Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 3. Februar 2005, 18:11

Hi,

was bedeutet es, wenn Gebrauchtwagenhändler ihre Fahrzeuge \"nur für Gewerbetreibende oder Export\" verkaufen? Heißt das, ich darf keinen alten D\'dorfer mehr kaufen, um ihn auszubauen und damit in Deutschland rumzufahren? Kann doch nicht sein!? &gruebel1

Danke für eine Auskunft,

Gruß Suse &katze1

2

Donnerstag, 3. Februar 2005, 18:17

Hallo Suse,

so wie ich das kenne haut der Verkäufer bei uns \"Nichtgewerblichen\" die Märchensteuer noch drauf :-/

Grüße, Robert.
Signatur von »Rob« bus-community.de

Wohnort: Reutlingen

Fahrzeug: MB 508D

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 3. Februar 2005, 18:31

Hi Suse,

Ich denk mal hier geht es darum die Sachmängelhaftung bzw. Gewährleistung (Stichwort Gebrauchtwagengarantie)zu umgehen!

Das sagt der ADAC dazu

Das heißt kurzgesagt, der Händler haftet mindestens 12 Monate für Sachmängel die zum Verkaufszeitpunkt vorhanden , aber nicht bekannt (bzw. bekanntgemacht!) waren. Die Beweislast liegt beim Händler. Er muß nachweisen das der Mangel erst nach dem Verkauf aufgetreten ist. Bei Sachmängeln die im ersten halben Jahr auftreten, geht der Gesetzgeber davon aus, das der Mangel zum Verkaufszeitpunkt schon vorhanden war. Also alles im Sinne des Verbraucherschutzes.
Ein Verkauf von Händler zu Händler bzw. von Privat zu Privat ist von dieser Gesetzesregelung nicht betroffen.

Es ist einerseits verständlich, dass ein Händler kein Interesse daran hat z.B. für ein paar hundert EUR einen Haufen Schrott zu verkaufen und dann dafür noch für eventuelle Sachmängel haftbar gemacht zu werden. Ein akzeptables Fahrzeug z.B. mit Tüv usw. mit auch entsprechend höherem Preis muß dem \"seriösen\" Händler allerdings auch dieses \"Geschäftsrisiko\" wert sein. Daher siehts zur Zeit auch mit günstigsten Autos vom Händler recht mau aus. Im Ausland gibts dafür eh bessere Absatzmärkte!

Also wenns unbedingt so ein \"Export\"Teil vom Händler sein soll, musst du Gewerbe anmelden, dann kannste kaufen - zulassen - fahren !

Viele Grüße

Matthias:-):-):-)
- Editiert von dicker dapper am 03.02.2005, 19:03 -
Signatur von »dicker dapper« man muß leben wie man denkt - sonst denkt man bald wie man lebt
(Albert Schweitzer)

4

Donnerstag, 3. Februar 2005, 18:36

So wie ich das verstanden habe, hat mit der Gewährleistung zu tun. Wenn ein Händler an Privatpersonen verkauft, darf er die 1jährige Garantie nicht ausschließen. Das wäre bei 10-20 Jahre alten Autos natürlich Selbstmord.

Oh, da war einer schneller. Und dann noch ein Namensvetter!8o)
Signatur von »Matz« Viele Grüße
Matz

5

Donnerstag, 3. Februar 2005, 18:50

Hallöle, es geht um die Gewährleistung8_)
War bei mir auch so, habe erst zu spät meinen Kaufvertrag genau durchgelesen
und da soll ich bemerkt haben, daß ich das Fahrzeug vermieten will.
Habe ich aber nicht.
Als ich nachfragte, hieß es, das ich das ja machen wolle, um Geld damit zu verdienen und
somit bin ich Gewerbetreibender.
Hat der Verkäufer dann auch ganz offen gesagt, daß dient nur dem Auschluß der Gewährleistung.
Frechheit siegt.
Gruß
Wilfried

6

Donnerstag, 3. Februar 2005, 20:22

So siehts aus. Es dreht sich nur um die Garantieleistung, um die sich Jeder ach so nette Händler drücken will.
Dieser kann auch umgangen werden wenn der Händler das Fahrzeug auf Kommission auf Halde hat...
Komischerweise warebn alle von mir besichtigten Fahrzeuge alles Kommissionsfahrzeuge...
Gruß Monte

7

Donnerstag, 3. Februar 2005, 21:16

[cite]Suse schrieb:[br]Hi,
Heißt das, ich darf keinen alten D\'dorfer mehr kaufen, um ihn auszubauen und damit in Deutschland rumzufahren? Kann doch nicht sein!? &gruebel1

Danke für eine Auskunft,

Gruß Suse &katze1[/cite]

Moin Suse

Tja,dürfen darfst Du - aber bekommen wirst Du ihn nicht.:=(
Durch die neue Garantiereglung ist es sehr schwer geworden als \"Privatmensch\" was zu günstigen Preisen zu bekommen.
Trotz guter Verbindungen und Garantieverzicht meinerseits, ist es mir nicht gelungen ein Fahrzeug von einer Spedition zu bekommen. Einige Zeitgenossen hatten bei denen sehr günstig Autos gekauft (gepflegte) und sich dann später auf Mängel berufen. Das wurde so toll getrieben, das der Kaufpreis wieder rausgeholt wurde.
Jetzt gehen die Autos zu einem Händler und von dort größenteils ins Ausland.8-(

Grüße
Appi 8o), der letztlich doch Glück hatte;-)

Charly68309

unregistriert

8

Donnerstag, 3. Februar 2005, 21:21

Na na, Leute,

jetzt muss ich doch mal für die \"verbrecherischen\" Autohändler eine Lanze brechen:

Wie soll der Händler für einen alten, aber vielleicht noch rüstigen Wagen, der, sagen wir mal, 500 Euro kosten soll, eine einjährige Garantie auf alle nicht benannten Mängel geben können, wenn schon alleine z.B. ein Anlasser, absolutes Verschleissteil, mal eben 400 Euro kosten kann.
Dass was kaputtgehen kann und es kein Neuwagen ist, ist doch eigentlich klar bei dem Preis aus meinem Beispiel, oder?

Also, was passiert:

Wegen diesem \"ach so verbraucherfreundlichem\" Gesetz zur Gewährleistung verkauft uns der Händler den Kurzstrecken-, Studenten-, Bastler- oder Anfängerwagen halt eben nicht mehr sondern verschrottet ihn, exportiert ihn oder macht ihn so teuer, dass ihn eh keiner mehr will!!
Wir müssen teuerere Autos kaufen, die können wir nicht bezahlen und wirklich billig zu finanzieren geht nur beim Neuwagen.

So kurbelt der Gesetzgeber die Wirtschaft an, klasse was...
:-/:-/

9

Donnerstag, 3. Februar 2005, 21:23

Servus, Suse.

[cite]was bedeutet es, wenn Gebrauchtwagenhändler ihre Fahrzeuge \"nur für Gewerbetreibende oder Export\" verkaufen?[/cite]

Wenn du keine Gewährleistung brauchst, kannst ja einen Ausländer als Käufer vorschieben, und der verkauft die Karre dann dir. Damit hat sich die Sache recht schnell erledigt, im unangenehmsten Fall will das FA noch die Märchensteuer von dir, also lass dir den Beleg beim Kauf vom privaten Ausländer um die 16% niedriger ausstellen, und das ganze ist wieder \"eben\".

10

Sonntag, 6. Februar 2005, 00:56

Hi,

hab ich das richtig verstanden? Das heißt, wenn mein Göttergatte (selbstständig) den Wagen kauft und dann mir weiterverkauft &lach, dann ist das ok? Anmelden oder so braucht er ihn nicht, d.h. er taucht als Zwischen\"besitzer\" gar nicht auf?
Na dann kann ich ja aufatmen - die Düsseldorfer brauchen nicht aussterben - COOL!

Gruß Suse &katze1

11

Sonntag, 6. Februar 2005, 10:02

@ susse wenn dein mann gewerbe angemeldet hat hier in deutschland muss er dir die gewehrlwistung geben! egal ob er was mit autohandel zu tun hat!