Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

wagenleben

unregistriert

1

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 14:05

H-kennzeichen entziehen bei jährlichem TÜV..??.!! wer hatte ähnliche probleme

was ne K.....e...war gerade beim tüv..bremsen top,keinerlei rost, kein nennenswerter ölverlust , alle lichter gehen..dann die mängel: hinter stabigummsi ausgeschlagen, vordere blattfederngumis auch ausgeschlagen...wie er das erkennen konnte eieiei..ach ja und vorder scheinwerfer innen feucht angelaufen!!....bei mienem 608er war das die letzten jahre so und es hat den TÜVer meines vertrauesn nicht gestört..jetzt sagt er muß er so streng sein weil ab 1.juli strengere gesetze gelten..und nun kommt es ...er sagte doch tatsächlich : eigentlich müßte ich dir das H entziehen..der wagen ist gerollt...er müßte zustand 2 sein ,ich stugfe ihn auf zustand 4 ein!!!! soviel zum jahrelangen tüver des vertrauens der echt oft schon mal augen zugedrückt hat..warum das nur??er begründete das mit verschärften gesetzen und will ihct seine lizenz verlieren!!!..wer hat ähnlich probleme??ich muß dazu sagen ich hab den 508er seit august..der vorbesitzer hatte den wagen 25 jahre und hat letzen september ohne probleme H gemacht....wenn die tüvstrelle nicht 300km weg wäre würde ich dorthin fahren..aber wenn dort auch alles strenger geworden ist??? wer hat rat und kann mir TÜVstelle im raum köln nennen die noch lockerer drauf sind. der bus ist kein rostlaube und schuat echt shcön aus..eben gerollt und teils geschweißt!!!.

2

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 14:32

Ja es stimmt das die Prüfkriterien verschärft worden sind, auch das beim H Kennzeichen genauer hingeschaut wird ob die Fahrzeuge erhaltenswertem Kulturgut entsprechen.
Am besten Mängel beseitigen und wieder vorführen und das Gespräch suchen ,wenn der Prüfer merkt das sich jemand um seinen Oldie bemüht und den in Ordnung hält dann wirds schon klappen mit der Jährlichen Plakette

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 14:55

...ich persönlich begrüße die schärfere Gangart. -

Zumindest hier in Bärlin fahren dermaßen viele Grotten mit ´nem H herum,

wo man sich fragt, welche Sonnenbrille der Tüv Prüfer gerade getragen hat...


--------------------------------------------------------------------------------------

Zu Deinem Problem schließe ich mich volll dem Urban an.

Zeige dem Tüffi, dass Du Dich echt um Deine Kiste bemühst, dann wirds schon klappen.
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Stuttgart

Fahrzeug: Was ?

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 14:57

Hallo,
nur mal so :-O

Der geänderte und im Verkehrsblatt Heft 7 2011 Seite 257ff
veröffentliche Text lautet wie folgt:

• Das vorgestellte Fahrzeug muss in einem erhaltungswürdigen Zustand
sein. Voraussetzung dafür ist die nachgewiesene Vorschriftsmäßigkeit und
ein Zustand gemäß Ziffer 2.

Gefordert ist also keine Zustandsnote 2 sondern die Übereinstimmung
des Fahrzeuges mit der Ziffer 2 des Anforderungskataloges. Und in der
Ziffer 2 ist ausgeführt welchen Zustand das Fahrzeug haben muss.

2. Mindestzustand des Fahrzeugs

Eine positive Begutachtung setzt grundsätzlich die Einhaltung folgender Bedingungen voraus:

• ohne erkennbare technische Mängel im Sinne der StVZO unter
Berücksichtigung des damaligen Standes der Technik und
Vor-schriftenlage.

• nur leichte für kraftfahrzeugtechnisches Kul-turgut angemessene Gebrauchsspuren (Patina ja, aber Fahrzeug nicht „verbraucht”),

• kein Fehlen wesentlicher Teile,

• keine erkennbaren Unfallrestschäden oder Anzeichen unsachgemäßer Instandsetzung und

• die wesentlichen Baugruppen befinden sich weitgehend in
Originalkonfiguration, im Originalzustand oder im nachweislich
zeitgenössischen Zustand.

Entspricht das Fahrzeug nicht diesen Bedingungen, ist eine positive
Einstufung als Oldtimer zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen
Kulturgutes im Regelfall nicht möglich




Lego
Signatur von »Lego« ICH HAB KEINE AHNUNG, DAVON ABER JEDE MENGE

Wolli32

unregistriert

5

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 15:25

Hatten wir hier auch schonmal...

Neben den veröffentlichten Richtlinien sind für die Prüfer sehr viel wichtiger die Kriterien des sog. AKE (Arbeitskreis Erfahrungsaustausch)

Ich muss mit meinen Bus auch noch zur Prüfung und der ist auch nur gerollt und dazu noch an vielen Stellen ausgebessert.

Ich bin mit Fotos zur örtlichen DEKRA-Prüfstelle gegangen und habe gefragt, ob das so mit "H" geht.

Stellt für ihn kein Problem dar.

wagenleben

unregistriert

6

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 17:49

also mein bus ist deffinitiv keine möhre.....vor einem jahr eben nur neu gerollt...keinerlei rost zu sehen nicht mal kanntenrost..mein vorbesitzer der ihn 25 jahre hatte ,hat sehr auf den rost geachtet und der bus ist die ganze zeit im winter trocken gestanden!!!....mir wurde gesagt das selbst zu moderen wohneinrichtung zum entzug des H führen kann ..selbst eine autoradio mit CD!!!...geschweige dem von solarzellen auf dem dach mittels dachträger!!!..das auto ist eben sonst sehr gepflegt bis aufs gerollte und alte schweißarbeiten die nicht 100% ig sind weil nicht überspachtelt sondern "nur "geschliffen und lackiert was gutt gegen rost ist!!!...
da bleibt mir auf dauer wohl echt nur NEu lackieren und alles ws im womo nicht zeigenössisch ist raus beim TÜV..mann-o-mann.................ich hab ja eh grad über 2000.- nur neuteile vorm tüv investiert....!!!!bald hat der desetzgeber es geschafft...irgendwan hab ich keinen bock mehrauf was altes ..aber auch kein geld für etwas neueres.....!!

7

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 17:55

Also ehe Du das machst verbringst Du einen Kurzurlaub in Meckpomm und läßt den Tüv bei den Maniacs machen.
Dieser Tüv Prüfer kennt sich mit den alten Fahrzeugen aus und da verlierst Du auch Dein H nicht

8

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 18:41

Solarzellen hatte ich schon vor ca. 35 Jahren drauf.
Das wäre also keine richtige Entscheidung.
Zeitgemäßer Ausbau ist angesagt.
Auch in den 80er Jahren gab es helle Möbel.
Wer die Kohle hatte hatte in den 80er Jahren einen CD Abspieler.
Alles ist via Internet recherchierbar.

Und dann würde ich erst mal (obwohl bekannt) ein Vorgespräch führen, unverbindlich "zeigen".
Und dann hinfahren.

Unter den gegebenen Vorraussetzungen möchte ich auch nicht mehr als Prüfer arbeiten.
Die Konsequenzen für eine "Fehlprüfung" wären mir zu groß!
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 12. Oktober 2012, 09:36

...ich persönlich begrüße die schärfere Gangart. -

Zumindest hier in Bärlin fahren dermaßen viele Grotten mit ´nem H herum,

wo man sich fragt, welche Sonnenbrille der Tüv Prüfer gerade getragen hat...


--------------------------------------------------------------------------------------

Zu Deinem Problem schließe ich mich volll dem Urban an.

Zeige dem Tüffi, dass Du Dich echt um Deine Kiste bemühst, dann wirds schon klappen.

Kann deine Einstellung echt nicht nachvollziehen,

Wer sagt denn,welcher Zustand erhaltenswert ist ? Ich meine,auch eine in deinen Augen "fahrbare Grotte" sollte nicht eingestampft werden.

Diese 100 % Prüfer #wuerg2 gehen mir echt auf den Sack,der muss nur lange genug bohren,irgend wann findet sich immer ein Grund,dem Fahrzeug die Plakette oder das H-kennzeichen zu entziehen.Ob ein Fahrzeug gerollt,oder gespritzt ist...... #koppannewand
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Sparkassenmobilist

unregistriert

10

Freitag, 12. Oktober 2012, 10:17

Ich kann bobbys Meinung nachvollziehen....

Das Thema hatten wir kurzen schon einmal in einem Internet-Angebots-Trööt...

Ob nun gerollt oder lackiert ein Kriterium sein darf/kann lasse ich mal aussen vor.. Ich hab schon gerollte Autos gesehen die besser aussahen als der Originallack mit den vielen Rostblasen...

Aber gerollt ist eben nicht Original ;-)

Ohne das Auto von Wagenleben bewerten zu wollen (hab ich nicht gesehen und kann ich nicht beurteilen) bin ich der Meinung das es längst überfällig war die Anforderungen anzuziehen...

Ausserdem habe ich seit Jahren davor gewarnt sich mit allen Tricks ein H zu verschaffen oder in Verkaufsanzeigen das Auto durch das H als Steuerbegünstigt und Umweltzonenbefreit anzupreisen.. Die Verschärfung der Anforderungen sind, meiner Meinung nach, die direkte Konsequenz durch Missbrauch.


Peter

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 12. Oktober 2012, 12:55

Aber gerollt ist eben nicht Original ;-)

Was heisst schon Original ? der Begriff ist schon sehr dehnbar,oder nicht ?

Man könnte auch sagen,dein Womo ist auch nicht Original,schon,weil auf deiner Pritsche ein Wohnwagen geschraubt wurde,und somit müßte die H - Zulassung entzogen werden.
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 12. Oktober 2012, 13:06

Hier geht´s schon wieder los mit ewigen Debatten, die nichts mit dem Thema zu tun haben! Das einzige was für mich zählt hat Lego schon geschrieben:


• die wesentlichen Baugruppen befinden sich weitgehend in
Originalkonfiguration, im Originalzustand oder im nachweislich
zeitgenössischen Zustand
.


Wenn der Prüfer die neue Richtlinie kennen würde (viele tun das nicht, wie bei der alten Leier mit dem Womo-Umbau, der angeblich vor 20 Jahren erfolgt sein muss um ein H zu bekommen #koppannewand ), könnte er auch "Ziffer 2" und "Zustand 2" unterscheiden #tuev1 .

Das Zauberwort heisst "nachweislich zeitgenössicher Zustand"! Wenn der TÜVer etwas kooperativ ist (was ihm keine Richtlinie verbietet), geht also auch ein mit Sonnenblumen und Peace-Zeichen handbemalter Bulli durch weil es das auch schon in den 70ern gab! Das gleiche gilt für einen gerollten Düdo.

Gruß...

Tino

(der auch einer völlig verbeulten Bullenwanne ein H geben würde, weil absolut "zeitgenössisch" ;-) )
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

Sparkassenmobilist

unregistriert

13

Freitag, 12. Oktober 2012, 13:18

:-O :-O

Klar,.... da wurde 1976 auf einen LKW ein neuer Wohnwagen verbaut und voll integriert. Nicht selbstgebastelt sondern so richtig von einer Firma... Zur damaligen Zeit etwas nicht alltägliches.

Beide Teile befinden sich in einem originalen wenn auch gebrauchten Zustand und somit ist das H zulässig... Hätte ich im letzten Jahr mein Führerhaus nicht aufwendig restauriert und im Originalfarbton lackiert würde ich dir recht geben das mein Auto nicht mehr original ist...

Bitte nicht falsch verstehen... Ich gönne jedem das H und auch die Vergünstigungen.

Aber wenn die Anforderungen nach und nach angezogen werden muss man halt reagieren und das gesparte Geld (und sicher sogar noch mehr) in den Wagen investieren.

Wenn nun im Laufe der Jahre der Wagen sich immer weiter vom Ursprung entfernt hat...

- schlechte, sichtbare Schweißstellen
- Patina, der eigenlich schon ein Loch ist,
- Neumodischer Firlefanz, ....)

oder der Wagen unter einem gewissen Wartungsstau leidet (blinde Lampen,... etc) ist das H einfach nicht verdient.

Im übrigen würde ich die Messlatte zum Zustand am Fahrzeugtyp festmachen. Ein Golf 1 ist durchaus alt genug und wurde in einer Millionauflage auf den Markt geschleudert. Wer da ein H haben möchte müßte meiner Meinung nach eine glatte 1 sein, also optisch und technisch einen Neuwagen gleichen während Einzelstücke oder Fahrzeuge die nur sehr wenig gebaut wurden nicht so streng zu begutachten sind. Gleiches gilt für Fahrzeuge die noch wesentlich älter sind. Aber das wird natürlich schwer in der Realität umzusetzen.

Auffällig ist, in dem Zusammenhang, aber auch das zum Beispiel ein Oldtimer sagen wir mal Bauj. 1920 wesentlich gepflegter und originaler vorgeführt wird als ausgebaute Düdos/LPs aus den 60/70/80er Jahren.

Oldtimer fahren heißt Liebe zum Auto und zum Detail... und nicht "Wo krieg ich jetzt nen Tüv" her #winke3


Peter

Wohnort: Aachen

Fahrzeug: LF 508 DG Metz

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 12. Oktober 2012, 13:52

Auch ich möchte in das vorher schon ausgiebig benutzte Horn blasen und sehe das H-Kennzeichen als eine Verpflichtung an, mich angemessen ums Fahrzeug zu kümmern. Das bedeutet auch im Zweifelslfall, der aufwendigeren, vielleicht sogar unbequemeren - aber eben zeitgenössischeren Lösung den Vorzug zu geben. Deswegen liegt hier ein "Drehknopp-Radio" anno 1979/80 rum und wartet auf seinen Einbau. Nix mehr mit MP3&Co. :-/

Bei meinem Prüfer schätze ich die deutliche Haltung, denn nur so hält er sich bei etwaigen Nachfragen (a la "Wieso hat denn die Kiste nen H-Kennzeichen...? Wer hat den denn geprüft...?") den Rücken frei. Also arbeitet er seinen Baugruppen-Katalog bzw. die Anforderungsliste ab, wobei ein bis zwei Abweichungen vom Originalzustand wohl toleriert werden. Bei der letzten (ersten) Vorführung stand da: Radio nicht original. Beim nächsten Mal steht dann da: Radio original, aber dafür werde ich vermutlich geringfügig neuere Sitze drinhaben (was mein Rücken fordert!).

Will heißen: Es gibt gewisse Regeln, was die Erteilung des H-Kennzeichens angeht. Und die sind letztendlich auch durch Foren wie dieses bekannt. Und die sind insgesamt ganz gut, so wie sie sind.

Wer nicht nach den Regeln spielt, ist selbst Schuld. Der muß sich nicht wundern, wenn es auf der Prüfstelle Probleme gibt.

Und mir persönlich ist es lieber, wenn Derjenige auf der Prüfstelle rausgefischt wird, als daß mit irgendwelchen rottigen H-Kennzeichen-Möhren - von denen ich schon mehr gesehen habe als mir lieb ist! - die mit dem H-Kennzeichen verbundenen Priviliegien (reduzierter Steuersatz / günstigere Versicherungsbeiträge / Einfahrt in Umweltzonen...) für alle Oldtimer-Fahrer torpedieren!!!

Mehr noch als das Verständnis für die Eigner solcher automobiler Bruchbuden (die kann ich ganz gut verstehen: Eigennutz und Egoismus sind starke Motive!) fehlt mir da das Verständnis für beteiligten Prüfer, die den offensichtlich nicht H-tauglichen Kisten die H-Prüfung positiv bescheiden.

Meine Meinung.

VG,
Frank.

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 12. Oktober 2012, 14:40

Wenn nur noch Originalfahrzeuge und Uralt-Umbauten ein H bekommen würden, würde man solche schönen Eigenkonstruktionen/Phantasieumbauten wohl leider nicht mehr im Straßenverkehr sehen:

Magirus A6500

Mecedes L3500

Nur gut, dass es noch Prüfer gibt, die sich nicht an einem Radio aufhängen! :=(
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 12. Oktober 2012, 15:29

Hallo Tonnar,

vielen Dank für die Links. #klasse1

An den Magirus komme ich nicht ran, da ich kein User des Allradforums bin. Irgendwie geht der Link nicht direkt auf das Fahrzeug.

Kommischerweise kann ich die Bilder des Mercedes Metz TFL 15 sehen. Ist ja ein supergeiles Gerät, %-/ ich fall gerade von einer Ohnmacht in die andere. Noch nie eine so gut gelungene Restauration gesehen. :-8 Und in Original gab es den gar nicht so. Also werde ich mich mal bemühen, meinen 613 innen gemessen am Standard 1986 (da wurde er ausgebaut) aufzubauen.

Grüßle

Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 12. Oktober 2012, 15:48

Oh, sorry, der Magirus steht in einer Rubrik nur für angemeldete User. Da ich aber mit dem Besitzer gut befreundet bin, hat er bestimmt nichts gegen diesen Link.
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 12. Oktober 2012, 20:25

Moin Moin !

Zitat

Wenn der Prüfer die neue Richtlinie kennen würde (viele tun das nicht,
wie bei der alten Leier mit dem Womo-Umbau, der angeblich vor 20 Jahren
erfolgt sein muss um ein H zu bekommen
Richtig ist : Die Umschreibung zum Womo muss in den ersten 10 Jahren nach EZ erfolgt sein !
Und es bringt nichts ,immer wieder auf die Neufassung der Richtlinie zu pochen ,nur weil das dort tatsächlich nicht mehr drinsteht ! ich habe schon einmal in einem
anderen Beitrag erläutert,dass es eine verbindliche Arbeitsanweisung des AKE dazu gibt ,und da stehts drin !
Ansonsten ist von den meisten Usern schon alles wesentliche richtig dargestellt worden.

MfG Volker

Wohnort: Göttingen

Beruf: Kaufmann

Fahrzeug: Ford Scorpio , MUSSO, VW LT Tabbert Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 12. Oktober 2012, 22:41

kein H

Ich mache das anders, kein H Kennzeichen und wo ich nicht erwünscht bin , bleibe ich weg, der Wagen bekommt jedes Jahr TüV / Dekra oder Ähnliches,ist auch in Ordnung und es werden jedes Jahr ein runder 1000 der versenkt, müßte aber um ein H zubekommen an manchen Stellen nettere Bleche bekommen. Darauf verzichte ich und was er nicht hat kann ihm nicht weggenommen werden. Und wenn ich mir die Steuern nicht leisten kann sollte ich es lassen. So nun seit ihr dran.

mfg Claus

Wohnort: Mainz

Fahrzeug: MB508 Bj. 1980

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 13. Oktober 2012, 09:54

Unser Dicker hat ein H, :O ich hab jetzt mal beim Karosseriebauer gefragt was die Schweisarbeiten und eine Lackierung Kosten Antwort ca. 10.000 €. 8o) Sollte das H wegkommen kann ich davon ca. 30 Jahre die Mehrkosten für die Steuer bezahlen :L . Wahrscheinlich bleibt aber was übrig ich bin ja schon 53 Jahre jung und mit 80 glaube ich fahre ich keinen Düdo mehr
Gruß Ralf