Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tauchteddy

unregistriert

21

Mittwoch, 15. November 2006, 22:12

Ich verstehe nicht, was dein Beitrag bedeuten soll ...

22

Mittwoch, 15. November 2006, 22:25

Hallo,

ganz einfach, immer wieder ist die Umlegung der KFZ Steuer auf den Spritpreis im Gespräch und ich wollte jetzt einfach mal Rechnen.

Was ich an Abgase rausblase kann ich nicht überprüfen, was ich an der Tanke bezahlen muß schon,aber wie schon geschrieben DAS WÄRE ZU EINFACH.

zahny

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 15. November 2006, 22:48

Tja, wenn man wüßte was drauf kommt auf einen liter hätte man was zum rechnen.

Mal ein Beispiel:
Ich habe täglich einen Arbeitsweg von 108 km, das macht bei 200 Tagen/a 21600 km, bei einem Verbrauch von 6 L/100 km machen das 1296 Liter. Wenn ich 0,10 € als Steuer draufrechne sind das 129,60 €.
Aber wie gesagt wieviel kommt tatsächlich drauf?

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 15. November 2006, 23:00

Jetzt zum Grundthema noch einmal.

Am Ende der Steuerschraube sind wir noch lange nicht, heute kam in den Nachrichten das die auf dem Klimagipfel eine Weltweite CO² Steuer fordern! Tja, im Grunde genommen, wenn man sich den Klimawandel anschaut, wohl noch eine recht späte Forderung.
Was ich befürchte ist, das die BRD mal wieder "HIER" schreit und das als erste umsetzt. Die Staaten die den größten CO² Ausstoß haben werden mal wieder nix machen.
Aus Richtung Klimawandel wird uns noch ein ganz barscher Wind entgegenwirken. Ich glaube das in 10 Jahren nix mehr so sein wird wie es momentan ist.

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

25

Donnerstag, 16. November 2006, 01:16

Zitat

Original von Telse
Was ich befürchte ist, das die BRD mal wieder "HIER" schreit und das als erste umsetzt. Die Staaten die den größten CO² Ausstoß haben werden mal wieder nix machen.


Genau - der berühmte vorauseilende Gehorsam ! Ich darf mal an die ganzen derzeit boomenden Wirtschaftsräume wie z.B. die ehemalige Sowjetunion und China erinnern - die lachen sich doch kaputt über uns, während wir uns in jeder Disziplin selbst den Hals zuhalten !

Wohlgemerkt, der Umwelt zuliebe kann es so wirklich nicht mehr weitergehen. Aber erstens nutzt es nichts, wenn wir als Einzige den Umweltschutz hochhalten, während rings um uns her alle ihren Dreck in die Luft pusten ( Tja, und wie wollen wir sie daran hindern ? ) und zweitens kann ich nicht den einfachen Bürger aufgrund seines umweltmäßigen Fehlverhaltens abzocken, wenn ich ihm keine wirklichen Alternativen anbieten kann !

Argh - ich bin´s leid - ich gehe nach Irland, Schafe züchten !

Bis die Tage, Ralph

Tauchteddy

unregistriert

26

Donnerstag, 16. November 2006, 03:10

Zitat

Original von Ralph
und zweitens kann ich nicht den einfachen Bürger aufgrund seines umweltmäßigen Fehlverhaltens abzocken, wenn ich ihm keine wirklichen Alternativen anbieten kann !

Was meinst du damit? Die Politik ist da wohl nicht der richtige Ansprechpartner, die Alternativen müssen schon aus der Industrie kommen. Frau Merkel kann schließlich nicht anordnen, dass Daimler jetzt keine Autos mit einem Verbrauch > 10l/100 bauen darf. Aber mit einer auf den Spritpreis umgelegten Steuer würden die Leute automatisch nach den sparsamen Modellen schauen, so wie es jetzt sogar in USA passiert, wo der Absatz der spritsaufenden Pick-Up stark zurückgeht. Wenn man dann noch ein generelles Tempolimit einführt (130 Km/h wäre doch ein schöner Wert...), würde sich das sehr positiv auf den Schadstoffausstoß auswirken.

27

Donnerstag, 16. November 2006, 12:56

Soviel ich weiß, gibt´s in verschiedenen Bundesstaaten der USA Auflagen für die Autoindustrie, mindestens ein Low-Emission-Modell ( oder war es sogar ein Zero-Emission-Modell ) im Programm haben zu müssen.

Aber was Du sagst, nämlich daß die Politik keine Lösung anbieten kann, sondern die Industrie das machen muß, stimmt. Nur muß die Politik den Anreiz für die Industrie schaffen, das auch zu tun und damit schließt sich der Kreis.

Bis die Tage, Ralph

Tauchteddy

unregistriert

28

Donnerstag, 16. November 2006, 16:48

Nicht ganz ... Du hast nämlich noch nicht gesagt, wie die Politik die Industrie dazu bringen kann, sparsamere Autos zu bauen. Einfach mal so ein emissionsarmes Fahrzeug zu fordern, erlaubt erstens die EU nicht und zweitens bringt das auch rein gar nichts. VW hatte den 3-Liter-Lupo, aber hat den jemand gekauft? Also muss es andersrum gehen, nicht die Industrie muss "überredet" werden, beim Kunden muss man ansetzen. Denn die Industrie baut, was der Kunde haben will, nicht, was die Politik haben will. So, und da schließt sich der Kreis tatsächlich ...

Ich sehe übrigens gerade, dass meine Signatur und meine Forderung nach Änderung der Besteuerung ein wenig kollidieren ... Egal, damit muss ich leben :-)

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 16. November 2006, 17:03

Wenn man bedenkt , dass unser geliebtes Automobil gerade mal 4 % von den Emissionen
ausschüttet, frag ich mich wirklich ob hier der richtige Ansatz gemacht wird,
oder ob es nur darum geht den Staatssäckel zu füllen,


Die maroden Heizungsanlagen , und vor allem die Industrieanlagen sorgen für den Hohen C0²
Ausstoss der unser Klima verwirrt, und da ist der Ami neben dem Chinamann
die größte Suddelsau

Da nun wieder vermehrt mit Holz geheizt wird ( Kamin - und andere Feuerstellen )
trägt dieses nun leider auch wieder zu erhöhten Messwerten bei - leider-

Q
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

30

Donnerstag, 16. November 2006, 19:48

Moin Holger,

Zitat

Original von Tauchteddy
Nicht ganz ... Du hast nämlich noch nicht gesagt, wie die Politik die Industrie dazu bringen kann, sparsamere Autos zu bauen. Einfach mal so ein emissionsarmes Fahrzeug zu fordern, erlaubt erstens die EU nicht und zweitens bringt das auch rein gar nichts. VW hatte den 3-Liter-Lupo, aber hat den jemand gekauft? Also muss es andersrum gehen, nicht die Industrie muss "überredet" werden, beim Kunden muss man ansetzen. Denn die Industrie baut, was der Kunde haben will, nicht, was die Politik haben will. So, und da schließt sich der Kreis tatsächlich ... [...]


jepp, genau. Ich wollte auch gerade fragen: "Seit wann bringt die Politik die Industrie zu etwas? In erster Linie bringt die Indutrie die Politik zu etwas." So herum wird ein Schuh draus. Die wirkliche Macht liegt doch in Wirtschaft, Medien und den Lobbys, nicht in der Politik.

Willst Du wirklich was bewegen, werd' Journalist und bilde Meinungen ;-)

Gruß,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 16. November 2006, 22:54

vw hat auch das 1 LITTERAUTO gebaut aber nicht in serie gebaut!!!
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

32

Freitag, 17. November 2006, 09:07

Und Citroen hatte bereits von über 20 Jahren Entsprechendes gebaut.
Aber irgendwie verschwinden die guten Ansätze, weil die Autoindustrie auch am Petro-Absatz und Gewinn beteiligt ist. Sie würden sich ja kaputt sparen 8-) .

Aber wartet.
2007 will die Fa. Midland ins Rennen kommen.
4l Diesel/100km für eine Familienkutsche sind geplant.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Lübeck

Fahrzeug: Sprinter 212D - Iveco/Magirus 110-17AW

  • Private Nachricht senden

33

Freitag, 17. November 2006, 09:24

moin,
aber irdendwie ist ja auch der Konsument selber schuld, wenn er sparsame Autos wirklich haben wollte und nicht immer nur auf die Werbebotschaften der Industrie hereinfallen wuerde, die immer nur mehr Leistung, sportlich usw propagieren, haetten wir schon das sparsame Auto.
Ich kann das gejammer an der Tankstelle schon nicht mehr hoeren, ohh so teuer, aber weit ueber 100ps unter der Haube...


greets
Thorsten

34

Freitag, 17. November 2006, 10:02

Zitat

Original von Tauchteddy

Ich sehe übrigens gerade, dass meine Signatur und meine Forderung nach Änderung der Besteuerung ein wenig kollidieren ... Egal, damit muss ich leben :-)


&rotflvvl

Das war mir noch garnicht aufgefallen - in den Staub mit Dir, Du Umweltsau ! :-O

Aber mal im Ernst - das Thema hatten wir gestern auch auffe Aabeit - wenn wir als Konsumenten wirklich was für die Umwelt tun wollten, würden wir das auch ohne das es über Steuererleichterungen oder Fördergelder subventioniert wird, tun. Von daher kann man sowieso nicht damit argumentieren, wer hier wen zu etwas bringen muß.

Man kann auch nicht ernsthaft das Argument in´s Feld führen, daß alle Anderen ´was auf den Klimaschutz sch.... - obwohl ich das selbst getan habe. Irgendwer muß ja schließlich damit anfangen.

Eine elende Zwickmühle, das Alles. Ich würde ja gerne ´was für die Umwelt tun, möchte aber auch nicht auf irgendwelche Annehmlichkeiten verzichten - das bringt mich eben in dauernden Konflikt und Erklärungsnöte.

Ich sollte jetzt in meinen Rover einen Rußpartikelfilter einbauen und das Ding auf Pflanzenöl fahren ( das wäre es, was ich als Privatmann machen könnte ), dann könnte ich wenigstens ein halbwegs gutes Gewissen haben, steuertechnisch bringen würde mir das allerdings nichts.

Bis die Tage, Ralph

35

Freitag, 17. November 2006, 17:21

Zitat

Ich sollte jetzt in meinen Rover einen Rußpartikelfilter einbauen und das Ding auf Pflanzenöl fahren ( das wäre es, was ich als Privatmann machen könnte ), dann könnte ich wenigstens ein halbwegs gutes Gewissen haben, steuertechnisch bringen würde mir das allerdings nichts.


Naja, Pöl soll ja auch besteuert werden, weil man es ja dann als Kraftstoff verwendet. 2012 war das anfangs mal. Inzwischen soll das schon 2009 kommen... 10ct pro Liter. Aber warten wir mal ab.

Grüße Domi

36

Samstag, 18. November 2006, 11:35

Wie schon gesagt, das sollte auch nur mein Umweltgewissen entlasten.

Steuertechnisch, bzw. kostenmäßig würde es am ehesten ´was bringen, wenn ich mir ´nen Rover V8 mit Gasanlage einbauen würde.

Damit würde ich zwar unmäßig viel verbrauchen und LPG ist ja auch kein erneuerbarer Rohstoff, aber unter´m Strich wäre es billiger als PÖL zu fahren.

Paradox, nicht ? :-O

Bis die Tage, Ralph

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

37

Samstag, 18. November 2006, 11:43

...naja Ralph, es wird ein wenig dauern, bis Du die Kosten für den Einbau einer Gasanlage über den Gaspreis eingespart hast.
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

38

Samstag, 18. November 2006, 11:47

Naja, es ist halt einfach ein tolle Gefühl mit Pöl zu fahren...
Aber dafür haben wir ja ein eigenes Forumsdingens.

Grüße Domi

39

Sonntag, 19. November 2006, 13:23

@Domi : Würd´ ich auch am liebsten, hab aber Muffe wegen meiner Pumpe ( bzw. der meines Autos, Meine ist OK :-O )

@Helmut : Ooch, für den Rover V8 tät´s ´ne Einfache, Ungeregelte, die hätte ich in Nullkommanichts wieder raus, wenn ich in Holland oder Belgien tanken ginge - ich wohne ja im Grenzland. In Holland kriegt man sie wahrscheinlich auch billiger - Problem wäre vielleicht die Eintragung in Deutschland, aber da ließe sich sicher ´was drehen.

Es juckt mich sowieso unheimlich, motortechnisch etwas am Rover zu verändern. Der Turbodiesel ist als anfällig bekannt und ich habe ständig Probleme mit Undichtigkeiten an der ESP. Mein königlicher Hofschrauber hat mir mal erzählt, daß es durchaus möglich wäre, die ESP eines hubraumähnlichen Motors an Meinen dranzufrickeln. Hmmm - eine Reihen-ESP von Bosch und ich hätte Ruhe mit allem. Oder noch besser gleich den ganzen Motor vom 508 da reinfummeln - dann hätte ich bis in alle Ewigkeit Ruhe. 86 PS bei 3.5 l Hubraum, ohne den ganzen Turbomist und PÖL-tauglich - das wäre ein Maschinchen ganz nach meinem Geschmack !

Aber blöderweise habe ich meinen Motor gerade für teuer Geld überholen lassen ( war so eine Eins-ergibt-das-Andere-Reparatur ), also muß ich warten, bis er verreckt, bevor ich da was verändere.

Bis die Tage, Ralph

shorthand

unregistriert

40

Sonntag, 26. November 2006, 12:05

Guten Morgen zusammen
Bin seit heute Mitglied und habe einen alten MB608 Bj.1975 mit Adria-Aufbau den ich gerade fertig mache (innen ist er fast so weit).Wir haben den wagen gekauft um uns Urlaub leisten zu können müßen wegen kind immer in den Ferien fahren.Ich finde euere Seite schon zu anfang sehr gut und lese nun bei euch von der Steuererhöhung da bleibt mir schon die Spucke weg.Aber vielleicht kann ich meinen Benz ja als Oldtimmer zulassen. Das würde schon Steuer sparen.
Gruß shorthand.