Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »lagoa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Leipzig

Fahrzeug: L 406 D

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. Januar 2016, 11:18

Suche MB Bremer oder Düdo bis 3,5t als Reise- und Wohngefährten

Hallo Busfreaks! #winke3

Jetzt kommt hier in Leipzig schon wieder die Sonne raus und es fühlt sich an wie Frühling.
Da dachte ich mir, ich fang schonmal an, die Augen offen zu halten nach dem Bus, den ich eigentlich gern bis Sommer hätte.

Zu meinen Vorstellungen:
- Ich suche einen MB Bremer oder Düdo zum Reisen und mittelfristigen darin Wohnen
- wichtig ist mir ein Hochdach, da ich mit meinen 1,90m nicht ständig auf Knien krabbeln möchte
- sehr gut gefallen mir die 40X Düdos, aber auch die Bremer finde ich vollkommen in Ordnung
- H-Kennzeichen wäre wichtig, weil ich noch in der Stadt lebe und nicht jedes Mal 80€ riskieren will, wenn ich irgendwo stehe
- das Budget liegt bei ca. 4000€, ein bisschen drüber wäre ok, darunter wäre wunderbar!
- echte MB-Schrauberfahrungen habe ich ehrlich gesagt noch nicht, obwohl ich schonmal einen alten T2 hatte, an dem ich vieles selbst gemacht habe. Mit MBs kenn ich mich aber noch gar nicht aus, möchte das aber definitiv lernen und habe Lust darauf, viel selbst zu machen (geht bei so alten Bussen ja auch nicht anders, außer man kann sich ständig ne Werkstadt leisten)
- ich habe nur den 3,5t Führerschein und möchte jetzt gerade auch nicht den C1 machen, deshalb gerne DüDo aber eben nur abgelastet.

Was habe ich dabei nun wichtiges vergessen? Was würdet ihr mir noch raten?
Und wenn ich mir einen Bus anschaue, worauf sollte ich besonders achten? Rost, das ist klar, aber wo genau? Und wo wäre er am ehesten vertretbar, bzw. kein Ausschlusskriterium? Was ist sonst noch was, worauf ich gezielt achten kann?
Gibt es vielleicht zu sowas schon ein Thema, mit wichtigen Punkten, die man generell beachten sollte?
Bezüglich H-Kennzeichen vielleicht noch eine Frage: wie wichtig ist da der Innenausbau? Da hab ich nämlich schon Unterschiedliches gelesen. Die Einen sagen, innen ist egal, die Anderen, innen muss original. Weil, wenn ich mir jetzt zB vorstelle, einen 207D James Cook zu finden, der preislich und von der Basis her super ist, will ich eigentlich auf keinen Fall die hässliche Wohnmobil-Optik drin lassen, was die meistens haben. Kann ich das einfach raus reißen und mit schönem Holz was selber basteln?

Ich hoffe, das reicht für den Anfang erstmal. Bin über Tips auf jeden Fall dankbar.
Lg,
Lagoa

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. Januar 2016, 12:56

der ausbau solte zeitgeössisch so sein das er aus dem umschreibungs jahr sein könnte wo das fahrzeuch zum womo geworden ist, bis max 10 jahre nach erstzulassug.
also innen alles hitech von heute und blin blin is net.

nen original hymer lehr und anders wider aufbauen ? hm das felt dem prüver sicher auf ud na ja weis nicht op de das so gut findet ?
hat ja schlislich sein H auf die originalitt und guten zustad bekommen und das ist der dan nimma hinte her nach deinem umbau ?

wenn damal sden schon einer lehr gemacht hätte und umgebaut auf masifholz oder so hätte er damit das H bekommen vertig.
wener nun das H schon hat mit original ausba brauchst nur nen misen prüver und das H ist wech.

beim düdo rost stellen,
frontscheiben rahme, abschlussbleche unten, radläufe, vordere inen radkaste beim einstig oben der holm,
türen, stoskanten, Regenrinne, hilfsrahmen, .....
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »lagoa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Leipzig

Fahrzeug: L 406 D

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 30. Januar 2016, 14:14

Hallo Eicke,
ja innen High-Tech hatte ich sowieso nicht vor. Vielleicht sprech ich dann lieber gegebenenfalls direkt mit nem Prüfer vor Ort und seh, was sich machen lässt.
Oder, fänd ich eigentlich eh besser, finde was ohne Wohnmobilausbau.

Wegen der Roststellen erstmal danke, das ist ja auf jeden Fall was, wo ich gut drauf achten kann.
Gibt es außer mobile.de und ebay-kleinanzeigen noch eine Seite, die sich besonders gut zum Suchen eignet? Oder kennt vielleicht sogar jemand wen, der einen gut erhaltenen MB für etwa mein Budget abgeben will?

Lg

Wohnort: Ettlingen

Beruf: alles mögliche

Fahrzeug: 207d BJ 82. mit H, und MB C-Klasse Kombie von 1997

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 30. Januar 2016, 16:41

moin lagoa,

schau doch vielleicht mal noch auf der wagendorf.de seite nach. dort wird man/frau auch hin und wieder fündig.

gruß moritz

Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beruf: Habe einen

Fahrzeug: 210er Gasbrenner

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 1. Februar 2016, 07:30

Im Bremer mit Werkshochdach wirst Du aber auch nicht stehen können, der ist innen (ohne Bodenplatte) auch nur 1.83 mtr. Für mich reicht das alle male, aber bei 1,90 musst Du den Kopf neigen.

Gruß, Michael
Signatur von »lindenbaum« Some people are like slinkies, not really good for much, but they bring a smile to your face when pushed down the stairs.

  • »lagoa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Leipzig

Fahrzeug: L 406 D

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 1. Februar 2016, 14:02

Hallo,

ja, auf wagendorf.de werde ich auf jeden Fall mal öfter nachsehen, danke.
Im Bremer mit Werkshochdach wirst Du aber auch nicht stehen können, der ist innen (ohne Bodenplatte) auch nur 1.83 mtr. Für mich reicht das alle male, aber bei 1,90 musst Du den Kopf neigen.

Gruß, Michael
Dass ich vermutlich nicht entspannt drin stehen kann, ist mir bewusst, bzw. hatte ich mir schon gedacht. Wäre halt noch die Möglichkeit, selbst ein Hochdach drauf zu setzen, oder? Wie schwierig ist sowas denn und mit was müsste ich da preislich rechnen?

Was haltet ihr zB von dem hier? Steht schon eine ganze Weile bei mobile.de...
207D mit H-Kennzeichen

LG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lagoa« (1. Februar 2016, 14:07)


Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beruf: Habe einen

Fahrzeug: 210er Gasbrenner

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 1. Februar 2016, 20:37

Von der Höhe her dürfte der für Dich passen.

Aber, die nachgerüsteten Hochdächer leiden (wie z.B. die T3 auch) unter der besc*issenen Verarbeitungsqualität. Der Kleber reißt, Wasser dringt in die noch nichtmal grundierten Bereiche ein, die Regenrinne rostet von innen nach außen, das restliche Wasser fließt nach vorne und flutet die A-Säule von innen.

Dann stehen die gaaaaanz großen Operationen an.

Außerdem, der 65 PS Diesel hat eher das Temperament einer Wanderdüne, den fährst Du digital, also 0 oder 1. Leerlauf oder Vollgas. Wenn der dann schon über 300 tkm hinter sich hat....

Vorteil, das Drehmoment schafft es eher nicht Getribe oder Hinterachse zu zerlegen.

Fahr so ein Ding doch erstmal Probe, vielleicht gibts einen bei dir in der Nähe.

Gruß, Michael
Signatur von »lindenbaum« Some people are like slinkies, not really good for much, but they bring a smile to your face when pushed down the stairs.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lindenbaum« (1. Februar 2016, 20:43)


8

Montag, 1. Februar 2016, 21:15

Naja, also die 65PS 4 Gang im Bremer sind schonmal deutlich besser abgestimmt und brauchbar als im 65 PS THW-Fernmelde-Düdo aus dem anderen Tröt, der wird mit ca. 94 km/h eingetragen sein und ist ab 75 laut wie Hölle, dagegen fährt sich der Bremer sicherlich viel leichtfüßiger, leiser, schneller (wird mit 115 km/h eingetragen sein). Aber ja James Cook mit 300.000 und 65 PS ist sicherlich mit vorsicht zu genießen, müsste man halt mal fragen ob Kupplung und Motor schon getauscht wurden und schauen ob die JamesCook typischen Dachprobleme noch in den Griff zu bekommen sind.
Grüsse aus der Eifel, Axel

Wohnort: salzburg

Fahrzeug: 406er BJ.72

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 9. Februar 2016, 10:31

ahoi lagoa,
ich hätte nen 407 abzugeben aber mit ösi-papiere.
bei interesse einfach mal per pn melden

cappadax

unregistriert

10

Dienstag, 9. Februar 2016, 14:37

Hallo Lagoa,

um in einem Bus auch wohnen zu können bedarf es m.E. schon eines gewissen Maßes an Ausstattung die sich eben auch im Gewicht niederschlägt.
Einen Düdo da unter die 3.5 to-Grenze zu drücken soll angeblich gehen (nach meiner echten Erfahrung mit einem 406 mit kurzem Radstand aber nicht ), ist nur sehr schwer möglich und wenn, dann nur mit weniger als spartanischem Ausbau.

Wer diese Gewichtsgrenze nicht überschreiten will wäre mit einem anderen Fahrzeugtyp sicher besser bedient!

Zum Thema "H" gibt´s ja schon genügend "Vorredner".

Du solltest aber hier klar auseinander halten ob du ein Fahrzeug schon mit H-Zulassung willst und vor hast das evtl. nur etwas innen zu renovieren, oder einen bisher leeren Bus (der dann ja noch ein Lkw sein wird) neu ausbauen willst.

Da kannst du dir im zweiten Fall nach den geltenden Regeln vermutlich/ziemlich sicher das "H" abschminken.

Der Umbau vom Lkw (mindestens 30 Jahre alt) zu Womo hätte in den ersten 10 Jahren nach Zulassung erfolgen müssen für eine H-Zulassung.

Nach so einem Ausbau wäre aber auch die ursprüngliche Lkw-Einstufung futsch, d.h. du hättest auch keine Chance das H jetzt doch noch wenigstens als Lkw zu bekommen!

Einen James Cook neu in anderer Version auszubauen sehe ich hinsichtlich H-Erhalt auch als sehr kritisch.
Hier geht ja eindeutig die Originalität verloren.
Beim einem Eigenausbau sehe ich das weniger problematisch, da gibt es ja keine Vorlage an der sich der Prüfer orientieren könnte.

Peter

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 9. Februar 2016, 14:58

Peter nen 40X düdo kanste gemütlich ausbauen zm womo mi leichbau materialien.
wenn man nicht grad die 200l wasser tanks braucht sondern mit 10 oder 20l kanister klar kommt past das schon.

der 407er den ich mal nen jahr hatte, hatte lehr 2900kg und hate überm fahrerhaus nen alkhoven aus stahlblech.
80l wassertank und abwassertank, küche, hinten sitz / schlaf eke und nen klo ( räumchen mit portapotti und waschbecke).
ne heizg hatter auch gehabt :-)

nix besonderes aber man hatte alles was man braucht.

eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »lagoa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Leipzig

Fahrzeug: L 406 D

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 11. Februar 2016, 23:40

Du solltest aber hier klar auseinander halten ob du ein Fahrzeug schon mit H-Zulassung willst und vor hast das evtl. nur etwas innen zu renovieren, oder einen bisher leeren Bus (der dann ja noch ein Lkw sein wird) neu ausbauen willst.

Da kannst du dir im zweiten Fall nach den geltenden Regeln vermutlich/ziemlich sicher das "H" abschminken.

Der Umbau vom Lkw (mindestens 30 Jahre alt) zu Womo hätte in den ersten 10 Jahren nach Zulassung erfolgen müssen für eine H-Zulassung.

Nach so einem Ausbau wäre aber auch die ursprüngliche Lkw-Einstufung futsch, d.h. du hättest auch keine Chance das H jetzt doch noch wenigstens als Lkw zu bekommen!

Einen James Cook neu in anderer Version auszubauen sehe ich hinsichtlich H-Erhalt auch als sehr kritisch.

Hier geht ja eindeutig die Originalität verloren.

Beim einem Eigenausbau sehe ich das weniger problematisch, da gibt es ja keine Vorlage an der sich der Prüfer orientieren könnte.

Mh, also wenn ich das von euch so lese, hört sich das ein bisschen so an, also ob H-Kennzeichen mit Ausbau nur möglich wäre wenn a) Ausbau schon drin ist (wie zB in nem James Cook) oder b) der Bus innerhalb von 10 Jahren nach Erstzulassung als WoMo angemmeldet wurde oder c) wenn ich ihn als LKW bekomme und viiiel Glück habe, damit ein Prüfer mir das abnimmt. Stimmt das? Also vor allem drauf bezogen, dass ich mir den Einbau gern nach eigenem Geschmack schön machen würde.

Was das Gewicht angeht, mache ich mir da nicht so große Sorgen. 200L Tank brauche ich sicher nicht und auch sonst muss ich jetzt keine Luxus-Ausstattung haben.

Ist eher die Frage, wo ich einen finde :) weil sooo groß scheint mir das Angebot gar nicht zu sein. Gucke nun schon ein Weilchen bei mobile, ebay, Wagedorf und so und neue Anzeigen sind ja doch eher rar...

ahoi lagoa,
ich hätte nen 407 abzugeben aber mit ösi-papiere.
bei interesse einfach mal per pn melden
hast ne PN!


Lg,
Lagoa

  • »lagoa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Leipzig

Fahrzeug: L 406 D

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 3. März 2016, 12:29

Hallo allerseits,

irgendwie scheint es grad ganz schön mau zu sein mit dem, was ich mir so wünsche. Jedenfalss auf den Kanälen, die ich so beobachte...
hab grade den hier gesehen:
http://ww3.autoscout24.de/classified/274711210?asrc=st|as
und wollte mal fragen, ob den wer kennt von euch, bzw. wie ihr den so rein von Bildern einschätzen würdet?
Das Problem, das ich grad neben der Entfernung sehe, ist der Benziner...

Selbiges hier: http://ww3.autoscout24.de/classified/282506680?asrc=st|as

Da ich aus der Gegend komme, wollt ich wissen ob es sich lohnen würde, da mal wen bekanntes vorbeizuschicken oder ob ihr mir eher direkt abraten würdet?
Lg

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 3. März 2016, 12:47

Moin,
bei den James Cook auf jeden Fall auf Rost im Dachrinnenbereich achten. Der erste (Köln) wurde auf jeden Fall schon mehrfach nachlackiert: Die Zierstreifen ringsum fehlen, Oberhalb der Rinne ist der Lackrand zu erkennen (Farbunterschied). Beim Bremer auf jeden Fall auf Rost achten!

Benziner hat auch Vorteile: die sind sehr leise, und haben ordentlich Leistung. Wenn der Motor allerdings nicht 100 pro in Ordnung und gut eingestellt ist, kann der sich auch mal über 20 Liter genehmigen. Ich schätze, dass 15 Liter das Minimum sind. Wenn man nicht all zu viel mit dem Wagen fährt, spielt der Verbrauch kaum eine Rolle, verglichen mit den gesamten Instandhaltungskosten eines Oldtimers :O
Bei jährlichen 25tkm sieht das natürlich anders aus.

Der hiersieht gut aus. Bin mal gespannt, ob der Wagen für den Preis verkauft wird. Würde mich freuen :-O

#winke3

  • »lagoa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Leipzig

Fahrzeug: L 406 D

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 3. März 2016, 12:57

Tja das mit dem Benziner hab ich mir schon gedacht. Gerade weil mir günstig und zuverlässig sehr viel wichtiger ist als super leise und schnell...

Und der verlinkte sieht tatsächlich gut aus, fällt nur leider meilenweit raus. Solche Preisklassen lass ich mir gar nicht erst anzeigen, das wäre nicht förderlich :=(

Hab gerade noch den hier entdeckt. Sieht eigentlich ganz gut aus und würde all meine Wünsche von H über Hochdach bis Diesel und ~5000€ erfüllen. Nur halt wieder mal um Stuttgart rum. Das wäre schon ne ordentliche Tour.
---> und sehe grad, dass die Anzeige vom 05.11. ist. Also entweder lange weg oder vermutlich doch nicht so traumhaft...

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 3. März 2016, 14:23

Hei,

ich halte auch mal die Augen und Ohren offen...



Vielleicht interessant: Neuanschaffung: Von Bremen nach Düdo - Suche Hilfe von erfahrenen Düdofahrern

Ich hatte genau so einen O309 (Fahrzeug von der Post/Telekom). Ablasten war nur mit Minimalausbau möglich. Außerdem muss man immer aufpassen nicht überladen zu sein (gerade im Ausland ist das oft sehr sehr teuer!). Der Motor (72PS) ist, wenn man nicht so wie ich auf langsam steht vielen zu schlapp. Bei mir war ein 5 Gang drin und er ist ohne Wind und minimale Steigungen über 100 gelaufen. LKW Tempo war gut möglich ohne das einem die Ohren abfallen. Ein Bremer hat mehr Reserven bei der Zuladung.



Ansonsten... es gibt immer wieder ganz gute DoKas vom THW zu kaufen (508 oder 407)... da nen GfK Wohnwagen drauf stellen? zB: http://www.ebay.de/itm/Mercedes-L-407-D-…FEAAOSwvUlWspOb ... da kenne ich den Verkäufer und der steht schon länger... ich denk das er bis 4000 runter geht... kann ich nächstes Wochenende mal ansehen. War vor drei Wochen dort auf dem Hof und find, dass es ein brauchbares Auto ist, hab aber nicht genauer hin gesehen weil ich ja nicht noch so ne lahme Kiste kaufen will :-O . Ich hab den Nachfolger (508 mit 79PS und genau so ne Schnecke) und mir bleibt eine gute Tonne Nutzlast (der 407 ist leichter). Bei mir kommt ne Bimobil Kabine drauf. Der 407 hat bereits H Zulassung/ 3,5to Ablastung und die Kabine (Wohnwagen, Eigenbau oder ähnliches) wäre dann Ladung. Das hat dann keinen Einfluss auf das H, du musst nur Sorge tragen das alles ordentlich gesichert ist. Haben einige andere auch so gemacht... zB: http://herman-unterwegs.de/plakette-oder…etzt-die-frage/

Ich hab schon viel ausprobiert und wollte keinen Kastenwagen mehr! Aber da gibt es ja viele unterschiedliche Meinungen. ;-)



Grüße vom Nils

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »husky240« (3. März 2016, 14:29)


  • »lagoa« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Leipzig

Fahrzeug: L 406 D

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. März 2016, 17:31

ich halte auch mal die Augen und Ohren offen...

das ist super, lieben Dank!

Mit dem Tempo hab ich kein Problem, ich steht eh mehr auf gemütliches Fahren. Wenn ich irgendwo schnell hin will, nehm ich mir keinen 30 Jahre alten Bus. Und beim Reisen will ich ja was sehn von der Landschaft :-)

Ansonsten... es gibt immer wieder ganz gute DoKas vom THW zu kaufen [...] Der 407 hat bereits H Zulassung/ 3,5to Ablastung und die Kabine (Wohnwagen, Eigenbau oder ähnliches) wäre dann Ladung. Das hat dann keinen Einfluss auf das H, du musst nur Sorge tragen das alles ordentlich gesichert ist.

An sowas hatte ich tatsächlich noch gar nicht gedacht. Was kosten denn so Kabinen, bzw. ein Eigenbau? Hab grad mal kurz nachgeschaut und fertige Kabinen kosten ja auch locker zwischen 4000 und 10.000€ :O Da wäre also selber bauen angesagt schätz ich und da weiß ich grad nicht, ob mir das nicht n bisschen viel Aufwand ist bzw. obs da überhaupt möglich ist, unter 3,5t zu bleiben!?

Lg

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 3. März 2016, 17:51

#aehhallo http://herrlehmanns-weltreise.de/mr-pink/ #aehhallo ... wo ein Wille da ein Weg :-O
... also nen Durchbruch zur Fahrerkabine geht natürlich bei H Zulassung nicht... das Auto muss so bleiben wie es ist!

... Kabine darf nicht schwerer wie 500kg werden, dann hast du auf jeden Fall 500kg Zuladung beim 407 bis 3,5to


Schrottige gfk Wohnwägen gibt's oft für kleines Geld... ist halt ein Haufen Arbeit die wieder trocken und dicht zu bekommen. Aber die muss man sowieso leer räumen und neu ausbauen. Sooo schwer ist ein Eigenbau nicht... es braucht halt Platz zum bauen. Als Hülle könnte ich mir auch nen alten Anhänger mit passendem Alublechkoffer vorstellen... oder Kühlkoffer... oder Standard Holzkoffer...

Oder... erst mal nen kleinen WoWa drauf stellen und in Ruhe ne Kabine bauen?



Sonnige Grüße vom Nils

Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 3. März 2016, 18:41

Hei,

hab ganz vergessen, dass du ja was in groß suchst (1,9m) :T ... da könntest du in meiner Kabine nicht überall aufrecht stehen und schon gar nicht schlafen! Das ganze baut bei mir mit der originalen Pritsche aber schon 3,2m auf...

Noch mal was zum anschauen: http://www.fernweh.tk/ ... ist jemand aus dem Forum (zumindest habe ich das Auto hier schon gesehen)



Es gibt schon immer mal wieder brauchbare Sachen um die 2000€ und darunter. Suchbegriffe z.B bei ebay Kleinanzeigen sind: Leerkabine, Absetzkabine, shelter, Koffer, uä... unter 2000€ ist das aber definitiv mit Arbeit verbunden. Holz Styropor Konstruktionen generell meiden :-O



Ich hab für meine Kabine von Bimobil 6000€ bezahlt. Mit dabei war eine Kia K2700 DoKa, die leider Anfang des Jahres verstorben ist. Viel Geld wenn man bedenkt, dass das Auto nichts wert war und die Kabine 26 Jahre alt ist. Ich hatte letztes Jahr auch einen ziemlichen Wasserschaden... allerdings habe ich mal eine Schreiner Lehre gemacht und so war die Reparatur kein Problem. Jetzt habe ich noch mal knapp 5000€ für ein technisch und optisch sehr fittes aber altes Trägerfahrzeug ausgegeben. Es wäre weit günstiger gegangen aber dann komm ich den Sommer nicht weg und an der Kabine müssen die Fenster nachgedichtet und andere Dinge repariert werden... das frisst genügend Zeit. Wenn man was günstiges kauft geht das nur mit Arbeit... und Hymer und co kam für mich nicht in Frage weil ich auch mal abseits von Asphalt unterwegs bin... und die sind auch alles andere als günstig.



Gruß vom Nils

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »husky240« (3. März 2016, 21:57)


Wohnort: Rottweil

Fahrzeug: MB 508 und 510 DoKa (beide Baumuster 667)

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 3. März 2016, 23:21

Geh doch mal auf mein Profil und such dir die Diskussion mit MB-nic zum 508 1992 raus... da hab ich Bezugsquellen zu Sandwich Platten und Fahrzeugbau Profile gepostet.

Grüße vom Nils