Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 7. Dezember 2005, 19:07

- so sagt mein Uralt-Ausbaubuch!

Hat da jemand Erfahrungen (Wackeldackelkontakt und so)?

und
verwendet ihr nur die 12 V-Verbinder?

Sagt an........

Gruss
Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Survivor

unregistriert

2

Mittwoch, 7. Dezember 2005, 20:44

Auch wenn ich kein Experte bin: Ganz normale Lüsterklemmen habe ich beim Einbau
von Autoradios in den letzten 5 Jahren mit großem Erfolg eingesetzt. Man sollte die Modelle
mit "Zunge" verwenden.
Im Fachgeschäft meinte man ich solle Steckschuhe zum Einbau nehmen... hab ich gemacht und festgestellt datt se MIST sind....

Stimmt schon, es gibt spezielle Klemmen für den KFZ-Bereich. Aber ob die wirklich notwendig sind?
Ich weiss nich ich weiss nich!

Lüsterklemmen (auch die mit Zunge) sind meist im Vergleich zu anderen Teilen recht preiswert!

3

Mittwoch, 7. Dezember 2005, 22:15

Wenn Lüsterklemmen, dann nur mit Aderendhülsen.
Habe selber keine genommen. Habe eine ganz normale Hausinstallation gemacht, allerdings mit
sauteurem Ölflex-Pur-Kabel (welches ich natürlich kostenlos von nem bekannten Elekrikermeister
bekommen habe, hat er gefunden :-O ). Die Kabelenden habe ich mit Kunsstoffklemmen verbunden.
(wird jedes Kabel einzeln eingeklipst, sehr feine Sache).
Wichtig ist bei der Installation an den Stellen wo es nicht stört eine Schleife zu legen, damit man im Notfall das Kabel mal ein Stück nachziehen kann.

Gruß Micha

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 7. Dezember 2005, 23:50

Hi Micha,

jaja, dreimal abgeschnitten und immer noch zu kurz...


---------------------------------------------------------------------

Also ich weiß nicht was der nette Apotheker empfiehlt,

ich empfehle orijinol Steckverbinder zu nehmen.
%-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Uwe / 2

unregistriert

5

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 08:59

[cite]Oetzi schrieb:
Die Kabelenden habe ich mit Kunsstoffklemmen verbunden.
[/cite]

Hmmm - ich frage mich gerade, wie damit eine leitende Verbindung zu Stande kommen soll?

Meine Empfehlung sind die Reihenklemmen aus der Installationstechnik, z.B. von der Firma Schlegel. Die gibt es auch für Feuchträume. Ich habe die Dinger für 1 Appel & 1 Ei bei E-bay "ersteigert" - hat halt nie jemand mitgeboten.

Lüsterklemmen sind für geringe Stöme ok., sofern sichergestellt ist, dass als Klemmenmaterial ein Buntmetall (z.B. Messing) verwendet wird - billige Klemmen sehen so aus, setzen aber trotzdem leicht Rost an. Aderendhülsen sind Pflicht. Bei großen Querschnitten (ab 16mm²) kann man notfalls die Enden verlöten, falls keine passende Quetschzange vorhanden ist - richtig toll ist das zwar nicht (weil Lözinn bei mechanischer Beanspruchung brechen kann...) - aber nach meiner Erfahrung besser als offene Kupferleitungen in eine Klemme zu würgen.

Optimal ist es, wenn möglichst ganz auf Verlängerungen verzichtet wird, und es eine Hauptklemmenleiste in einem Elektrokasten gibt, dann noch ein paar Beutel Sica-Gel 'rein - fertich.

6

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 09:24

Jau,
dat sin die Dinger die ich meine.
Natürlich is nur dat gehäuse aus Plastik %-/
Gruß Micha

7

Samstag, 10. Dezember 2005, 19:25

Moin Christoph,
Lüsterklemmen, in der Fachsprache auch Dosenklemmen genannt sind generell problematisch. Wenn du z.B.
im 220V-Bereich mit Lks arbeiten willst must du zunächst die freien Enden miteinander verdrehen und dann die LK Quasi als Sicherung draufsetzen. Wenn du Litze verwendest must du sicherstellen das kein einziges der einzelnen Drähte außerhalb der LK ist. Folge kann sein: Einzelne Drähte nicht in LK- verringerter Querschnitt, erhöter Widerstand = Wärme = Brandgefahr. Strom ist kein Spaß. Für den 220V- Bereich hab ich mit Verteilerdosen und Waco-Klemmen gearbeitet, wie im Haus auch. Bei Litze sollen die Aderendhülsen eine große Kontaktfläche = geringeren Widerstand sicherstellen.

Gruß Heinz

8

Samstag, 10. Dezember 2005, 19:39

klug
geworden bin -
durch euch!
DANKE
an
ALLE::::::::::::::::::::::::bussi boah ejh
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!