Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. September 2005, 22:37

Moin !
Irgendwer suchte hier irgendwann mal eine Alternative zur Standheizung für die "Übergangszeit". Ich stelle dieses Teil mal zur Diskussion:

hier

MfG
Andreas

fegerle

unregistriert

2

Dienstag, 6. September 2005, 23:34

wie n 12volt ölradiator%-/
ich bin immer noch holzofen fan(!)

Survivor

unregistriert

3

Mittwoch, 7. September 2005, 16:45

So wie es aussieht braucht das Gerät 230 Volt, was man durch Einspeisung von außen
oder aber durch einen Umwandler erreichen kann. Allerdings wird der Stromverbrauch nicht wenig sein, oder?
Es gibt z.B. für nicht sehr viel mehr Geld Heizstrahler, ich glaube mit Halogen-Technologie, die recht strom-spanrend sind. Dann reicht halt auch ne einfache 12
Volt Batterie.

Und jetzt habe ich Bock mal etwas nachtragend zu sein, denn ich hatte vor ein oder 2 Jahren
mal zur Diskussion gestellt ob ein Heizlüfter zum kurzen Heizen nicht ganz gut wäre.
Aber es kamen nur blöde Kommentare, so von wegen "dann kannst Du den Wagen ja direkt mit nem Kurzschluss anzünden" oder sowas.
Mal sehen ob ich den Link noch finde.

Survivor

unregistriert

4

Mittwoch, 7. September 2005, 16:48

http://www.busfreaks.de/strohrum/showthread.php?id=2496

Hab was gefunden. Teilweise etwas bizarr was so geschrieben wird....
eagl....

5

Mittwoch, 7. September 2005, 18:03

Also selbst wenn das Teil auf 230V läuft finde ich es garnicht schlecht.
Auf nem Campingplatz macht das Gerät sicherlich Sinn.
Gerade Nachts wenn man sich mit Gas nicht so sicher fühlt.
Ich habe überlegt mit dem Gerät meine Dieselstandheizung zu "Entlasten".

Gruß Micha

Survivor

unregistriert

6

Mittwoch, 7. September 2005, 20:33

Das stimmt wohl. Und wenn man schon 230 Volt zur Verfügung hat kann man die auch nutzen.

7

Mittwoch, 7. September 2005, 21:50

Also ich als bekennender CP-Nutzer bin wirklich kurz davor, mir das Teil zu holen. Habe auch mal so eine Petroleumheizung probiert, aber die stinken wie die Pest 8( und verbrauchen Sauerstoff ohne Ende, was sogar bei zwei weit geöffneten Dachluken zu Kopfschmerzen führt :=( An so ein Teil ist nächtens gar nicht zu denken.
Der Caravanheizlüfter, den ich im Moment verwende, macht die Luft auch unangenehm trocken, aber abgebrannt bin ich damit noch nie :-O
Mal sehen, evt. fahr ich morgen mal bei Niemeyer in Kiel vor und schau mir das Teil mal an.
@ fegerle: Wo gibts die Dinger denn in 12V ? Hab ich noch nie gesehen.
Gruß,
Andreas

8

Mittwoch, 7. September 2005, 22:23

was zum 230 V Heizlüfter:

- hatte meinen alten Lt sowie meinen noch jetzigen Ducato TD alle Winter mit Heizlüfter innen auf 5-10° C gehalten, was den Fahrzeugen nur gut tat!

- wenn schon mal ausnahmsweise auf nem CP, dann habe ich auch mit dem Heizlüfter (trotz Truma) dauergeheizt, weil man die unverschämt hohen Strompauschalen bezahlen muß.

Das Heizteilchen ist nun 15 Jahre alt und funzt noch immer und nix ist abgebrannt.

Gruß
Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

lorian 809D

unregistriert

9

Mittwoch, 7. September 2005, 22:25

Hallö

Ich habe im Winter auch immer ein 220 Volt Oelradiator im Bussi. Dazu habe ich folgende drei Gründe:

- Ich lasse die Gasheizung nicht gerne unbeaufsichtigt laufen, trotzdem habe ich nach dem Skifahren abends gerne eine vorgewärmte Bussi-Stube
- Bei längeren "unbe-mann/-frauten" Standzeiten lasse ich den Radiotor auf * (Stern). Dann läuft er als Frostwächter (800lt. Tank mit Frischwasser, etc.). Dort wo ich wohne ist es im Winter immer um +/- 5 um den Nullpunkt herum.
- Ich habe zwar einen grooosen (135lt.) Gastank; aber 2 Wochen bei minus 15-20 Grad Celsius zerren da schon recht. Da bin ich froh habe ich noch eine zusätzliche Heizung als Fallback.

Nachtrag: Strom gibt es vielerorts direkt aus der Dose oder auch aus dem mitgeführten Generator. Einfach eine genügend lange Kabelrolle und passende Adapter dabeihaben, und nicht wie der Franzose neben mir in Saas Fee diesen Winter...... nachts um 10 hat der Xxxx den Benzingenerator gestartet (weil er keine Adapter auf die Schweizer Dosen dabei hatte) und erst um 7 Uhr früh wieder abgeschalten.8-( Und erfrieren lassen konnte ich diesen armen Sack ja auch nicht......

Grüess us der Schwiz

Lorian
- Editiert von lorian 809D am 07.09.2005, 22:30 -

Uwe / 2

unregistriert

10

Donnerstag, 8. September 2005, 07:57

Bei mir wurde zum Ausbau im letzten Winter ebenfalls mit einem 230V Ölradiator geheizt. Nachteil: Das Ding steht irgendwie immer im Weg. Vorteil: Es wird ebenfalls schnell warm (Heizlüfter geht noch schneller, der ist jedoch gefährlicher ...Brandgefahr) und man kann das Ding auch mal unbeaufsichtigt lassen, sofern man nicht auf die Idee kommt, brennbare Gegenstände darauf abzulegen. Nachteil: Die Wärmequelle ist recht konzentriert - eine Gasheizung verteilt die Warmluft deutlich besser. Wenn man solch ein Teil einbaut, muss es doch recht "frei" stehen, damit es die Wärme rundum abstrahlt. je nach Fahrzeug und Ausbauplan könnte man aber schon einen geeigneten Platz dafür finden.

Die "Verluste" sind übrigens beim Heizen mit Strom übrigens sehr gering, um nicht zu sagen gleich Null: Jegliche Energie, die nicht vom Radiator in Wärme umgewandelt wird, wird dann eben von den Leitungen in Wärme umgewandelt. Man befrage im Zweifel dazu den Energieerhaltungssatz der Mechanik & Thermodynamik...

Strom aus der Steckdose ist nur leider sehr teuer - Gas dürfte momentan bei gleichem Heizwert noch bezahlbarer sein - vermutlich auch nach den Gaspreisteigerungen, die gerade ins Haus stehen. Einen 230V Ölradiator mit 12V zu betreiben ist meiner Meinung nach aber keine gute Idee: Zwar wandelt der Spannungswandler seine Verluste auch nur in Wärme um, aber die hohen Ströme auf der Primärseite des Spannungswandlers (falls man so ein leistungsfähiges Teil überhaupt findet...) sind nicht leicht in den Griff zu bekommen - und suckeln auch fette Batteriebänke im nu leer...

Survivor

unregistriert

11

Donnerstag, 8. September 2005, 17:15

Also ich werde mir irgentwann einen relativ kleinen aber netten Holzofen zulegen,
einen mit gläserner Klappe oder so, damit man das Feuer sehen kann und der Innenraum des
Fahrzeuges durch das Feuer erleuchtet wird.

Allerdings ist mein jetziger Wagen für so ein Vorhaben etwas zu klein.