Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 10. April 2008, 21:50

Hi habe vor 2 Monaten ein Peugot J5 Bj 1986 mit Aluaufbau(Concorde) gekauft....Ist auf der gesamten Seite ziemlich feucht...Nach gründlichem entkernen und Planung neue Leisten einzusetzen(Buchenleisten in Bootslack getränkt) kam zum Vorschein das in der Aluaussenhaut an sehr vielen Stellen kleine Löcher eingefressen sind..Wahrscheinlich durch Salzwasser...Ich hatte eigentlich vor so gut es geht von innen teilweise Bleche aufzukleben mit Sigaflex,diese dann mit Deiter Dickwandversiegelung zu grundieren.
Von aussen wir angeschliffen,gespachtelt,grundiert und 2-3 Schichten überlackierbare schwarzer Unterbodenschutzlack aufzutragen..Fenster und Dachfenster werden natürlich auch neu eingesetzt und versiegelt.Sollte eh mattschwarz werden...Dann müsste ich doch eigentlich die nächsten 10 Jahre Ruhe haben ???Wer hat ne Idee wie ich das einfacher oder billiger hinbekomme

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 10. April 2008, 22:21

Viele kleine Löcher auf grosser Fläche im Alu deuten auf Elektro-Korrosion. Stahl und Alu passen nämlich nicht zusammen, da brauchts nur ein Elektrolyt und es fliesst Strom und das Alu löst sich auf. In der Galvanik macht man das mit Gold, Silber, Kupfer ect. zum Zweck der Beschichtung.
Auch noch ein Grund immer zweiadrige elektr. Leitungen zu legen und für den Nulleiter nicht die Masse zu benutzen.
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 10. April 2008, 22:56

wens nicht so fiel arbeit währe würde ich das komplette dach mit glasfasermatte überzihen.
ist haltnur ne schweinische arbeit aber hält dafür ewig wen man vorher alles blank gemacht hat.
und wen das nen kasten ist wie ich das so lese ist das ja schön einfach zu machen weil keine knike und rundungen da sind.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 10. April 2008, 22:56

man kan allublech fertig lakiert auf rolle kaufen! bein womo händler!
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 11. April 2008, 16:47

Moin,

ist das win "Fachwerkaufbau", so wie die Wohnwagen? Innen ein Dachlattengestell, außen ne Alubeplankung und innen ne Spanplatte dagegen gesetzt? Dann ist die Ursache schon gefunden: die Dachlatten werden üblicherweise mit Tackernägeln zusammen gehalten. Getackert wurde von außen! Wenn die Nägel durch den Wassereinbruch rosten nehmen sie gleich die Aluhaut als Opferelektrode mit! Sch... Sache, das. Du solltest auf jeden Fall die Übeltäter suchen, sonst geht der Alufraß auch an der neuen Aluplatte weiter. Und, soweit ich das weiß, muß das korrodierende Alu komplett rausgetrennt werden. Dann darf erst neues drüber gemacht werden.

Die Aktion hab ich übrigens bei meinem 508D mit Tabbert-Wohnwagen auch noch vor mir. Aber erst muß er völlig dicht werden, dazu muß es erst mal etwas wärmer werden damit das Weicon besser funktioniert!
Ich würd übrigens kein Sikaflex nehmen. Sika benötigt einen Primer um zu halten. Nimm besser Weicon Flex 310M. Braucht keinen Primer, schrumpft nicht, ist UV-fest. Ist einfach eine Klebstoffgeneration moderner...

Andi

6

Samstag, 12. April 2008, 01:06

hI::DANKE FÜR DIE HILFREICHEN aNTWORTEN::ABER ICH RAFFS NET GANZ::JA IST INNEN EIN fACHWERKgerüst mit Aluhaut..Es sind überall kleine Löcher immer mindestens 3-10 stück nicht nur in der Decke ...einmal aussenrum.....kann ich nicht einfach zuspachteln ,grundieren und überlackieren...2-3 Schichten Unterbodenschutz..natürlich vorher die alten rostigen Schrauben der KANTENABDECK: ENTFERNEN UND INEN MIT bOOTSLACK STREICHEN AN DEN sTÖSSEN ????Scheisse Guthaben zu ende und kein Klimpergeld mehr....ähhhhhhhh??????Wenn ich alle Löcher raUSSCHNEIDEN WILL GEHT GAR NICHT

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 12. April 2008, 08:53

Hi Tobi,

ich will Dich ja nicht kritisieren, aber gemischte Groß- und Kleinschreibung ist schweeer zu lesen.

Wenn Du ein duaerhaftes Ergebnis erzielen willst, solltest Du die Tipps beherzigen. Wo der Alufrass einmal drinn ist, hilft nur großflächiges Ausschneiden. Wenn´s eine ganze Seite betrifft, kann eine Aluhaut von der Rolle die Rettung sein. Zu zweit oder zu dritt kein Problem.
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 12. April 2008, 10:18

moin,schau doch mal unter der "Suchen" nach Alufraß

da gibt es jede menge zu lesen

wie hier z.B.,

http://www.busfreaks.de/strohrum/showthread.php?id=9750&highlight=alufra%DF



Ich hatte den Fraß nach "Limeskistes" Arbeitsbeschreibung gut in den Griff bekommen


Alu gut anschleifen mit geeignetem Schleifpapier und gut entfetten,
dann den Ätzprimer (bei \"international\" heisst der \"Etch Primer\")
ganz dünn auftragen, unbedingt Verarbeitungsempfehlung des Herstellers einhalten.
Denn Etch Primer dann im vorgeschriebenen Zeitrahmen mit \"Interprotect\" Epoxygrund
überstreichen. Wenn überhaupt Spachtel dann nur Epoxyspachtel ganz dünn,
Polyesterspachtel wird dir in kürzester Zeit abplatzen.
Bei \"Epifanes\" geht es etwas anderst.
Dort gibt es ein WashPrimer AQ der wird mit Epoxy-Primer überstrichen
und mit Epoxy-Filler geglättet.


oder gleich die große Lösung,wie Helmut schreibt,dann hast du wirklich ruhe


viele Grüße und Erfolg,sitt






- Editiert von Sittinggun am 14.04.2008, 08:35 -
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers

mb208_rookey

unregistriert

9

Sonntag, 20. April 2008, 19:27

Hallo liebe Busfreaks,

bei mir ist der Fall ein wenig anders, paßt aber hoffe ich trotzdem zum Thema:

Mein GFK soll bald mit Folie beklebt werden. Als Vorbereitung habe ich mir vorgenommen ein paar bestehende Haarrisse und eine vom Vorbesitzer reparierte Stelle nochmal zu bearbeiten um eine gute und glatte Grundierung zu bekommen.

Habe nun ach diverseste Tipps gelesen:

1. GFK-Spachtel
2. Gelcoat
3. WEICON Flex 310 M

Reicht für meinen Zweck die günstige Glasfaserspachtel-Variante?

Jörg