Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Steinobst 407

unregistriert

1

Mittwoch, 2. April 2008, 20:37

Hallo miteinander!

Aus Zeit und Geldgründen habe ich folgendes vor:

In meinen 407 eine zweite Batterie einbauen (dann 2*88 Ah) und parallel anschließen. Lademöglichkeit über Ladegerät, ohne Stromanschluß muß halt ein Generator her, der das Ladegerät befeuert.
Ist keine tolle Lösung, aber ich kann dann auch mal ein paar Tage autark stehen ohne liegenzubleiben.
Für riesige Batteriebänke und aufwendige Laderegler ist halt kein Geld da.
Bitte keine Belehrungen über Lärm der Generatoren, diesen hört man bei meiner Musik sowieso nicht.
Außerdem bin ich ein rücksichtsvoller Mensch und mit autark meine ich, daß niemand in der Nähe ist.
Laufen soll die Musikanlage und ein Kompressorkühlschrank, also ca. 100 W; ca. 8,5 A.

Hierzu nun die Fragen:

1. Wie rechnet man das mit dem Strom (Gleichstrom - Wechselstrom)? W= U*I, d. h. wenn ein Generator z. B. 900 W liefert, wie kann ich errechnen, welches Ladegerät diese Leistung optimal umsetzt? Hat jemand Erfahrung mit sowas?

2. Es wird viel positives berichtet über die Inverter v.a. von Honda und Kipor. Muß man für ein Ladegerät unbedingt einen Inverter haben oder reicht auch ein anderer Generator (Roter Kipor ist viel preiswerter und sogar leiser)?
Ich will auch keine empfindlichen Geräte anschließen sondern nur laden.

Vielen Dank schonmal
LG
Steinobst407

2

Mittwoch, 2. April 2008, 21:07

Die angegebenen Leistungen müssen ja nicht ausgeschöpft werden.

Was spricht dagegen die Akkus über das vorhandene "eingebaute" Ladegerät
zu laden?

Habe von einen Nachbarn ein alten Generator supergünstig bekommen, wenn wir länger unterwegs sind kommt der ins Staufach und bei Bedarf (wenn unsere 2x 74Ah schwächeln)wird er ausgepackt und angeschmissen, einfach Kabel in die Außensteckdose und über das Bordladegerät (bei uns 15 A) die Akkus laden.
Geht vollkommen Problemlos.

Gruß
Peter
Signatur von »OPA-Peter« Träume nicht dein Leben,
sondern lebe deinen Traum.

Steinobst 407

unregistriert

3

Mittwoch, 2. April 2008, 21:17

Eingebautes Ladegerät? Meinst Du das am Generator? Ein eigebautes Ladegerät habe ich derzeit noch nicht (leerer Kasten, noch kein WoMo).

Sicher muß die Leistung nicht ausgeschöpft werden, aber ich will ja auch ein System haben, das zusammen funktioniert.
Und ein Ladegerät, das verhältnismäßig schnell nachlädt, wenn 30A möglich sind, wär's mir lieber. Ich will den Generator ja nicht den halben (ganzen) Tag laufen lassen. Eben darum die Nachfrage, ob man das irgendwie rechnen kann, oder probieren muß.

LG
Steinobst407

4

Mittwoch, 2. April 2008, 21:20

Du hast einen Generator mit 900W auf 230V Wechselstrom?
Danach ein Ladegerät von 230V auf 12V ?
Na dann würd ich das stärkste Ladegerät nehmen das du kriegen kannst und dicke Kabel,
denn 900W sind bei 12V satte 75A.....

"Normale" Lagegeräte f. Autobatterien laden mit ca. 8A, also 1/10 der Kapazität,
und das tut dem Akku gut..... (könne auch mal 16a sein, das sinkt aber da ein
Bleiakku mit const. Spannung geladen wird)

Also dein Generator wird viel Lärm und wenig Leistung generieren ....

Kann mir aber nicht vorstellen, das man das zum Akkuladen Inverter technik braucht - gleichrichten kann man ja alles.... Für deine Musik eventuell, aber denke da ist
auch ein Trafo drin und danach ein Gleichrichter.

5

Mittwoch, 2. April 2008, 21:24

Ach so, ich dachte du hättest schon ein "fertiges" Womo.

wenn du mit 30 A laden möchtest, brauchst du ca. 400W Eingangsleistung für das Ladegerät.
(30Ax12V= 360W)
Sicher ist das nur eine grobe Rechnung weil die Ladespannung ja ca. 14 V sind,
aber ja auch nicht immer mit den vollen 30A geladen wird (U/I Kennlinie).
Gewisse Verluste hat ja auch das Ladegerät usw.
Signatur von »OPA-Peter« Träume nicht dein Leben,
sondern lebe deinen Traum.

Steinobst 407

unregistriert

6

Mittwoch, 2. April 2008, 21:25

Ist das denn so mit Wechselstrom auf Gleichstrom?
Muß man das nicht irgendwie halbieren?
Dann wären es noch 37,5A,
wenn man jeweils 100% Wirkungsgrad hat.

Wie gesagt, es sit alles Halbwissen bei mir, und ich versuche teure Fehlkäufe zu vermeiden.

LG
Steinobst407

7

Mittwoch, 2. April 2008, 21:30

Ne ne, halbieren muß du da nichts,
wenn man 100% Wirkungsgrad HÄTTE,
könnte man die vollen 900W zum laden nehmen.
Das würden dir aber bestimmt die Akkus recht übel nehmen
Signatur von »OPA-Peter« Träume nicht dein Leben,
sondern lebe deinen Traum.

Steinobst 407

unregistriert

8

Mittwoch, 2. April 2008, 21:36

O.K.

Also ein kleiner Generator reicht und man könnte in etwa rechnen:

Ladegerät mit 20 A für Batterien mit 176 Ah wäre gut,
dafür wird daer Generator mit ca. 20 A * 12 V = 240 W belastet,
mit ca. 80% Wirkungsgrad beim Ladegerät wären es ungefähr 300W.

Richtig?

Danke schonmal!!!

Lg
Steinobst407

9

Mittwoch, 2. April 2008, 21:40

RICHTIG!

Und 20 A Ladestrom sind auch OK.

Deine Akkus werden es dir danken.

Gutes gelingen.

Gruß
Peter
Signatur von »OPA-Peter« Träume nicht dein Leben,
sondern lebe deinen Traum.

10

Mittwoch, 2. April 2008, 21:49

Tach,

genau zu diesem Zweck hab ich n Moppel von Honda mit,NUR, 12 Volt 20 Ah oder 24 Volt 15 Ah.

zahny

11

Mittwoch, 2. April 2008, 21:53

und dann direkt an die Akkus angeschlossen und gut.

Das ist auch eine gute Lösung.
Signatur von »OPA-Peter« Träume nicht dein Leben,
sondern lebe deinen Traum.

Steinobst 407

unregistriert

12

Mittwoch, 2. April 2008, 21:57

Gut, dann werde ich mich mal über Generatoren und Ladegeräte schlaumachen...

Vielen Dank!

nunmachabermal

unregistriert

13

Mittwoch, 2. April 2008, 22:35

Also bei dem Aufwand (Gerätekosten, Lärm, Aus- und Einpacken) würde ich darüber nachdenken, einfach den Motor laufen zu lassen und mit einer (richtigen) Lichtmaschine die Batterien voll zu blassen.

Gruß Nunmachmal

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 2. April 2008, 23:17

Zitat

Original von nunmachmal
Also bei dem Aufwand (Gerätekosten, Lärm, Aus- und Einpacken) würde ich darüber nachdenken, einfach den Motor laufen zu lassen und mit einer (richtigen) Lichtmaschine die Batterien voll zu blassen.

Gruß Nunmachmal


Genau so! 90A lassen sich sowohl beim 407D also auch beim 508D relativ einfach einbauen. Natürlich immer mit Umbau der Leitungen!
Ich hab im 508 momentan 90A Lima und 35mm² Leitungen eingebaut. :-O 90A Ladetrom kammen auch an den 240Ah Bordakkus an! :-O Die im 508 übichen 35A reichen für einen Camper, der auch mal ein paar Tage autark stehen soll, imho absolut nicht aus.

Andi

15

Donnerstag, 3. April 2008, 09:20

wenn die 2x88ah voll genutzt werden sollen brauch man schon den Moppel zum Laden, sonst springt der Wagen nicht mehr an.
Wenn nicht, muss ein Trennrelais eingebaut werden, dann sind wieder nur 1x88ah nutzbar und die Party ist nach 4 Stunden zuende.

nunmachabermal

unregistriert

16

Donnerstag, 3. April 2008, 18:50

Zitat

Original von liner
wenn die 2x88ah voll genutzt werden sollen brauch man schon den Moppel zum Laden, sonst springt der Wagen nicht mehr an.
Wenn nicht, muss ein Trennrelais eingebaut werden, dann sind wieder nur 1x88ah nutzbar und die Party ist nach 4 Stunden zuende.


Zum Starten reichen 2x60Ah voll aus.
Wenn du tote Batterien mit einem Moppel und Ladegerät für einen Startversuch aufladen willst, braucht du eine menge Geduld!!
Da kannst du den ganzen Kladeradatsch gleich mit 220V betreiben und den Moppel im Dauereinsatz laufen lassen :=(

Gruß Nunmachmal

Steinobst 407

unregistriert

17

Sonntag, 6. April 2008, 14:45

Hoppla, hier ist ja noch einiges passiert...

Nun ja,
dickere Lichtmaschine einbauen ist mir nicht so gut möglich, da ich grade umgezogen bin und nun fast kaum noch basteln kann. Also wegbringen und Werkstattpreise zahlen.
Prinzipiell ist diese Idee von mir ja auch nur dafür gedacht, daß ich die Karre wieder ankriege, wenn die Batterien das nicht mehr hergeben. Und wenn ich über Moppel 20 A einspeisen kann, sollte nach spätestens 3 Stunden der Motor wieder laufen. Ich will die Akkus ja auch nicht ganz leerziehen und damit töten. Ich suche nur nach einer günstigen und sicheren Möglichkeit zum Auf- oder Nachladen, wenn kein Strom da ist.
Was wäre die Alternative?
2. Batteriebank (mit Ladereglern), die ebenfalls ein Lader zum Nachladen braucht, dann habe ich sowieso nur den Generator zusätzlich zu bezahlen. Auch dann würden die Akkus irgendwann den Geist aufgeben (oder leer sein) und ich müßte den Motor anlassen, um nachzuladen. Ich denke, daß Motorlaufenlassen grundsätzlich mehr Lärm und Abgase macht als ein kleiner Generator.
Insofern verstehe ich das Kopfschüttelsmilie von Dir nicht, Nunmachmal. Wenn es so gemeint ist, daß das Laufenlassen von Generatoren über längere Zeit andere nervt, möchte ich nochmal darauf hinweisen, was ich eingangs geschrieben habe.
Wenn Du dann in der Nähe wärst, würdest Du mir doch sicher Starthilfe geben, oder?
Wenn es so gemeint ist, daß das, was ich für eine gute Lösung halte, technisch nicht in Ordnung ist oder "energetisch" keinen Sinn macht, dann sag mir, wie es für kleines Geld besser zu bewerkstelligen wäre. Ich rechne wie gesagt mit ca. 100 W Verbrauchern auf Dauer. Da braucht man doch keinen Generator. Oder?

LG
Steinobst407