Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tauchteddy

unregistriert

41

Freitag, 2. Februar 2007, 13:46

Diese Ventilatorlösung ist sehr gut, da muss ich drüber nachdenken. Zumal ich im selben Fach noch meinen Tauchkompressor unterbringen will und da ähnliche Probleme habe. Mein Generator hat übrigens einen E-Starter, ich könnte den also faul vom Bett aus starten :-O

Wohnort: Karlsdorf-Neuthard

Fahrzeug: DB L613D, Audi A6, Honda VTR1000F

  • Private Nachricht senden

42

Freitag, 2. Februar 2007, 23:32

Hi Rainer,

Überwachung des Ladestroms ist ne gute Idee. Man muss dafür halt den Strom an zwei Stellen messen (zwischen Lima und Batterie und zwischen Batterie und Verbraucher) und die Differenz betrachten.
Danke für die Praxiswerte für den Ladestrom. Demnach sollten 100A bei mir reichen.

Benzinhahn per Unterdruck, Choke ... keine Ahnung.


Bzgl. Lima-regler: Klar regelt der auf 14V. Aber Sinn der ganzen lastabhängigen Regelei und der Automatik ist ja, dass man nicht mehr Radau, Gestank und Spritverbrauch erzeugt als unbedingt nötig. Die Verlusste des Reglers sollen also gerade ausgeglichen werden, er soll aber nicht einfach überschüssige Leistung verbraten. Eigentlich könnte man den Lima-Regler dann gleich weglassen und nur gleichrichten.
Ist vielleicht sogar ein Muss, denn wenn meine Drehzahlregelung 14V haben will und der Lima-Regler die 14 V mal angenommen perfekt ausregelt, geht das Teil an den Vollanschlag und gut.

Wohnort: Karlsdorf-Neuthard

Fahrzeug: DB L613D, Audi A6, Honda VTR1000F

  • Private Nachricht senden

43

Freitag, 2. Februar 2007, 23:47

Ach ja der Kasten war ja noch ein Thema:

Ich plane den Auspuff auf jeden Fall direkt herauszuführen wegen evtl. Hitzestau und vor allem wegen dem Dreck. Die Zuluft (Kühlung und Verbrennungsluft) wird mittels Lüfter über einen gefalteten und gedämmten Kanal in die Kiste geführt. Lüfter geht, wie zuvor schon einer sagte, mit der Zündung an. Abluft der Kühlung über ebenso einen Kanal nur ohne Lüfter.

Mal sehen wann das Teil in Flammen aufgeht... :=-

Tauchteddy

unregistriert

44

Samstag, 3. Februar 2007, 09:31

Der Regler verbrät ja nichts, was du gerade nicht verbrauchst, geht in die Batterien. Oder willst du den Generator tatsächlich als reinen ... na, ich nenne es mal Momentversorger laufen lassen? So nach dem Motto "ich brauche 2 Stunden Strom zum fernsehen, also läuft jetzt 2 Stunden der Generator"? Meiner soll laufen, wenn die Batterien geladen werden müssen, die Verbraucher, die dann an sind, werden natürlich auch versorgt, aber er soll möglichst schnell möglichst viel Strom liefern, damit die Batts bald voll sind und ich ihn wieder abschalten kann. Dazu regele ich die Drehzahl so, dass der maximale Ladestrom erreicht wird.
Du musst den Strom übrigens nicht an zwei Stellen messen, es sei denn, du willst tatsächlich immer im Einzelnen wissen, was gerade aus der Lima kommt und was gerade an die Verbraucher geht. Ein Shunt zwischen Minuspol der Batterien und dem Chassis (oder deiner Sammelschiene, falls du Minus nicht über Chassis/Karosserie führst) und du hast automatisch dei Differenz. Beispiel: 100A gehen rein, 10A raus, Anzeige +90A. Oder 100A gehen rein, 125A (meine Espressomaschine :-O) gehen raus, Anzeige -25A. So macht das mein Batteriecomputer, aber dafür reicht auch ein Amperemeter, oder?

Wohnort: Karlsdorf-Neuthard

Fahrzeug: DB L613D, Audi A6, Honda VTR1000F

  • Private Nachricht senden

45

Montag, 5. Februar 2007, 12:16

Stimmt, den Strom am Minuspol zu messen ist auch eine Möglichkeit. Nur nutze ich die Anlasserbatterien auch als Wohnraumbatterien (jaja, weiß schon..). Ich denke ein Shunt wäre beim Anlassen nicht so zuträglich. Evtl. wenn man das Masseband selbst als Shunt verwendet, nur wird da bei 10A nichts Messbares abfallen.

Wegen des Lima-Reglers noch mal. Ich bin mir gerade nicht im Klaren, was der genau regelt. Ist das ein einfacher Längsregler, der die überschüssige Spannung einfach abschneidet (so kenn ich es aus dem Motorrad, OK ist alles etwas kleiner) oder regelt dieser den Strom in der Erregerspule und somit die abgegebene Leistung?

Gruß,
Jens
- Editiert von jens508 am 05.02.2007, 19:17 -

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: 817

  • Private Nachricht senden

46

Montag, 5. Februar 2007, 12:49

Moin Jens,
der Lima-Regler regelt wirklich nur den Erregestrom. Wird also nix abgeschnitten...
Bei den Motorräder würden aber die Kohlen im Motoröl laufen....Ausnahmen:BMW und Guzzi

Rainer

Wohnort: Karlsdorf-Neuthard

Fahrzeug: DB L613D, Audi A6, Honda VTR1000F

  • Private Nachricht senden

47

Montag, 5. Februar 2007, 18:15

aha, wieder was dazu gelernt &klasse1

meckisteam

unregistriert

48

Freitag, 9. Februar 2007, 18:32

Die Sache mit dem Rollermotor gefällt mir soweit richtig gut. Jetzt spinnen wir das mal etwas weiter ...

Was wäre denn wenn man über Elektro-Schaltkupplungen die Lichtmaschine ab und den Kompressor einschalten könnte ? Man hätte auf einfachem Weg eine Möglichkeit den eh schon vorhandenen Motor noch besser zu nutzen.

VG, Holger

Tauchteddy

unregistriert

49

Freitag, 9. Februar 2007, 19:24

Äh, welchen Kompressor? Du meinst nicht etwa meinen Hochdruckkompressor? Der hat einen eigenen 5,5PS Motor, da reicht der kleine Diesel nicht und ein Rollermotor schon gar nicht. Und wie willst du das mechanisch lösen? Zwei verschiedene Geräte, jeweils mit einem Riemenantrieb, aber nur ein Motor ... Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht :-O
Und was machst du, wenn du beides brauchst?

meckisteam

unregistriert

50

Freitag, 9. Februar 2007, 19:31

Zitat

Original von Tauchteddy
Äh, welchen Kompressor? Du meinst nicht etwa meinen Hochdruckkompressor? Der hat einen eigenen 5,5PS Motor, da reicht der kleine Diesel nicht und ein Rollermotor schon gar nicht. Und wie willst du das mechanisch lösen? Zwei verschiedene Geräte, jeweils mit einem Riemenantrieb, aber nur ein Motor ... Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht :-O
Und was machst du, wenn du beides brauchst?


Die mechanischen Probleme sind keine ...
Lichtmschine und Kompressor bekommen jeweils eigene Riemenantriebe, geschaltet über einfache elektrisch schaltbare (Magnet-)Schaltkupplungen. Als Kompressor nimmt man einen ganz normalen Bremsluftpresser aus einem 7,5to Lkw. Und beides zusammen sollte eigentlich (unter Teillast bei der LiMa) auch möglich sein. Reicht die Leistung nicht aus gibt es ja noch Tuning-Sätze für den Rollermotor ...

Tauchteddy

unregistriert

51

Freitag, 9. Februar 2007, 19:39

Du hast immer noch nicht erklärt, was du mit dem Kompressor willst. Außerdem würde die ganze Einheit größer, der Kompressor braucht ja auch Platz. Die Riemenantriebe müssen räumlich getrennt sein ... Wie bekommst du die Magnetkupplungen an die Lima und den Kompressor? Tuning für einen Rollermotor? Als lebensverlängernde Maßnahme oder wie? :-O
Ich schrieb schon, mein Generator hat einen 3 KW (4PS) Motor, der Kompressor 5,5PS. Da musst du schon einen 125er Roller schlachten. Und ob sich das finaziell noch lohnt ...

52

Samstag, 10. Februar 2007, 13:14

Liebe Freundz,

wenn ich solche Beiträge lese, dann kann ich nur staunen, was ihr so alles bedenkt und bauen könnt. Hirnschmalz und viele Pfrimelstunden - alle Achtung!

Andererseits komme ich selbst etwas in verlegene Verwirrung, weil ich mir garnicht vorstellen kann, dass man all die Sachen braucht, weil man Strom benötigt.

Wir waren zu zweit mit Hund über den Jahreswechsel 17 Tage in den Pyrenäen und sonstigem Nordspanien unterwegs, mussten mindestens ab Abend immer heizen und beleuchten. Alles erledigte die einzige 88er Wohnraum-Gelbatterie perfekt. Dabei standen wir nur total wild, anfangs auf Höhen über 2.000 m. Niemals mit Stromanschluss regeneriert! - Und das hätte die Batterie noch länger mitgemacht, wäre der Urlaub nicht zu Ende gegangen.

Irgendwie verbrauchen wir zu wenig Strom - oder was?
So soll`s dann auch bleiben, denn ich bin im Wohnmobil unterwegs zur Erholung und nicht um Dinge zu tun (z.B. um runtergekühltes TV zu klotzen), die in der Natur nix zu suchen haben.

Ich bin halt etwas verwirrt - der Pfleger kommt gleich und wird mir sagen: "Des isch doch doll, dass jeder sich ebbis zum baschdele usdänke kaa."

Mit Sicherheit macht immer der Verkäufer des Tandes seinen Gewinn - und der Konstrukteur gewinnt manchmal, doch nicht immer, selbst wenn es funzt.

Aber es unterhält und deswegen:
ein Bussi für alle

Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

meckisteam

unregistriert

53

Samstag, 10. Februar 2007, 13:26

Na ja, bei mir hat das ja noch andere Gründe. Ich brauche auch den ganzen "modernen, stromfressenden Kram" nicht. Auch keine Klimaanlage. Aber ich muss (wenn wir viel unternehmen) jeden Tag den E-Rollstuhl meiner Frau laden.

Jetzt stell dir bitte mal vor du würdest jede Nacht einen 2x 12V 18Ah Akkublock aus deiner Zweitbatterie laden. Wie lang reicht die dann noch ? Richtig ... gerade eine Nacht, wenn ich die kleinen Nebenverbraucher wie Beleuchtung mitrechne.

VG, Holger

54

Samstag, 10. Februar 2007, 14:00

@Holger - da ist Dein Hirnschmalz wahrlich die beste Voraussetzung für `ne vernünftige Investition.
Gutes Gelingen!
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

meckisteam

unregistriert

55

Samstag, 10. Februar 2007, 14:09

Zitat

Original von ophorus
@Holger - da ist Dein Hirnschmalz wahrlich die beste Voraussetzung für `ne vernünftige Investition.
Gutes Gelingen!


Wobei ich (für unser kleines Fahrzeug) noch über eine deutlich kleinere Lösung nachdenke. Die Sache mit dem Rollermotor hat zwar was für sich, ist aber eher für Reisebus- oder Lkw-Umbauten geeignet. Ich suche derzeit einen wassergekühlten, sehr kleinen Einzylinder Dieselmotor. Sowas gab es z.B. bei der Bundeswehr mal. Das Ding dann zusammen mit einer leistungsstarken Lichtmaschine in einem kompakten Block verbaut, ein guter Schalldämpfer und ein Auspuff über Dach ...
Wenn man dann noch eine Möglichkeit findet die Abwärme über einen Wärmetauscher in ein Warmwasser-Heizsystem einzuspeisen ...

Mal sehen ! 8-)

VG, Holger

Tauchteddy

unregistriert

56

Samstag, 10. Februar 2007, 14:33

@Meckisteam
So war meine urspüngliche Planung auch ... Bezahlbare wassergekühlte Kleindiesel sind selten, deshalb habe ich vorerst einen luftgekühlten genommen. Kommst du zufällig nach Amelinghausen? Da kannst du meinen sehen.

@Ophorus
Ich werde im Bus wohnen (der Countdown läuft, noch eine Woche...), da brauche ich etwas mehr Strom als im Urlaub, wo ich mal für ein paar Tage auf Luxus wie TV und Kühli verzichten kann.

57

Samstag, 10. Februar 2007, 14:53

Minidieselchen sind kein Problem:
mit 4-5 PS im kühlen Wässerchen gibbet auf fränzösischen Schrottplätzen (geduldig suchen/nett fragen) aus den zerbrochenen Ligiers u.a.
Abba dafür habt ihr genügend Ferientage und tolle Autos, die euch da hin bringen.

- wo ein Wille ist . . . ist auch ein . . .
oder
- ein Mann . . . ein (französisches) Wörterbuch!
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

meckisteam

unregistriert

58

Samstag, 10. Februar 2007, 14:54

Zitat

Original von Tauchteddy
@Meckisteam
So war meine urspüngliche Planung auch ... Bezahlbare wassergekühlte Kleindiesel sind selten, deshalb habe ich vorerst einen luftgekühlten genommen. Kommst du zufällig nach Amelinghausen? Da kannst du meinen sehen.


Ich denke nicht das ich es vorerst nach Amelinghausen schaffe. Schade, Anregungen sind immer willkommen. Na ja, ich habe da einen kleinen, wassergekühlten Diesel im Auge den ich mal bei der Bundeswehr gesehen habe. Wenn das nicht klappt gibt es aber auch noch Alternativen. In den 60er Jahren gab es da so einiges. Und diese kleinen Motoren (und ihre Ersatzteile) sind in Oldtimerkreisen durchaus noch zu bekommen.

Wobei ich auch noch darüber nachdenke einen Gasmotor zu nehmen. Denn die Umwelt-Problematik lässt mich mittlerweile auch nach alternativen Antriebsmöglichkeiten beim Basisfahrzeug suchen. Da wäre ein (Erd-)gasantrieb keine schlechte Sache. Vor allem wenn man aus dem Fahrzeugtank auch die restlichen Gasverbraucher versorgen könnte. Aber das wäre Zukunftsmusik für das nächste Auto.

Mal sehen, Ideen habe ich noch einige. Was sich davon verwirklichen lässt wird die Zeit zeigen.

VG, Holger

meckisteam

unregistriert

59

Samstag, 10. Februar 2007, 14:59

Zitat

Minidieselchen sind kein Problem: mit 4-5 PS im kühlen Wässerchen gibbet auf fränzösischen Schrottplätzen (geduldig suchen/nett fragen) aus den zerbrochenen Ligiers u.a.


DAS wäre natürlich auch eine Idee. :D Klasse ! Und meine Mutter spricht fließend französisch !
Mal sehen, im Sommer mach ich mich da mal schlau. Wenn ich da mehr weiß und eine gute Quelle habe könnte es sein das ich gleich mehrere hole (nur für den Fall das noch jemand ...)

VG, Holger

60

Samstag, 10. Februar 2007, 15:05

ob sowas geht???:
ab 90,- €
Ladegerät mit 2-Takt Motor
12/24/36 Volt, max. 20A

gibt`s beim Philipp im Hanfbachtal
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!