Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 4. April 2006, 12:20

Hallo allerseits,

wir haben uns einen bereits ausgebauten Bus gekauft (Bilder und Berichte unter hinorth.at).

Unter dem Heckfenster haben wir zwei jeweils daumennagelgroße Rost-Löcher und ich wollte fragen ob es irgend eine Möglichkeit gibt dieses selbst zu flicken damit wir zumindest ein paar Jahre keine Probleme haben. Die Werkstätte meinte nämlich reparieren sei zu teuer und eine gebrauchte Heckklappe konnten wir nicht auftreiben. Geld für eine neue haben wir nicht :o(

Kann man den Rost wegfeilen und dann das Locht mit so einer Knetmasse die aushärtet füllen?

Vielen Dank für eure Hilfe,

Helmuth

2

Dienstag, 4. April 2006, 13:19

Zitat

Original von nordlicht
Hallo allerseits,

wir haben uns einen bereits ausgebauten Bus gekauft (Bilder und Berichte unter hinorth.at).

Unter dem Heckfenster haben wir zwei jeweils daumennagelgroße Rost-Löcher und ich wollte fragen ob es irgend eine Möglichkeit gibt dieses selbst zu flicken damit wir zumindest ein paar Jahre keine Probleme haben. Die Werkstätte meinte nämlich reparieren sei zu teuer und eine gebrauchte Heckklappe konnten wir nicht auftreiben. Geld für eine neue haben wir nicht :o(

Kann man den Rost wegfeilen und dann das Locht mit so einer Knetmasse die aushärtet füllen?

Vielen Dank für eure Hilfe,

Helmuth


Den Rost solltet ihr natürlich so schnell wie möglich entfernen. Mit Stahlbürste oder einem scharfen Schraubenzieher abkratzen und dann mit einem guten Rostschutzmittel (evtl. Fertan) behandeln.

Zum stopfen der Löcher:
am besten wäre natürlich wieder Blech einsetzen, also schweissen.
Wenn man das nicht selbst machen kann und absolut niemanden hat der einem das so nbenbei mal machen kann, dann hilft nur noch Spachtelmasse oder Glasfaser und Epoxidharz.
Das ist aber meiner Meinung nach nur eine Notlösung.
Wenn die Durchrostung am Fenstergummi beginnt, ost davon auszugehen dass auch unter dem Fenstergummi Rost ist. Ich würde die Scheibe auf jeden Fall mal ausbauen und nachschauen.
Fragt mal bei verschiedenen Karosseriebauern nach. Vielleicht ist einer dabei, der euch das günstig richten kann. Sollte aber auf jeden Fall günstiger sein als eine neue Heckklappe.
Egal für welche Lösung Ihr euch entscheidet. Das Ganze muss danach richtig gut versiegelt werden um die Heckklappe am weiterrosten zu hindern.

Gruss, Charly

Kilkanos

unregistriert

3

Dienstag, 4. April 2006, 13:50

Zitat

Original von Charly

Zitat

Original von nordlicht
Hallo allerseits,

wir haben uns einen bereits ausgebauten Bus gekauft (Bilder und Berichte unter hinorth.at).

Unter dem Heckfenster haben wir zwei jeweils daumennagelgroße Rost-Löcher und ich wollte fragen ob es irgend eine Möglichkeit gibt dieses selbst zu flicken damit wir zumindest ein paar Jahre keine Probleme haben. Die Werkstätte meinte nämlich reparieren sei zu teuer und eine gebrauchte Heckklappe konnten wir nicht auftreiben. Geld für eine neue haben wir nicht :o(

Kann man den Rost wegfeilen und dann das Locht mit so einer Knetmasse die aushärtet füllen?

Vielen Dank für eure Hilfe,

Helmuth


Den Rost solltet ihr natürlich so schnell wie möglich entfernen. Mit Stahlbürste oder einem scharfen Schraubenzieher abkratzen und dann mit einem guten Rostschutzmittel (evtl. Fertan) behandeln.

Zum stopfen der Löcher:
am besten wäre natürlich wieder Blech einsetzen, also schweissen.
Wenn man das nicht selbst machen kann und absolut niemanden hat der einem das so nbenbei mal machen kann, dann hilft nur noch Spachtelmasse oder Glasfaser und Epoxidharz.
Das ist aber meiner Meinung nach nur eine Notlösung.
Wenn die Durchrostung am Fenstergummi beginnt, ost davon auszugehen dass auch unter dem Fenstergummi Rost ist. Ich würde die Scheibe auf jeden Fall mal ausbauen und nachschauen.
Fragt mal bei verschiedenen Karosseriebauern nach. Vielleicht ist einer dabei, der euch das günstig richten kann. Sollte aber auf jeden Fall günstiger sein als eine neue Heckklappe.
Egal für welche Lösung Ihr euch entscheidet. Das Ganze muss danach richtig gut versiegelt werden um die Heckklappe am weiterrosten zu hindern.

Gruss, Charly



Hi,

Charly hat recht, aber by the way.... das kann doch nicht die Welt kosten zwei Bleche reinzuschweissen!!

Also wenn Ihr mal ins Saarland kommt, mach ich euch die Reparatur für nen Kasten Ur-Pils.
Wie Charly schon sagte: groben Rost weg, Fertan druff und nicht den Schweißprimmer vor dem Schweißen vergessen. Hält dann ne Ewigkeit.
Alles andere sieht blöd aus und ist weder eine Alternative noch ne Idee.
Frei nach dem Motto " Blech zu Blech und Kunststoff zu Kunststoff "

Gruß

Kilkanos

4

Dienstag, 4. April 2006, 22:28

Hallo Kilkanos,
wozu denn der Schweißprimer? Bin gerade dabei mit Fertan behandelte Flächen zu Schweißen, dat hält. Hab ich da etwas verpasst?
Pit

5

Mittwoch, 5. April 2006, 09:14

Hallo Helmuth,
habe mir mal die Bilder angeschaut. Unter Groß hatte ich was anderes erwartet. Der ist ja winzig! Schön kuschelig bestimmt. Naja aber Toyota ist natürlich schon mal eine richtig gute Wahl. Die Dinger laufen immer und ewig solange das Blech gesund ist. Nur wenn mal was zu machen ist wird es leider recht teuer. Kommt aber wirklich sehr selten vor. Wünsch euch gute Fahrt auf und abseits aller Wege.

6

Mittwoch, 5. April 2006, 09:50

Hallo,

danke für die Tips - wir werden nochmal unseren Bekanntenkreis absuchen nach jemand der uns da helfen könnte. Das Saarland ist ja leider nicht gerade ums Eck :o(

Wieviel Aufwand ist es eigentlich das Heckfenster auszubauen? Und wie funktioniert das? Dichtung raus und dann...?

Danke und liebe Grüße,

Helmuth

7

Mittwoch, 5. April 2006, 10:52

Zitat

Original von nordlicht
Hallo,

danke für die Tips - wir werden nochmal unseren Bekanntenkreis absuchen nach jemand der uns da helfen könnte. Das Saarland ist ja leider nicht gerade ums Eck :o(

Wieviel Aufwand ist es eigentlich das Heckfenster auszubauen? Und wie funktioniert das? Dichtung raus und dann...?

Danke und liebe Grüße,

Helmuth


Wenn es ein normales Fenster ist mit umlaufendem Fenstergummi, beginnst du an einer Ecke das Gummi von innen
nach außen über den Blechfalz zu hebeln. Am besten mit einer Art Plastikkeil um den Lack nicht zu beschädigen. Dann arbeitest du dich Stück für Stück vor. Die Scheibe darf aber nicht zu stark nach außen gedrückt werden. Wenn sie sich zu stark verspannt kann sie platzen. In der Endphase muss man zu zweit sein.
Einer muss von aussen dagegenhalten, damit die Scheibe nicht rausfällt.

Zum einsetzen der Scheibe zieht man ein Kabel in den Gummi (einmal rings um), legt die Scheibe an und drückt sie leicht gegen die Heckklappe und zieht von innen langsam an der Schlinge (Kabel). So legt sich der Scheibengummi wieder über den Blechfalz.

Ich hoffe meine Erklärung bringt euch weiter. Ansonsten einfach nochmal nachhaken.

Gruss, Charly

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 5. April 2006, 10:55

...ein Schluck "Pril" erleichtert die Arbeit.

Kein Öl, weil es dem Gummi schadet und dauerthaft dort verbleibt. (Scheibe kann wieder ´rausfallen)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

9

Mittwoch, 5. April 2006, 11:00

Zitat

Original von Bobby
...ein Schluck "Pril" erleichtert die Arbeit.

Kein Öl, weil es dem Gummi schadet und dauerthaft dort verbleibt. (Scheibe kann wieder ´rausfallen)


Stimmt, das Pril habe ich vergessen!
Danke Bobby. ;-)

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 5. April 2006, 11:01

...gerne... :-O
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

11

Mittwoch, 5. April 2006, 13:29

Pril würde ich nicht nehmen. Setzt die Oberflächenspannung von Wasser noch weiter herab. Somit kann Wasser eventuell sogar durch kommen, jedoch in jedem Fall eher an Blech gelangen und dort für Rost unter der Dichtung sorgen.
Wenn du die Dichtung draussen hast, würde ich sie erst mal mit warmen Wasser, Seife und ner Bürste schrubben. Dann kann mit klarem Wasser spülen und trocknen (lassen). Dann alles mit Amor All Tiefenpfleger einsprühen. Das macht die Dichtung wieder schön geschmeidig.
Zum besseren Einbau würde ich dann Silikonfett oder -öl nehmen. Schmiert sehr gut, greift das Gummi nicht an und hält das Wasser fern.

Gruß
Matthias

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 5. April 2006, 14:00

Moin zusammen,

was nehmen denn die Autoglaser zum Einsetzen von Scheiben mit Gummidichtung?
Kennt jemand einen Autoglaser? Der muss es ja genau wissen.

Gruß

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

13

Mittwoch, 5. April 2006, 14:57

Hhmm...vielleicht sowas wie Reifenmontagepaste?

Tauchteddy

unregistriert

14

Mittwoch, 5. April 2006, 15:46

Pril nehmen die

15

Mittwoch, 5. April 2006, 16:21

Oder Palmoliv Geschirrspülmittel. Das ist besser für die Finger!

Kilkanos

unregistriert

16

Mittwoch, 5. April 2006, 18:55

Zitat

Original von Pit
Hallo Kilkanos,
wozu denn der Schweißprimer? Bin gerade dabei mit Fertan behandelte Flächen zu Schweißen, dat hält. Hab ich da etwas verpasst?
Pit



Jo haste,

Schweißprimer dichtet auch beim punkten die Flächen sauber ab. Nie wieder Wasser etc. versiegelt so zu sagen. Das Material ist schweißbar und bläht sich durch die Wärme auf.
Also ab so fort nie wieder ohne!!!

Gruß

Hans der Kilka :-O

Tauchteddy

unregistriert

17

Mittwoch, 5. April 2006, 19:00

Stimmt nicht, es brennt sich einfach weg beim schweißen

Kilkanos

unregistriert

18

Mittwoch, 5. April 2006, 19:01

Zitat

Original von Bobby
...ein Schluck "Pril" erleichtert die Arbeit.

Kein Öl, weil es dem Gummi schadet und dauerthaft dort verbleibt. (Scheibe kann wieder ´rausfallen)


Hi,
Pril geht, Bremsenfett von ATE is besser. Dies ist kein Scheiß.... das Fett wird beim Einbau oder Überholung von Dichtgummis in Bremsanlagen verwendet, schmiert super, reagiert nicht mit Gummi.
Daneben sehen die Fenstergummis aus wie neu.
Gruß

Hans der Kilka 8-)

Kilkanos

unregistriert

19

Mittwoch, 5. April 2006, 19:05

Zitat

Original von Tauchteddy
Stimmt nicht, es brennt sich einfach weg beim schweißen


Hi,

stimmt nich es bläht sich auf, verklebt und dichtet. Habs ausprobiert. Vielleicht gibt es solche und solche Primmer. Ich meine nicht die Grundierfarbe von Spies und Hecker, die brennt wirklich weg.
Das Teil nennt sich Europax von der Fa. Flohr aus Grobenzell
Gruß

Hans der Kilka

20

Donnerstag, 6. April 2006, 01:23

Du meinst beim Lochschweißen, oder hast du zu Hause eine Möglichkeit zum Punktschweißen!? Na ja, glaub auch dass der Primer in der nähe der Schweißpunke weg brennt. Muss er ja auch, sonst könnte ich ja die Metalle nicht zusammen bringen! Ich nehme für so etwas nachträglich Owatrol und dichte alles gut ab. Das kriecht in jede ritze. Aber egal, jeder so wie er es für richtig hält.
Pit