Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ashbury

unregistriert

1

Donnerstag, 1. Februar 2007, 17:02

Hallo Leute,

gibt es schon Erfahrungen bzgl. neue Steuer und Stehhöhe von 1,70m? Ich fahre einen selbstausgebauten Ford Transit. Er läuft laut Fahrzeugschein als Womo und ist aufgelastet. Im Fahrzeugschein ist die Höhe des Fahrzeuges mit 1,959 angegeben. Die Stehhöhe im Fahrzeug ist - da kein Hochdach o.ä. - nicht 1,70.

Frage: mit was muss ich rechnen? Wie wird das Finanzamt die Stehhöhe von 1,70m überprüfen? Die Stehhöhe-Klausel wird doch sicher vielen Womo Besitzern das Genick brechen!?! Wie seht ihr das?

Gruß, Ash

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 1. Februar 2007, 18:08

Hi Ash
Wir wissen auch noch nix. Die Finanzämter sind noch nicht so weit. ;-)

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

3

Montag, 12. Februar 2007, 13:01

http://www.ofd.niedersachsen.de/master/C…20_D0_I636.html

Wahrscheinlich stellt das Finanzamt jemand ein, der genau 1,70 groß ist.
Der darf sich dann zur Probe in jedes Fahrzeug mal reinstellen, oder so.
Scherz.

Wieso muß überhaupt eine Mindeststehhöhe gegeben sein? Also ich stehe selten in meinem Womo herum. Entweder ich fahre, esse oder schlafe da drin, und das alles selten im Stehen.

Nochdazu: Gelten Wasserkanister, Schüssel und Campingkocher als Spül- und Kochgelegenheit?

@Ashbury: Wäre dein Transit als PKW teurer in der Steuer als als Wohnmobil?

Viele Grüße
Barbara

Tauchteddy

unregistriert

4

Montag, 12. Februar 2007, 13:34

Zitat

Original von Fredda
Wieso muß überhaupt eine Mindeststehhöhe gegeben sein? Also ich stehe selten in meinem Womo herum. Entweder ich fahre, esse oder schlafe da drin, und das alles selten im Stehen.

Du argumentierst logisch, diese Vorschrift hat aber nichts mit Logik zu tun. Es ging einfach darum, irgend ein - messbares - Kriterium zu finden.

5

Montag, 12. Februar 2007, 14:08

Hallo Barbara,

Zitat

Original von Fredda

Nochdazu: Gelten Wasserkanister, Schüssel und Campingkocher als Spül- und Kochgelegenheit?

Viele Grüße
Barbara



[cite]
Aus dem neuen §2 des Kraftahrzeugsteuergesetz

(2b) Als Wohnmobile gelten Fahrzeuge der Klasse M mit besonderer
grundsätzlich fest eingebauter Ausrüstung nach Anhang II Abschnitt A
Nr. 5.1 der Richtlinie 70/156/EWG, wenn sie auch zum vorübergehenden
Wohnen ausgelegt und gebaut sind, die Bodenfläche des Wohnteils den
überwiegenden Teil der gesamten Nutzfläche des Fahrzeugs einnimmt
und der Wohnteil eine Stehhöhe von mindestens 170 Zentimeter sowohl
an der Kochgelegenheit als auch an der Spüle aufweist.
[/cite]
Fett hervorgehoben von mir.


Gruß Fido

Blue-Box.Junior

unregistriert

6

Mittwoch, 14. Februar 2007, 23:36

Hallo ihr lieben!

Also um einfach mal Taten sprechen zu lassen haben wir, unter vorheriger (telefonischer) Absprache mit Finanzamt und dem Tüv, ein gebrauchtes Aufstelldach ohne Papiere (Danke Josh ;-))und einen Oxi-kat mit Euro 1 eingebaut.

Alles eingebaut, bin ich dann zum TÜV gefahren und habe folgendes eingetragen bekommen: zu 5. kleinste Stehhöhe an Kochgelegenheit b. geöffnet. Hubdach 1960mm* zu 14: m. nachger. OXIKAT. Habe den Tüvprüfer über die ganze Situation und den Kostenvorteil informieren müssen, da er keinerlei Informationen hatte, was da nu passieren soll, hatte.

103,54€ ärmer ab zum Verkehrsamt, alles eintragen lassen und Anmeldung: 34,50€ und keine doofen fragen und keine Begutachtung.

Mit dem Bulli zum Finanzamt: Hier ganz große Freude und Begeisterung und schon vorab eine prognose auf 240 euronen Steuer. Bei anschließender Besichtigung, rein aus interresse, waren die beiden Damen sich einig: Das ist ein Wohnmobil.

Mein Fazit: Nix 800€ Steuern sondern 240€!!!

Mal so zur info.

Liebe Grüße vom Ulf

Tauchteddy

unregistriert

7

Mittwoch, 14. Februar 2007, 23:40

Das waren wohl sehr gut angelegte Gebühren-Euro. Darf man fragen, was Aufstelldach und Kat gekostet haben? Nur so interessehalber? Hast du alles schon im 1. Jahr raus?

Blue-Box.Junior

unregistriert

8

Donnerstag, 15. Februar 2007, 22:02

hi!

Jupp, das hab ich nach nem halben jahr wieder raus.

Es hat sogar einen lustigen Nebeneffekt: Mein angehängter Zettel vom Fahrzeugschein ist jetzt bis zur hälfte voll! ;-) Komisch das es in deutschland keine "eintragungen" mehr geben sollte.

mfg ulf

Opa _Knack

unregistriert

9

Freitag, 16. Februar 2007, 01:34

Hallo Ulf,
da kannste Dir jetzt ja auch im Stehen die Zähne putzen.Meinen Glückwunsch,dass alles
so prima geklappt hat.

Klaus

10

Freitag, 16. Februar 2007, 07:52

Hallo,

ich hab hier was gefunden.
Nach dem lesen frage ich mich wie erstrebenswert es überhaupt ist die Stehhöhe von 1,70m zu erreichen.
Hier ist die Rede von Zwischenböden, damit die 1,70m eben nicht erreicht wird und die Fuhre dann als sonstiges KFZ in der
Gewichtsbesteuerung bleibt :O


Zitat:


"endlich kann ich mich hier auch outen. das von michael beschriebene vorgehen ist seit rund einem jahr auch meine auffassung. schon der unseelige länderentwurf ließ sich durch ausbau des kochers aushebeln. und durch die 1,7 meter stehhöhe hat der gesetzgeber weitere fluchttore eingebaut.

das werden die finanzämter nicht gerne sehen. aber es wird sich zeigen, dass alle wohnmobile, die nicht die bauart eines pkw-aufweisen und dennoch keine wohnmobile sind in die gewichtsbesteuerung der lkw hineinrutschen werden. allerdings wird man dafür wohl klagen müssen. ob das jedoch für einen vw-bus mit fenstern und aufstelldach gilt, lasse ich mal dahingestellt sein. denn der fensterbus wird vom gesetz ja auch als pkw gewertet - da sollte also das unechte womo dann auch ein pkw werden.

ich bin gespannt, wie das weiter geht. vor allem, was mit den unechten wohnmobilen ohne kocher passiert, die am 26. 7. 2007 (hoffe, das ist ein werktag) beim finanzamt vorgeführt werden müssen. und der finanzbeamte dann feststellt, dass kein kocher drin ist und es daher ein unechtes wohnmobil ist. und der besitzer dann eidesstattlich versichert, dass das fahrzeug diesen zustand seit dem 1. 1. 2006 hat ...

jens"

Zitatende.


Quelle:
Camperline

Gruß, Charly

11

Freitag, 16. Februar 2007, 09:15

Tach, Zusammen !

Vielleicht haarscharf am Thema vorbei, aber kleines Anekdötchen am Rande :

Ihr erinnert Euch vielleicht, daß ich mit meinem Rover kürzlich mal beim TÜV war, um dort herauszufinden, ob er eben wegen des Fehlens dieser Stehhöhe demnächst den Wohnmobilstatus aberkannt kriegen würde.

Damals verkündete der TÜV-Prüfer im Brustton der Überzeugung, daß das Fahrzeug unanfechtbar ein Wohnmobil sei, weil man ja ganz klar erkennen könne, daß die Einbauten untrennbar mit dem Fahrzeug verbunden seien.

Schön. Jetzt war ich nochmal da, weil mir schon seit Längerem ein Umbau zum LKW mit Absetzkabine durch den Kopf geistert. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Kabinen, die so angeboten werden, wollte ich meine aber so gestalten, daß sie auch Dach und Rückwand des Fahrerhauses bildet. Wird die Kabine dann abgesetzt, fahre ich mit dem Stoffverdeck.

Nun dachte ich mir, daß man eine solche Kabine nicht so ohne Weiteres als Ladung deklarieren kann und wollte vom TÜV wissen, als was das Fahrzeug denn nach so einem Umbau zugelassen würde.

Derselbe Tüvi meinte diesmal, wieder im Brustton der Überzeugung : "Überhaupt kein Problem, das Fahrzeug ist ein LKW und wird danach ein LKW bleiben !" Ich : "Öh - das ist ein Wohnmobil." Er : " Waaaas ? Niemals ! Der hat ja nichtmal Fenster !"

Ach - ich liebe es, mit kompetenten Leuten zu arbeiten. Man kann sich also vorstellen, was die Vorabauskunft bzgl. der Absetzkabine wert ist, wenn ich dann eines Tages mit dem fertigen Umbau da aufkreuze !

Bis die Tage, Ralph

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 16. Februar 2007, 09:36

um die genannte Stehhöhe von 170 cm zu erreichen ,
genügt doch auch ein Bodenauslass, sprich gr. Bodendeckel
den ich gegebenenfalls hochnehme
um dann auf dem Asphalt, Rasen ,Schotter zu stehen
und schon habe ich die Stehhöhe- es steht nirgends geschrieben,
dass die Stehhöhe von Fahrzeugboden ausgehen muss ! ;-)

mann muss die §§ nur so auslegen wie man sie braucht ( hab ich von den Politikern gelernt)


um keinen Zug an Frauchens Füßen zu bekommen, kann mann ja auch einen
absenkbaren Kasten bauen :-O und als Komfortextra - beheizen

Gert wird schon eine seiner berühmten Zeichnungen dafür machen - nicht war Gert ??


LG Q
der sich aufs WE freut
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

ashbury

unregistriert

13

Freitag, 16. Februar 2007, 19:00

@Ashbury: Wäre dein Transit als PKW teurer in der Steuer als als Wohnmobil?

Allerdings... Ich zahle jetzt aufgelastet als Womo eingetragen 180 Euro/Jahr. Wenn der Womo-Status (wegen Stehhöhe) wegfällt, läuft er als PKW mit 2,5L Dieselmotor...

Bei meinem Ford steht man beim Kochen etc. hinten im freien. Das wird aber vermutlich zu einer Stehhöhe nichts beitragen!?!

Grüße, Ash

Opa _Knack

unregistriert

14

Samstag, 17. Februar 2007, 01:02

Hey Q,
mein Reden. Beim DDR Wohni Quek ist auch vor der Küche der Boden abgesenkt,damit man Stehhöhe hat.
Müsste doch bei Bulli und Co. irgendwie machbar sein.

Klaus

15

Samstag, 17. Februar 2007, 08:25

Hi Quietschi,

Zitat

Original von Quietschi
........ um dann auf dem Asphalt, Rasen ,Schotter zu stehen
und schon habe ich die Stehhöhe- es steht nirgends geschrieben,
dass die Stehhöhe von Fahrzeugboden ausgehen muss ! ;-)

mann muss die §§ nur so auslegen wie man sie braucht ( hab ich von den Politikern gelernt)




Nee das beliebige Auslegen :-) reicht leider nicht ! Du mußt mit deiner Auslegung etliche Richter überzeugen die sich deiner Meinung anschließen 8-(


#Martin da gilt auch für die Aussage von Jenz der sich im weiten Sinn der Meinung von Miachel anschließt.

Übersehen wird bei so Gelegenheiten gern der Wille des Gesetzgebers, Richter tun das nur seeehr selten .


Gruß Fido

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 17. Februar 2007, 08:35

Fido,
wieso ????

Stehhöhe ist doch dann 170 cm
ob ich nun ein Klapphochdach oder einen Senkboden habe
ist doch wurst egal
ich kann mir ja auch eine größere Dachbeule darufsetzten

Q
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

17

Sonntag, 18. Februar 2007, 07:15

Moin Quietschi,

watt den nu ?? Senkboden oder wie ursprünglich auf dem Asphalt, Rasen ,Schotter stehen also ohne Fahrzeugboden ?


Gruß Fido

ashbury

unregistriert

18

Sonntag, 18. Februar 2007, 14:48

bei mir wäre es auf dem Asphalt, Rasen ,Schotter etc. stehen, also kein Senkboden. ich glaube selber nicht daran, dass man damit durchkommt. trotzdem interessiert mich, wie die finanzämter die stehhöhen kontrollieren werden. naja, lassen wir uns überraschen...

Opa _Knack

unregistriert

19

Sonntag, 18. Februar 2007, 19:12

Hallo ashbury,
wenn es bei Deinem Auto bauartbedingt ist,dass Du beim Kochen aussenbords stehst,müsste das FA
eigentlich Stehhöhe anerkennen.
Ich nehm mal an,dass Du ne ausziehbare Kocher-Spülenkombination hast,wie früher die Acadyane von
citroen und die Benutzung derselben nicht anders möglich ist?
Oh,oh,da haben unsere Geistesakrobaten vom FA echt was zu denken.
Ich drück Dir sämtliche Daumen,dass sie zu Deinen Gunsten entscheiden.

Grüsse,Klaus

20

Sonntag, 18. Februar 2007, 22:12

Wäre es erlaubt, beim T3 vor Spühle und Kocher ein 1m² großes Loch ins dach zu schneiden und einen 30cm großen "Kasten" aufzusetzen ? Damit müsste man ja durchkommen, auch wenn es wehtut ein Loch zu schneiden. Ist sowas grundsätzlich erlaubt ? Grüße !