Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 14. Januar 2006, 20:32

Hi Folks,
aufgrund der Resonanz zum Thema Bleimennige dachte ich mir, ich geb hier noch ein paar Infos von mir.
Habe 6 Jahre in der Binnenschiffahrt gearbeitet und weiß, was guter Rostschutz Wert ist und das Bleimennige mit das beste ist.
In Baumärkten gibt es keine Bleimennige mehr. Aber dennoch ist Sie noch erhältlich. Mit Beziehungen sogar in der rohen Pulverform, so das man sie sich mit Leinölfirnis selber mischen kann.
Für Bleimennige in der Kunstharzform bin ich über die Firma Lino gestolpert. Vielleicht hat ja der ein oder andere Erfahrung mit diesem Hersteller sammeln können.
Für alle, die es ganz genau wissen wollen, ist dieser Link interessant:
http://www.f23.parsimony.net/forum46030/messages/10345.htm
Hier geht's richtig in's Eingemachte.
Gruss
Padua

Limeskiste

unregistriert

2

Sonntag, 15. Januar 2006, 01:37

Bleimeninge ist gut aber kaum für unsere Fahrzeuge zu gebrauchen :-)
Ausser für den Hauptrahmen kann man es nirgends verwenden.

Das Aussenblech sieht mit Bleimennige mehr als bescheiden aus :-/
und erfordert schleifen,grundieren und überlackieren
wovon ich nur abraten kann aus Gesundheitsgründen
und kostem tut der Spass dann auch mehr als ohne.

Bleimennige bringt nur was dick aufgetragen ab 100mµ
In der Schiffart wird mit 100-250mµ gearbeitet und die Oberfläche
mit Alcydharz -oder PU Lack dick (mind.100mµ) überlackiert.
Wenn unsere Fahrzeuge so dick lackiert wären gäb es kein Rostproblem an unseren Kisten ;-)

Auch gibt es kein kostenvorteil durch das nötige überlackieren.
Davon abgesehen lässt sich Bleimennige mit fast keinem 2K-Lack oder gar Acryllack überlackieren
Die Empfehlung im parsimony das Bleimennige mit Epoxy überzulackieren ist ziehmlicher Unsinn
Da wird empfohlen ein hochwertiges teures Produkt was recht hart wird und ansich schon einer der besten Rostschutzfarben
ist über ein sehr weiches billiges Produkt drüber zu streichen was nicht hält.
Bleimennige selber anmischen kann ich schon garnicht nachvollziehen %-/
Die eigene und andere Gesundheit gefährden und dabei evtl.noch mehr zahlen als fertig angemischte. :=-
Nicht ohne grund ist Bleimennige aus den meisten Malerfachgeschäften und Baumärkten verschwunden.
Es gibt schon lang bessere Rostschutzfarben die auch nicht so problematisch ist in der Verarbeitung.
Auch im Schiifsbau lackiert heut keiner mehr mit Bleimennige
Entweder es werden 1K oder 2K Alcydharz oder PU -und Epoxydharz verwendet.
Auch die LKW-Hersteller Lackieren die Hauptrahmen heute nurnoch mit PU-Lacke

Finde es nicht gut das hier so ein giftige Produkt wie Bleimennige als Allheilmittel gegen Rost angepriesen wird ;-(
Wer seinen Fahrzeugboden mit Bleimennige lackiert und den alten Unterbodenschutz drauf läst dem bringt
das garnix. Der Boden wird von unten unter dem Bleimennige durchrostet :-O
Als Holraumschutz gibt es wirklich genug gute Produkte wie Mike Sanders, FluidFilm und Owatrol(EasyFlow)
oder meinetwegen auch die Sauerrei mit Leinöl :-O
Nur die Arbeit muss auch gemacht werden, was die meisten vernachlässigen und sich dann wundern
warum ihre Fahrzeuge von innen wegrosten.
Es gibt genug gute Rostschutzprodukte am Markt und wenn man sich an die Verarbeitungsvorschriften hält
und sich um seine Hohlraumkonservierung kümmert dann gibt es auch kein Rostprobleme.


Gruß

Limeskiste


- Editiert von Limeskiste am 15.01.2006, 12:05 -

Richtigstellung

unregistriert

3

Montag, 16. Januar 2006, 19:29

Hi Limeskiste,
also eigentlich habe ich vor ein paar Beiträgen angefragt, ob jemand Erfahrung mit Farben der Fa. Lino gemacht hat, da ich diesen Hersteller nicht kenne und auch nicht weiß, was mich erwartet.
Ich baue mir z.Zt. einen Hano/MB neu auf. Das Fahrzeug ist komplett zerlegt und ich habe vor, den Unterboden und die tragenden Teile mit Bleimennige und entsprechender Lackierung zu versehen, da ich kein Freund von Unterbodenschutz bin. Klar, das vorher der Unterbodenschutz runter muß...
Ansonsten werde ich Bleimennige an den bereits angegriffenen Stellen einsetzen und natürlich nicht das ganze Fahrzeug damit versehen.
Ich denke, jeder der sich mit solchen Dingen beschäftigt weiß, wie mit Bleimennige umzugehen ist, wo sie Sinn macht und wo nicht. Ferner weiß derjenige auch, das Bleimennige nicht gerade Gesundheitsfördernd ist...
In erster Linie ist dieses Thema für Leute gedacht, die in einer ähnlichen Situation stecken. Wenn man schon mal alles auseinander hat, will man die Dinge wohl auch gleich so machen, das Rost die nächsten Jahre kein Thema mehr ist.
Und wenn man mal von Kautschukmennige absieht, die ja wirklich ein Vermögen kostet, ist Bleimennige nach meiner Erfahrung für die o.a. Stellen genau das Richtige.

Gruss
Padua

Limeskiste

unregistriert

4

Dienstag, 17. Januar 2006, 10:03

[cite]Richtigstellung schrieb:
Hi Limeskiste,
also eigentlich habe ich vor ein paar Beiträgen angefragt, ob jemand Erfahrung mit Farben der Fa. Lino gemacht hat, da ich diesen Hersteller nicht kenne und auch nicht weiß, was mich erwartet.

Genau deshlab hatte ich mein Beitrag geschrieben ;)


Ich baue mir z.Zt. einen Hano/MB neu auf. Das Fahrzeug ist komplett zerlegt und ich habe vor, den Unterboden und die tragenden Teile mit Bleimennige und entsprechender Lackierung zu versehen, da ich kein Freund von Unterbodenschutz bin. Klar, das vorher der Unterbodenschutz runter muß...
Ansonsten werde ich Bleimennige an den bereits angegriffenen Stellen einsetzen und natürlich nicht das ganze Fahrzeug damit versehen.

Ich denke, jeder der sich mit solchen Dingen beschäftigt weiß, wie mit Bleimennige umzugehen ist, wo sie Sinn macht und wo nicht. Ferner weiß derjenige auch, das Bleimennige nicht gerade Gesundheitsfördernd ist...
...
Gruss
Padua[/cite]

Hallo Padua,

Geh einfach mal davon aus das eben nicht JEDER die Erfahrung mit Farben und deren verarbeitung hat. ;)
In dem Beitrag zu Linol Bleimennige ist es für mich so rübergekommen das Bleimennige Allheilmittel gegen Rost ist
und genau das ist nicht der fall, das weisst Du mit sicherheit auch ;)
Es gibt vieleicht Leute die kaufen sich aufgrund solcher Beiträge Farben die sie weder richtig verarbeiten können
noch die Vor -und Nachteile kennen und evtl. ein ganz andere Ergebniss erwarten ;)
Kenn doch die Pappenheimer denen jedes lesen von technischen Merkblatt und verarbeitung Anleitung ein gräul ist :-O
Da wird eben nicht richtig Vorarbeit geleistet, die Temperatur und Trockenzeit nicht eingehalten
die Auftragsdicke missachtet usw. usw....den ist jeder Pinselstrich zuviel :)

Dann wundert sich der eine oder andere das nach 1-2 jahren der Rost wieder kommt
und der Pfusch nimmt weiter seinen lauf :-O

Zu Bleimennige gibts wirklich bessere Alternativen.
Es gibt hervorragende 1K-u.2K Rostschutzfarben auf PU -und Zink-Basis die sich leichter verarbeiten lassen eine
schönere Oberflache ergeben und auch viel ergiebiger sind und dadurch günstiger als Bleimmennige.
Auch von der haltbarkeit stehen die Bleimennige in nichts nach wenn sie RICHTIG verarbeitet werden.
Ist doch so das Bleimennige nurnoch auf stehende Objekte gesrichen wird.


Gruß

Limeskiste