Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 12:36

hab mich mal rangemacht und die inneneinrichtung rausgeschmissen. war ein umbau von tabbert bj 82, modell condor. die haben eine lage steinwolle, darauf sperrholzplatten und darüber pvc verlegt. an kondenswasser hat man natürlich nicht gedacht so das jetzt diverse schweißarbeiten auf mich zu kommen werden 8-( . aussen sieht die karre rostmässig noch richtig gut aus, aber innen... wie behandel ich das jetzt am besten? mit fertan, oder reicht hammerit rüberpinseln?






- Editiert von hirnke am 22.12.2005, 15:50 -

2

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 13:13

ich kann nix sehen... ;-(

3

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 13:20

[cite]busnix schrieb:
ich kann nix sehen... ;-([/cite]
kein rost oder keine bilder?

fegerle

unregistriert

4

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 14:00

jau da ist wohl ein nadelabklopfer das richtige werkzeug!
HAMMERIT würde ich da nicht allein vertrauen vorbehandlung mit fertan oder mit nem schichtbildenden rostumwandler !
was womöglich teurer kommt als großflächig neue bleche einzuschweißen!
gruß fegerle :-O

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 14:00

Moin Hirnke,

nach dem, was ich da sehe, sieht das nach der Reihenfolge

- kräftig drüber mit Flex und Zopfbürste, wenn möglich sowohl von oben als auch von unten (die Löcher werden danach höchstwahrscheinlich wesentlich größer sein)
- Löcher mit Flex und Trennscheibe satt "begradigen" (das Material um die Löcher herum dürfte insgesamt dünn sein)
- Schweißen
- überall, wo Du den Rost mit der Topfbürste runtergeholt hast Fertan drauf, nach Anweisung verarbeiten
- Kanten der eingeschweißten Bleche mit Karosseriedichtmasse abdichten
- Alles mit Rostschutzgrund versiegeln
- lackieren (von unten ggf. mit Steinschlagschutz - kein Unterbodenschutz

Das wärs ;-)

Gruß

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

6

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 14:17

[cite]fegerle schrieb:
jau da ist wohl ein nadelabklopfer das richtige werkzeug!
HAMMERIT würde ich da nicht allein vertrauen vorbehandlung mit fertan oder mit nem schichtbildenden rostumwandler !
was womöglich teurer kommt als großflächig neue bleche einzuschweißen!
gruß fegerle :-O[/cite]

was das seien: nadelabklopfer?

Tauchteddy

unregistriert

7

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 15:13

[cite]hirnke schrieb:
was das seien: nadelabklopfer?[/cite]

Ein Druckluftwerkzeug zum Entfernen von Rost. Viele Nadeln schlagen auf den Rost und entfernen ihn dadurch. Ich würde es wie Josch mit der Zopfbürste auf der Flex machen.

8

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 15:42

Da ich bis zum januar nicht dazu komme dem rost wirkungsvoll entgegenzutreten möchte ich aber bei dieser nassen witterung etwas gegen das weiterrosten tun. Dachte da an die billige variante und würde so 2-3 dosen wd 40 versprühen. Oder mit altöl einstreichen. Muss ich dann nachher gründlich entfetten, aber was meint ihr, kann ich dem rost so ca 4 wochen einhalt gebieten?

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 16:50

Hi Hirnke,
las Ihn weiterrosten. So viel mehr wird das bis dahin nicht. Erste Voraussetzung das es nicht weiterrostet hast Du ja schon geschaffen. Denn wo jede Feuchtigkeit abtrocknen kann, weil nicht eingeschlossen(abgedeckt)kann es auch nicht mehr wesentlich weiterrosten.


Man kann auf den Bildern nur schwer differenzieren, was "durch" ist oder wo nur "Flugrost" ist. Könnte sein das Fegerle recht hat und ein Komplettaustausch der Bodenplatten am Ende schneller geht und nachhaltiger wirkt, als diese "Flickerei".... %-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

10

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 17:05

dachte eh daran eine grosse platte draufzusetzen. oder hat jemand ne bezugsquelle wo man die originale bodenplate herbekommt? ausser bei dc, da wird das teil sicher schweineteuer sein...
gruß hirnke
- Editiert von hirnke am 22.12.2005, 17:20 -

11

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 17:13

[cite]hirnke schrieb:
[cite]busnix schrieb:
ich kann nix sehen... ;-([/cite]
kein rost oder keine bilder?[/cite]

Kein Rost?? ;-) Jetzt sehe ich auch die rostigen Landschaften, danke?
Gruss busnix

12

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 17:36

ist die bodenplatte eigentliche ein tragendes teil? oder kann ich die wie bei den düdos durch eine holzplatte ersetzen?
hirnke

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 17:59

Oha :O
Ich würde sagen neue Platte rein, das wird nach den Bildern zu urteilen ein Sieb.
Ob ne Holzplatte rein kann? Ne Pritsche hat in dem Sinn ja auch keine Bodenplatte.

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 20:28

Hi Telse,

ich meine, bei den Bremern ist das doch was Anderes...

Die haben ja so ´ne Art Selbstragendes Verbund - Chassis , nicht den classischen Leiterrahmen wie beim Düdo.

Hier sollte ein Anruf bei DB oder beim Tüv Klarheit bringen. %-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 23. Dezember 2005, 17:16

laß bitte das wd40 weg!!!du bekommst es dan nicht richtig entfettet und das fertan kann dann nicht den rost umwandeln!!!
erstmal anfragen bei merceds wegen den blechen oder in zubehör nicht immer ist mercedes eine apoteke!!!
DA UNTER DEN BLECH(MIT EINANDER VERSCHWEISST) ETLICHE QUERTRÄGER SIND IST DAS MIT EINFACH HOLZ DRÜBER NICHT ZU EMPEHLEN!!!
EINE SIEBDRUCKPLATTE (HOLZ)NACH DER ERFOLGREICHEN REPARATUR (WIE VON JOSCH BESCHRIEBEN)IST GUT:
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

16

Freitag, 23. Dezember 2005, 18:20

hab heute mit meinem schrauber geredet. wir werden (nach behandlung mit fertan und lack) im letzten drittel bis ca mitte radkästen eine neue platte drüberschweissen. auch werden wir die löcher von unten zubretzeln. dann wollte ich das ganze mit flüssigem kunststoff o.ä. überstreichen, eine lage 1 cm styropor und dann ne sperrholzplatte birke geleimt raufschrauben. siebdruck käme auch in frage, ist dann halt ne frage der kosten. tendiere aber mehr zu sperrholz da schon ab 6,5 mm zu haben (bus ist net soo hoch).

Opa _Knack

unregistriert

17

Freitag, 23. Dezember 2005, 19:16

Meine Erfahrung aus 30 jahren Fahren von alten Autos:
Blech ist am besten durch blech zu ersetzen!!!
Das alte gammelige Material würde ich auf jeden Fall grosszügig entfernen und durch neues Blech ersetzen.Aber der Gammel muss raus.
danach vernünftig konservieren,von unten mit Wachs behandeln ,oben mit hammerite oder so .
Das gibt ne dauerhafte Reparatur,alles andere ist Pfusch und bringt schnell neuen Arbeitsbedarf.
Grüsse,Klaus,der am XXL auch noch einges machen darf.

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 23. Dezember 2005, 19:46

... Hammerite wäre aber auch Pfusch ;-)

Das ist ein Lack, der für Flächen gedacht ist, die sich nicht bewegen und verwinden können, wie es bei Fahrzeugen der Fall ist.

Hammerite ist optimal für z. B. Zäune, Tore etc. - also alles, was aus wirklich dickem/dickwandigem und massivem Material besteht. Bei dünnen Blechen würde ich generell die Finger davon lassen. Dafür gibt es zum Beispiel Steinschlagschutz.

gruß

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

19

Freitag, 23. Dezember 2005, 22:47

was haltet ihr hiervon: http://cgi.ebay.de/Bleimennige-Rostschutzfarbe-Rostschutz-Grund-750ml_W0QQitemZ6024460726QQcategoryZ84063QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem
ist zwar saugiftig, aber ich kann mich entsinnen mal einen gartenpfeiler damit eingestrichen zu haben, der musste dann nach jahren wieder raus aus dem boden: nix rost, wie frisch gestrichen. war auch bleimennige, nur grau.

Opa _Knack

unregistriert

20

Sonntag, 25. Dezember 2005, 02:35

he josch,
du hast gut reden.Der Vorbesitzer vom XXL war wohl der selben Meinung wie du und hat das ganze
fahrzeug damit gespritzt.
Kannst du dir die arbeit vorstellen,die mir im Frühjahr bevorsteht,wenn ich bussi neu lacken will?Der ganze mist muss runter!! Oh happy day....
Grüsse,klaus