Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 30. September 2005, 20:19

Hallo Leute,

ich plane in sehr naher Zukunft einen Bus zu kaufen - wahrscheinlich einen Mercedes o303 der Bundeswehr - um den als Wohnmobil auszubauen.
Da ich beruflich sehr viel unterwegs bin, (immer so 4 - 8 Wochen in einem Gebiet) könnte ich mir mit dem Bus natürlich auch die Unterkunft sparen - dazu muss ich jedoch einen Pkw mitbekommen.
Bei dem mitzunehmenden Pkw wird es sich wohl um einen Smart Forfour handeln, ist aber noch nicht so ganz raus.
Die Frage ist bloß, wie bekomme ich den mit?
Bei Ebay habe ich sogenannte Abschleppachsen gesehen, bin mir aber nicht sicher, ob ich einen Pkw damit über eine Distanz von ca. 200 Km fahren darf.
Wie seht Ihr das, wäre das eine Möglichkeit oder habt Ihr andere Ideen?

Für Tips und Anregungen bin ich immer zu haben.

Danke im voraus,
Bernd

2

Freitag, 30. September 2005, 21:10

Hi Bernd,

der Smart ist doch ziemlich klein oder? Und der Bus ziemlich groß?
Dann passt doch mit der richtigen Auffahrrampe oder Ladebordwand das Kleine in das Große oder?
Kann man doch wunderbar über die Heckgarage ein großes Bett oder ähnliches setzen.

Viel Spaß beim basteln, mfg Jesus

3

Freitag, 30. September 2005, 21:32

Hallo Jesus,

der Bus hat einen Heckmotor, was diese Idee ein wenig schwieriger gestaltet.
Aber die Idee gefällt mir trotzdem, hätte auch selber drauf kommen können....:-)
Nur über der "Garage" dürfte dann kein Bett mehr Platz haben.
Die Frage wäre jetzt, wie man am geschicktesten die Garage konzipiert und die Einfahrt baut.
Hat das schon mal jemand gemacht oder gibt es da Pläne oder Zeichnungen drüber?

Bernd

4

Freitag, 30. September 2005, 21:52

Hey, anhängerkupplung, trailer und gut

Uli aus OF

unregistriert

5

Freitag, 30. September 2005, 22:12

Und wenn der PKW klein und leicht genug ist reicht ein Einachser-Trailer.

Unser Gespann hat sich sehr bewährt.
Siehe auch hier.

Gruß

Uli

6

Samstag, 1. Oktober 2005, 10:30

Moin,

naja es ist schon ein Unterschied, ob an einem Wohnmobil oder an einem ehem. Reisebus ein Hänger ist.
Dennn mit dem Bus wird das kleinste rangieren zur Tortour.;-)

Allerdings wird Dir bei dem Bus nichts anderes übrig bleiben.

Gruß, Stefan

7

Samstag, 1. Oktober 2005, 13:02

[cite]Bernd schrieb:[br]Hallo Leute,

ich plane in sehr naher Zukunft einen Bus zu kaufen - wahrscheinlich einen Mercedes o303 der Bundeswehr - um den als Wohnmobil auszubauen.
Da ich beruflich sehr viel unterwegs bin, (immer so 4 - 8 Wochen in einem Gebiet) könnte ich mir mit dem Bus natürlich auch die Unterkunft sparen - dazu muss ich jedoch einen Pkw mitbekommen.
Bei dem mitzunehmenden Pkw wird es sich wohl um einen Smart Forfour handeln, ist aber noch nicht so ganz raus.
Die Frage ist bloß, wie bekomme ich den mit?
Bei Ebay habe ich sogenannte Abschleppachsen gesehen, bin mir aber nicht sicher, ob ich einen Pkw damit über eine Distanz von ca. 200 Km fahren darf.
Wie seht Ihr das, wäre das eine Möglichkeit oder habt Ihr andere Ideen?

Für Tips und Anregungen bin ich immer zu haben.

Hi Bernd
Ich hab nen o302 AHK dran Trailer drauf und meinen Sharan immer dabei war für mich das einfachste

Gruss Christian


8

Samstag, 1. Oktober 2005, 16:53

An einen Anhänger hatte ich auch gedacht und könnte ich mir auch vorstellen.
Was vielleicht noch einfacher wäre, wenn man eine sogenannte Abschleppachse benutzt - also eine Achse, die nur unter die Vorderachse kommt.
Nur wie sieht damit die Rechtslage aus, darf man sowas? Und wenn ja, wie weit?
Der weitere Vorteil einer solchen Achse wäre, wenn man am Standort angekommen ist - und ich bleibe dann dort 4 - 8 Wochen, könnte ich die kleine Achse in den "Keller" des Busses legen.
Oder wie seht Ihr das?

Bernd

wetredhat

unregistriert

9

Samstag, 1. Oktober 2005, 17:08

ich hab auf der iaa dieses jahr so eine abschleppachse für ein trike gesehen. der händler hat mir gesagt daß das dann rechtlich ein anhänger ist. das sollte dann ja auch fürs auto gelten. aber festlegen will ich mich da nicht.

mfg markus

10

Samstag, 1. Oktober 2005, 17:29

Habe in Tarifa/Spanien mal nen Engländer getroffen der ein riiiesen AMI-WOMO hatte und nen Forg-Geländewagen auf "eigener" Achse hinter sich herzog! War schon irre!!! Hab das System leider nicht genau inspeziert,nur soviel weiß ich noch, der Ford wurde über die Deichsel gelenkt!

Christian

11

Samstag, 1. Oktober 2005, 17:31

das klingt sehr interessant, ich werde mal versuchen, darüber etwas näheres hereuszufinden. Wenn ich im Internet nix weiter finde, gehe ich am Dienstag mal zum TÜV oder zur Polizei, die sollten es wissen, denke ich.
Kannst Du Dich an den Hersteller der Achse von der IAA erinnern, das würde die Suche vereinfachen.

12

Samstag, 1. Oktober 2005, 17:35

Hallo Tarifa, dieses "amerikanische Prinzip" hat "Uli aus OF" bereits beschrieben - und das ist wohl in Deutschland nicht zugelassen.

13

Sonntag, 2. Oktober 2005, 03:13

die Abschleppachse schlag dir aus dem Kopf: Du darfst son Ding nur zum Schleppen verwenden und das bedarf einer sogenannten Schleppgenehmigung und einen LKW Führerschein. Mit normalem Schwin darfste nur 1 Achshänger fahren. Tandemachse gilt als eine, wenn die achsen weniger als einen Meter entfernt sind.

Gruß und ich rate Hänger, gewöhnt man sich schell dran. Kilian

14

Montag, 3. Oktober 2005, 18:06

Du hast doch bestimmt einen privaten PKW? Dann fehlt Dir doch nur der Hänger? Egal wie lange und wo Du stehst, der Hänger darf solange zugelassen überall stehen und Du hast ein vernünftiges Auto dabei. Vergiß den Smart. Ich hatte die Möglichkeit mit ihm zu fahren...das war echt eine Zumutung. Ich bin gewiß nicht verwöhnt (Golf 1) aber das fahren mit diesem Geschwühr ist echt .....
Gruß Monte

Survivor

unregistriert

15

Dienstag, 4. Oktober 2005, 03:26

Jo, so ein Auto-Transport-Anhänger hat sowiso eine gewisse Länge und die sollte man
auch nutzen und einen passablen PKW mitnehmen. Nix gegen Smart, aber wenn der Wagen nicht
im Bus untergebracht werden soll, dann hat man ne viel größere Auswahl an Fahrzeugen.

16

Dienstag, 4. Oktober 2005, 11:58

Den Smart hatte ich ins Auge gefasst aus zwei Gründen, zum einen Größe und Gewicht, zum zweiten der Verbrauch.
Wie gesagt fahre ich sehr viel und tanke derzeit Super Benzin - bei einem Verbrauch von 10 Litern.
Ein Smart Diesel, evtl. wenn möglich mit Rapsöl, verbraucht weniger als die Hälfte - was eine Reduzierung der Spritkosten von ca. 14 Euro auf 3,5 Euro pro 100Km bedeuten würde.
Aber ob der Smart Rapsöl abkann, werde ich morgen erfahren.
Ich denke, das die Kosten pro 100Km schon nicht unwichtig sind.

Festgelegt auf einen Smart habe ich mich jedoch noch lange nicht.

Bernd

Survivor

unregistriert

17

Dienstag, 4. Oktober 2005, 16:38

Ich verstehe. Wenn ich fragen darf, musst Du denn, auch wenn Du mit Deinem Bus+dem Pkw aufm Hänger, nahe am Einsatzort bis, immernoch so viel durch die Gegend fahren?
Ich mein ja nur, in Verbindung mit dem "Mutterschiff" kann man sehr interessante
"Einsatzkonzepte" erarbeiten.

18

Dienstag, 4. Oktober 2005, 18:03

@Survivor,
Also derzeit fahre ich wie gesagt ca 800 - 1000Km pro Woche, wobei mein Einsatzort ca 250Km von zu Hause entfernt ist.
Die Woche über wohne ich in einer Ferienwohnung, in der ich jedesmal zum WE hin eine Endreinigung bezahlen muss.
Ich denke, an der Kilometerzahl wird sich nicht wesentlich viel ändern.
Im Einsatzgebiet fahre ich pro Woche ca. 400 - 500Km, weil ich viele Kunden besuchen muss.

Was für interessante "Einsatzkonzepte" schweben Dir denn so vor?
Ich bin natürlich auch da für jeden Tip dankbar.

Bernd

Survivor

unregistriert

19

Dienstag, 4. Oktober 2005, 22:35

Wenn man einen beweglichen Wohnsitz hat, sprich einen Bus, dann
kann man diesen so positionieren, dass die Entfernung zu den Kunden nicht mehr allzu
groß ist.
Man muss sich das als "Radius" vorstellen. Im Grunde ist es reine Geometrie.
Sprit sparen durch geschicktes positionieren, was ja bei einer Ferienwohnung eben nicht
möglich ist.

Wenn sich dann spontan ein Kunde meldet der weit außerhalb des Radius liegt,
dann muss man sich überlegen, ob man dann den großen Wagen bewegt (samt kleinem natürlich),
oder nur mal eben schnell mit dem kleinen Wagen rüberfährt.


- Editiert von Survivor 308 D am 04.10.2005, 22:39 -

20

Mittwoch, 5. Oktober 2005, 21:01

@ Survivor,

Da gebe ich Dir allerdings recht und so oder so ähnlich wird das dann auch laufen.
Wieviele Kilometer ich dann im Gebiet damit tatsächlich sparen werde, kann ich zwar noch nicht vorhersagen, aber es werden schon einige sein.

@alle
Heute hatte ich einen Termin bei meinem KFZler, der einige gute Ideen zum Thema Heckgarage hatte - er sieht da kaum Schwierigkeiten.
Die große Frage, die ich Ihm noch nicht beantworten konnte ist - wieviel Platz hinten im Bus über dem Motor in der Höhe ist.
Wenn da jemand einen Wert für mich hat, wäre das brillant.

Bernd