Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 6. Mai 2006, 18:47

Hallo!

Ich hab mich jetzt endlich dazu entschlossen dem Bus ein neues Gesicht zu geben :-)
Da ich jedoch weder die Zeit noch das Wissen habe möchte ich ihn lackieren lassen.

Habe eine Werkstatt in Polen gefunden, die mir ein Angebot von 2000,- EUR gemacht haben. Inkl. allem, d.h. auch kleinere Spenglerarbeiten.
Einziger Nachteil, der Bus kann leider nicht in der Lackierbox lackiert werden (zu groß)

Was haltet Ihr von dem Preis? Hat schon mal jemand von Euch eine Werkstatt zum Lackieren beauftragt?
An die Österreicher hier: Kennt Ihr Werkstätten in Ungarn oder der Slowakei? Wäre um einiges Näher als Polen.

Falls jemand von Euch interesse hat: http://www.neulackpolen.de

LG, Sone

2

Samstag, 6. Mai 2006, 19:09

Der da tut: ;-)

Neu Lack Polen


Faszinierend.
Ein Kollege hatte ein Angebot in PL für seine VW T3 Doka. 1000.-

Grüsse Tiwi

Honeydragon

unregistriert

3

Samstag, 6. Mai 2006, 22:45

Also, ich mußte einen Schaden beseitigen lassen am Doblo. Der hatte eine Schramme über die ganze Fahrerseite, also vorderer Kotflügel, Fahrertür, Schiebetür sowie hinterer Kotflügel eine ca. 10cm breite Schramme drin.
Heißt also einiges rauszudengeln, zu spachteln, neu lackieren.
Auf der Beifahrerseite war auch noch ein fetter Lackkratzer, der beseitigt wurde.

Die Fahrerseite wurde komplett neu lackiert, der Schaden super beseitigt, hat mich 1.000 Euro gekostet.

Von einer anderen Werkstatt hatte ich ein Angebot für 1.200, allerdings nur die gespachtelte Stelle lackiert. Komplette Seite bis obenhin hätte 1.800 gekostet.

Vielleicht hilft Dir das ein wenig weiter als Anhaltspunkt. :-)

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 7. Mai 2006, 08:40

haben unseren 817 autotransporter letztes jahr machen lassen:

fahrzeug komplett zerlegen, also lampen raus, scheiben raus,alles was sich demontieren ließ kam runter,
danach das komplette fahrgestell sandgestrahlt, neue wasserfeste holzplatte auf ladedeck 1, kabine geschliffen ( war rot )die kabine dann in schwarzmetallik, der aufbau inkl. fahrgestell in schwarz.
selbst die felgen wurden komplett geschliffen und in silber lackiert, jedes teil der achse ist gemacht worden, innenseite der kabine ebenfalls.

hat ca 14 tage beim lackierer ( fachfirma für lkw ) gestanden, preis 6200 inkl. mwst.

gruß

klaus

5

Sonntag, 7. Mai 2006, 12:50

emsi/Klaus.

Wo haste das denn machen lassen?
War das in Deutschland oder in Osteuropa?

Grüsse Tiwi

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 8. Mai 2006, 07:11

moin, ne, hier bei uns in der gegend ist ein lackierbetrieb für lkw, war selbst angenehm überrascht, was und wer da alles arbeiten lässt.

angefangen von normalen lackierarbeiten über bis airbrush an komletten silo-zügen.


womos machten die übrigens auch.

und, ohne endabnahme durch den senior geht kein auto vom platz.

ich musste noch ca 3 stunden mir die beine platttreten, bis auch das letzte fisselchen staub von meinem auto aus den ritzen gepustet war.

gruß

klaus

7

Montag, 8. Mai 2006, 08:52

Meiner hat 700.- € gekostet inkl. Lack bei einem Lackierbetrieb hier in meiner Nähe.

Meine Vorarbeiten in Eigenleistung waren:
- alle Anbauteile und Scheiben abbauen
- den ganzen Bus abschleifen
- schadhafte Stellen ausbessern
- teilweise Grundieren
- und dann nochmal schleifen, schleifen, schleifen
da merkt man dann erst wie groß die Fläche von so einem Bus ist :O
nach dem lackieren musste ich dann halt wieder Alles zusammenbauen.

Mein Bussi hat aber in die Lackierbox gepasst und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Tip: LKW-Lack ist günstiger. Passt in Nuonzen nicht zum Originallack, spielt aber bei einer kompletten Lackierung ja eh keine Rolle.

Gruss, Charly

8

Montag, 8. Mai 2006, 10:05

Moin,

da in Polen der Stundenlohn bei ca. 4 Euro liegt und der Lack ca. 15 Euro pro Kilo kostet, benötigt werden ca. 8 Kilo Lack, 6 Kg Grundierung, 8 Kg Klarlack macht zusammen 330 Euro, dazu noch alle möglichen Teile wie Spachtel, Schleifpapier und sonstiger Kram, sagen wir 170 Euro, macht zusammen 500 Euro. Da bleiben dann 1500 Euro für die Arbeit und den Gewinn fürn Chef.
Also ca. 350 Arbeitsstunden.
Sagen wir mal es werden 50 Stunden benötigt, bleiben also 300 Stunden oder 1500 Euro für den Chef.

Also ich finde den Preis für Polen einfach zu hoch.

Ich würde mal ne Woche Urlaub in Polen machen und mehrere Werkstätten im Land abgrasen und mir Arbeiten von Denen zeigen lassen, ich wette, daß es auch komplett für 1200 Euro gemacht wird.

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 8. Mai 2006, 10:13

genau so isses.

in grenznähe lassen viele deutsche werkstätten arbeiten.

tief im land wirds bedeutend billiger, hab die erfahrung auch mit neuwagen gemacht, war schon krass, der unterschied.

gruß

klaus

Tauchteddy

unregistriert

10

Montag, 8. Mai 2006, 12:01

@Stefan
Das ist die übliche Milchmädchenrechnung. Hier in Berlin verdient ein Schlosser in einem mir bekannten Betrieb 12€/Stunde, der Betrieb berechnet aber über 30€ für die Arbeitsstunde. Steckt sich der Chef für jede gearbeitete Stunde 20€ ein? Nein, denn er muss die Werkstattmiete bezahlen, Telefon kostet Geld, die Bürokraft arbeitet nicht umsonst, der Konstrukteur auch nicht. Die Autos müssen gekauft, gewartet, versichert werden, Steuern und Kraftstoff kosten Geld. Ach so, dann sind noch so Kleinigkeiten wie Sozialabgaben, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer ... Ich erspare es mir und euch, alle Steuern aufzuzählen, aber - es sind enige.
Ich bestreite nicht, dass es im Landesinneren billiger geht, aber das bedeutet nicht, dass in Grenznähe nur Geier arbeiten.

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 8. Mai 2006, 12:08

...nun ist gern viel Geld verdienen, nicht schon aus sich heraus Gier.8-)

Dennoch ist der Gedanke nicht ganz abwegig, dass man in Grenznähe andere Preise aufruft, wenn die Leute mit der nötigen Kohle hier eher anzutreffen sind.

Wobei ich Dir, was die tatsächlichen Kosten betrifft, durchaus beipflichte... :-O

- Editiert von Bobby am 08.05.2006, 12:22 -
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

12

Montag, 8. Mai 2006, 13:34

Zitat

Original von Tauchteddy
@Stefan
Das ist die übliche Milchmädchenrechnung. Hier in Berlin verdient ein Schlosser in einem mir bekannten Betrieb 12€/Stunde, der Betrieb berechnet aber über 30€ für die Arbeitsstunde. Steckt sich der Chef für jede gearbeitete Stunde 20€ ein? Nein, denn er muss die Werkstattmiete bezahlen, Telefon kostet Geld, die Bürokraft arbeitet nicht umsonst, der Konstrukteur auch nicht. Die Autos müssen gekauft, gewartet, versichert werden, Steuern und Kraftstoff kosten Geld. Ach so, dann sind noch so Kleinigkeiten wie Sozialabgaben, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer ... Ich erspare es mir und euch, alle Steuern aufzuzählen, aber - es sind enige.
Ich bestreite nicht, dass es im Landesinneren billiger geht, aber das bedeutet nicht, dass in Grenznähe nur Geier arbeiten.


Nee Holger,
das ist keine Milchmädchenrechnung, sondern eine ungefähre Kalkulation, auf die man aufbauen kann,

angenommen wir würden nicht 4 Euro pro Stunde nehmen, sondern 12 Euro, da ist dann aber Alles drin!!!
Dann würde ein Lohn bei 50 Std. von ca. 600 Euro anfallen, plus die 500 Euro für Lack und Kleinkram, dann sind es eben 1100 Euro, dann steckt sich der Chef immernoch 900 Euro Brutto vor Steuern in die Tasche.
Wer sagt Dir denn übrigens, daß das wirklich durch die Bücher läuft?

Überleg mal, Du sagst selbst, daß in Berlin ca. 30 Euro pro Std. berappt werden müssen, wenn ich jetzt die von mir geschätzten 50 Stunden dort ansetze und die 500 Euro für Material dazu addiere, dann komme ich auf ca. 2000 Euro, aber in Berlin und nicht in Polen. ;-)

Übrigens hat mir mal ein Düdofahrer erzählt, daß Er grundsätzlich nach Marokko fährt, um solche Sachen machen zu lassen und dass man das Material mitbringt und für ca. 300 Euro eine absolut gute Arbeit dort bekommt. Aber wie gesagt, das wurde mir erzählt.

Tauchteddy

unregistriert

13

Montag, 8. Mai 2006, 14:36

@Stefan
Ich weiß nicht, ob du es lustig findest, wenn man dir unterstellt, du würdest bei der Steuer betrügen, du wärst also ein Krimineller. Falls ja, frage ich mich allerdings, weshalb. Falls nicht - warum unterstellst du es dann anderen, die du überhaupt nicht kennst?
Ich schrieb, dass in der mir bekannten Schlosserei die Arbeitsstunde über 30€ (genau weiß ich es nicht, ich glaube, je nach Mitarbeiter 32-36€) kostet. Das sind keine Lackiererstundenlöhne!
Ich habe übrigens hier in Berlin vor 3 Jahren für's lackieren eines Motorradtanks und eines Schutzblechs 200€ bezahlt...
Zu guter Letzt - frag' doch mal den Düdofahrer, was ihn die Fahrt dahin an Zeit und Sprit kostet. Ich glaube kaum, dass sich das rechnet. Für das Geld kannst du dein Auto vermutlich auch hier in D machen lassen ... Soviel zu den Erzählungen.