Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Kochloeffel

unregistriert

1

Samstag, 11. November 2006, 14:27

Hallo,

ich habe mein WoMo im Juni das Erste mal zugelassen und mir stellt
sich folgende Frage. Hätte man mich nicht darauf hinweisen müssen,
dass eventuell eine rückwirkende Steuerzahlung entstehen kann, da
besagtes Thema noch nicht erschöpfend geklärt sei und dementsprechend
zum 1.1.2006 eine rückwirkende Steuererhöhung möglich sei?

Das wäre ja, als wenn mich bei einer rückwirkenden
Mehrwertsteuererhöhung das Finanzamt "ganz unverhofft" anschreibt und
mir eine Steuernachzahlung meiner Supermarkt-Einkäufe des letzten
Jahres einfordert.

Harry

2

Samstag, 11. November 2006, 14:35

Genau das solltest Du unserer Kanzlerin schreiben
http://www.direktzurkanzlerin.de/

Wohnort: onnze rohd

Fahrzeug: OM 364 Wanne

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 11. November 2006, 15:25

Danke Urban, tolle Seite!
Ich hoffe das nicht nur die Kanzlerin das lesen wird.
Signatur von »busthor« ...ein Büssschen Polizei muss sein... :-O

Tauchteddy

unregistriert

4

Samstag, 11. November 2006, 16:50

Es gibt ja keine Mehrwertsteuererhöhung rückwirkend, die ist im voraus beschlossen und verkündet worden. Ebenso wie die Änderung der wohnmobilbesteuerung, ursprünglich beschlossen und verkündet zum 1.5.2005, dann ausgesetzt, aber nicht widerrufen.

Kochloeffel

unregistriert

5

Samstag, 11. November 2006, 18:11

Die Mehrwertsteuer sollte nur mal als "dämliches" Beispiel dienen.

Das die neue Wohnmobilbesteuerung beschlossen und ausgestzt wurde,
kann ja nicht jedermann wissen. Ich stosse mich auch nicht daran das
etwas geändert wird, bzw. diese Änderung auch rückwirkend in kraft
tritt.

Allerdings denke ich, dass gerade bei dem Umstand eines Beschlusses,
der zur Zeit ausgesetzt ist, ein entsprechender Hinweis durch die
Obrigkeit erfolgen müsste. Das auch nur im Zusammenhang, dass auf den
gemeinen Bürger rückwirkende Zahlungen zukommen, von dessen er nicht
vorab in Kentniss gesetzt wurde.

Lessybande

unregistriert

6

Samstag, 11. November 2006, 18:33

Hmmmmmmmmmm mein porsche wird teurer mein haus auch, habe ich mich verkalkuliert.
macht nix fordere ich nachträglich für ein jahr die schon von meinen kunden bezalten rechnungen mal eben 140% nach, machen doch unsere politiker auch. wenn ich das mache wird ich wohl verklagt aufs äusserste und im schlimmsten fall steckt man mich in die klapse.

neeeeeeeee ich habe fertig flasche (geldbeutel)leer.
ich beantrage mit sofortiger wirkung ein neues bundesland, abgeschirmt und isoliert zur rest welt, dort können dann geisteskranke polit... einziehen und dord gegen sich selber schaffen.

planetenbewohner

unregistriert

7

Samstag, 11. November 2006, 21:01

.. gute frage kochloeffel .. auf unserem steuerbescheid ist auch kein hinweis im sinne von "vorläufig" oder ähnlich .. wir gehen momentan davon aus, das damit auch im nachhinein keine zusätzliche steuer erhoben werden kann (oder?) ...

.. bin ja mal gespannt ..
busgrussschlussgruss

Tauchteddy

unregistriert

8

Samstag, 11. November 2006, 21:23

Na, Pierre, da liest du besser den Steuerbescheid nochmal richtig durch ...