Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 12. Mai 2006, 08:13

Kurze Frage....
Ein Bekannter (seines Zeichens ein echter Elektriker) hat mir vorgestern den Sicherungskasten angeschlossen. Und da haben wir uns gefragt, ob wir da irgendwie ein Erdungskabel von der Buskarosserie reinmachen müssen...
Also vorgesehen ist es nicht. So wie es aussieht. Da ist kein Loch im Sicherungskasten, wo man mit nem Erdungskabelchen raus an das Blech gehen könnte. Ist nur ein Eingang für den Einspeisestrom und dann der Ausgang für das Kabel zur Steckdose.

Was meint ihr?
Der FI-Test-Schalter tut auf jeden Fall, wenn man draufdrückt. Und aus den Steckdosen kommt auch der erwünschte Strom rein.

2

Freitag, 12. Mai 2006, 08:25

Zitat

Original von Chrisy
Kurze Frage....
Ein Bekannter (seines Zeichens ein echter Elektriker) hat mir vorgestern den Sicherungskasten angeschlossen. Und da haben wir uns gefragt, ob wir da irgendwie ein Erdungskabel von der Buskarosserie reinmachen müssen...
Also vorgesehen ist es nicht. So wie es aussieht. Da ist kein Loch im Sicherungskasten, wo man mit nem Erdungskabelchen raus an das Blech gehen könnte. Ist nur ein Eingang für den Einspeisestrom und dann der Ausgang für das Kabel zur Steckdose.

Was meint ihr?
Der FI-Test-Schalter tut auf jeden Fall, wenn man draufdrückt. Und aus den Steckdosen kommt auch der erwünschte Strom rein.


Braucht nix geerdet werden!
Der Bus ist über die Bereifung so wie so von der Erde getrennt.
Der Fehlerstromschalter (FI) löst aus, also alles i.O.
Wenn du an den L-Leiter greifst und mit der anderen Hand an die Karosserie, wird kein Strom fliessen weil wie bereits beschrieben, die Karosserie keine Verbindung zum Erdpotenzial hat. (Musst das aber nicht ausprobieren!! und wenn nimmst statt deinen Händen ein Stück Leitung)
Ergo fliesst kein Strom, dir kann nix passieren und der FI löst auch nicht aus.
Sollte aus irgend einem Grund die Karosserie doch Verbindung mit Erde bekommen (Nässe), wird der FI bei dem gleichen Szenario auslösen. Passiert also auch nix.

;-) Des passt scho so!

Gruss, Charly

Gerade fällt mir noch ein:
Dein Bus ist Aufgrund der fehlenden Erdverbindung ein "Farradaischer Käfig", d.h. du bist bestens vor Blitzschlag im Bus geschützt.
Wenn man jetzt die Buskarosserie mit dem Erdpotential verbinden würde, wäre dieser Schutz nicht mehr gegeben.

- Editiert von Charly am 12.05.2006, 08:34 -

3

Freitag, 12. Mai 2006, 08:33

Super - danke für die superschnelle Antwort &klasse1
Dann kann ich nachher ja das Kästchen an die Wand schrauben....

Uwe / 2

unregistriert

4

Freitag, 12. Mai 2006, 08:55

Sorry Chrisy, da muss ich Dir leider etwas anderes mitteilen:

Es ist durchaus sinnvoll und sicherer, die (gelbgrün gekennzeichnete...) Erde des Netzanschlusses irgendwo mit der Karosserie zu verbinden.

Und das gerade weil (!) eine Erdung über die Reifen meist nicht besteht. Somit löst der FI auch in dem Fall aus, wenn sich eine L - Kabelverbindung löst (z.B. durch Erschütterung) und die Karosserie berührt -> sofort wird dann durch Auslösen des FIs klar, dass eine fehlerhafte Verbindung vorliegt.
Ein derartiger Fehler würde ansonsten dazu führen, dass der Fi auslöst, sobald Du vor dem Fahrzeug stehend die Karosserie berührst.

Übrigens: Die Wirkung des Faradayschen Käfigs hat überhaupt nichts mit der Erdverbindung zu tun, sondern lediglich mit der Tatsache dass die Karosserie aus elektrisch leitfähigem Material besteht.

@ Charly: Nix für ungut, aber da lagst Du leider etwas falsch.
- Editiert von Uwe / 2 am 12.05.2006, 09:18 -

Tauchteddy

unregistriert

5

Freitag, 12. Mai 2006, 09:14

Ich habe an meinem Wechselrichter extra einen Erdungsanschluss, der mit der Karosserie verbunden werden soll. Das ist zwar kein FI, aber ein Gerät, was üblicherweise in nicht-geerdeten Kfz verwendet wird. Scheint aber trotzdem in irgendeiner Weise Sinn zu haben. Hoffe ich.

6

Freitag, 12. Mai 2006, 09:38

Die Eingangssteckdose ist gelbgrün an der Karrosse zu erden. Plus u Minus laufen weiter zum FI-Schalter. FI-Schalter ist nicht gelbgrün zu erden.

Dort führen Plus u Minus zum Verteiler, der die Abzweigungen zu den versch. 220 V-Verbrauchern beinhaltet.

Von dort ist die Erdung zur Karrosserie vor zu nehmen (Verteilerschiene gelbgrün), womit ebenso die gelbgrün-Verbraucherkabel verbunden werden.

LG Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

7

Freitag, 12. Mai 2006, 09:47

Aha... ich glaub ich mach nachher mal ein Foto von dem Kasten innen. Kann schlecht beschreiben, wie es da drinnen aussieht. Bis später... :-)

8

Freitag, 12. Mai 2006, 10:09

Zitat

Original von Uwe / 2
Sorry Chrisy, da muss ich Dir leider etwas anderes mitteilen:

Es ist durchaus sinnvoll und sicherer, die (gelbgrün gekennzeichnete...) Erde des Netzanschlusses irgendwo mit der Karosserie zu verbinden.

Und das gerade weil (!) eine Erdung über die Reifen meist nicht besteht. Somit löst der FI auch in dem Fall aus, wenn sich eine L - Kabelverbindung löst (z.B. durch Erschütterung) und die Karosserie berührt -> sofort wird dann durch Auslösen des FIs klar, dass eine fehlerhafte Verbindung vorliegt.
Ein derartiger Fehler würde ansonsten dazu führen, dass der Fi auslöst, sobald Du vor dem Fahrzeug stehend die Karosserie berührst.

Übrigens: Die Wirkung des Faradayschen Käfigs hat überhaupt nichts mit der Erdverbindung zu tun, sondern lediglich mit der Tatsache dass die Karosserie aus elektrisch leitfähigem Material besteht.

@ Charly: Nix für ungut, aber da lagst Du leider etwas falsch.
- Editiert von Uwe / 2 am 12.05.2006, 09:18 -


Den "Faradayschen Käfig" hat man dann aber erst wieder bei gezogenem Versorgungsstecker.
Weil dann die Karosserie keine Verbindung mehr zum Erdpotenzial hat.

Gruss, Charly

9

Freitag, 12. Mai 2006, 10:30

Öhhh aber den Dings-Da-Käfig hätte ich schon ganz gerne. Heißt das, daß wenn der Blitz einschlägt und ich am Versorgungsstecker hänge, dann krieg ich ne Dauerwelle??? :O

10

Freitag, 12. Mai 2006, 10:45

Zitat

Original von Chrisy
Öhhh aber den Dings-Da-Käfig hätte ich schon ganz gerne. Heißt das, daß wenn der Blitz einschlägt und ich am Versorgungsstecker hänge, dann krieg ich ne Dauerwelle??? :O


Sieht so aus!
Verhalten bei Gewitter

Gruss, Charly

So, da mich die Sache nun selber interessiert hat hab ich nochmal gegoogelt und das hier gefunden

Stromanschluss von Wohnmobilen

Demnach soll tatsächlich von der Steckdose an der Bordwand der Schutzleiter mit der Karosserie verbunden werden.

;-( Dann würde ich aber bei einem aufziehenden Gewitter tatsächlich lieber den Stecker der externen Versorgung abziehen.
Ausserdem ist (hauptsächlich auf ausländischen Campingplätzen) die VDE-Vorschrift nicht unbedingt geläufig. Wenn dort einer die Versorgungsleitung falsch verkabelt hat, kanns passieren dass plötzlich die Karosserie stromführend ist.

Super Diebstahlschutz &klasse1
Für den arglosen WOMO-Besitzer allerdings weniger erfreulich :D

Gruss, Charly
- Editiert von Charly am 12.05.2006, 11:02 -

Uwe / 2

unregistriert

11

Freitag, 12. Mai 2006, 11:26

@ohorus: Du hast es genau richtig beschrieben. Danke.

@Chrisy:

Keine Sorge - sobald Du im Bus sitzt, bist Du ausreichend geschützt. Ist die Erdverbindung da (und ausreichend dimensioniert...) so wird die Oberflächenladung (welche sich beim Blitzeinschlag aussen (!) an der Fahrzeugkarosserie befindet) schneller abgebaut und eine zweite Entladung zwischen Fahrzeug und Boden ("Blitzdurchschlag") wird vermieden bzw. begrenzt.

Ich würde die Eingangsdose in jedem Fall mit einem fetten Erdkabel versehen (bei mir sind das 20mm²). Ist die Ladungsmenge beim Blitzschlag zu groß, wird diese Verbindung nicht einmal abrauchen (da die Netzanschlüsse campingplatzseitig kleiner dimensioniert sein werden), sondern es kommt zu einem zweiten (abgeschwächten) Lichtbogen irgendwo unter Deinem Fahrzeug.

Zitat

Original von Charly
Sieht so aus!
Verhalten bei Gewitter

Gruss, Charly


@ Charly: Danke für den Link, die meisten Sachen die dort stehen (inklusive der empfohlenen Zusatzerdung) sind sachlich vollkommen richtig. Offenbar wollte man dort ausdrücken, dass ein Fahrzeug ebenfalls einen faradayschen Käfig darstellt, hat dann aber plötzlich angefangen von Häusern zu reden, die dank der in ihnen verlegten Rohre und Kabel ebenfalls einen ("offeneren") Faraday-Käfig darstellen. Der Schutz in einem Fahrzeug mit Metallkarosserie ist optimal - besser geht's nicht - insbesondere, wenn dieses auch noch geerdet ist.

Ansonsten gucksdu hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Faradayscher_K%C3%A4fig

Uwe / 2

unregistriert

12

Freitag, 12. Mai 2006, 11:40

Huch, Charly - jetzt lese ich erst, dass Du inzwischen noch einen Beitrag geschrieben hast...

Zitat

Original von Charly
;-( Dann würde ich aber bei einem aufziehenden Gewitter tatsächlich lieber den Stecker der externen Versorgung abziehen.


Eben nicht! Gerade der an der externen Versorgung vorhandene Erdanschluss stellt ja die Verbindung zur Erde her und sichert damit das bessere Abfliessen der Oberflächenladung. Ansonsten enläd sich das Fahrzeug nach dem großen Knall lediglich über die Luftfeuchte.

Da ich mit eigenen Augen gesehen habe, wie ein Blitz innerhalb von Millisekunden ein (garnicht mal so schlecht gesichertes) Haus in Brand gesteckt hat, kann ich jedem nur raten, das Thema Blitzschutz auch im Wohmo nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Will sagen: Wer so wie ich ein GFK Hochdach montiert hat, sollte sich nicht zu sehr über die stählernen Spriegel ärgern, die er zu montieren hat - auch wenn das Dach dabei in Flammen aufgeht gibt's wenigstens keinen Stromschlag... Aber die Trommelfelle sind trotzdem in jedem Fall weg - versprochen.

8-(

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 12. Mai 2006, 12:27

..ach Uwe,

das sind ja "leuchtende" Aussichten.

Ich habe beschlosssen ich mag nu doch keine Gewitter mehr...
8-(
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

14

Freitag, 12. Mai 2006, 16:56

Ist mein Korpus ein pharadiesischer Käfig?
weil wennz bei mir gewittert,
immer nur die anderen zusammen zucken?

War gestern beim Metzger.
Musste Starkgewitter verlassen.
Habe die Nebenstehende belustigt angeblickt.
Die Dame wurde feuerrot.
Alle Blicke vor u. hinter der Theke blieben an ihr hängen.

Das Leben ist lustig.
Wenn man weiss,
wie man sich bei Gewitter
zu verhalten hat.
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

15

Freitag, 12. Mai 2006, 23:39

Zitat

Aber die Trommelfelle sind trotzdem in jedem Fall weg - versprochen.


OK - dann ist ein Blitzeinschlag für mich eh kein Thema. Nie mehr Musik hören? Neeee - ohne mich :-O

Und wieder zurück... also an die Einspeissteckdose komme ich so einfach nicht mehr dran. Von dort aus kann ich keine Verbindung mehr machen zum Blech. Aber vom Sicherungskasten gehts noch gut. Bringt das dann überhaupt noch was?

Tauchteddy

unregistriert

16

Samstag, 13. Mai 2006, 00:13

Zitat

Original von Chrisy

Zitat

Aber die Trommelfelle sind trotzdem in jedem Fall weg - versprochen.


OK - dann ist ein Blitzeinschlag für mich eh kein Thema. Nie mehr Musik hören? Neeee - ohne mich :-O

Na, so schlimm ist das sicher nicht, die Trommelfelle reißen zwar, aber sie verdampfen ja nicht. Und ein gerissenes Trommelfell wächst auch wieder zusammen ...

17

Samstag, 13. Mai 2006, 09:59

Du musst die Einspeisdose erden!

In der Regel kommt man nach dem Einbau ran,
wenn man das Teil aussen abschraubt,
herauszieht,
öffnet
und mit dem gelbgrünen Kabel ergänzt.
Ein Weg zur Karrosse wird sich immer finden.

Das muss sein!

Nur kein Himmelfahrtskommando, Chrisy.

Byebye
Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

18

Samstag, 13. Mai 2006, 10:08

So in etwa, wie ich das jetzt hier lila/rosa reingemalt hab????



Wenn ich da von aussen ran gehe, dann muss ich das ganze Dekalin wieder wegkratzen 8-(
Wieso geht das nicht auch vom Sicherungskasten aus?
Stromkabel geht ja von der Einspeissteckdose über kurzen Weg direkt in den Kasten. Wenn ich von dort, wo die Erde in den Kasten geht, noch ein gelb-grünes Kabel zur Karosserie mache... wäre das dann nicht das Selbe?
- Editiert von Chrisy am 13.05.2006, 10:13 -

19

Samstag, 13. Mai 2006, 10:30

Zitat

Original von Charly

Zitat

Original von Chrisy
Kurze Frage....
Ein Bekannter (seines Zeichens ein echter Elektriker)


Autsch, der sollte das aber besser wissen &flop

Zitat

Der FI-Test-Schalter tut auf jeden Fall, wenn man draufdrückt.

Bei der Inbetriebnahme ist in jedem Fall auch die Prüfung mittel Fi-Tester obligatorisch, nur drücken reicht nicht. Im Zweifelsfall steht der entsprechende Elektriker mit einem Fuß im Knast


Zitat

Braucht nix geerdet werden!
Der Bus ist über die Bereifung so wie so von der Erde getrennt.
Der Fehlerstromschalter (FI) löst aus, also alles i.O.
Wenn du an den L-Leiter greifst und mit der anderen Hand an die Karosserie, wird kein Strom fliessen weil wie bereits beschrieben, die Karosserie keine Verbindung zum Erdpotenzial hat. (Musst das aber nicht ausprobieren!! und wenn nimmst statt deinen Händen ein Stück Leitung)
Ergo fliesst kein Strom, dir kann nix passieren und der FI löst auch nicht aus.
Sollte aus irgend einem Grund die Karosserie doch Verbindung mit Erde bekommen (Nässe), wird der FI bei dem gleichen Szenario auslösen. Passiert also auch nix.

;-) Des passt scho so!


Passt eben nicht !

Was ist wenn ein die Leitung zwischen Einspeisepunkt und Fi-Schalter kontakt mit der Karosserie hat und du im besten Fall Barfuß auf einer feuchten Wiese ans Auto langst?? Der FI kann nur im nachgeschalteten Stromkreis den Differenzstrom detektieren und sofern er funktioniert, auch auslösen.

Bezüglich der Erdung gibt es seitens VDE eindeutige Vorschriften und die sollte jeder Elektriker nicht nur mal gelesen sondern auch verstanden haben, dann kämen her solche Fragen mit entspreched haarsträubenden Empfehlungen erst gar nicht auf den Tisch.

Sorry, wenn ich mich so hart ausdrücke, aber das Thema ist zu heiß. Die Gelegenheit zum sehen ob es sicher ist oder nicht hats du u.U. nur zweimal, das Erste und das Letzte Mal.

Im übrigen ist es nicht damit getan nur einen Fi einzubauen und dann spazieren zu fahren. Er solte im normalfall monatlich durch drücken der Auslösetaste geprüft werden. Jährlich ist zudem die Prüfung mittels Fi-Tester zu wiederholen.
Durch die Vibrationen im Auto wird die Installation nicht gerade geschont, daher sollten auch alle Schraubklemmen regelmäßig auf lose Verbindungen kontrolliert werden.

Gruß
Christoph

20

Samstag, 13. Mai 2006, 10:54

Zitat

Was ist wenn ein die Leitung zwischen Einspeisepunkt und Fi-Schalter kontakt mit der Karosserie hat und du im besten Fall Barfuß auf einer feuchten Wiese ans Auto langst?? Der FI kann nur im nachgeschalteten Stromkreis den Differenzstrom detektieren und sofern er funktioniert, auch auslösen.

Leuchtet mir ein. Ich werde ein Türchen sägen in die Holzverkleidung, dort wo die Einspeissteckdose ist. Damit ich auch von immer immer rankomme zum Überprüfen, ob die Kabel noch fest sind und sicher.

Aber jetzt mal im Ernst... wenn das alles sowas von gefährlich ist, dann frage ich mich, warum FI-Schalter in Wohnmobilen nicht Vorschrift sind. Ein Sicherungskasten ja - aber ein FI-Schalter nicht. Vielleicht gerade deshalb, weil sie nicht VOR der Einspeisung vom Strom Installiert werden können? Und das ganze dann ja eigentlich nichts bringt? Aber dann wäre ja auch die ganze Sicherung eigentlich nichts wert *überleg*
Weil wenn der Strom auf die Karosserie geht noch vor dem Sicherungskasten, dann bringt der ja nichts.... Nur die angeschlossenen Geräte sind geschützt.
Das würde ja heißen, daß man sich selber eigentlich eh nicht schützen kann mit der ganzen Technik (FI usw.) - eben nur dadurch, daß man immer wieder die Kabel überprüft. Richtig?
Sinnvoll wären da dann ja nur Einspeisesteckdosen, die direkt einen FI-Schalter und ne Sicherung mit drin hätten!

Übrigens hat er geprüft mit so nem Gerät. Keine Ahnung wie oder was. Aber ich denke schon, daß er das richtig gemacht hat. Er hat sowas halt noch nie in ein Auto eingebaut und deshalb kann er nicht wissen, ob da was an der Karosserie geerdet werden muss. Er will das dann ja noch machen, wenn es nötig ist. Deshalb frage ich hier ja.