Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 5. Juni 2006, 08:20

Ich möchte hier an dieser stelle , allen die es eventuell noch nicht
wissen oder gehört und Ausprobiert haben kurz schildern , wie ein
eventueller geheimnissvoller Stromverbraucher zu finden ist .

Batterie Minuspol von Batterie Abklemmen , zwischen Batteriepol
und Masseband eine 12Volt oder ggf 24Volt Prüflampe klemmen und
dann nacheinander Sicherungen herausnehmen , wenn die Prüflampe
Aus geht , ist der Stromverbraucher gefunden und es können gegenmaßnahmen gegen den Bengel getroffen werden.

Sollte diese Methode bereits Einschlägig bekannt sein , so bitte
ich um verzeihung , das ich eure Zeit verschwendet habe.

Grüße Bulli

2

Montag, 5. Juni 2006, 13:32

hallo bulli,
danke für den tipp. ist logisch und nachvollziebar.wäre ich nicht so schnell darauf gekommen. ich nehme immer ein messgerät. aber eine einfache lösung , wenn keins zur hand ist.
gruß gunnar

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 5. Juni 2006, 13:41

Hi Bully

Zitat

Bully schrieb:Sollte diese Methode bereits Einschlägig bekannt sein , so bitte ich um verzeihung , das ich eure Zeit verschwendet habe.

Grüße Bulli


Du verschwendest unsere Zeit nicht, ganz im Gegenteil, jeder technisch hilfreiche Trick wird dankend angenommen...
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

4

Montag, 5. Juni 2006, 14:06

nochmal ich,
bobbi hat recht. man vergißt durch die heutigen vielen preiswerten möglichkeiten mit werkzeugen einfach die einfachsten sachen. siehe prüflampe
haben wir schon vor 50 jahren als kids so gemacht auf anraten unserer großväter
mach ich auch heute noch so,wenn nix anderes zur hand ist.ich finde den beitrag gut
gruß gunnar

5

Montag, 5. Juni 2006, 14:40

Ich hab da so`n alten Kfz Schlosser an der Hand ( Sehr guter Freund )
der Mann hat bei Borgward in Bremen noch das Echte Handwerk gelernt ,
der Repariert noch und nicht wie andere ! : Ich muß die Teile Austauschen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! gegen neue.

Der Mann hat tricks auf lager , das kann man sich nicht vorstellen,
für jedes Problem hat der ne Lösung , der Macht aus ner Filtertüte
ne Kaffeemaschine :-O

6

Montag, 5. Juni 2006, 15:17

Hallo Gemeinde,,
Feuerbär und ich waren am Sa an meinem 613er zu gange, Unteranderem sollte der Bremszylinder für die HA repariert werden.
Der Ausbau war kein Problem aber an der " Öffnugsschraube SW 50 " haben wir uns einen abgebrochen.
Ein alter KFZ Meiser , der ebenfalls auf dem Hof ansässig ist hat uns den Trik verraten so nach dem Motto " So Jungs jetzt zeig ich eauch das mal"
er hat den Zylinder in den Schraubstock eingespannt so das das ende mit der Schraubverbindung noch etwas seitlich aus dem Schraubstock
heraus geschaut hat. Dieses ende hat er zum Boden " abgestüzt ( Holz , Schaufelstil oder auch etwas anderes ) hat den 50 ziger Schlüssel
angesetzt und einmal mit dem Hammer auf der Schlüssel und schon war die Verbindung auf.
Eigentlich ganz logisch ..... da das teil sich im Schraubstock bei jedem unserer Schläge auf den Schlüßel gedreht hat , hat er duch das unterbauen
das drehen verhindert und die Kraft des schlages komplett auf den Schlüssel umgelenkt.
Man kann noch so viel an Triks von den Älteren lernen !!
Gruß
Bernd :-O

nunmachabermal

unregistriert

7

Montag, 5. Juni 2006, 15:24

Ja, ja, so ne Prüflampe ist ein tolles Teil und seine exakte Funktion kann man leicht nachprüfen. Kann man von so manchem Meßgerät nicht behaupten.
In letzter Zeit erwische ich mich immer öfter mit dem Multimeter und Meßwerten mit denen ich nichts anfangen kann.
Muß mir mal wieder ne gute Prüflampe kaufen!

Viperman

unregistriert

8

Montag, 5. Juni 2006, 16:33

Die Anwendung des Tipps erspart mir evtl. den Einbau eine Trennschalters. Danke! :-)

... ja ich weiß Der kann grundsätzlich nicht schaden.

9

Montag, 5. Juni 2006, 21:27

Es ist doch gut auf den Rat und weissheit der Senioren zu hören
und zu vertrauen , vor alle´m denen , die das Handwerk noch in aller
Pracht und Herrlichkeit mit Ohrenziehen vom Gesellen gelernt haben 8-( :-O

10

Dienstag, 6. Juni 2006, 00:18

na das mit dem ohren ziehen und den katzenköppen war nicht so doll. habe ich mir energisch verbeten.
aber es war halt so, daß nicht immer alle werkzeuge vorhanden bzw es gab sie einfach nicht. so mußte improvisiert werden oder oft ein werkzeug gebaut werden. war bestandteil der ausbildung.haben den älteren genau auf die finger geschaut und viel mit den augen gestohlen und uns auch erklären lassen.haben sie gerne getan.
deshalb hatten vor den alten noch respekt und achtung.wurde auch eingefordert.war nicht unser schade.
gruß gunnar

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 6. Juni 2006, 00:36

...manchmal macht es mich schon traurig, dass wir unsere alten Wertvorstellungen wie Qualtätsarbeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit vergessen haben.

Wo man hinkommt, wird alles nur noch zusammengepfuscht. Auch neue Wohnmobile werden in Serienfertigung zusammengekloppt, hauptsache verkauft.

Und so ist es in allen Gewerken. Früher war es scheißegal, wie lange es dauert, aber es war die bestmögliche Qualität die dem Kunden geliefert wurde und die den Satz: "Made in Germany" begründet hat....
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

12

Dienstag, 6. Juni 2006, 07:04

Hallo Bobby.
Unsere Industrie ist`s schuld ! , produzieren Verkaufen und wenns
kaputt geht weg damit und neues her !!!!!.
Ich kann mich noch daran erinnern , wie mein Vater ( Gott hab in Selig )
selbst gebrauchte Nägel wieder gerade geklopft hat , der sagte immer
zu uns : Spare in der Zeit , so hast du in der Not !!!!!!.

Es ist wirklich traurig geworden in Germany !!!!!!!!!!!!!!!!!.

nunmachabermal

unregistriert

13

Dienstag, 6. Juni 2006, 09:00

Mein Spruch noch heute bei der Kundschaft:
Wie lange wir gearbeitet sieht niemand, ....wie Sauber und genau immer!!!

Gottseidank gibt es Kundschaft die nickend zustimmt.

Gruß aus Bietigheim

PS: Mit dem Preisdruck auch China können wir nicht konkurieren, mit der Qualittät schon.
Wir sollten den "Kampf" auf einem Feld führern, wo wir gewinnen können.

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 6. Juni 2006, 09:01

...Peter... &klasse1
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 6. Juni 2006, 09:09

Moin zusammen,

man kann nicht immer nur über Hersteller und Industrie meckern, wo billig
produziert wird und dadurch logischerweise auch die Qualität leidet.

Wenn ich sehe, wie sehr die Leute hinter dem Billigen und Billigsten her sind, dann
verwundert es mich nicht, denn die Nachfrage bestimmt nun einmal das Angebot.
Das ist ein allgemeingültiges marktwirtschaftliches Prinzip.

Man kann nachwievor sehr gute Qualität bekommen - nur die kostet dann eben
auch mehr. Das war auch früher schon so. Nur - da hat man teilweise Jahre auf
eine bestimmte Anschaffung gespart, eben gerade weil die Sachen im Verhältnis
wesentlich teurer waren als heute. Und auch das ist heute noch so - bei einer
qualitativ hochwertigen, teuren Sache lohnt sich auch das Reparieren fast immer ;-)

Schaut Euch doch mal um, was die Leute heutzutage der Meinung sind, unbedingt
haben/besitzen zu müssen. Da bleibt für einzelne Posten logischerweise weniger
Geld übrig, was dann für Qualität ausgegeben werden kann. Dafür sind es zu viele
Posten.

Waren es früher noch die Waschmaschine oder ein Fernseher, auf die länger gespart
wurde sind es heutzutage im gleichen Zeitraum das Handy, die Digitalkamera, der
Computer, der Computerbildschirm, Computerzubehör, Spielekonsolen, MP3-Player,
HD-Rekorder, LCD- oder Plasmabildschirme AKA Heimkino, Surround-Anlagen und
so weiter und so weiter. Es erstaunt mich immer wieder, wie groß in der Richtung die
Beeinflussung durch Werbung etc. ist, dass so viele Leute der Meinung sind, dass sie
einige oder viele dieser Dinge unbedingt haben müssen. Ob sie sie brauchen
wage ich gar nicht zu fragen ;-)

Also - pauschal zu behaupten, die Industrie sei schuld klappt nicht so ganz :-)

Gruß

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

16

Dienstag, 6. Juni 2006, 09:28

Ich erinnere mich noch daran , das meine Eltern auf eine Loewe Musiktruhe gespart haben ( knapp 2 Jahre ) und wie stolz mein Vater
war , als der Händler aus unserem Dorf das ding mit seinem Goliat
brachte , aber der Spruch hat sich immer wieder bewahrheitet !

Spare in der Zeit , so hast du .............. ;-)

Tauchteddy

unregistriert

17

Dienstag, 6. Juni 2006, 09:42

@Josch
Du hast leider nur zu Recht, schade ist, dass darunter dann auch die leiden, die anders denken, weil die auch keine (kaum noch) bessere Ware mehr bekommen. Ich glaube, beim Umzug in den Bus wird vieles bei mir auf der Strecke bleiben, vielleicht lerne ich auf engem Raum, mich zu bescheiden.