Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »O´Malley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tübingen

Fahrzeug: Reo M44A2

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Dezember 2011, 10:37

Suche ein CO-Messgerät leihweise, Auflösung 1-100 ppm ist für mich relevant, darüber egal. Zur Verwendung: ich habe einen Feststoffofen und einen CO-Warner im Wagen. Der Warner spricht ab 50ppm an, der Grenzwert für dauerhafte Belastung mit CO liegt aber bei 30ppm. Ich würde gerne mal messen ob und wie viel CO sich im Wagen bildet, wenn der Ofen über Nacht nur so vor sich hin glimmt, ohne starken Zug. Daraus ergibt sich dann ggf. die Notwendigkeit eines weiter optimierten Belüftungssystems.

Ich brauche das Messgerät also nur ein-zwei Tage (muss nur bei Windstille im Wagen mal ein Tag lang alle paar Stunden messen), dann kommts postwendend zurück.
Signatur von »O´Malley« Gruß Ole


Rust never Sleeps !!!

der-seemann

unregistriert

2

Sonntag, 18. Dezember 2011, 22:28

hmmm... bestellen, ausprobiern, zurückschicken ?
;-)

  • »O´Malley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tübingen

Fahrzeug: Reo M44A2

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Dezember 2011, 22:56

Ja, hab ich auch in Betracht gezogen...aber wenn jemand eins hat wärs mir so lieber...
Signatur von »O´Malley« Gruß Ole


Rust never Sleeps !!!

4

Montag, 19. Dezember 2011, 07:59

Versuch es mal bei einem Labor, die können so etwas auch messen.
Wir haben bei uns so ein Messgerät im Labor stehen... aber Tübingen is ein bissl weit weg ;-) :-O

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 19. Dezember 2011, 09:35

Alle Schornsteinfeger und Heizungsfuzzis haben so ein Gerät!!!
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

  • »O´Malley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tübingen

Fahrzeug: Reo M44A2

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 19. Dezember 2011, 09:54

Naja...so'n Ding ist ja nicht ganz billig, dachte hier im Forum wäre ev. die Vertrauensbasis da, dass man so was verleiht (z.B. über Weihnachten, wo es nicht benötigt wird). Ich glaub wenn ich beim Labor oder nem Schornsteinfeger anfrage - die werden das nicht irgendnem Fremden verleihen. Dann würd ich wahrscheinlich doch eher eins neu bestellen, ausprobieren und zurückschicken...aber find ich eigentlich assi, wenn ich doch von Anfang an gar keine Kaufabsicht habe. Vielleicht hat meine örtliche Treckerwerkstatt ja eins...glaub die haben aber nur nen stationäres für die Abgasmessung.
Signatur von »O´Malley« Gruß Ole


Rust never Sleeps !!!

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 19. Dezember 2011, 21:27

Moin Moin !

Ein moderner Abgastester zeigt minimal 0,001 % an. das entspricht einem Volumenanteil von 0,00001 oder 10 ppm. Inwieweit dabei noch eine Genauigkeit gegeben ist ??? Ich denke mal,deine Anforderung an die Messung bewegt sich in etwa im Bereich dessen.

PS : Gerade mal bei den Messgeräten für Schornsteinfeger nachgesehen . Da gibts tatsächlich Geräte ,die 1 ppm anzeigen ! Allerdings ist die Messgenauigkeit mit 50 ppm angegeben !

Da frage ich mich dann allerdings ,wie (un)genau messen dann diese CO Warner ???????

MfG Volker

  • »O´Malley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tübingen

Fahrzeug: Reo M44A2

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 19. Dezember 2011, 23:33

@volker: das ist ein wertvoller Hinweis...dann schlagen die Dinger wahrscheinlich echt erst Alarm, wenn man kurz vorm abnippeln ist. Danke...
Signatur von »O´Malley« Gruß Ole


Rust never Sleeps !!!

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 20. Dezember 2011, 09:23

Hi Ole,
es gibt schon Schornsteinfegergeräte, die genauer als 50 ppm messen können. Ich hab hier ein Prüfstandgerät von Testo, das kann 10 ppm Messgenauigkeit (zeigt aber auch 1 ppm an). Das ist aber so ziemlich das Ende der Fahnenstange für Abgasmessgeräte.
Was es sonst noch gibt, sind CO-Warner, die am Körper getragen werden. Die schreien normalerweise bei 25 oder 30 ppm und die etwas schickeren haben ein Display, das einen Wert anzeigt. Wie gut die Messgenauigkeit hier ist, weiss ich nicht, aber wesentlich besser als 5 ppm wirds nicht sein.
Es stellt sich die Frage ob dein Warner mit 50 ppm nicht ausreichend ist. Früher lag meines Wissens der MAK (Maximale Arbeitsplatzkonzentration für 8h) bei 50ppm. Die Werte wurden dann vor ein paar Jahren deutlich gesenkt auf jetzt 33 mg/m³, was ungefähr 26 ppm sind. Ich schätze mal, dass dein Gerät für den alten Wert gebaut wurde.
Im Prinzip bist du damit auf der sicheren Seite, ich würde mich aber ehrlichgesagt nicht auf das Gerät verlassen, wenn es schon jahrelang nicht mehr frisch kalibriert wurde. Ich würde mich da mal beim Hersteller erkundigen, was die für Standzeiten für die Messzelle angeben.
Eventuell kann ich dir im neuen Jahr sogar weiterhelfen und das Ding mal neben einen unserer Körperwarner legen, das ganze mit CO beblasen und dann schauen ob er bei 50 ppm losschreit. Da muss ich aber erstmal meine Laborjungs fragen, ob wir noch CO da haben.
Wenn das Gerät wirklich bei 50 ppm auslöst, solltest du eigentlich kein Problem haben. Wenn ein Holzofen die Bude vollqualmt, dann steigt der Wert ratz fatz auf über 100 ppm. Wir haben das Problem hier immer wieder aufm Ofenteststand. Wenn die Dinger nicht ziehen und den Teststand vollqualmen, dann geht die Hupe los ;-)
LG Christian

  • »O´Malley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tübingen

Fahrzeug: Reo M44A2

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 20. Dezember 2011, 09:48

Hey Christian, das klingt super! Wär klasse, wenn das klappt :)

Ich mein wenns so übel ist, dass der Wind Rauch ins Innere drückt (was inzwischen nach Einbau von so'm Dospel-Rotor auf'm Dach recht unwahrscheinlich ist), dann würde eh der Rauchmelder anspringen. Mir fällt halt auf, dass ich im Wagen deutlich länger schlafe als z.B. bei meiner Freundin in der Wohnung und morgens auch schlechter in Gang komme. Da stellte sich mir halt die Frage ob die CO-Werte möglicherweise über Nacht ungefährlich aber doch nicht gerade gesundheitsförderlich ansteigen.

Ich lege halt Abends 2 Briketts nach und schliesse vorm schlafen die Luftzufuhr fast vollständig. Dann muss ich Nachts einmal welche nachlegen. Lege ich gleich mehr auf wird es viel zu heiss. In dieser Betriebsart ist der Zug halt extrem gering (sieht man ja wenn man eine Flamme vor den Luftschieber hält). Im Moment arbeite ich an einem Wassergeführten System mit Rauchgaskühler und Warmwasserspeicher, ich hoffe dass der Ofen dann einfacher zu regulieren wird und ich Nachts nicht mehr aufstehen muss...aber das ist erst zur nächsten Heizsaison fertig.
Signatur von »O´Malley« Gruß Ole


Rust never Sleeps !!!

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 20. Dezember 2011, 20:05

Hm, im Prinzip quälst du deinen Ofen zu einer Betriebsweise, für die er nicht gebaut ist. Allerdings versteh ich natürlich auch dein Problem. Was für Briketts verheizt du denn da? Pressholz oder Kohle? Beide Brennstoffe neigen dazu bei Luftmangel sehr unvollständig zu verbrennen, das führt zu extrem hohe Kohlenmonoxidkonzentrationen im Abgas. Scheitholz benimmt sich da noch vergleichsweise besser. Du erzwingst quasi unvollständige Verbrennung durch das Schliessen der Zuluft. Das Problem ist halt, dass diese Öfen nicht für Dauerbrand gebaut sind, und man einen mehrstündigen Betrieb nur mit solch schmutzigen Tricks erreichen kann. Wenn dann der Zug schlecht ist, kann ich mir gut vorstellen, dass Kohlenmonoxid ins Wageninnere kommt. Der Zug ist besonders schlecht, da sowohl Schornsteinlänge (dein Bus wird nicht so furchtbar hoch sein) also auch durch die abgewürgte Betriebsweise eine ausreichend hohe Temperatur fehlt.

Ich glaube ich würde mir einen elektrischen Rauchsauger auf den Schornstein setzen. Ich fürchte, der Rotor (ist das dieses Zwiebelförmige Ding?) reisst es auch nicht raus. Die langfristige Lösung, auf wassergeführt zu setzen und nen Wärmepuffer einzubauen, halte ich für die beste Lösung. Dann kannst du deinen Ofen mit ordentlich Luft betreiben. Das senkt auch die Emissionen und erhöht den Wirkungsgrad.

Ich fürchte übrigens, wir haben kein CO mehr im Labor. Nur noch ne Pulle Gemisch mit Wasserstoff, aber das nutzt nix, weil die Sensoren auf Wasserstoff querempfindlich sind. Ich meld mich aber nochmal diesbezüglich.

LG Christian
- Editiert von cheesy am 20.12.2011, 20:32 -

Wohnort: Jaderberg

Fahrzeug: MB 307 Variomobil

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 07:34

Zitat: Halunke: Alle Schornsteinfeger---- 8o) 8o)
Fa. Wöhler, AFRISO, MRU, Testo.......
Ole, komm`ne Nacht hierher ( nur ca 700 km )..dann brauchste das Meßgerät nicht zurück schicken. ;-)
Gruß Frank

- Editiert von Urmel am 22.12.2011, 07:48 -

Wohnort: Hannover

Fahrzeug: T4 2.4D, E230 LPG, VN1500

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 08:13

Hi!

Ich weiß nicht ob es hilft.

Ich betreibe im Wintercamping (z. B. Rügen direkt bei Rügenfisch am Kai bei ordentlich Kälte und Wind), in meinem dick mit Isolation ausgebauten LT, einen großen Gaskatalytofen mit 3.8 kw.
Dabei ist zum Einen der Durchzug durch die geschlossene Schiebetür automatisch gesichert. Zum Anderen mache ich meine Dachluke auf.
Auf Stellung 1 und 2 kann man problemlos heizen und auch minus 10-15 Grad kann man unbekleidet genießen. Daß es auf Stufe 3 bei geschlossenem LT mit gedichteter Schiebetür (Handtuch) mit dem Sauerstoff nicht reicht, merkt man gleich.
Wenn man vom Angeln kommt, ist allerdings die Stufe 3, wenn man sich davor stellt, gut zum Durchwärmen.

Habe neulich einen LT teilgeschlachtet. Dort war eine funktionierende Truma E2800 in Verbindung mit einem großen LPG-Gastank montiert.
Die Truma ist außerhalb montiert und auch darauf abgestimmt. Den Tank kann man an jeder Tanke die LPG Gas führt, füllen. Damit hättest Du einen besseren Brenstoffpreis als für das Gas aus den Flaschen.

Da ich Dich ja persönlich kenne, denke ich jedoch daß Du Dir diese Lösung schon mal selbst durchdacht und dann ad acta gelegt hast?!

Ein Meßgerät habe ich nicht für Dich, sorry.

Frohes fest und gutes Neues! Tom
Signatur von »Matsch« Ich bin mit der Lösung nicht zufrieden! Ich will mein Problem zurück! #blblbl

"Also am Öl kann´s nicht gelegen haben. Es war ja keins drin!" %-/

Scotty508

unregistriert

14

Sonntag, 25. Dezember 2011, 16:44

Moin,
ich wollte da mal kur einen einwerfen:
http://www.conrad.de/ce/de/product/101316/VOLTCRAFT-CO-20-USB-LUFTQUALITAeTS-SENSOR

ich weiss zwar nicht wie genau das Ding misst, aber da gibts eine Software zu die eine ganze menge aufzeichnet. Ich habe mich da noch nicht weiter mit beschäftigt, aber sobald der Holzofen fest installiert ist werde ich mit dem ding mal eine probemessung machen, das sind mir die 25 bälle allemal wert.