Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »wohnmobil407H« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 20. Dezember 2004, 09:59

Senken des ölverbrauches mitels bremssflüssikeit !
Das ist NUR etwas für schrauber !
1! Wie wirkt es : es löst die ölkohle auf die die kolben – ölabstreifringe festhalten und so mit nicht richtig arbeiten können!
ES IST KEIN WUNDERMITTEL DAS DEN MOTOR ERNEUERT !
ABER DEN VERBRAUCH VON WEIT ÜBER 3 LITER AUF TAUSENDT REDUZIERT:SOFERN NICHT DAS ÖL ÜBER SONSTIGE UNDICHTIGKEITEN ENTWEICHT:!
Und so geht das : mit der standgasschraube das standgas soweit herunter drehen das der motor aus geht und nicht wieder anspringt!!! batterie abklemmen !damit nicht ausversehen der anlasser betätigt wird.
Öl ablassen !öl ablassschraube nicht wieder herrein drehen sondern einen auffangbehälter –wanne darunter stellen ,um bremsflüssikeit wieder aufzufangen !
Ventildeckel abbauen
Einspritzdüsen (om314-508-608) bei anderen motoren glükerzen herausbauen!
Durch die öffnung bremsflüssigkeit (ich nehme immer gebrauchte die kostet nichts)in alle zilinder einfüllen bis sie voll sind ,und öffters nachfüllen das ganze so über zwei tage lang.
Dan sollte die ölkohle soweit aufgeweicht sein das sie in anschließenden fahrbetrieb verbrennt.
Jetzt den motor von hand vorsichtig durchdrehen!so das die bremsflüssikeit aus den zilindern herrau gedrückt wird ,batterie anklemmen mittels anlasser den motor drehen lassen OHNE GASS ZU GEBEN !!!!nur um die zilinder vollständig zu leeren !
DIE MIT WANNE BEHÄLTER AUFGEFANGENE BREMSFLÜSSIKEIT ÜBER TANKSTELLE WERKSTATT ENTSORGEN!!!!!
Öl wieder auffüllen !
Alles wieder zusammen bauen ! bei der gelegen heit die ventile einstellen.
Motor anlassen und zügig warm fahren –autoban vollgas so 20 km !
WICHTIGER HINWEISS DAS AUTO WIRD QALMEN WIE WELTMEISTER WAS ABER NACH EIN PAAR KILOMETRN NACHLÄSST UND GANZ AUFHÖRT:!
Wen man das so macht nimmt der motor keinen schaden und der ölverbrauch sollte auf unter drei litter sinken !
Defekte dichtungen kaputte simmeringe sind zu erneuern den das mag kein wundermitelchen zu beheben !!!!AUCH WEN SIE ES NOCH SO ANPREISEN!
ICH ALS VERFASSER ÜBERNEHME KEINE GARANTIE UND KOMME AUCH FÜR NICHTS AUF !!!! DAS MACHT IHR ALLES IN EIGENER VERANTWORTUNG UND RISIKO!!!!!!!
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

2

Montag, 20. Dezember 2004, 10:13

Diese Vorgehensweise kenne ich auch so. Etwas mit Vorsicht ist das aber schon zu handhaben. So sollte man möglichst darauf achten, dass die Brennräume nicht bis zur Kopfdichtung gefüllt werden, da die Bremsflüssigkeit schon Dichtungen angreifen kann.

Und noch ein Tipp:
Nach dieser Aktion sollte das Motoröl schnell wieder abgelassen und getauscht werden!

Und noch eins zum Schluss:
Ich persönlich würde so eine Aktion lediglich als letzte Möglichkeit nutzen, um evt. eine Revision herauszuschieben. Dann hat man eh nichts mehr zu verlieren und es kann nur besser werden.

rossi-mike

unregistriert

3

Montag, 20. Dezember 2004, 11:19

oh mann das nicht korrekt was ihr da vorhabt ich selber komme aus der kfz branche sowas hat mann früher mal gemacht das is richtig aber problem an der sache ist das sich unter den kolbenringen rußrückstände sind die denn verschleiß an den kolbenringen ausgleichen wenn ihr diesen entfernt steigt der ölverbrauch was ja auch logisch ist weiterhin wird die kompression nachlassen was ja logisch ist das einzige was passiert ist das rückstände entfernt werden was auch nicht gut is den es wird sich in der ölwanne sammeln und könnte (muß nicht) das sieb des ansaugrohr der ölpumpe verstopfen ich persönlich würde dies nie tun dann lieber motor überholen was garnicht so aufwendig ist denn is die substanz noch gut reicht es neue kolbenringe pleullager oelpumpe zu erneuern ggf. zylinderkopf überprüfen ventilführungen und sitze prüfen was von den kosten her auch nicht den rahmen sprengt und es gibt eben keine wundermittelchen die denn motor fitter machen als er ist weiterhin hätte diese methode bei kat fahrzeugen katastrophale folgen der kat wäre hin also lieber ein gesundes triebwerk :T

4

Montag, 20. Dezember 2004, 11:49

[cite]rossi-mike schrieb:[br]oh mann das nicht korrekt was ihr da vorhabt ich selber komme aus der kfz branche sowas hat mann früher mal gemacht das is richtig ...[/cite]

Dass das nicht bei einem modernen Motor anwendbar ist, sollte klar sein. Durch heutige Abgasreinigungseinrichtungen wäre das für die nächste AU nicht gut!
Aber wie Du schon geschrieben hast: früher wurde so praktiziert - und die 314er Motoren sind \" von diesem früher \".

  • »wohnmobil407H« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 20. Dezember 2004, 11:58

rossi-mike
hallo! das geht hier um die alten diesel mit öl verbrauch weit über 3 liter auf tausendt!habe das selber schon gemacht und damit beachtliche erfolge erzihlt auch bei den alten benziner,wobei ich auch ventilschaft abdichtungen erneuert habe ,fals vorhanden.von neuen motoren mit kat ist hier nicht die rede von.
und pumpende kolbenringe und so weiter......
das ist hier das letzte mittel um den ölverbrauch in griff zu bekommen , vor einer grundlegenden motorrevision!!!
die kostete dezember 1993 2500 dm wen man fast alles selber machte.
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

6

Montag, 20. Dezember 2004, 12:08

[cite]wohnmobil407H schrieb:[br]
das ist hier das letzte mittel um den ölverbrauch in griff zu bekommen , vor einer grundlegenden motorrevision!!!
die kostete dezember 1993 2500 dm wen man fast alles selber machte.[/cite]

... und da ja alles billiger wird, wird das wohl heute nur noch 2400 Ois kosten

Josh´74

unregistriert

7

Montag, 20. Dezember 2004, 13:13

Hallo!
Das ist ja schon mal ne gute Anleitung! Danke!
Werde nächstes Jahr mal ermitteln wieviel Öl der Blaubär denn wirklich schluckt.
Es besteht ja noch die Möglichkeit das das bläuen vom langen stehen kommt,und er sich erstmal wieder einlaufen muß....
Wenn ich denn erstmal ein paar Tausend gefahren bin,wird sich der Verbrauch ja einpegeln...irgendwo....zwischen 1-5Litern...:T

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: 608 Supermarkt ;)

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 20. Dezember 2004, 17:07

Hi Josch,
meine Bank bläut auch etwas, Öl verbraucht der Motor aber fast nix, halber bis 3/4 Liter auf 1000km, also hast recht probiers erstmal aus bevor du was machst..
Grüße Lucky

9

Montag, 20. Dezember 2004, 19:17

Diesen Spaß machten wir in einer anderen Form schon vor 20 Jahren. Der Patient: Ein Renault R5, Benziner...Luftfilter runter, Motor auf viertel-Gas und rein mit der Soße.
Aber Achtung...im Wohngebiet kann man das vergessen....das qualmt wie Harry. Es werden die Brennräume schön ausgebrannt. Der R5 lief noch lange. Aber aus Rücksicht zur Natur sollte man es bleiben lassen.
Gruß Monte.

  • »wohnmobil407H« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 20. Dezember 2004, 21:00

monte du hast nicht richtig gelesen oder es nicht richtig nicht in den laufenden motor!!!!!(!)(!)8-(8-(8-(
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

rossi-mike

unregistriert

11

Dienstag, 21. Dezember 2004, 09:51

doch monte weis wie es geht so reinigt mann die ventile so hat mann es früher gemacht das ist schon etwas zweckmäsiger so befreit mann ventile von rückständen ist aber auch kein wunder mittel und schlecht für die umwelt 8o)nach dieser maßnahme könnte der motor etwas ruhiger laufen 8-)

  • »wohnmobil407H« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 21. Dezember 2004, 10:33

@rossi-mike
hier geht es um das senken des öl verbrauches nicht um wunderkuren(!):-O
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

13

Montag, 27. Dezember 2004, 11:52

Hallo!

Nieeee würde ich das meinem 30 Jahre alten Henschel antun... Es wurde ja schon detailiert beschrieben, was passiert. Abgesehen davon ist es eine brutale Umweltverschmutzung. Und: Bremsflüssigkeit mit Öl vermischt... bekommt man das so einfach entsorgt?

Gruss,

Manjo.

  • »wohnmobil407H« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 27. Dezember 2004, 16:35

hallo manjo!!
wen du meinen text richtig durchliest!!!
erübrigt sich deine fragen (!)
wo ist die umweltverschmutzung! wen ich den ölverbrauch von über drei auf unter drei auf tausend senke !
ich sehe das dan ehr als eine gute tat für die umwelt als wen da autos mit über ein liter öl auf 100 durch die gegend fahren(!)
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Wohnort: Neusiedl am See

Fahrzeug: 408 D Camper

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 19. Juli 2012, 09:55

Einspritzdüsen, Ventile, Kolbenringe, Brennräume reinigen

Grüß euch #winke3
Eine Motorkur (Brennräume reinigen) macht man mit Wasser, das schont den Motor.
Habe einen Fred darüber erstellt:
http://www.espacefreunde.de/forum/index.php/t/40166/
Nach dieser Kur ist alles sauber, Einspritzdüsen, Ventile, Kolbenringe der ganze Brennraum.
Das ganze macht man bei Betriebswarmen Motor und nicht im Wohngebiet!!!
Motor auf 2500 U/min drehen. (geht auch während der Fahrt)
Man kann das Wasser auch mit einer 5 Liter Gartenspritze direkt in den Ansaugschlauch nach dem Luftfilter sprühen.
20 Liter sind kein Problem.
Wenn man mehr als 1 Liter Wasser verbraucht tauscht man danach das Motoröl.
Liebe Grüße :-)
Robert

the cat

unregistriert

16

Donnerstag, 19. Juli 2012, 10:39

DAS glaub ich erst, wenn deine karre danach noch 100 000 km gelaufen ist...
sorry- ist für mich unvorstellbar.

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 19. Juli 2012, 10:44

moin, es fahren schon einige diesel mit wassereinspritzung...


gruß

emsi

Sparkassenmobilist

unregistriert

18

Donnerstag, 19. Juli 2012, 10:56

hmmm

man lernt halt täglich dazu guggtihr

wieso das aber ne reinigende Wirkung haben soll bzw den Ölverbrauch senken kann versteh ich noch nicht


Peter

Wolli32

unregistriert

19

Donnerstag, 19. Juli 2012, 18:25

Ausführliches zum Thema Wassereinspritzung im Dokufilm "Gas Hole" (PM).

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 19. Juli 2012, 19:57

In Opel Werkstätten wurden die Motoren früher mit Diesel gereinigt. Statt Motoröl einfach Diesel eingefüllt (etwas mehr als rein gehört) und dann den Motor ca. 10 min im Standgas laufen lassen - aber NUR im Standgas.
Hat auch ganz gut funktioniert.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de