Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 24. November 2004, 21:21

Was muß man tun, oder welche Vorrausetzungen sind nötig um aus einem Transporter ein Wohnmobil umschreiben zu lassen.

Wohnort: Grauel

Fahrzeug: 608 D

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. November 2004, 21:25

Du musst ne schlaf und sitzgelegenheit, ne möglichkeitzum kochen haben. Genaueres findest du aber beim TÜV die haben da nen extra formular was die alles sehen wollen.
Also am besten beim nächsten TÜV nachfragen die sind eigentlich recht auskunftswillig.
MFG matze
Signatur von »safari« "So mach Dir keine Gedanken über die Menschen aus Deiner Vergangenheit,
denn es gibt einen Grund, weshalb Sie es nicht in Deine Zukunft geschafft haben."

3

Mittwoch, 24. November 2004, 21:35

Die Grundfläche des Bodens darf nicht größer als einen QM sein...so sagte´es der Tüv.
Aber Broschüren bekommst Du dort zur Info umsonst.
Gruß Monte

Josh´74

unregistriert

4

Mittwoch, 24. November 2004, 22:55

[cite]monte schrieb:[br]Die Grundfläche des Bodens darf nicht größer als einen QM sein...so sagte´es der Tüv.
Aber Broschüren bekommst Du dort zur Info umsonst.
Gruß Monte[/cite]
Hi allerseitz!
Wie jetzt,Monte???! einen QM? Du meinst 1m²?
Wenn ich bei meinem 7meter Blaubären nur 1qm als Fußboden zum Laufen habe und alles andere \"überbauen\" muß werd ich aber wild..:T;-);-)
Nee,dat is soo nich richtich,oder ich habs flasch sterfanden...%-/
(Gute Besserung fürs Auge du Krabbenpuler:-O)
Mit dem örtlichen Tüv sollte man auf jeden Fall sprechen,da manche Sachen ja auch regional anders gesehen werden...mitunter liegen auch zwischen den Anforderungen von zwei Prüfstellen die eigentlich nur 2km auseinander liegen,WELTEN...;-)
- Editiert von Josh´74 am 24.11.2004, 23:02 -

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 24. November 2004, 23:28

Issich doch ganz einfach:

6.1 Mindestausstattung für den Wohnteil
Um ein Fahrzeug als Sonstiges Kraftfahrzeug Wohnmobil bezeichnen zu können, muß folgende Mindestausstattung für den Wohnteil vorhanden sein:
- Sitzgelegenheit mit Tisch
- Schlafplätze, wobei auch Sitzgelegenheiten, die zu Schlafplätzen umgewandelt werden können, ausreichend sind,
- Küche bzw. Kocheinrichtung
- Schrank bzw. Stauraum.
Die Einrichtungen müssen fest eingebaut sein. Der Wohnteil muß den überwiegenden Teil des Fahrzeugs einnehmen und er muß den Eindruck eines für Wohnzwecke geeigneten und bestimmten Raumes hervorrufen. Volle Stehhöhe ist nicht erforderlich.

Quelle: TÜV Merkblatt \"Tipps für Wohnmobil-Selbstausbauer\"

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

6

Donnerstag, 25. November 2004, 06:36

Guckst Du hier, auf dieser Seite: Richtlinien beim Ausbau
Da steht alles Wesentliche drin.
.....

7

Donnerstag, 25. November 2004, 06:41

[cite]Gast schrieb:[br]Was muß man tun, oder welche Vorrausetzungen sind nötig um aus einem Transporter ein Wohnmobil umschreiben zu lassen.[/cite]
Und hier die Mindestausstattung (für Deinen Fall): LINK
.....

KAROSA-Rudi

unregistriert

8

Donnerstag, 25. November 2004, 14:22

Tja, hab gerade den Link gelesen Mölly.... hmmmm.....
bei meinem Bus sind nur auf einer Seite Türen, wegen Notausstieg und kein Fenster auf
der anderen Seite entspricht der Mindestgröße für einen Notausstieg.

Ergo, hätte ich gar keine Zulassung als Womo bekommen dürfen!
*blöd gugg* Das hat aber den TÜV-Inscheniör gar nicht interessiert.

Ich fahre (mich über meine Womo-Zulassung freuend)
freundlich grüßend

Rudi

9

Donnerstag, 25. November 2004, 14:51

Servus, Rudi.

Ich nehme mal an, dass der Ingenieur deine Frontscheibe wohlwollend als potenziellen Notausstieg gewertet hat. Es gibt ja noch viel mehr total zugeschweisste Busse, und den Notausstieg habe ich erst in dem Papier gelesen, davor nie von Problemen gehört...

blaubecker

unregistriert

10

Dienstag, 30. November 2004, 16:44

Hallo Freaks!
Ich wollte mein kleines Busli auch schon lange ummelden. Eine Frage habe ich aber, die mir noch keiner beantworten kann: Was ändert sich an der Steuer? Bislang zahle ich 170 Euro bie 2,4 Liter als Kombinationsfahrzeug. Gibt es für Womos auch einen besonderen Satz?

Grüsse aus HD, Martin.

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 30. November 2004, 17:18

Hallo Rudi,

[cite]KAROSA-Rudi schrieb:[br]Tja, hab gerade den Link gelesen Mölly.... hmmmm.....
bei meinem Bus sind nur auf einer Seite Türen, wegen Notausstieg und kein Fenster auf
der anderen Seite entspricht der Mindestgröße für einen Notausstieg.

Ergo, hätte ich gar keine Zulassung als Womo bekommen dürfen!
*blöd gugg* Das hat aber den TÜV-Inscheniör gar nicht interessiert.

Ich fahre (mich über meine Womo-Zulassung freuend)
freundlich grüßend

Rudi[/cite]

nee, das stimmt nicht ganz. Wenn Du beispielsweise eine Dachluke hast, die minimal 0,65 m2 Öffnungsfläche bei einer Mindestbreite von 0,5m und einer Mindesthöhe von 1,0 m hat, dann gilt das in Verbindung mit beispielsweise einer Tür auf der Beifahrerseite, die groß genug ist als \"zwei voneinander unabhängige Fluchtwege, die nicht auf der selben Fahrzeugseite liegen\" (siehe auch bei Möllys Link unter 2.2 unten).

Ebenso müsste Deine Frontscheibe - sofern sichtbar ein Hämmerchen angebracht ist, mit dem man die Scheibe einkloppen kann, wie in Nahverkehrs- und Reisebussen vorgeschrieben - als Fluchtweg gelten, da auch hier die Voraussetzung \"minimal 0,65 m2 Öffnungsfläche (nach einkloppen ;-))\" gegeben ist. Also sehe ich da bei Deinem Bus kein Problem mit den vorgeschriebenen Fluchtwegen :-)

Gruß

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

rossi-mike

unregistriert

12

Dienstag, 30. November 2004, 17:27

geht nach gewicht desto leichter desto billiger:T

13

Dienstag, 30. November 2004, 17:43

Bei der Haftpflicht und noch viel mehr bei der Teilkasko ist es von der jeweiligen Versicherung abhängig, Angebote einholen für beide Möglichkeiten ist hierbei die Devise.

Bei der Steuer zählt das zul. Gesamtgewicht. Über 2,8 t wird nach Gewicht versteuert, darunter und bis genau 2800kg nach Hubraum... Womo oder nicht spielt hierbei keine Rolle.

Brumm207

unregistriert

14

Dienstag, 30. November 2004, 18:11

[cite]blaubecker schrieb:[br]Hallo Freaks!
Ich wollte mein kleines Busli auch schon lange ummelden. Eine Frage habe ich aber, die mir noch keiner beantworten kann: Was ändert sich an der Steuer? Bislang zahle ich 170 Euro bie 2,4 Liter als Kombinationsfahrzeug. Gibt es für Womos auch einen besonderen Satz?

Grüsse aus HD, Martin.[/cite]

Daraus schließe ich, dass das zulässige Gesamtgewicht 2810kg beträgt. Richtig?

Dann ändert sich bei der Steuer nichts.

Allerdings könnte sich was ändern, wenn Du die Kiste nicht ummeldest.

Kombinationskraftfahrzeuge sollen zukünftig nicht mehr nach Gewicht, sondern dnach Hubraum versteuert werden. Dann wirds teuer.

Gruß Rainer

15

Donnerstag, 2. Dezember 2004, 13:05

Hallo Rainer,
danke für deine Antwort! Von der Änderung der Besteuerung habe ich auch gehört. Für kommendes Jahr habe ich schon den Steuerbescheid über 170 Euro bekommen. Wann soll das denn geändert werden? Hoffentlich kommen sie nicht noch auf die Idee bei Wohnmobilen die Sonderbesteuerung fallen zu lassen, das wäre für meinen Bus das finanzielle Desaster (900 Euro!!!:=-).
Grüsse, Martin