Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tauchteddy

unregistriert

1

Dienstag, 29. August 2006, 13:41

Äh ... ist hier eigentlich schon mal jemand auf die - vermutlich völlig durchgeknallte :-) - Idee gekommen, sich einen Gas-Brennwertkessel für Flüssiggas ins Womo zu bauen? Was spricht dagegen?

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 29. August 2006, 18:11

....wasndas (?)

Zitat

Gas-Brennwertkessel für Flüssiggas ins Womo zu bauen
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

christian

unregistriert

3

Dienstag, 29. August 2006, 22:01

Die Idee ist nicht ganz neu. Ich wollte mal einen Durchlauferhitzer umfunktionieren zur Heizung. Durchlauferhitzer für Propangas wurden früher durchaus öfters Wohnmobile eingebaut. Irgendwann hat man aber davon Abstand genommen weil es wohl nicht ganz ungefährlich war. Heute kannst du solche Geräte noch problemlos kaufen aber der Einbau ist halt nicht ganz ohne. Letztendlich sollte aber ein Fachmann dir die meisten Geräte umrüsten können.Verwendet werden sie wohl noch in Imbisswagen und Wochenendhäusern.
Die Gasthermen und Brennwertkessel sind ja vom Prinzip ähnlich wie ein Durchlauferhitzer bloß halt wesentlich leistungsstärker, komplizierter und schon mit einer entsprechenden komplexen Steuerung für eine Heizung versehen.
Problem würde wohl sein die Steuerung und Pumpen auf 12/24V umzurüsten. Sehr robust sind diese Geräte glaube ich auch nicht. Mein Durchlauferhitzer reagiert(e) sehr sensibel auf Frost und die Bauweise ist doch teilweise eher filigran. Die ständigen Erschütterungen sind evtl. auch nicht das Wahre. Die Abfuhr von sehr heißen Abgasen ist in einem kleinen Bus auch nicht so einfach. Mein Durchlauferhitzer hat sich öfters beim Duschen, vermutlich wegen Hitzestau am Schornstein, abgeschaltet.
Bei einem richtigen Bus bietet sich allerdings der Einbau von einer Therme irgendwie an. Unter dem Boden in einem separaten Raum, wie vom Gesetz gefordert, und die Verlegung der entsprechenden Leitungen im Boden. Abfuhr der Abgase durch einen Schornstein mit entsprechendem Durchmesser, der auch noch den Wohnraum erwärmt.

Ein Versuch wäre es auf jeden Fall mal Wert.

Tauchteddy

unregistriert

4

Dienstag, 29. August 2006, 22:30

Das ist ja das Schöne, es wird ja gar kein separater Raum gefordert, die modernen Thermen hängen alle in Wohnräumen oder z.B. im Bad und es gibt sie raumluftabhöngig oder -unabhängig.

Uwe / 2

unregistriert

5

Mittwoch, 30. August 2006, 09:44

Hmmm... Teddy, ich will Dich ja nicht demotivieren, aber:

Es gibt einen Haufen heizungen für Wohnwagen, welche man nicht für ein Womo zugelassen bekommt. (Beiträge zu diesem Thema gibt es einige in unserem Forum.)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei der Abnahme der Gasanlage in Deinem Setra Komponenten zugelassen werden, die nicht eigens für's Womo gedacht sind, auch wenn das Ding ja eher in Richtung rollende Festung zu gehen scheint, als in Richtung Fahrzeug... *frotzel* ;-) . Zumindest würde ich in so einer Sache vorher mal den Prüfer befragen.

Alternative: ein gemauerter Hauskamin (mit Bärenfell davor...), und zwar als "Ladung" deklariert - Platz hast Du doch eigentlich genug für so ein Ding...

:-O

So, jetzt hab' ich Dich aber genug geärgert, ich tauch mal besser ab... &pfrzzzt

Tauchteddy

unregistriert

6

Mittwoch, 30. August 2006, 12:31

Zitat

Original von Uwe / 2
Alternative: ein gemauerter Hauskamin (mit Bärenfell davor...), und zwar als "Ladung" deklariert - Platz hast Du doch eigentlich genug für so ein Ding...


Wenn ich den erwische, der meine geheimsten Pläne ausgeplaudert hat ... &aerger02
Ich bin nicht so leicht zu demotivieren :-O es ist ja auch nur so'n Gedanke und ich wollte mal hören, was ihr davon haltet. Argumente dagegen fallen mir übrigens durchaus selber ein :-) Anlass für derartige Überlegungen sind vor allem Manjos Erfahrungen mit der Webasto Standheizung, mit der er im vergangegenen Winter nicht uneingeschränkt zufrieden war. Also kam ich auf die Idee, eine Heizung zu nehmen, die für echten Dauerlauf vorgesehen ist ... Vielleicht hat jemand einen dritten Weg, das Wasser für die Heizung zu erwärmen?

7

Mittwoch, 30. August 2006, 14:23

Da nimmt ein kluger Mensch nur das da:
WALLAS Nautic 40 D
1.300 - 4.000 W /// 2,0 - 3,9 A /// 0,13 - 0,4 l Diesel/h /// 12 V /// heat max 178 m3!

...wenn Du zwar klug, jedoch für Obiges absolut leistungsunfähig bist:
schließe Dich bzw. Deinen Setra einfach an so ein Fernwärmenetz an! Oder wurden die im Osten abgerissen?

Und nie vergessen:
in einem Setra ist es nachts kälter als draussen,
was man von einem Düdo nicht verhüten kann!
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Tauchteddy

unregistriert

8

Mittwoch, 30. August 2006, 14:58

Wallas? Sind das nicht Luftheizungen? Sowas brauche ich nicht, sowas habe ich ... 9 KW stark.

Uwe / 2

unregistriert

9

Mittwoch, 30. August 2006, 19:14

Zitat

Original von Tauchteddy
Argumente dagegen fallen mir übrigens durchaus selber ein :-)


Echt? Na dann - lass Dich nicht beim Erörtern dieser Lösungen stören...

;-)

Tauchteddy

unregistriert

10

Mittwoch, 30. August 2006, 19:23

Klar, z.B. will ich ja kein Gas im Bus ... eigentlich ... aber irgendwie reizt sowas doch ... Ich denke, im Verbrauch ist die Gastherme wesentlich günstiger als eine Dieselstandheizung, oder? Mein Schorni hat vorhin übrigens gedacht, ich wolle ihn veräppeln. Ihr hättet sein Gesicht sehen müssen, als er begriff, dass es mir ernst ist :-O

Uwe / 2

unregistriert

11

Mittwoch, 30. August 2006, 19:30

Zitat

Original von Tauchteddy
Ich denke, im Verbrauch ist die Gastherme wesentlich günstiger als eine Dieselstandheizung, oder?


Ich glaube nicht, dass die Energieeffizienz (Wirkungsgrad) bei einer Gasheizung sooo viel besser ist, als bei Diesel. Limes weiss das bestimmt genauer. Aber Gas verbrennt sauberer und kostet nicht so viel, wenn man den Heizwert ins Verhältnis zum Preis setzt. Setzt du also Verbrauch mit Heizkosten Diesel, und auch noch günstiger als Heizöl (welches Du ja für eine Dieselheizung auch einsetzen könntest, sofern getrennte Tanks an Bord sind).

Tauchteddy

unregistriert

12

Mittwoch, 30. August 2006, 19:38

Das mit dem Heizöl ist so 'ne Sache, ich habe mit einem Busunternehmer gesprochen, der nur noch Diesel nimmt, weil das Heizöl zum versulzen neigt. Es ist nämlich nicht wintertauglich wie der Diesel, weil es ja normalerweise nicht in der Kälte ist. Ich habe das übrigens auch schon von anderer Seite gehört ...
Tatsächlich ist es der Preisunterschied zwischen Diesel und LPG, aber eben auch die technischen Probleme, die Manjo hatte, weil die Standheizung nicht für den wochenlangen Dauergebrauch gedacht sind. Im Gegensatz zur Gastherme. Großer Nachteil ist natürlich der Platzbedarf für die Gastanks und die Therme an sich, die deutlich größer ist als die Webasto Thermo 90 ...
Gibt es hier wirklich keinen, der sowas schon mal eingebaut hat?

Uwe / 2

unregistriert

13

Mittwoch, 30. August 2006, 22:00

Zitat

Original von Tauchteddy
Großer Nachteil ist natürlich der Platzbedarf für die Gastanks


Sag mal, was für einen Gastank willst Du denn da einbauen - bzw. wie viele Monate lang willst Du denn das Teil heizen, ohne frisches Gas zu fassen? Ein runder 60l Tank ist gerade mal knapp 'nen Meter lang und hat etwa 30cm Durchmesser. Mit zwei von den Dingern unter Deinem Schlachtschiff solltest Du doch auskommen (obwohlich ja denke, dass auch einer reicht...).

Ich verstehe ja, dass Ihr Tiefseetaucher es schön mollig haben wollt, wenn Ihr Euch in den Neo pellt, aber dazu braucht man doch kein Heizwerk... ?


Tauchteddy

unregistriert

14

Mittwoch, 30. August 2006, 23:29

Eins der Probleme in dem Zusammenhang ist, dass ich nicht weiß, wie der Verbrauch solcher Heizungen ist. Ich habe ein ca. 70x60x60cm großes Fach "übrig" und dachte, das könnte man schön dafür benutzen. Unter dem Fahrzeug - wie bei vielen anderen - geht bei mir ja nicht ...

Uwe / 2

unregistriert

15

Donnerstag, 31. August 2006, 10:03

Also ich habe eine Trumatic C3402, die verbraucht zwischen 170 und 285 gramm pro Stunde (je nach Brennerstufe). Wahrscheinlich würde die auch für Dein Fahrzeug ausreichen - für meinen 508 tut sie's jedenfalls allemal.

Meine Empfehlung für Dickschiffe wie Deines (besonders wenn Du im Winter unterwegs sein willst) wäre die6002EH. Der Verbrauch dieses Teils liegt dann zischen 170 und 480g/h. Gut finde ich an den Teilen, dass sie extrem klein sind und Warmwasser und Luftheizung kombinieren. Wie lange Du damit auskommst, kannst Du selbst errechnen. Hängt natürlich auch davon ab, ob Du viel und lange mit Gas kochst und ob der Kühli auch über Gas läuft. Bei uns ist das alles der Fall, wir sind von April bis Oktober fast jedes WE mit dem Womo unterwegs und 4 Wochen damit im Urlaub gewesen - den Gastank haben wir damit noch nicht ansatzweise leeren können.

Bei Wintercamping sieht die Sache vermutlich anders aus - hier gab es doch auch schon einen Bericht von jemandem, der im letzten Winter komplett im Womo genächtigt hatte... der weiss es bestimmt...

Ach ja: Ich verkaufe keine Trumas - das sind halt bloß die einzigen Gasheizungen, über die ich mich informiert habe...
- Editiert von Uwe / 2 am 31.08.2006, 10:29 -

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 31. August 2006, 10:17

...ich habe vorletztes Jahr arbeitsbedingt etwa den halben Winter , bei zwischen 0°C + -5°C Nachts
im Bobby gewohnt. Der hat ´ne E 4000 drinn = 4Kilowatt Heizleistung und da war das 11Kg Fläschchen etwa alle 2,5 Tage alle. Ich habe, um das regelmäßig sehr intensive Hochheizen abends zu vermeiden, die Heizung tagsüber etwa auf 18° C stehen um dann abends die Temperatur hoch zu fahren, etwa auf 22°.

Also Wintercamping ist dann doch schon etwas teuerer...
Allerdings ist Bobby auch kein Kleinwagen LXBXH 7,20m x 2,40m x 3,20m
;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

17

Donnerstag, 31. August 2006, 10:52

Was ist da faul in diesem Bobby?
Die Gasleitungen morsch und marode?
Helmut, wenn wir Zeit haben, dann kommen wir nach der Explosion an Dein Grab!

Haben 9 Tage winters im kalten Jura bei 0 bis -17° C verbracht. War noch im Bürstner Alkoven ohne doppelten Boden, ohne Trennwand nach vorn. Tagsüber bei Abwesenheit das Teil auf 14° gehalten, sonst auf 22°, nachts wieder runter auf gesunde 12-16°. Täglich gekocht und der Kühli lief auf schwächster Stufe. Die nassen Wi-klamotten und Stiefel sind overnight getrocknet, das AW unter dem Bock nachts eingefroren (trotz Salz darin) und in einer saukalten Nacht froren trotz Heizung die Wasserrohre ein (nix passiert, auch nich am Boiler/Glück). ABBA: nur eine 11-Kilo-Gaserei verbraucht!
Das Teil war nur 5,80 x 2,20 x 3,00 - ehrlicherweise und ehrlicherweise haben wir auch nicht unter dem Aufbau geheitzt, was die Höhe nochmals herabsetzt.
Und bordstrommässig ging es 5 Tage im Jottwehdeh ohne CP-Aufladung. Abends gab`s nett Kerzen- u. Petroschein.

Bleib gesund, Helmut - und kauf Dir wenigstens nen Gaswarner. Dann piept`s vorm Abflug......
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Uwe / 2

unregistriert

18

Donnerstag, 31. August 2006, 11:11

Zitat

Original von Bobby
...ich habe vorletztes Jahr arbeitsbedingt etwa den halben Winter , bei zwischen 0°C + -5°C Nachts
im Bobby gewohnt. Der hat ´ne E 4000 drinn = 4Kilowatt Heizleistung und da war das 11Kg Fläschchen etwa alle 2,5 Tage alle.


Hmmm... also diese Werte Deiner E4000 kommen mir doch auch etwas eigenartig vor. Unsere C3402 hat immerhin auch 3,4kW!

Viel mehr als die Raumgrösse spielt aber natürlich die Isolierung eine Rolle. Es macht im Winter wohl schon einen Unterschied, ob ich nur die Luft im Fahrzeug erwärme, die dann recht lang die Temperatur hält, oder ob ich die Umgebung des Bussis unbedingt mitheizen möchte. Bei solchen Werten würde ich mir über die Isolierung noch mal Gedanken machen - oder es ist wirklich was defekt. (Vielleicht mal die Düsen überprüfen, ob da was verkokt ist oder unsauber verbrennt?)

Man muß ja nicht gleich so wie wir 5cm dicke Trocellenplatten drin haben, aber auch bei einer "normalen" Isolierung sind solche Werte meiner Meinung nach nicht akzeptabel, Helmut.

Äh - Helmut - blöde Frage: Bist Du sicher, dass die Flaschen vorher wirklich voll waren?

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 31. August 2006, 14:42

...habbich jetzt nochmal geschaut, die E 4000 hat ´ne Nennwärmeleistung von 3700W = 3,7KW.

Auf Stellung 1/2 150g/h, auf Stufe 1 nimmt sie sich 310g/h. Also 150g x 24 Std. = 3600g. 150g/h x 12Std. = 1800g. 3600g + 3600g + 1800g = 9000g. Wenn ich also nach "etwa" 2,5 Tagen die Buddel leer habe ist alles im grünen Bereich, gelle? OK, da fehlen 2 Kilo, aber ich sagte ja, dass ich Abends und nachts mehr geheizt habe als tagsüber. Also eine Mischrechnung. Ich spar mir und Euch jetzt den Versuch dass aufs Gramm genau zu rechnen. Aber wie Du Christoph, bei den von Dir benannten Witterungbedingeungen 9Tage mit einer Flasche ausgekommen sein willst, ohne Eiszapfen überall im Womo (durch die permanent zu hohe Luftfeuchtigkeit"Tauwasser"), ist mir ehrlich schleierhaft. Ich beobachte es immer wieder, dass Leute sich in die Tasche lügen um den eigenen Verbrauch (Gas/Benzin/Diesel) schönzurechnen. Nun, ich bin wohl eher das Gegenteil. Rechne lieber mit den ungünstigsten Faktoren, also umgekehrt... &baeh3
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Uwe / 2

unregistriert

20

Donnerstag, 31. August 2006, 15:10

Zitat

Original von Bobby
Auf Stellung 1/2 150g/h, auf Stufe 1 nimmt sie sich 310g/h. Also 150g x 24 Std. = 3600g. 150g/h x 12Std. = 1800g. 3600g + 3600g + 1800g = 9000g. [/color]


Tja - aber diese Angaben beziehen sich darauf, dass die Heizung die ganze Stunde lang durchläuft! Es sind Maximalwerte für die jeweilige Einstellung. Diese Angaben sind nämlich dazu gedacht, das Sicherheitsventil und den Druckregler für die maximale Gasmenge ausreichend zu dimensionieren. Durchschittswerte kann ein Heizungshersteller überhaupt nicht angeben, da er ja Dein Fahrzeug (Raumvolumen), Deine Isolierung etc. nicht kennt.

Normalerweise ist so eine Heizung nämlich mit einem Temperaturfühler versehen (bei mir ist einer am Einstellrad für die Temperatur, der aber durch den externen Fühler ausser Kraft gesetzt ist...). Und dieser sorgt dafür, dass die Heizung eben nicht einfach durchläuft - der Durchschittsverbrauch ist (abhängig von der Isolierung des Fahrzeugs) deutlich niedriger.
Würde ich die Gasmenge in meinem Fahrzeug verheizen (was ginge, wenn ich den Temperaturfühler abtrenne...), dann hätt' ich nach 5 Minuten Sauna!

Sorry Helmut, ich glaube im Moment lügst Du Dich selbst in die eigene Tasche - da is bestimmt watt faul, alda!

:T