Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Matsch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Fahrzeug: T4 2.4D, E230 LPG, VN1500

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 14. Mai 2012, 10:10

Suche Rat für E-Schweißgerät, Kompressor, Schleifbock, Kreissäge, Bohrhammer

Hallo!

Suche gebrauchte Markenqualität günstig. Klar, wer nicht. Und besonders auch Tips aus Eurer eigenen Erfahrung!

Brauche demnächst ein Elektrodenschweißgerät (auch ein Schutzgasschweißgerät, aber nicht sehr dringend). Deshalb erstmal E-Schweißgerät.
Würdet Ihr mir da eher Geräte mit Starkstrom empfehlen oder reicht 220V?
Und welche Marke hat sich bei Euch bewährt?

Muß nicht im Akkord die dicksten Brocken schweißen, habe Zeit und auch 380Volt.
Es sollte tranportabel sein und an anderen Stellen wo es keine 380Volt hat, auch mal zum Einsatz kommen.

Wie löst Ihr das Problem des hohen Anlaufstromes wenn Ih an Netzen mit FI Schalter schweißt? Geht vermutlich nicht zusammen? Ich kenne noch Sandsicherungen, eben langsame Sicherungen. Hab aber damals nirgends FI-Schalter (Fehlerstromschalter?) gehabt.

Möchte Konstruktionen aus vorwiegend Baustahl zusammenschweißen, Tore, Zäune, Dachgerippe. Und einen Griff an meinen Transporter zum Wegwerfen, wenn so weit ist. ;-)

Des Weiteren einen Kompressor. Wollte den Kompressor für Reifen, Ausblasen, ein bißchen Lackieren und auch mal einen Schlagschrauber nehmen. Welche Leistung würdet Ihr mir dafür empfehlen? Oft wird er jedoch nicht laufen.

Dann einen Schleifbock, da möchte ich einen ganz normalen Doppelschleifbock, nicht ganz lahm und zur Montage auf der Werkbank.

Und eine Baukreissäge für Brennholz und Balken. Also Tisch in Arbeitshöhe und großes Blatt samt leistungsfähigem Motor.

Und einen Bohrhammer für Wanddurchbrüche, Fliesen, usw., wenn auch kein Monsterteil, so doch auch keine Schlagbohrmaschine.

Ich habe einen Hochdachkombi zum Transport, bei weiteren Strecken würde ich mich über BF-Logistik freuen. Standort von mir ist Hannover.

Fahre Ende der Woche eventuell zur Küste. Wo ist noch nicht festgelegt, Emden bis Eckernförde und Fehmarn so als Grenze.
Zu Pfingsten möchte ich eventuell an den Bodensee.
Auf den Rückfahrten könnte ich Werkzeuge mitnehmen.

Es kann mir immer Arbeit dazwischen kommen, leider. Aber geplant ist es.

Beste Grüße, Tom
Signatur von »Matsch« Ich bin mit der Lösung nicht zufrieden! Ich will mein Problem zurück! #blblbl

"Also am Öl kann´s nicht gelegen haben. Es war ja keins drin!" %-/

Wolli32

unregistriert

2

Montag, 14. Mai 2012, 11:53

Zum ausblasen reicht ein kleines Gerät, wenn Du aber den Schlagschrauber einsetzen willst, unbedingt auf die Luftfördermenge achten.

Damit´s die Sicherung nicht raushaut, haben sich sog. Anlaufstrombegrenzer bewährt, gilt jetzt für den Kompressor, nicht fürs schweissen.


Doppelschleifbock: ausm Baumarkt

Handkreissäge: Makita

Bohrhammer: ich habe einen AEG, der ist gut


Natürlich gibt es Bessere un Teuerere, ich kaufe mein Werkzeug nach gutem Preis-Leistungsverhältnis.

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 14. Mai 2012, 15:31

also wen du max 2,5er elektroden verarbeiten möchtest suche mal nach

Record schweistravo,
Eingang: 220 V, 50 Hz, I1= 18 A, I1 max.= 27 A, Isol.Kl.: C, cos.: 0.75, IP 22, Kühlart: S Einstellbereich von 75 A bis 130 A

bei dem schaltet nix ab und kant stundenlang mit dem schweissen. sind alt die teile und eben einfacher aufbau. wen die keine metallspäne ab bekommen vom flexen oder so halten die teile ewig.
schweissen läst es sich mit den geräten wunderbar auch wens nen 230V gerät ist.
ist klein und schwehr aber eben gute schweissergebnisse.
einzigster nachteil ist das du das gerät nur an stekdosen mit Neozet sicherungen betreiben kanst den die 16A automaten fligen schon raus wen du das gerät inne stekdose stekst.

ansonsten such dir nen inverter was auf 230/400V leuft. die neueren geräte sind wunderbar, klein und leistungstark.

kompresor für schlagschrauber und zum lakiren brauchste schon was grösseres. zweikolbenkompresor mit mindestens 200L fass drunter sonst wird es richtig eng mit lakiren und schlagschrauber.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 14. Mai 2012, 16:45

Hab ein kleines 100A Gerät von Einhell ausm Baumarkt, reicht für kleinere Sachen aus. FI intressiert sich nicht fürs Schweissgerät, produziert ja keinen Fehlerstrom. Für Tore... brauchst du aber saubere Schweissnähte, da kommst du um Schutzgas nicht rum. Pneumatikbohrmaschiene von Hitachi. Sieht zwar aus wie eine normale Schlagbohrmaschine, schafft aber auch kleinere Wanddurchbrüche. Hab damit schon 40mm in Granit gebohrt.
Schleifbock vom Baumarkt, aber nicht unter 500W.
Tischkreissäge evtl. von Güde. Wenns nur für Bau und Brennholz sein soll.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

  • »Matsch« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Fahrzeug: T4 2.4D, E230 LPG, VN1500

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Mai 2012, 07:46

Hallo Ihr Lieben!

Ich danke Euch ganz dolle für Eure fundierte Hilfe zu meinen Fragen!

Möglicherweise schon etwas peinlich von mir, so als gelernter Maschinenschlosser.
Aber habe lange nicht mehr geschweißt und irgendwie waren immer Geräte schon da, da hab ich mich nie kümmern müssen. Höchstens mal ins Tabellenbuch gucken müssen, wegen Stärke Elektroden zu Material oder Stahlqualitäten, oder so.

Und die Tips zu den anderen Geräten sind auch wirklich hilfreich. Werde mich direkt dran halten.

Vieln Dank für Eure Mühe und sonnige Grüße aus Hannover! Tom
Signatur von »Matsch« Ich bin mit der Lösung nicht zufrieden! Ich will mein Problem zurück! #blblbl

"Also am Öl kann´s nicht gelegen haben. Es war ja keins drin!" %-/