Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Mausebär« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hückeswagen

Beruf: Gärtner

Fahrzeug: Mercedes Benz 280 E/W123,Mercedes Benz L 508 D/35,Ford Fiesta 1,4 TDCI

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 25. September 2011, 11:45

Es stand am Samstag bei uns in der Zeitung:

HÄRTERE RICHTLINIEN FÜR H-KENNZEICHEN

"Oldtimer müssen künftig besser in Schuß sein als bisher,um das steuerbegünstigte H-Kennzeichen zu bekommen!
Reichte bislang beim Erhaltungszustand historischer Fahrzeuge die Note drei aus,schreibt ab dem 1.NOVEMBER
eine neue Richtlinie des Bundesverkehrsministeriums die Zustandsnote zwei oder besser vor!

Note zwei heißt,dass ein Oldtimer leichte Gebrauchsspuren haben darf,aber technisch mängelfrei sein muß!

Die Note drei gibt es für Fahrzeuge mit leichten technischen Mängeln und Alltagsspuren,solange sie gebrauchsfertig
und rostfrei sind.

Voraussetzung für ein H-Kennzeichen bleibt ein amtliches Oldtimergutachten (TÜV,DEKRA,GTÜ und KÜS),
Erstzulassung vor mind.30 Jahren usw usw."

QUELLE: RHEINISCHE POST/Autoseiten vom 24.September 2011.

Ich bin ja im Oktober mit meinem 508 wieder zur HU beim Dipl.Ing.der DEKRA,mal hören,was er dazu zu sagen hat!
Für meinen Bus stünde ja im kommenden Jahr die Oldtimerzulassung an.

Denke,Vater Staat ist die recht häufige Umschreibung auf´s H-Kennzeichen ein Dorn im Auge - da geht zu viel
KFZ-Steuer flöten!

Liebe Grüße! &winke3
Mausebär! ;-)

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 25. September 2011, 12:07

Steht heute auch in der "Sonntag Aktuell" in Baden-Württemberg.

Neulich habe ich auch eine Artikel im "Spiegel" gelesen. Es wären einfach noch zu viele Autos aus den 80ern auf der Straße und Papa Staat würde sich schon was einfallen lassen um die Flut einzudämmen. Nun ist es schon so weit. Rost ist also ausgeschlossen in Zukunft. Mal sehen was da noch so kommt.

Mit meinem 613 Baujahr 1981 hatte ich vor 3 Monate keinerlei Probleme, Note 2 guter Pflegezustand. :-O
Auf die Rostproblematik hatte mich der Schrauber meines Vertrauens vorher hingewiesen. Da ging auch da schon nichts mehr, bei dem TÜV, bei dem ich war.

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

3

Sonntag, 25. September 2011, 12:36

Mein TÜV'er des Vertrauens hat mir damals mein H-Gutachten gemacht.
Vor ca. nem Jahr
Stand überall "sehr gut" und "Original" im Gutachten
Wie es rostmäßig usw. aussah wissen ja die die mein Auto beim Treffen gesehen haben...

merlin88

unregistriert

4

Sonntag, 25. September 2011, 12:42

Na dann wird ja in Zukunft der Preis für bestands H Fahrzeuge durch die Decke gehen ^^

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 25. September 2011, 12:43

moin,
klassische falschmeldung eines redakteurs der keine ahnung vom thema hat
und alle medien plappern es nach, heise hat damit angefangen.

in der neuen richtlinie steht wörtlich:
"Voraussetzung dafür ist die nachgewiesene Vorschriftsmäßigkeit und
ein Zustand gemäß Ziffer 2."

aus zustand hat der schreiberling zustandsnote gemacht,
thema verfehlt, 6, setzen :-O

wer sich die mühe macht die neue richtlinie zu lesen, wird feststellen, das im gegenteil die
bewertungsnoten komplett abgeschafft wurden.

also entspannt euch.

gruss,
roadrunner

lustig ist ja auch, das die äußerungen angeblich vom " klassiker experten " der gtü gemacht wurden.
schaust du auf die page der gtü, steht da genau das ( richtige ) gegenteil,
eben die vereinfachung der prüfung durch abschaffung der bewertungsnoten. &aufkopp
- Editiert von roadrunner am 25.09.2011, 14:07 -
- Editiert von roadrunner am 25.09.2011, 19:32 -

6

Sonntag, 25. September 2011, 18:08

Da hat Roadrunner absolut Recht!

Zitat

16 Fragen und Antworten zur neuen Zulassungsverordnung und Oldtimern nennt sich die Broschüre „GTÜ Informativ“ vom September 2011, die auf sechs Seiten die wichtigsten Änderungen und vor allem die Ziele des Gesetzgebers zur neuen „Oldtimer-Richtlinie“ vorstellt. Ziel der Richtlinie ist eine Verwaltungsvereinfachung bei der Zuteilung von Oldtimerkennzeichen herbeizuführen. Dies soll durch Anpassung des Anforderungskatalogs bei unveränderten Kriterien für die Einstufung
als Oldtimer und mit dem Verzicht auf eine Bewertungsskala herbeigeführt werden. Die Richtlinie tritt am 01.11.2011 in Kraft.


Quelle: GTÜ

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 25. September 2011, 21:22

und so liest sich das, wenn fachjournalisten recherchieren
und nicht einfach dpa meldungen übernehmen
( ampnet, auto - medienagentur für freie texte und fotos )

http://www.auto.de/magazin/showArticle/article/60636/GTUe-Leichter-zum-H-Kennzeichen

gruss,
roadrunner

Wohnort: Hannover

Fahrzeug: T4 2.4D, E230 LPG, VN1500

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. September 2011, 00:52

Hi!

Daß sich die Beurteilung durch den TÜV erheblich verschärft hat, und bei Wiedervorführung zwei Jahre später schon zugeteilte H-Kennzeichen wieder in Frage gestellt wurden hatte ich schon mehrfach zuletzt. Wenn auch nicht bei eigenen Fahrzeugen.
Schrotthaufen oder schlechte Fahrzeuge haben meiner Meinung nach keine Chance.
Meiner Meinung nach falsch.
Wenn die Dinger 30 Jahre alt sind, kräht, bis auf Ausnahmen, preislich noch kein Hahn danach. Meist sind die Besitzer also arme Schweine welche sich so gerade eben ein Auto leisten können und die erste Hilfe dafür geben daß diese ztukünftigen Raritäten überhaupt erstmal leben bleiben!
Unser Staat, und wir sind schon lange nicht mehr der Staat, mit seiner Industrievertretung die selbst krampfhaft bei "Parlament" bleibt, schielt aber todsicher nach jedem Euro weil die Bänker ja noch keine Diamantlichtschalter haben!
Und später dann, wenn die Autos langsam wertvoller werden, setzen sich die hunderte von in Bunte und Co abgebildeten schleimig lackierten Promis von "Beckham" bis "von und zu Hau die Kohle raus" in die Gurken und lassen sich vom Volk bewundern!

Ich selbst halte diesen Jungs und Mädels kein Auto vorrätig. Lieber sollen die Afrikaner ein vernüftiges Auto mehr bekommen als daß sich Vorstände von Global Playern auf oder in meiner mühsam erhaltenen Karre Einen r.........! Nachdem sie uns reihenweise an China verkauft haben.

Beste Grüße, Tom
Signatur von »Matsch« Ich bin mit der Lösung nicht zufrieden! Ich will mein Problem zurück! #blblbl

"Also am Öl kann´s nicht gelegen haben. Es war ja keins drin!" %-/

Tauchteddy

unregistriert

9

Mittwoch, 28. September 2011, 10:30

Zitat

Original von Matsch
Meist sind die Besitzer also arme Schweine welche sich so gerade eben ein Auto leisten können

Das ist nicht dein Ernst, oder? Das H-Kennzeichen als Subvention für Leute mit wenig Geld? Konpletter Unfug. Wer sich kein Auto leisten kann, soll es eben lassen. Wer trotzdem unbedingt eins haben will, soll ein neueres nehmen, das ist billiger als ein altes Auto.

the cat

unregistriert

10

Mittwoch, 28. September 2011, 10:33

teddy.....was soll das.
natürlich haben arme leute eher autos ohne grüner plakette wie reiche.
und die sind dann aufn h angewiesen, wollen sie nicht ärger in derzone haben
(ich weiss---ausland und berlin und so...)
da es ja meist als einzigfahrzeug dient, und nicht n spassmobil darstellt.
bin selbst betroffen.
mein t2 ist einzigfahrzeug- schon aus umweltschutzgründen.

Tauchteddy

unregistriert

11

Donnerstag, 29. September 2011, 08:22

Mit Verlaub - das ist Quatsch. Das H-Kennzeichen hat eine kulturhistorische Funktion. Wer kein Geld hat, soll ÖPNV fahren. Ein Auto mit H zu erhalten, mit dem Wartungsaufwand und dem oft hohen Spritverbrauch, das ist teurer als einen 12 Jahre alten Benziner mit grüner Plakette zu fahren.
Wer das H als Subvention für Hungerleider ansieht, der hat es nicht kapiert. Ein Blick in die StVZO kann helfen.

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 10. Oktober 2011, 09:10

moin,
mittlerweile hat zumindest "auto motor und sport " realisiert das sie
da unsinn verzapft haben und den beitrag ausgetauscht.
( naturlich mit dem datum der veröffentlichung der falschen meldung
und ohne hinweis auf selbige :-O )
http://www.auto-motor-und-sport.de/news/…ft-4020836.html

gruss,
roadrunner

Wohnort: Frickenhausen bei Nürtingen

Beruf: Kunsttherapeutin

Fahrzeug: MB L319

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 14. April 2012, 15:33

üps, falscher Thread... drum meinen Beitrag gelöscht... sorry
Signatur von »Nitja« http://busverliebt.de/

Jeder braucht ein Laster :)

the cat

unregistriert

14

Dienstag, 24. April 2012, 20:03

also mir ging es in ertser linie um die grüne plakette-
selbst ein transit bj 2009 hat nur gelb
und das amre öpnv fahren sollen? spinnst du?
ich mein- der ist auch sauteuer und ausserdem denk ich dass auch hungerleider n auto haben dürfen.
und ob der erhalt eines altwagens teurer ist als ein neuer?
selbst wenn ich meinen t2 jährlich für 3000 euro repariere (erhalte wie du sagst), bin ich eher an der hungerleidergrenze als mit der abzahlung un den laufenden kosten für nen neuen...
ich glaub du kennst die kosten für die erstinspektion eines 50 000 euro bmw......
2500 euro sind da keine seltenheit.

Wohnort: Wald Michelbach

Beruf: reisender Holzwurm

Fahrzeug: MB613 Navarra Crossfire u.a.

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 24. April 2012, 21:55

Für dreitausend Tacken per anno kannst du gepflegt einen neuen Hobel fahren. Natürlich keinen BMW für 50 K€. Dieser Vergleich hinkt.