Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 9. Februar 2006, 18:47

Auch wenn ich jetzt Gefahr laufe das ich hier Stürme der Entrüstung hervorrufe habe ich für mich persönlich meinen Steuervorschlag gefunden.
1. Eine Gewichtsbesteuerung soll bleiben, das ist in meinen Augen gerecht,der kleinere (hat meistens auch einen kleineren Motor)
zahlt nicht soviel und je größer bzw. schwerer je teurer.
So wie wir es bis zum 30.April 2005 ja auch hatten.

Doch nun will ich den Umwelt Aspekt mal mit einbringen.
Ich selber fahre einen alten Hund mit 3,8 Liter Hubraum...das der mehr
Rußpartikel und andere Schadstoffe rauswirft als ein moderner Motor Baujahr 2006 ist doch unbestritten und in den E-Normen auch festgelegt
(Nix PKW sondern EU Normen LKW)

Selbst wenn ich nur 5000 km im Jahr fahre und keinen öffentlichen Parkraum benutze sondern mein Mobil auf eigenen Grund abstelle so wäre ich einverstanden wenn die Alten und Älteren Wohnmobile mit Zuschlägen zur normalen bisher üblichen Gewichtsbesteuerung zur Kasse gebeten würden.
Weil diese Argumentation ist nachvollziehbar.
Mein Vorschlag also:
Fahrzeuge mit Euro 0 (also auch ich) einen Zuschlag von 30 Euro pro Tonne Zulässiges Gesamtgewicht .
Das ergäbe bei mir (5 Tonner) 5 mal 30 € = 150,-€ plus normale Gewichtssteuer 300 € zusammen 450,- Euro
Da könnte ich mit leben das ist logisch und einsehbar.

Bei Euro 1 ein Zuschlag von 20 Euro pro Tonne
Bei Euro 2 ein Zuschlag von 10 Euro pro Tonne
Ab Euro 3 keine Zuschläge.

Diese ganzen Gesetzesvorgaben mit Rabatten und unlogischen Abschlägen könnte man dann getrost in die Tonne werfen.

Wir müssen uns darüber im Klaren sein das auf Dauer die Umweltverträglichkeit bei der Festsetzung von KFZ Steuer eine immer größere Rolle spielen wird.

2

Donnerstag, 9. Februar 2006, 21:07

...schreib denen mal...

Feuerbär

unregistriert

3

Donnerstag, 9. Februar 2006, 22:08

Gegenvorschlag von mir.....


Wir Verrechnen zunächst einmal die Schäden die durch Dumme Politik entstanden sind dann verrechnen wir die Schäden die durch Verschwenderischen Umgang mit Steuergeldern entstanden sind weiterhin verrechnen wir die Schäden für unsinnige Subventionen sowie die durch Korruption verlorengegangene Steuergelder.....Dann kommen noch die Diebstähle aus der Rentenkasse der vergangenen 50 Jahre und deren Verzinsung sowie die Schäden die durch unzureichende Steuerfahndung bei den Reichen der Rebublik ebenfalls ....in Ansatz zu bringen wären dann noch in Ausland verbrachte verschenkte Beträge sowie die Beträge für nicht gerechtfertigte Strafzettel.....
Über den Rest könnte man ja Pauschal verhandeln...... :-O :-O

ich glaube das da mehrere Millionen Milliarden wenn nicht sogar Billionen zustande kommen

Was den Erstattungsbetrag angeht den wir daraus zu erwarten hätten... würde ich sagen das Sie dann auch 5000 Euro per monat für ein Womo verlangen dürfen denn da bleibt für alle genug übrig um fein davon Leben zu können.....

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. Februar 2006, 23:09

...Hi Urban,

man merkt, dass Du Dich mit der Schadstoffproblematik, insbesondere der Ausstoß zur Erlangung/Fertigung von Neufahrzeugen, nicht auseinander gesetzt hast.

Weiter fließt in Deine Überlegungen nicht das Problem mit der Feinstaubbellastung durch moderne Diselmotoren ein. Da die Filtertechniken immer ausgeklügelter werden, werden Feinstäube nicht mehr in Ruß gebunden ( wie bei alten Diesel Motoren), sondern direkt frei gesetzt.

Abschließend fällt mich noch ein, dass die Emmissionen durch Wohnmobile im Vergleich zu Großen LKW und deren Belastungen für das Strßennetz in keinem auch nur annäherndem Vergleich zueinander stehen.

Solange bei LKW eine Steuerhöchstgrenze von ich glaube um die 1400,-€ existiert, sehe ich keinen vernunftigen Grund, ausgerechnet bei den Wohnmobilen Sondertatbestände zu schaffen... 8o)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 9. Februar 2006, 23:40

Hi Bobby

Hier die Höchstgrenzen:

ohne Schadstoffreduzierung: 1789 Euro/Grenze: 16500 kg
G1 bei 1533 Euro/Grenze: 16500 kg
S1 bei 1022 Euro/Grenze: 16500 kg
S2 bei 664 Euro/Grenze: 14000 kg


Grafik

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. Februar 2006, 23:54

Hi Telse,

thx....
&klasse1
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: 817

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 10. Februar 2006, 08:20

Moin,
ist es nich so das die Kfz-Steuer für Lkw wegen der Maut gedeckelt wurde,zum Ausgleich gegenüber ausländischen Spediteuren?
Das Argument zieht irgenwie nich. Von der Subvention (verringeter Steuersatz) für Diesel profitieren wir ja auch.....

Rainer

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: 207

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 10. Februar 2006, 09:01

Das ergäbe bei mir (5 Tonner) 5 mal 30 € = 150,-€ plus normale Gewichtssteuer 300 € zusammen 450,- Euro
Da könnte ich mit leben das ist logisch und einsehbar.

Bei Euro 1 ein Zuschlag von 20 Euro pro Tonne
Bei Euro 2 ein Zuschlag von 10 Euro pro Tonne
Ab Euro 3 keine Zuschläge.



Nö Nö Nö 450,- Euro 8-(
und im jahre 2007 sind wir dann bei 650,- und im jahre 2008 dann bei 800.-
oder was ;-( ;-( ;-(
wo für Kämpfen wir dann jetzt (?) (?) um eine Aufschiebung ;-( ;-(
eine erhöhung wird Kommen das ist Klar aber wie wen schon
dann bitte 10-20% und gut ist

Holger
Signatur von »Holger« Ideen habe ich viele nur kein Geld da zu

Feuerbär

unregistriert

9

Freitag, 10. Februar 2006, 17:25

Kfz Steuer gedeckelt...??? für LKW wegen Maut....??? Du solltest dir mal das Gelächter anhören wenn Du danach fragst bei den verantwortlichen...?

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: 817

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 14. Februar 2006, 08:57

Moin Rolf,
wer sind denn "die Verantwortlichen"?
Is es denn so das sich bei den LKW über 12 Tonnen durch die Einführung der Maut keine Änderung der Steuer ergeben hat?
Das heißt die zahlen genausoviel wie vor der Einführung?

Möchtichmawissen Rainer

11

Freitag, 17. Februar 2006, 18:37

Ich werde mir wenn´s soweit ist, eine 10er Karte für die Zulassungsstelle besorgen.
Und wenn ich übers Wochenende wegfahren will, geh ich am Freitag und am darauffolgenden Montag zur Zulassungsstelle und verschaffe Ihnen Arbeit.
Das kommt immer noch billiger, als dauerhaft Angemeldet zu lassen.