Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Ingo-« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: DB 310 Automatic

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. September 2006, 12:02

Hallo liebe Leute,
ich würde gerne die Motorbremswirkung erhöhen und darum die Einspritzpumpe im Schubbetrieb meines DB 310 5 Zylinder 3 L durch betätigen des Unterdruckventils oder einem zusätzlich einzubauenden Elektroventil direkt an der E-Pumpe auf Nullförderung schalten. Beim LKW wird dieses ja über die Motorbremse gemacht, also Stauklappen im Auspuff zu und Einspritzmenge auf Null.
Nun die Frage, ich habe mal vor 20 Jahren gelernt, das in der E-Pumpe die Schmierung zwischen Pumpenkolben und Pumpenzylinder durch Diesel geschieht, die Nockenwelle der E-Pumpe durch den Ölvorrat.
wenn ich nun bei Schubfahrt über längere Zeit die E-Pumpe auf Nullförderunf stelle, frißt mir dann das-E Pumpensystem

Ingo
Signatur von »Ingo-« geb 1960

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. September 2006, 15:14

Moin Ingo,

was mit der esp bei Nullförderung passiert, kann ich Dir nicht sagen. Ich bin mir auch nicht sioicher, ob das viel bringt. Aber, um die Bremswirkung zu verbessern, könntest Du auch eine Staubremse einbauen.
BILD

Angeboten wird so ein Umbau von http://kls-reisemobiltechnik.com Dort unter "Reisemobiltechnik" -> "Mercedes" -> "T1" (aufs Bild clicken) -> nach unten scrollen.


Den Link habe ich aus dem Forum von www.mb-mobil.de, dort wurde von der Bremse berichtet. Kannst ja dort mal unter "Motorstaubremse" suchen.
- Editiert von Josch am 13.09.2006, 23:56 -

didi(HAS)

unregistriert

3

Mittwoch, 13. September 2006, 16:27

Alles Recht und Schön. Aber was machst Du dann bei Glätte? AndiP`s Vorschlag eine Motorstaubremse einzubauen ist gut.
lg.didi(HAS)

  • »Ingo-« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: DB 310 Automatic

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 14. September 2006, 09:03

Mit dem Staubremseneinbauer habe ich gesprochen, er meint das duch die Torboladernachrüstung der Leerlaufpunkt der EPumpe verstellt ist ( richtig ) und dann die Staubremse nicht viel bringt.
Also zuerst E_pumpe ausbauen ihm schicken, er stellt sie ein ( 500 Euro ) und dann eventuell Motorbremes ( 1000 euro )
Zur Nullförderung meint er das die Pumpe dann frißt
Andere Aussagen ?

Ingo
Signatur von »Ingo-« geb 1960

didi(HAS)

unregistriert

5

Donnerstag, 14. September 2006, 17:16

Warum sollte die Pumpe bei Nullförderung fressen? Diesel liegt immer an. Die Luft die Dein Turbo ranschaft braucht mehr Sprit und deshalb wird die ESP entspechend eingestellt. Auch klar. Das hat aber nichts mit der Nullförderung zu tun. Der einzige Punkt der gegen eine Nullförderung spricht ist... Dein Motor geht aus wenn Deine Antriebsachse bei Glätte die Traktion verliert. Oder liege ich da falsch?

didi(HAS)

unregistriert

6

Donnerstag, 14. September 2006, 18:19

Ich sehe gerade das Du mit Getriebeautomatik fährst. Ich glaube da können wir das Thema knicken?

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. September 2006, 18:23

...naja, er kann ja die Automatik manuell schalten, dann profitiert er von der Motorbremse.

Aber als reine Staudruckbremse denke ich, wird die Bremswirkung eher unzureichend sein. Also besser beides , Staudruck und Nullförderung, so wie andere Motorbremsen auch aufgebaut sind....

Oder gleich einen Retarder ´rein? :-O
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

didi(HAS)

unregistriert

8

Donnerstag, 14. September 2006, 18:46

Aber für den Staudruck braucht`s hohe Drehzahlen. Das paßt meines Erachtens nicht zum Wandlergetriebe. Ich überlege gerade ob mir je ein Automat mit Motorbremse untergekommen ist? Ich glaube nicht. Gibt es das überhaupt?

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 14. September 2006, 20:08

...na sach ich doch, man kann die Automatik ja von "Hand schalten" , dann werden ab dem Zweiten alle Gänge manuell "eingelegt". Das fürt je nach "Hanglage" zu eheblichen Drehzahlen...
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

didi(HAS)

unregistriert

10

Donnerstag, 14. September 2006, 20:28

Zitat

Original von Bobby
...na sach ich doch, man kann die Automatik ja von "Hand schalten" , dann werden ab dem Zweiten alle Gänge manuell "eingelegt". Das fürt je nach "Hanglage" zu eheblichen Drehzahlen...


Deswegen ist es immer noch ein Wandlergetriebe und kein Getriebeautomat wie sie in den modernen LKW verbaut werden.

Wohnort: Hamm

Fahrzeug: PiloteR640 auf Peugeot J5

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 14. September 2006, 20:32

Hallo
bei einem OM 616 ist wird die Einspritzpumpe ja durch zusätzliches Motoröl
(Rotkäpchenpumpe)geschmiert, da würden keine Probleme auftauchen. Die andren Einspritzpumpen werden so mein Wissensstand intern an den Ölkreislauf angeschlossen, sodas eine Schmierung immer vorhanden ist. Motorbremsen werden auber von Fachleuten nicht empfolhen, das durch den Gegendruck auf die Kolben und den Zylinderkopf( entgegen des norm. Betriebs) mehr beansprucht. Auserdem entsteht ein Temperaturstau der zu erheblichen termischen belastung(Zylinderkopfdichtung) führt.Aber genau wie alles gibt es verschiedene Ansätze zu diesem Thema. Um ein Fahrzeug(LKW?) davor zu schützen gilt die Bewiese: So schnell wie mann den Berg Rauf Fährt, soll man Ihn Hinunter fahren.Je nach Beladungszustand des Fahrzeuges bring die Motorbremse sowiso nur in "Leerbetrieb" entwas.Was ich bei unseren Bussen fast verneinen kann, wir fahren gewichtsmäßig meist am Limmit.

LG Klaus
Signatur von »Blauer Klaus« Der Teufel sitzt im Detail

blaues Wunder

unregistriert

12

Freitag, 15. September 2006, 08:21

Hallo Ingo,

warum baust Du Dir nicht einfach eine Wirbelstrombremse ein? :-)

http://www.bayernbusfreaks.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=2


....kostet nur leider 4000€.... :-(

Thomas

  • »Ingo-« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: DB 310 Automatic

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 16. September 2006, 12:08

Das mit der Retarter ist eventuell, wenn auch teuer, noch eine Möglichkeit.
In den letzten Jahren hatte ich mit meinem307 und dann 308, jeweils mit Automatik, nie Probleme beim Berg runterfahren, eher beim hochfahren, denn die 65 PS waren dann schon kümmerlich.
Nachdem wir nun über Einspritzpumpenschmierung bei Nullförderung diskutiert haben, gehe ich nun die nächsten Tage zum DC Kundenzentrum nach Wörth und löchere die, dann werde ich entweder einen Ventil für die Nullförderung einbauen, wenn das nicht geht wegen der Pumpenschmierung dann das Auto zu KLS oder mich nach einem Retarder umschauen

Ingo
Signatur von »Ingo-« geb 1960

  • »Ingo-« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: DB 310 Automatic

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 29. September 2006, 07:54

Es ist getan, ich habe nun einen Bowdenzug einbauen lassen, der den mechanischen Hebel an der Einspritzpumpe betätigt und ich damit eine Nullförderung erreiche.
Da ich in meinen DB 310 Automatik eine Handbedienung für Gas Bremse habe, habe ich am Bremsgriff einen Fahrradbremsgriff angeschraubt und kann nun bequem den Hebel bedienen und die E-Pumpe auf Null stellen. Ich freue mich schon auf die nächste Berg Abfahrt. Danke für Eure Ideen

Ingo
Signatur von »Ingo-« geb 1960