Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

womalte

unregistriert

1

Montag, 24. Oktober 2005, 18:40

Auf der Suche nach einem Vorzelt st0ße ich immer wieder auf das "Umlaufmaß". Oh, diese Unwissenheit!!! :T Hilfe, wasn damit gemeint? Zwei mal Höhe plus reite, oder sowas? (?)
Für Info Danke
Malte

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 24. Oktober 2005, 20:16

Hi Malte,

das Umlaufmass ist die Länge des Einzieh-Keders.
%-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 25. Oktober 2005, 08:53

Das Umlaufmass wird bei den WOHNWAGENZELTEN angegeben da die Dingers
an den Seitenläufen mit eingezogen werden,
kannste bei WoMos vergessen , nimm ein freistehendes Vorzelt
gibts genug bei Iebäh , mußte nur lange genug suchen und geduld haben
die meisten sind nur 2m in der Tiefe, da kannste gerade mal nen Tisch und 2 Stühle aufstellen
Rainer
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

womalte

unregistriert

4

Dienstag, 25. Oktober 2005, 21:27

Ah, jetzt... ...ja! Yo, Danke. Ist ja doof, dass nur das ...maß angegeben wird, Länge und Höhe nicht. Hmmm? Wie groß sollte ein Vorzelt denn sein? So Erfahrungsmäßig. Und wie ist das mit dem Abschluß zum WoMo? Da ziehts dann durch und das Zelt ist bei ner Windböe wech... ...sone Kedergeschichte an sich gefällt mir ganz gut. Ich wollte eigentlich ne Leiste ann Mazda kleben oder schrauben, wo dann das Vorzelt eingezogen, angeknöpft, oder sonstwas wird. Dann ist die Schose einigermaßen dicht und wird durch die 500t-Automasse(is klar!) stabilisiert.
Wie habt ihr das realisiert? Was nimmt man unterm Auto, um das da dicht zu kriegen?
Platzgewinnungsgrüße
Malte

PS: Das Testcamping an der Müritz hat im Übrigen astrein funktioniert. Wetter hat mitgespielt, keine nassen Füße. Alle und alles vom WoMobilasion begeistert!!! 8o)

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 26. Oktober 2005, 08:22

Jo Malte , Kederschiene ist nicht ganz so schlecht, denn wenn du ein Hochdach drauf hast ist deine Regenrinne zugeschmiert und du kannst die Befestigungsklemmen
von dem Vorzelt nicht richtig befestigen , NUR : das einziehen von dem Zelt ist dann immer schwierig , du mütest dann ja immer wenn du Wergfährst das Zelt aus der Schiene schieben-oder mit dem Auto von dem Zelt weg und später wieder andocken - Nachts auch nicht ganz einfach - Ich hab mir dafür einen Zeltadapter
aus Planenstoff gebaut - Das freistehende Vorzelt hat eine sogenannte Schleuse
mit einer Dachschleuse , die wie gesagt mit kl. Stangen und Klemmen, an der
Regenrinne befestigt werden sollen-klappt nie -richtig . Die beiden Seitenteile haben einen Gummizug und passen sich dem Fahrzeug an - also ich hab mir für die
Kederschiene den Planenstoff ca. 40 cm Tiefe mit einem dicken Reißverschluß mit
gr. Zahnung versehen und das Gegenstück an der Zeltschleuse angebracht ( genäht )
achte nur darauf dass der Planenstof Überlappend angenäht wird, sonst regnet es durch den Reißverschluß durch . Dann kannst du ganz einfach das Zelt von Fahrzeug mittels Zipp lösen und den Planenstoffadapter aufgerollt am Fahrzeug
befestigen und wenn du wieder auf deinen Stellplatz fährts gaaaanz einfach andocken und den Reißverschluß wieder zumachen- schon steht alles wieder wie es soll %-/ hört sich einfach an und ist es auch ;-)
außerdem kannst du ja an der Kederschiene auch mal ein Sonnensegel einziehen
ich wollte davon schon mal Bilder machen- aber ich hab unser Zelt dieses Jahr nicht aufgebaut -
zu der Größe - wie mit Hubraum - da kann man nie genug von haben
aber 2 m Tiefe ist wirklich nix - mein Vorzelt hat 5 x 3,5 m das ist ein wirkliches Vorzelt :-|:-|
viel Spass beim suchen - nur die Wohnwagemnvorzelte kannste für deinen Bus
vergessen - geh da nicht bei auch nicht mit umbauen und son kram
Geh doch mal zum Zeltfuzzi und schau Dir die Dingers mal an , dann weißt du was du brauchst - Tunnelvorzelt oder was gerades
viel Spass bei der Suche
Rainer
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

womalte

unregistriert

6

Mittwoch, 26. Oktober 2005, 19:15

@Quitschi: Wau, das ist mal ne Ansage. Das mit dem Wohnwagenfuzzi werde ich machen, Reißverschluss klingt auch gut. Kederadapter: Adapter einseitig als Keder, andererseitig als Reißverschluss. Marktlücke, was?
Im Augenblick kämpfe ich mit der Dachluke. Das Mistding ist undicht. Ist aber auch kein Wunder, ist nachträglich reingeklebt worden, von oben sieht man nach dem Regen eine Pfütze ums Luk. Luke höherlegen...

Tschö erstemal
Malte

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 27. Oktober 2005, 08:01

[cite]womalte schrieb:[br]@Quitschi: Wau, das ist mal ne Ansage. Das mit dem Wohnwagenfuzzi werde ich machen, Reißverschluss klingt auch gut. Kederadapter: Adapter einseitig als Keder, andererseitig als Reißverschluss. Marktlücke, was?
Im Augenblick kämpfe ich mit der Dachluke. Das Mistding ist undicht. Ist aber auch kein Wunder, ist nachträglich reingeklebt worden, von oben sieht man nach dem Regen eine Pfütze ums Luk. Luke höherlegen...

Tschö erstemal
Malte[/cite]

Ne,- Bussi Tieferlegen, dann kann das Wasser schneller ablaufen:-O;-):-P
kannste ja versuchen mit Sikaflex dir ne Angleichung zu deiner Dachluke zu Bauen , sprich nen dicke Wulst um die Dachlucke schmieren und mit nem schmalen Spachtel das Zeug dann
zum Dach hin auslaufen ( dünner werden) zu lassen , Kannste schön hinkriegen wenn du den Spachtel mit Spülmittel benässt oder Deine Fingerchen mit Einmalhandschuhen -Latex-
und Spüli dafür benutzt
- Sika - klebt wie Sau an den Fingern- und muß rauswachsen -
Das kannste denn später auch Nacharbeiten und Überstreichen- nicht die Finger - die Wulst ;-);-)

Denn mal los sonst haste ein Feuchtbiotop- und der Bus wir unter Naturschutz gestellt
Rainer
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

womalte

unregistriert

8

Donnerstag, 27. Oktober 2005, 22:55

Echt mit Spüli? Wir haben früher immer nen Pinsel mit Verdünnung genommen. Dann wird ein Teil der Masse sehr flüssig und gibt gut Haftung zwischen den Materialien (war im Karosseriebau).
Meinste echt spachteln (sozusagen)? Ich wollte, weil der GFK-Aufbau relativ weich ist, mit längeren Lattenden auf die Seitenschränke, um dann die äußere Dachhaut (->wos Luk drinsteckt) nach oben drücken. Die Verbindung GFK->Luk werde ich auch freimachen und neu versikaflexen.
Mein Vorgänger hat schlauerweise die kompletten Dachanschlußnähte dichtgeschmiert. Hab da mal zwei Ecken aufgepult uns siehe da... ...son paar Tropfen Nasses wollten erstmal weg.
Das Luk ist noch nicht so lange drin, darum ist die Dämmschicht zum Glück auch noch nicht faulig.
Je mehr man macht, desto mehr Baustellen bieten sich an. Oh weh :T
Tschö
Malte

9

Freitag, 28. Oktober 2005, 00:17

Vorzeltmäßig gibt es noch eine alternative,
Wer eine Markise hat der kann sich für diese Markise Seitenwände und die Front dazukaufen.
Ist zwar ein bischen teurer aber eben universell

womalte

unregistriert

10

Freitag, 28. Oktober 2005, 02:40

Höhö, vollgeil. Ja, ne Markiese ist allerdings was feines. Ich habe aber nur 12Volt, da ist mir der Anschaffungswiderstand zu hoch %-/
Woran macht man eine Markiese fest? Am GFK-Dach? Das ist aber so weich... (?)
Fährt die dann immer mit? Guckt ja dann eingerollt trotzdem nen Stücken weit raus.
Ich werde wohl mal Bildersuche in Google machen...
Gutsnächtle
Malte

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 28. Oktober 2005, 08:12

Hallo Malte, ja die alte Dichtmasse würd ich auch rauspulen, und dann die Luke ausbauen -Trockenklegen , vielleicht kannste dann ja schon sehen warum die Luke tieferliegt, mit Latten das Dach hochdrücken ? pass auf Scheuerstellen auf .
Gegebenefalls die Latten mit an der Dachunterseite mit ankleben .
Verdünnung hatte ich noch nicht ausprobiert, mit Spüli hats bisher immer geklappt
klebte eben auch nicht so am Finger .
mit nem Pinsel hast da nicht immer so feine Riefen wo sich der Dreck sammelt ?
Markise = Womomarkiese - nicht die fürs Haus, sonst mußt du ja auf einer Seite
noch verstärkete Federn einbauen-
Die Womomarkisen sind nicht so schwer - und können auch am GFK Hochdach -
Achtung----- Verstärken des GFK Daches von Innen zwingend notwendig- mit Holz
geht das schon - befestigt werden
Was für eine Satzstellung bin heut morgen schon echt Fit %-/
Noch was ? weiß nich frag einfach
Rainer
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

Uwe / 2

unregistriert

12

Montag, 31. Oktober 2005, 11:17

Hallo Malte,

meine Markise ist auch am GFK-Dach befestigt. Allerdings habe ich innen großflächig 15mm starke Sperrholzplatten mit Sikaflex gegengeklebt - und diese dann widerum mit Winkeln unten an die Karosserie und an die Spriegel geschraubt.

Allerdings ging das bei mir auch recht einfach, weil ich das gleich nach der Hochdachmontage (also vor dem Anbringen der Isolierung...) gemacht habe. Ich denke nachträglich geht das nur, wenn man entsprechend die Isolierung entfernt - ein einfaches Verschrauben mit dem GFK wird wohl nicht ausreichen, da könnte unter Windbelastung das GFK brechen.

GgF. könnte es sinnvoller sein, zur Befestigung von innen die Sperrholzbretter nicht mit Sikaflex zu verkleben, sondern diese mit Glasfasermatte einzulaminieren. Damit würden die Belastungen wohl noch besser aufgefangen. Limes weiß wie`s geht...

womalte

unregistriert

13

Montag, 31. Oktober 2005, 15:40

Ich mache mich jetze erstemal auf die Suche nach einer smarten Markise. Die Befestigung wird sich dann zeigen. Ich kämpfe derweil noch mit dem Wassereinbruch (->die Polizei wollte nicht helfen). Das Dachluk ist dicht, die Gegenlattung hilft hier Wunder. Konnte vorher nicht dicht werden. Ein steifes Dachluk in einem weichen GFK-Dach... ...jetzt ist vorne noch was derbe undicht. Ich vermute, das es durch den rechten Wischerwellenkanal reinkommt. Ich will gleich noch Tageslicht und Wetter ausnutzen und weiter demontieren.
Tschö erstemal
Malte