Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »M_R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lauf

Beruf: Ingenieur

Fahrzeug: 190D '60(H), 608D '70 (H)

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 25. Oktober 2015, 11:29

Was zählt ihr an steuern H Keenzeichen oder SoKFZ WoMo ü 2.8t

Hallo, mein Neffe hat sich einen T1 (601D) Bj 1981 gekauft, der derzeit als SoKFZ Wohnm. Ü. 2.8t zugelassen ist.
Leider können wir den Umbau zum Wohnmobil nur bis 1998 zurückverfolgen, danach verlieren sich die Spuren im Dunkel.
H-Kennzeichen scheidet somit aus und wenn dann nur mit erheblichem Aufwand (anhand Alter der Einbauten etc.)
2 Fragen:
1) Kann der TÜV oder die Zulassungsstelle zurückverfolgen, ab wann der erste Eintrag zum Wohnmobil gemacht wurde?
2) lohnt sich das H (192€/J) bzw. was zählt mit einem 601 (2,4l Diesel) wenn er als SoKFZ ü 2.8t angemeldet wird? Kann man den auch als LKW anmelden? Wie ist dann die Steuer? Ich weiß, als LKW gibt es andere Einschränkungen ( So Fahrverbot mit Hänger ist für meinen Neffen nicht so interessant, da er sowieso keinen Hänger ziehen darf).
Ich habe bei der Forumssuche einiges an Angaben gefunden, aber diese sind z.T widersprüchlich.
Wäre nett, wenn ihr einfach schreiben könnten, wie ihr vergleichbare Wagen zugelassen habt und wie diese beteuert werden.
Schöne Grüße,
Manfred


Sind wir nich alle ein bißchen DüDo?
Signatur von »M_R« Sind wir nicht alle ein bisschen DÜDO?

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 25. Oktober 2015, 12:39

Mein Bremer mit 2.4 ltr Maschine als Womo. Jahreszulassung. 490 € im Jahr
3,5 t

Fahr zum Checker und frag ob du H-bekommst.
Rumorakeln macht nicht viel Sinn , Sag einfach du hast nicht mehr Unterlagen

Mehr als nein gibt es nicht
Q

Wohnort: steinfeld

Beruf: Rentner

Fahrzeug: 207 D

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 25. Oktober 2015, 13:32

mein womo mit den gleichen voraussetzungen kostet unter h-kennzeichen jährlich 191,-€ steuern und 189,-€ versicherung.

gruß klaus
Signatur von »Klaus46« Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

cappadax

unregistriert

4

Sonntag, 25. Oktober 2015, 13:39

Hallo Manfred,

einfach mal googeln, z.B. hier:

https://www.adac.de/infotestrat/fahrzeug…x?prevPageNFB=1

Wenn er als Lkw versteuert werden soll, so muss er auch ein Lkw sein! Ob das zurück typisieren so einfach geht wäre die allererste Frage die du klären musst, und ob sich das überhaupt lohnt müsstest du aus der Tabelle vom ADAC ablesen können.

Die H-Zulassung wird sicher schwierig. Du als Besitzer bist beweispflichtig für den rechtzeitig (spätestens 10 Jahre nach Erstzulassung) erfolgten Umbau zum SoKfz Womo.

H für Lkw dürfte aber auch ausscheiden da das Auto ja kein Lkw im Originalzustand mehr ist!

Ich würde auch wie schon empfohlen mit verschiedenen Prüfern verschiedener Prüforganisationen offen darüber sprechen. Vielleicht kommt da ein Tipp um den Termin des Umbaus zu beweisen?
Es hat nur wenige "Unmenschen" dabei!

Die Widersprüchlichkeiten im Forum kommen daher, dass eben nicht alle Prüfer sich an die Regeln halten! Das kannst du aber nur selber herausfinden bei Prüfern die für dich in Frage kommen könnten.

Viel Glück!

Peter

5

Sonntag, 25. Oktober 2015, 18:39

Kann mich den Vorrednern nur anschließen - klapper der Reihe nach alle Prüfer ab, bis du einen findest - es lohnt sich... und wenn der Umbau Zeitgemäß ist (sprich kein Ceranfeld o.ä.) sollte da auch nichts dagegen sprechen.

Kann unter Umständen ein Aufwand sein, den "Richtigen" zu finden, lohnt sich aber - ich zahle aktuell noch 450€ für Womo über 2,8t (2,82 sind eingetragen), mit H wären es nur die genannten 192€ ... zumal du dann auch stressfrei in den sog. Umweltzonen rumfahren kannst. Bei umtypisierung auf LKW verlierst du jede Chance auf H, da dies ja definitiv nicht innerhalb der ersten 10 Jahre passiert ist und wenn du Pech hast, musste umbauen (Trennwand, hinten keine Sitze etc)

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 25. Oktober 2015, 19:30

Zitat

T1 (601D) Bj 1981 gekauft, der derzeit als SoKFZ Wohnm. Ü. 2.8t zugelassen ist.

Leider können wir den Umbau zum Wohnmobil nur bis 1998 zurückverfolgen, danach verlieren sich die Spuren im Dunkel.
Sehe ich das richtig, dass der T1 seit 1998 als SoKFZ Wohnmobil ü. 2,8t zugelassen ist?

Habt ihr noch den alten KFZ-Brief? Ich hatte den noch vom Verkäufer erhalten. Danach war mein Düdo Baujahr 1981 ab 1986 als SoKFZ Womo zugelassen. Dem TÜV ging es nur darum beim H-Gutachten.

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: L 406 DG EZ 1973 mit Hymer-Aufbau

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 26. Oktober 2015, 17:43

Hallo aus Bremen
Vom Kraftfahrtbundesamt kannst du dir dir Fahrzeughistorie zuschicken lassen. Daraus gehen zumindestens Umschlüsselungen, Stilllegungen und Wiederinbetriebnahmen hervor.

Mit etwas Glück erfährst du so,wann die Umschreibung zum Womo erfolgt ist.

Gruß Christian

8

Montag, 26. Oktober 2015, 23:36

Danke Pelikan.
Sehr interessant.

9

Dienstag, 27. Oktober 2015, 07:34

Hallo aus Bremen
Vom Kraftfahrtbundesamt kannst du dir dir Fahrzeughistorie zuschicken lassen. Daraus gehen zumindestens Umschlüsselungen, Stilllegungen und Wiederinbetriebnahmen hervor.

Mit etwas Glück erfährst du so,wann die Umschreibung zum Womo erfolgt ist.

Gruß Christian
Das hat bei mir nicht funktioniert! Das geht anscheinend nur bis zu einem bestimmten Zeitraum und bei unseren Fahrzeugen sind die Daten schon gelöscht. So hiess es bei mir zumindest.

Gruß
Alex

10

Dienstag, 27. Oktober 2015, 07:47

1) Kann der TÜV oder die Zulassungsstelle zurückverfolgen, ab wann der erste Eintrag zum Wohnmobil gemacht wurde?
Nein! Kann der TÜV nicht.
2) lohnt sich das H (192€/J) bzw. was zählt mit einem 601 (2,4l Diesel) wenn er als SoKFZ ü 2.8t angemeldet wird?
Ja! Lohnt sich. Allerdings musst du dir darüber im Klaren sein das ein H auch Arbeit macht. D.h.: In welchen Zustand ist das Auto? Momentan weht der Wind bei den Prüfern in eine andere Richtung. Ich habe in letzter Zeit des öfteren erlebt, das Prüfer bei einer HU (verschieden Institutionen) das H in Frage stellen oder mit begutachten und im Zweifelsfall aberkannt wird. Den ranzigen H-Fahrzeugen werden langsam die H´s weggenommen. Einem schönen gepflegtem Fahrzeug sollte nichts im Wege stehen.

Gruß
Alex

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alidente« (27. Oktober 2015, 08:22)


Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 27. Oktober 2015, 22:17

Zitat

In welchen Zustand ist das Auto? Momentan weht der Wind bei den Prüfern in eine andere Richtung.
Kann ich bestätigen.
Habe eine Rückfahrkamera installiert. Bisher hat das keinen gestört bei der Hauptuntersuchung. Bei der in diesem Jahr stellte der TÜV-Prüfer süffisant fest, dass die ja sicher bereits 1981 serienmäßig gewesen sei... :-O
Ich habe Sicherheitsaspekte angeführt, wenn ich alleine fahre und direkt hinter mir nichts sehen würde. Wurde dann akzeptiert. Jedoch hatte der doch tatsächlich mehr als einen Blick auf den Gesamtzustand des Fahrzeuges geworfen und anerkennend gemeint, dass es ein schönes und "gutes" Auto wäre. :-O

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

  • »M_R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lauf

Beruf: Ingenieur

Fahrzeug: 190D '60(H), 608D '70 (H)

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 09:23

Danke schon mal für die rege Beteiligung an meiner Frage!!!
Ja, den alten Brief gibt's noch und dort ist das Fz als Wohnmobil eingetragen. Allerdings ist der alte Brief aus 1998 also 17 J nach Erstzulassung. Und noch keine 20 J alt. Davor gibt es keine Dokumente. Die Argumente gegen den Rückbau auf LKW verstehe ich. Wird erstens schwierig, da Fensterbus, teilausgebaut, und selbst wenn es gelingen würde, wäre dann ein H-Kennzeichen gar nicht mehr möglich. Der Wagen soll ja außerdem in Zukunft hauptsächlich als Wohnmobil genutzt werden. Auch wenn der Ausbau wahrscheinlich einfach bleibt, müsste Man dann ja wohl immer vor dem TÜV den "LKW Zustand" wieder herstellen. Mit 6 Monaten Saison Kennzeichen kommt mandann ja auch Richtung 200€. Aber H wäre schon gut wegen der UWZ. Bevor er die Runde zu den Prüfern antritt, muss der Wagen aber erstmal in einen optisch akzeptablen Zustand gebracht werden. Ich denke der erste Eindruck ist in dieser Grauzone der Wichtigste. Evtl. finden wir in dem Wagen noch Hinweise auf das Umbaudatum (Bj Kühlschrank oder ähnliches) mit denen man dem Prüfer zusätzlich überzeugen kann.



Sind wir nich alle ein bißchen DüDo?
Signatur von »M_R« Sind wir nicht alle ein bisschen DÜDO?