Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

FischAhoi

unregistriert

1

Montag, 8. Oktober 2007, 12:31

Liebe Leute,

ich hab mein Bus nun soweit das ich bald zum Tüv kann, darf bzw auch muss. Da er bereits längere Zeit abgemeldet ist, vorher noch keinen Ausbau hatte und somit damals noch als PKW lief, muss ich nu ne Vollabnahme haben.

Gibt es dabei etwas zu beachten?

Sollte ich zuvor eine schriftliche Ausbaudokumentation erstellen was wie gemacht wurde?

Ich hab vor zuvor den Wagen noch einmal von einer Werkstatt vom Unterboden, Motor und sonstigem her prüfen zu lassen also das es auch da keine Probleme gibt, ist das ratsam?

Oder sollte ich erstmal hinfahren und nen ggf. Mängelbericht abwarten? Würde ich ihn mit Mängelbericht zugelassen bekommen oder brauch ich dann neues Kurzzeitkennzeichen?

Da das Fehrzeug ja nun ein höheres Leergewicht hat, wer wiegt das? auch der Tüv oder muss ich den vorher anderorts Wiegen lassen? oder betrifft das dann nur das Gewicht ohne Ausbau?

Muss ein Tisch fest verschraubt sein oder reicht es wenn er z.b. mit einem Gummiexpander gegen umherschleudern befestigt ist?

Fragen über Fragen

Was ich mir hab als Ausbauvorschriften anlesen können habe ich auch so befolgt. Eine Gasanlage ist nicht fest installiert.

Was habt ihr mit einer Vollabnahme und Neuzulassung für Erfahrungen?

Liebe Grüsse Peter

2

Montag, 8. Oktober 2007, 14:22

gummiexpander zum befestigen, ich dachte das wär ein widerspruch in sich :-O
dem grundsatz nach sollte alles was eingebaut ist funktionieren...
gewicht muss neu gewogen werden, wende dich doch den tüv, obs im vorher recht ist, dann sparste dir vieleicht nen weg, evtl. haben die aber auch nen extra vordruck..
meine vollabnahmen und änderungen an fahrzeugen die dann ein ing. abgenommen hat waren im gegensatz zu mancher tüv-prüfung immer in ordnung und fair.

3

Montag, 8. Oktober 2007, 15:01

Hallo Peter,

ich habe vorher mit dem TÜV gesprochen (Prüfer ausgesucht und nach seinen Vorlieben gefragt) und dann danach gebaut. Ich hatte ihn auch während der Bauphase zwischendurch da und die Abnahme war in 5 Min. durch. Er wollte bei mir eine Wiegekarte der Vorderachse, der Hinterachse und vom Gesamtfahrzeug.

Ich würde an deiner Stelle mit dem Fahrzeug zur Prüfstelle fahren und mal höflichst fragen, ob du alles richtig gemacht hast und was Sie (die TÜVler) alles bei der Neuabnahme geändert/anders haben möchten, bevor du Xmal wiederkommen mußt.

Gruß Siggi

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 8. Oktober 2007, 15:58

wen das auto nicht länger als 7 jahre abgemeldet war brauchste keine vollabnahme mehr seit diesen jahr. :-O
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Tauchteddy

unregistriert

5

Montag, 8. Oktober 2007, 22:14

Zitat

Original von Siggi
(Prüfer ausgesucht und nach seinen Vorlieben gefragt)

... und dann haste bei der Abnahme seine Vorlieben dabei gehabt? Was war das, Würstchen mit Kartoffelsalat und ein Stück Sachertorte? &rotflvvl

6

Montag, 8. Oktober 2007, 23:41

TT, wenn es damit klappt (!) und vielleicht noch en Bier oder nen Kaffee (?)

Billige TÜVler Geschichte :-O

marc210D

unregistriert

7

Dienstag, 9. Oktober 2007, 08:28

Hallo Peter,

ich würde dir auch empfehlen dieses vorher mal zu besprechen. Bis dato brauchte ich aber keine "Vorlieben". Dafür kommen alle Fahrzeuge der Familie zu einem Prüfer. Die müssen ja auch "Umsatz" machen. Nur als Tip.

Gruß Marc

FischAhoi

unregistriert

8

Dienstag, 9. Oktober 2007, 09:55

Moin Moin,

also habe nun erstmal folgendes raus bekommen, Ich werd mir Kurzzeitkennzeichen holen, mit diesen gehts dann zum Tüv, und der macht nur die Umbaueintragungen geht bei mir also auch ohne gleichzeitige HU und AU.

Die HU und AU kann danach dann, wie Wohnmobil407H schon schrieb, auch jede andere freie Prüfstelle machen da das Fahrzeug eben noch keine 7 Jahre abgemeldet ist. Dafür hab ich dann einen Termin in meiner Stamm-KFZ-Werkstatt wo Die sich den erst anschauen bevor der Prüfer drunter schaut. Na ich bin ja mal gespannt wat dat wird.

Ich werd Euch mal auf dem Laufenden halten was bei alledem raus kommt.

Liebe Grüsse und ein schönen Tag euch allen.

Tauchteddy

unregistriert

9

Dienstag, 9. Oktober 2007, 13:39

Warum lässt du denn die Umbauten nicht auch von dem Prüfer in deiner Werkstatt machen? Doppelter Aufwand, doppelte Kosten ...

FischAhoi

unregistriert

10

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 08:58

Zitat

Original von Tauchteddy
Warum lässt du denn die Umbauten nicht auch von dem Prüfer in deiner Werkstatt machen? Doppelter Aufwand, doppelte Kosten ...


In meiner Werkstatt kommt nur ein Dekra Prüfer. Die jedoch sind nicht berechtigt einen FZ-Brief umnzuschreiben von PKW aus Sonderkfz-Wohnmobil.

Aber ich hab es bereits hinter mir,

Kurz die Geschichte dazu, ich wollte nicht beides gleichzeitig machen. Falls der Prüfer an den Ein- und Ausbauten etwas zu bemängeln gehabt hätte (hatte er aber nicht ausser das ich für den Tisch stärkere Schrauben nehmen sollte), hätte ich 4 Tage Luft zum beheben und nachprüfen lassen gehabt. Da ich noch nie einen Ausbau machte, alles selbst inlusive der Möbel etc., anfertigte, hab ich eigentlich mit Mängelliste gerechnet. Nach 4 Tagen hätte dann den Wagen in meiner Werkstatt abstellen können ohne noch mal neue Kurzzeitkennzeichen zu brauchen.

Meine Werkstatt hätte jedoch ohne das Tüv Gutachten keine Tüv-Abnahme machen können. Allerdings war der Prüfer (nach dem Gutachten) so freundlich, dass er ohne Extraberechnung schon mal eine Tüv-Abnahme gleich mit machte, mir die Mängel nannte und ich somit die 4 Tage gleich dafür nutzen konnte die Mängel zu beheben. Dann bin ich vergangenen Freitag wieder zum Tüv (in meiner Werkstatt wär der Dekraprüfer erst am Montag da gewesen) um eben Tüv und Au machen zu lassen. Dabei kam ich dann (bedingt durch die gute Beratung beim Gutachten) mängelfrei durch.

Also alles bestens verlaufen. Nu fahr ich ne Transe mit Matratze. :-D

Derzeit hab ich noch nen Batterieproblem mit meinen Wohnraumbatterien aber dazu in einem anderen Beitrag dann mehr, denn dazu brauch ich sicher auch noch mal eure Hilfe. Ich muss das nur erst genau noch austesten und vielleicht find ich den Fehler ja auch so selbst.

Gruß
Peter

Tauchteddy

unregistriert

11

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 11:54

Na gut, wie rum ist ja egal, jedenfalls ist es sinnvoll, beides beim gleichen Prüfer machen zu lassen. Hier in Berlin dürfen auch Dekra, Küs und GTÜ solche Änderungen machen, ich wundere mich immer wieder, wie umständlich das andernorts ist.

12

Dienstag, 23. Oktober 2007, 23:15

also......ich habe vor 20 Jahren versucht, in Nordrhein Westfahlen ein Bugersatzradhalter eingetragen zu bekommen...................hoffnungslos. In Bayern hatte ich dagegen damit kein Problem. Die hier beim Straßenverkehrsamt bekamen bei meiner Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Tüv Bayern einen Kotzkrampf...................konnten aber nicht anders.........sie mußten. Das Grinsen hab ich heute no :-O ch drauf..............