Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Pendagon

unregistriert

1

Mittwoch, 23. März 2005, 14:20

Hallo Freaks,

da mein Ami noch den alten originalen Laderegler (110V) mit vorgeschaltetem Spannungswandler hat und bei Betrieb ziemlich brummt, bin ich auf der Suche nach einer günstigen Ersatz-Lösung. Die angebotenen Laderegler liegen alle so um die 200 EUR und so dachte ich mir: einfach ein normales, elektronisches Batterieladegerät um 50 EUR reicht ja,...oder? Was ist der elementare Unterschied? Denn die elektronischen Batterieladegeräte haben ja auch eine Abschaltfunktion bei voller Batterie, sodass diese nicht zu kochen anfängt...Die aussen eingespeisten 220 V würde ich dann an die entsprechenden Steckdosen (FI-abgesichert) legen und das Batterieladegerät daran anschliessen...

Bin ich auf dem Holzweg???

Viele Grüße

Euer

Pendagon (Alex)

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. März 2005, 14:35

moin alex

das machste gans einfach.
besorgst dir nen Ctek ladegerät bei ebay.
das gerät klemste irgent wo im schrank direkt an 230V und die beiden + und - leitungen direkt anne batterie. sobalt du 230V anklemst läd das kleine teilchen.
das Ctek XS 3600 kost um die 60.- euro und ist auch nen elektronischen ladegerät mit erhaltungslaung und so weiter.
das gerät kan man dauerhaft angeschlosen lassen an der batterie, hat nen eigenverbrauch von 0,03 A wens nicht an 230V angeschlossen ist also kan man vernachlässigen.

gruß eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Pendagon

unregistriert

3

Donnerstag, 24. März 2005, 10:10

Hallo Eicke,
vielen Dank für Deinen Tip. Die CTEK Ladegeräte machen einen echt guten Eindruck. Frage am Rande: Warum kauft man sich dann überhaupt so einen teuren Laderegler?

Grüße

Alex

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 24. März 2005, 18:33

moin alex

das meist eine frage des einsatses. für uns langen die Ctek geräte.
must halt nur schauen wei fiele batterien anschlist, giebt bei den geräte ja verschidene grössen.

ids eicke
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 24. März 2005, 19:09

[cite]Pendagon schrieb:[br]Hallo Eicke,
vielen Dank für Deinen Tip. Die CTEK Ladegeräte machen einen echt guten Eindruck. Frage am Rande: Warum kauft man sich dann überhaupt so einen teuren Laderegler?

Grüße

Alex[/cite]

Hi Alex
Ist eigentlich ganz einfach:
1. Überladung muß verhindert werden
2. Nahezu 100% Volladung soll erreicht werden (bei herkömmlichen Geräten nur ca. 75%)
3. Sulfatierung soll verhindert werden (Sulfatierung bildet quasi einen Überzug auf den Platte, die aktive Oberfläche wird somit verrinfert. Sulfatierung entsteht wenn die Batterie lange nicht bewegt wird)

Gerade die Punkte 2+3 erfordern eine ausgeklügelte Laderegelung die die Geschichte so verteuert

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

Pendagon

unregistriert

6

Donnerstag, 24. März 2005, 22:36

Moin Telse,
vielen Dank für Deine Erklärung... Hab\'s kapiert...

Grüße und schönes Osterfest...

Alex

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 25. März 2005, 13:17

Hi...

eines gilt es zu bedenken.

Bei 3,6A Ladestrom braucht das kleine CTEK ziemlich lange, eine 100Ah Batterie aufzuladen.

Wenn durch Fernseh - oder sonstwelche Verbraucher Pufferbettrieb angesagt ist,(heißt, dass 12V Verbraucher teilweise durch das Ladegerät direkt versorgt werden, bei gleichzeitiger Batterieladung) reichen die 3,6A mit Sicherheit nicht aus.
Also richtet sich die größe des Ladegrätes nach der Größe der elektrischen Verbraucher (Batterie)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda