Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 13. April 2005, 21:57

Nachdem ich nun alles in meinem DÜDO erkundet habe und immernoch begeistert bin, überlege ich ein TV mit Sat-Antenne einzubauen!
Da ich leider nur schwer einen Fernseher mit 12V betrieb finde, bin ich am Überlegen einen mit 220V und dazu passend einen Wechselrichter zu kaufen!
Wie groß muß der Wechselrichter sein wenn ich auch den Receiver mit Wechselrichter betreiben will!
Und noch was: Wie lange kann ich Fernsehen gucken, ohne das mir die Batterien ( 2x88AH )
zusammenbrechen?
Wir Infos bin ich sehr dankbar!
MfG
Christian

Wohnort: Dannigkow

Fahrzeug: O 309 D (2,4 D)

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. April 2005, 22:27

Hallo Christian,

im Prinzip ist es eine Rechenaufgabe. Und nicht zuletzt \'ne Geldfrage, weil Wechselrichter sicherlich nicht ganz billig sind?? Von deren Preisen habe ich keine Ahnung, weil mein alter im Bus bisher ausgereicht hat.

Habe eben gerade mal geschaut (Technik im Wohnzimmer!): Leistungsaufnahme TV (120W); Videorecorder stellvertretend für den SAT-Receiver (39W), also rund 160 W. Ein kleinerer Fernseher hat entsprechend weniger. Bei 220 V fließt also ein Strom von rund 0,75 A. Damit kannst Du bei Deiner angegebenen Batteriekapazität getrost \'ne ganze Weile schauen, auch wenn ich hier den Wirkungsgrad des Wechselrichters nicht beachtet habe.
Allerdings ist meistens nicht davon auszugehen, dass die Akkus 100%ig voll sind. Auch evtl. im Fahrzeug eingebaute Ladegeräte schalten sich oft vor Ladeschlußspannung ab, so jedenfalls meine Erfahrung. Trotzdem kannst Du morgens noch Licht anmachen.

Gruß Tori

3

Mittwoch, 13. April 2005, 22:32

Hallo,

ich denke wir sitzen zusammen und trinken ein Glas Wein und deine Batterie hält ewig.

zahny%-/

Wohnort: Dannigkow

Fahrzeug: O 309 D (2,4 D)

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. April 2005, 22:40

Hallo zahny und Christian,

@zahny:
die Idee hat was für sich...
Fernsehprogramm ist eh\' meist zum Ärgern.

@Christian:
Der Wechselrichter sollte also etwas größer dimensioniert sein, als die Gesamtleistungsaufnahme (in Watt) der anzuschließenden Geräte. Die gibt\'s ja bestimmt in x Größen, oder?

Gruß Tori

5

Donnerstag, 14. April 2005, 19:42

Hallo,

und nochmals nachgehakt.

Wie ist das nun mit dem Wechselrichter wieviel Saft holt der sich aus der 12 Volt Batterie wenn ich z,B Verbraucher mit 150 Watt an 220 Volt betreibe.
Ich schreib da jetzt einfach mal was hin in der Hoffnung daß es \"Besserwisser\" gibt

So ein Wechselrichter hat einen Wirkungsgrad von etwa 90%dann stell ich mir vor 220 Volt : 12 Volt halt nehmen wir 13 Volt das sind dann die 90%Wirkungsgrad drin ich brauche dann als ca. 20 mal 12 Volt um an der Verbraucheseite an 220 Volt zu kommen.

zahny


zahny :=(8-)
- Editiert von zahny am 14.04.2005, 20:04 -

Wohnort: Dannigkow

Fahrzeug: O 309 D (2,4 D)

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 14. April 2005, 22:51

Hallo zahny,

nachdem ich Dir gerade eine Antwort geschrieben hatte, stürzte mein Rechner ab!;-(
also noch einmal:
Das Interessante ist die Leistungsaufnahme.
Dein Bsp.: 150 W an 220 V bedeuten bei einem Wirkungsgrad von 90% eine Leistungsaufnahme von der Batterie von 165 Watt. Macht bei rund 12 V einen Strom zwischen 13-14 A.
Klingt viel, aber die Batterien können das ab. Für konstant hohe Belastungen (30-50 A) nimmt man z.B. in Messwagen für Funkentstörungen vor den Wechselrichtern zwei in Reihe geschaltete 6 V - Batterien. Die sind dann natürlich etwas eher in den Knien.

Soweit in Kürze, bevor der nächste Absturz kommt...
Hoffentlich war\'s nicht besserwisserisch!;-)

Gruß Tori

7

Donnerstag, 14. April 2005, 23:10

Hallo Tori,

das war daß was ich als Gärtner wissen wollte.

Lass mich das kurz zusammenfassen.

13- 14 Amp da funkts ganz schön also ist der Zigarettenanzünder für die Stromabnahme nicht geeignet und die Zuleitung zum Wechselrichter muß dann schon 2,5 qmm besser 4,0 qmm sein und eine Batterie mit 88 AH ist dann nach rechnerisch 6 Std ratz fatz leer aber real bricht nach 2 Stunden alles zusammen.

Danke zahny

Wohnort: Dannigkow

Fahrzeug: O 309 D (2,4 D)

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 15. April 2005, 17:37

Hallo,zahny,

die Realität ist manchmal ganz schön hart.
Christian hatte aber 2x 88 Ah und da kleinere TV-Geräte doch einiges weniger an Leistung fordern, sieht die Prognose doch etwas günstiger aus. Unter den Gegebenheiten denke ich, dass zwei Fernsehabende drin sind.

Na ja, ich selbst nehme den Wechselrichter nur zum Laden irgendwelcher Akku\'s (Video, Spielzeug etc.) Zum Fernsehen habe ich in meinem Gefährt keine Lust, kommt vielleicht noch??

Grüße
Tori

9

Freitag, 15. April 2005, 19:19

Hallo Tori,

aber ich hab doch dank deiner Erklärung verstanden um was es geht,obwohl ich Gärtner bin und nun kann,wenn ich das schon begriffen habe,sich jeder den Rechenschieber nehmen und das für sich Ausrechnen.

zahny