Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tauchteddy

unregistriert

1

Mittwoch, 26. Juli 2006, 09:38

So, endlich ist mir ein Wohnwagenfahrgestell nach meinen Wünschen über den Weg gelaufen und ich kann daran gehen, mir einen Transportanhänger daraus zu bauen. Und dazu brauche ich wieder einmal eure Hilfe (ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, wie das früher ohne euch ging ;-) ). Geplant ist ein Kastenaufbau mit einer Länge von 450-500cm und einer Breite von ca. 220cm, in diesem Kasten wird später mal mein Gepäck (im Bus ist zuwenig Platz ...) und meine Tauchausrüstung Platz finden. Ganz wichtig aber - zwei Motorräder sollen darin transportiert werden können. Jetzt bin ich unschlüssig, welche Stärke der Siebdruckboden haben muss, dass ich problemlos zwei Motorräder im Anhänger verstauen kann. Kann mir jemand einen Tipp geben? Reichen 21mm? Ist es sinnvoll, Schienen aus Stahlblech auf den Boden zu schrauben, kann ich dann bei der Plattenstärke etwas nachlassen? Und - weiß zufällig jemand einen preisgünstigen Lieferanten für Siebdruckplatten?

ellyhopp

unregistriert

2

Mittwoch, 26. Juli 2006, 10:25

Hallo,
Wie sehen die Verstrebungen aus vom Fahrgestell ??
größere Plattenstärke bedeutet auch höheres Eigengewicht,
sprich weniger Zuladung,
normalerweise tendiere ich auch nach 21mm Plattenstärke,
die gibt es in 16,19,21,24mm und stärker,
wenn der Unterbau passt reicht Dir auch ne Stärke von 19mm
Hersteller dieser Platten ist die Westag u.Getalit AG
die sitzen hier bei mir vor der Haustür,die haben einen
Sonderverkauf (nur Samstags)hier bekommt die Platten als 2.Wahl
recht günstig.
ich will sie Dir da wohl besorgen,wäre die Frage des Transportes,
ich meine ich hätte mal irgendwo hier gelesen das Emsi öfter in Deine Richtung fährt,
vieleicht besteht da die Möglichkeit,
er ist ja ab nächste Woche wieder aus dem Urlaub zurück,frag Ihn mal
Gruß Udo

Viperman

unregistriert

3

Mittwoch, 26. Juli 2006, 11:58

Moin,

mein letzter Anhänger hatte ganz auf Platten verzichtet.
Dort haben Sie die Schinen für 3 Mopeds direkt auf den Rahmen geschraubt das gab auch keine Probleme.
Hatte nur 2 kleine Haken ... 1. Die Mopeds sahen nach 150 Km Bahn aus wie die Sau.
2. Das verladen der mittleren Maschine war ein echter Balanceakt.

Wir haben später Multiplexplatten eingeschraubt (ca. 15mm) bei unserem Rahmen hat das
ohne groß zu federn Prima gehalten.

Was hast Du für das F-Gestell angelegt? Sind auch auf der Suche.

Tauchteddy

unregistriert

4

Mittwoch, 26. Juli 2006, 17:25

Ich habe für einen Tandemachser Wohnwagen (zGG 1700 Kg, reichlich 7m lang, Aufbau unrettbar verloren) 199€ bezahlt. Das ist ein Händler, der sehr viel so altes Zeug hat, findest du unter www.sparfuchscamping.de

5

Mittwoch, 26. Juli 2006, 18:22

Hi,

würde Schalungsplatten nehmen schau mal hier: http://www.peri.de/ww/de/pub/products.cfm/fuseaction/showcategory/productcategory_ID/25.cfm

Mal was anderes, zufallig ein Fenster vom Wohnwagen über so in der Größe 100*60cm ?

Gruß, RN

Tauchteddy

unregistriert

6

Mittwoch, 26. Juli 2006, 22:07

Nein, alles, was noch brauchbar war, ist demontiert ...

ellyhopp

unregistriert

7

Mittwoch, 26. Juli 2006, 23:44

tja klar, es is ja mal ne Idee "Schalungsplatten " zu verwenden,
aber eigentlich sagt das schon der Name " Schalung" alles,
darum bietet die Industrie unterschiedliche Platten an,
a) Schalung, b)Fahrzeugbau,
der Unterschied liegt im Aufbau der Platten,
ich möchte jetzt auch nicht den Unterschied der Platten
bis ins Detail erklären,
aber wenn Ihr soetwas verarbeiten wollt, tut euch selbst
nen Gefallen punkto Haltbarkeit und verwendet hier für
den Fahrzeugbau die richtigen Platten
http://www.westag-getalit.de/de/index.php
gruß
udo

8

Samstag, 29. Juli 2006, 23:00

hallo tauchteddy,

kannst bei mir in berlin meinen eigenbauanhänger ansehen. habe einwandfrei tüv bekommen. geht ganz einfach.

meine pm kennste ja.

gruß gunnar

9

Sonntag, 30. Juli 2006, 08:52

Holger ?
Willze den ganz aus Siebdruck Bauen ? , also den Kompletten Aufbau ?.

Bei 21mm Stärke des Materials bleibt da wohl noch ne Zuladung von ner Dose Erbsensuppe ! ;-)

Für deine Belange reichen 16 mm vollens aus , oder willze die Sauerstoffflaschen mit`m Gabelstapler innen Hänger Reinfahren ? 8-( .

Früher sind wir mit`m Gabelstapler über 21mm Siebdruck zum Entladen der LKW`s gestocht ! &winke2

10

Sonntag, 30. Juli 2006, 09:01

Holger noch`n Tipp.
Egal wie du dich entscheidest für die Bodenstärke , wenn du die Bodenplatten hast nimm dir
zum Schutz von unten ( Seite die nach unten kommt ) keinen Unterbodenschutz , sondern Streich
die Platten vor einbau erst mit Deitermann ! ( Dachlack ) der Boden geht nach der Behandlung
im lebtach nich mehr von unten Kaputt !, dat zeug lässt nix durch , haben alle meine Hänger
drunter !!!!! und ich spiel schon mit dem Gedanken unseren Atlas damit auch zu behandeln , wo
beim Atlas noch Unterbodenschutz reinkommt sind dann einzig und alleine die Radkästen ! &klasse1

Limeskiste

unregistriert

11

Sonntag, 30. Juli 2006, 09:13

Moin Holger,

Mein WM-Meyer 4m Doppelachsänhänger mit 2,5to Zuladung hat 18mm
mein Saris mit 3m und 900KG Zuladung hat 14mm

21mm halt ich für unnötig und zu schwer

Gruß

Limeskiste

12

Sonntag, 30. Juli 2006, 09:19

Genau Limes.
Viel zu schwer , da kannste nen Leopard 2 draufstellen , völlig unnötig und nimmt nur
zu viel vom Zulässigen weg. &spiegel1

13

Sonntag, 30. Juli 2006, 09:24

Holger ?
Wat war dat mal für`n Wohnwagen ( Hersteller ) 8-( ?
Hat dat Fahrgestell ne Kastenachse oder Einzelachsen &nichthauen ?

Da musse bestimmt noch Flacheisen Quer Einschweißen , sonst hängt dir nach ner zeit der
Boden inne mitte durch &schwitz ?

Tauchteddy

unregistriert

14

Sonntag, 30. Juli 2006, 17:14

Der WW war ein Fendt Diamant, Tandemachse. Ich habe ihn noch nicht hier, er kommt erst morgen, deshalb kann ich noch nichts näheres dazu sagen. Ich will natürlich nicht den ganzen Hänger so fett machen, es geht erstmal um die Bodenplatte. Und da vor allem um die Motorräder - 1x 200 Kg, 1x 240 Kg - und darum, evtl. auch mal einen Kleinwagen einladen zu können. Woraus ich Wände und Decke machen, weiß ich noch nicht, darum kümmere ich mich später :-)

15

Montag, 31. Juli 2006, 07:56

Holger.
Für`n Boden und da du nen Kleinwagen Transportieren willst , mal von die Mopeds
Abgesehen , musse sowieso Streben Einschweißen ( Punkten ) Quer übert Fahrgestell
und wennze die Streben so einsetzen tus dat de zwischen die Streben ca .50-60cm
Platz lässt ist dat mit dem Auto Transportieren auf 19mm Siebdruck gelutscht , also
kein Thema .

Denn wie schon Oben beschrieben , sind mir mit Staplern auf unseren LKW`s Rumgeeiert ! ;-)

Kai Hawai

unregistriert

16

Donnerstag, 17. August 2006, 23:33

Ja ob 16 19 oder 21mm kommt immer auf die Streben an und Gewicht usw. wurd ja schon ne Menge gesagt.

Wichtg ist aber auf jeden Fall, das du die Schnittflächen wieder versiegels , einfach mit Lack überpinseln
damit später keine Feuchtigkeit rein kommt, alle Einfassungen habe ich bei meinem Anhänger aus gekanntten
V2A Winkel und U-Profile natürlich mit VA Schrauben verschraubt.

Preise schwanken zwischen € 12,50 und € 50,00 für 21mm Platten pro m², günstger sind Film/Film Platten (sind auf beiden Seiten glatt )ich habe mich für die günstigste
Variante entschieden, reicht für nen Anhänger allemal.

Grüsse Michael