Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 11. Mai 2008, 10:46

Hallo,
ich habe in meinem 508 2 Batterien, die "normale Batterie" (sind ja eigentlich nochmal 2 parallel) die den 508 startet und für dessen Elektrik zuständig ist. Und dann eine 2 "WOMO" Batterie, die halt für die WOMO Elektrik zuständig ist. Nun möchte ich hinter die WOMO Batteie ein weitere 3. Batterie schalten. Brauche ich dazu ein weiteres Trennrealais ? Wss macht so ein Teil genau und wie wird es angeschlossen ? Ich habe bei REIMO ein Bild gesehen ,das Ding hat 3 Anschlüsse ...

Frank

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 11. Mai 2008, 16:08

Hallo Frank,
Als Womobatterie zwei gleiche einfach Parallel anschließen fertig. Müssen aber genau die gleichen sein. Ansonsten neu kaufen. Schau mal die Angebote durch, ein Busfreak bietet gerade 200 Ah agm Batterien an. Da recht eine normalerweise aus.
Halunkengrüße
Jörg
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

Sparkassenmobilist

unregistriert

3

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 08:13

auch wenn das Thema schon twas älter ist....

Zitat

Müssen aber genau die gleichen sein.


Warum das??
Ich habe eine 110ah und eine 85ah parallel geschaltet als Bordversorgung :O

Peter

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 09:49

;-)
Tausendmal erklärt,
tausendmal sich nicht beschwert!
Tausendundeine Frag
und er hat zugeschlagt!
;-)
Schlechtes deutsch nur wegen die Reim,
und nix für ungut!
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Limeskiste

unregistriert

5

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 09:54

Moin

Die Frage hatten wir aber auch schon zigfach :)

Ums einfach zu sagen, hast du schonmal versucht in ein 85L Tank 110L einzufüllen (?) ;-)
Wird nicht gehen oder das ganze läuft über
Genauso verhält sich das mit Batterie
Woher weiss dein Ladegerät oder deine Lima das die 110AH noch zu laden sind
wenn die 85AH bereits voll ist ?
Und sagst du deiner Lima auch immer es soll aufhören zu laden wenn die 85AH voll sind und die 110AH noch nicht ? :-O
Egal wie, gut ist das für keine Batterie nie entweder ganz voll oder permanent übergekocht zu werden ;-) :-O
Das geht eine zeitlang gut aber je nach gebrauch werden dir eine oder beide Batterien recht früh abdanken :)

Wenn du ein Ladestromverteile dazwischen machst kannst du allerdings auch unterschiedlich große Batterien nutzen

Gruß

Limeskiste

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 11:26

Limes, das kann ich so nicht glauben.
Um bei dem Vergleich mit den Wassertanks zu bleiben:
wenn beide Wassertanks die gleich Höhe, aber eine unterschiedliche Grundfläche haben, kannst du sehr wohl zwei unterschiedlich große Tanks parallel schalten. Das Wasser sucht sich seinen Weg, es sind schließlich "kommunizierende Röhren".
Genau so verhält es sich bei den Batterien. Die Höhe, also die Spannung, bestimmt durch Bauart und Zustand (Alter), müßen identisch sein. Aber die Kapazität (nämlich die Grundfläche des Wassertanks) darf ruhig unterschiedlich sein. Dank des Kirchhoffschen Gesetzes verteilt sich der Ladestrom so, daß beide Batterien gleichmäßig geladen werden. Das natürlich nur, wenn die Ladeleitungen zu beiden Batterien gleichen Widerstand haben. Kochen wird keine der Battrien.
Problematisch an jeder Parallelschaltung ist, daß eine defekte Batterie die intakten mitreißt, wenn der Fehler nicht früh genug festgestellt wird. Deshalb wird wahrscheinlich üblicherweise ein Ladestromverteiler eingesetzt. Wenn man seine Anlage genau kennt, und weiß welche Spannung in welchen Betriebszustand angezeigt werden muß, sieht man Fehler aber auch schon am Voltmeter. Wenn eine Zelle einen Kurzschluß hat, sieht man das, die Spannung sinkt im Leerlauf ab. Dann wird Zeit, die defekte Batterie zu suchen und vom Block abzutrennen.

Ich habe übrigens 105Ah und 65Ah problemlos parallel geschaltet. Zusätzlich noch mal 88Ah zum starten, über ein Trennrelais.

Gruß in die schwedischen Wälder
Andi

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 12:13

Zitat

Original von AndiP
Limes, das kann ich so nicht glauben.
Um bei dem Vergleich mit den Wassertanks zu bleiben:
wenn beide Wassertanks die gleich Höhe, aber eine unterschiedliche Grundfläche haben, kannst du sehr wohl zwei unterschiedlich große Tanks parallel schalten. Das Wasser sucht sich seinen Weg, es sind schließlich "kommunizierende Röhren".
Genau so verhält es sich bei den Batterien. Die Höhe, also die Spannung, bestimmt durch Bauart und Zustand (Alter), müßen identisch sein. Aber die Kapazität (nämlich die Grundfläche des Wassertanks) darf ruhig unterschiedlich sein. Dank des Kirchhoffschen Gesetzes verteilt sich der Ladestrom so, daß beide Batterien gleichmäßig geladen werden. Das natürlich nur, wenn die Ladeleitungen zu beiden Batterien gleichen Widerstand haben. Kochen wird keine der Battrien.
Problematisch an jeder Parallelschaltung ist, daß eine defekte Batterie die intakten mitreißt, wenn der Fehler nicht früh genug festgestellt wird. Deshalb wird wahrscheinlich üblicherweise ein Ladestromverteiler eingesetzt. Wenn man seine Anlage genau kennt, und weiß welche Spannung in welchen Betriebszustand angezeigt werden muß, sieht man Fehler aber auch schon am Voltmeter. Wenn eine Zelle einen Kurzschluß hat, sieht man das, die Spannung sinkt im Leerlauf ab. Dann wird Zeit, die defekte Batterie zu suchen und vom Block abzutrennen.
Ich habe übrigens 105Ah und 65Ah problemlos parallel geschaltet. Zusätzlich noch mal 88Ah zum starten, über ein Trennrelais.
Gruß in die schwedischen Wälder
Andi

Ich mag es gar nicht, aber hier wiederhol ich mich nur für dich, Andi:
Tausendmal erklärt,
tausendmal sich nicht beschwert!
Tausendundeine Frag
und er hat zugeschlagt!

"verteilt sich der Ladestrom so, daß beide Batterien gleichmäßig geladen werden. Das natürlich nur, wenn die Ladeleitungen zu beiden Batterien gleichen Widerstand haben. Kochen wird keine der Battrien." Das stimmt. Dann ist irgendwann die kleine Batterie voll, hat 13,8V Ladeschlussspannung und damit ist Schluss mit laden!! Du hast theoretisch 170Ah und praktisch 130Ah (2x65Ah). Die ständige Teilladung mag die 105Ah-Batterie gar nicht!! Ausserdem saugt die grosse, die ja noch keine Ladeschlussspannung hat, die kleine wieder leer.
Wurde hier schon oft beschrieben und wenn jemand nicht versteht, kann er auch mal glauben!!
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: 817

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 12:26

Moin,

es stimmt was Andi schreibt.
Die Batterien liegen parallel. Also an der gleichen Spannung und die Ströme teilen sich auf.

Und beim Entladen verhält es sich genauso.

Nur wenn irgentwas tausendmal wiederholt wird steigt nicht der Wahrheitsgehalt...


Rainer

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 13:59

Zitat

Original von Rainer 817
Nur wenn irgentwas tausendmal wiederholt wird steigt nicht der Wahrheitsgehalt...
Rainer

Bei zwei Mal auch nicht.

Also gut.
Das war falsch:
Dann ist irgendwann die kleine Batterie voll, hat 13,8V Ladeschlussspannung und damit ist Schluss mit laden!! Du hast theoretisch 170Ah und praktisch 130Ah (2x65Ah).

Ich dacht mit einer einfachen Erklärung wird es plausibler.

Tatsächlich ist es anders herum.
Angenommen die parallel geschalteten Batterien sind gleich alt (gleicher Innenwiderstand), haben nur unterschiedliche Kapazitäten.
Dann haben wir beim Laden einen Ladestrom (abhängig vom Gesamt-Innenwiderstand beider Batterien) und eine Ladespannung. Im Idealfall erhalten beide Batterien den gleichen Ladestrom woraufhin die Batteriespannungen (abhängig vom Ladezustand) zunehmen. Die Ladespannung bildet sich aus beiden Batteriespannungen, deren Ladezustand auseinander driftet, da die kleinere Batterie schneller voll wird, als die große. Irgendwann ist die kleine Batterie voll und erreicht die Ladeschlussspannung - die wird aber nicht wirksam, da die nicht volle grosse Batterie die Gesamtspannung nach unten zieht. Das Ladegerät erkennt die niedrigere Gesamtspannung und schaltet nicht ab, also wird die volle Batterie überladen und gast schliesslich, während die grössere Batterie noch nicht vollständig geladen ist.
Komplizierter wird es noch durch verschiedene Innenwiderstände der Batterien, da zieht dann die Batterie mit dem geringeren Innenwiderstand den meisten Ladestrom und raucht u.U. ab, ohne das die ältere (höherer Innenwiderstand) Batterie auch nur halb voll wird.
Sicher funktioniert eine Parallelschaltung verschiedenster Akkus immer irgendwie, aber nie richtig und immer sehr verschleissträchtig.

Also Rainer817 und AndiP, bitte keine falschen Technikinfos weitergeben.

http://www.batteryuniversity.com/
http://de.wikipedia.org/wiki/Bleiakkumulator
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: 817

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 14:34

Beide Batterien nehmen sich ihrem Innenwiederstand entsprechend Strom.
Wie willst du die überladen wenn du die Spannung unterhalb der Gasungsspannung hälst?

Die Lima nimmt doch auch keine Rücksicht auf den Ladezustand.


PS: Spannungen teilen sich in der Parallelschaltung nicht auf

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 14:41

@Rainer817

Ich wiederhol mich nicht!
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: 817

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 14:44

Doch bitte noch einmal wiederholen:

Wie überlädst du ne Batterie wenn du unterhalb der Gasungsspannug bleibst?

Nur für mich ;-)

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 15:19

Zitat

Original von Rainer 817
Doch bitte noch einmal wiederholen:
Wie überlädst du ne Batterie wenn du unterhalb der Gasungsspannug bleibst?
Nur für mich ;-)

Wie überlädst du ne Batterie wenn du unterhalb der Gasungsspannug bleibst? Dann überlädt die Batterie nicht, ist dann laden mit Konstantspannung, d.h. der Ladestrom wird gegen Null geregelt, die andere Batterie bleibt leer. Dann sulfatiert die grosse Batterie übermässig.

Die Lima nimmt doch auch keine Rücksicht auf den Ladezustand. Die Lima nicht, aber der Regler (meist innerhalb der Lima verbaut, bei älteren Düsseldorfern durchaus separat).

PS: Spannungen teilen sich in der Parallelschaltung nicht auf Davon hab ich nichts geschrieben. Wir haben im diskutierten Fall drei Spannungsquellen mit unterschiedlichen Spannungen, da braucht keine Spannung geteilt werden.

Zitat


Nur für mich ;-)
...und wenn jemand nicht versteht, kann er auch mal glauben!!
Ich weiss, sehr frech. Nimms mir nicht übel. Aber Du siehst welchen Aufwandes es Bedarf diese komplizierten Vorgänge zu erläutern und dann kommt alle Jubeljahre jemand und erzählt wiederum mit Inbrunst und Überzeugung längst widerlegten Quatsch!

Na ja, meine eigene Schuld mich darüber aufzuregen.
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 15:24

Zitat

Original von Rainer 817
Doch bitte noch einmal wiederholen:

Wie überlädst du ne Batterie wenn du unterhalb der Gasungsspannug bleibst?

Nur für mich ;-)


STOP ,

es fängt an lustig zu werden, aber nur für euch, für die Anderen
eben nicht. Geht nach der einzigen Wahrheit googeln oder schreibt
euch Mails.
Vielleicht schreibt Telse noch mal was Sachdienliches zum Thema,
nur mit diesen Sticheleien kommen wir nicht weiter. ;-)

Gruß Gert
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 18:27

Moin Moin ! Bitte alle abregen,damit ich nicht wieder lesen muss,dass hier jemand ausgestiegen ist !! Fakt ist : Bei parallel geschalteten Batterien ist es völlig egal,wieviel AH die einzelnen haben,eine 88er parallel zu einer 110er verhält sich genauso wie eine 198er (wenns die dann gäbe).Bei einer Parallelschaltung liegt an beiden Batterien die GLEICHE Spannung an,es kann also nicht sein,das an einer 13,8,an der anderen erst 12,9 V liegen.Was definitiv nicht geht,2 unterschiedliche Batterien oder gleiche Batterien unterschiedlichen Ladezustandes in Reihe zu schalten !
MfG Volker

nunmachabermal

unregistriert

16

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 19:29

Zitat

Original von schreyhalz
Moin Moin ! Bitte alle abregen,damit ich nicht wieder lesen muss,dass hier jemand ausgestiegen ist !! Fakt ist : Bei parallel geschalteten Batterien ist es völlig egal,wieviel AH die einzelnen haben,eine 88er parallel zu einer 110er verhält sich genauso wie eine 198er (wenns die dann gäbe).Bei einer Parallelschaltung liegt an beiden Batterien die GLEICHE Spannung an,es kann also nicht sein,das an einer 13,8,an der anderen erst 12,9 V liegen.Was definitiv nicht geht,2 unterschiedliche Batterien oder gleiche Batterien unterschiedlichen Ladezustandes in Reihe zu schalten !
MfG Volker


BINGO So ist es richtig (ohne alle Beiträge gelesen zu haben)!!!
Beim entladen geht das aber nicht, da dort immer Energie zum Ausgleich verbraten wird.
Da spielt nicht nur die größe, sondern auch der Zustand der Batterie eine Rolle.
Vorsicht, auch gleich alte Batterien können unterschiedlich sein/werden.
Daher empfiehlt es sich bei extremem Leistungsbedarf die Batterien nach dem laden zu trennen und einzeln zu belasten.

Ja, schon mehrmals so beschrieben. Man sollte ein FAQ einrichten (gibt es vielleicht sogar, habe es aber noch nicht gesucht) oder WIKI´s sind doch groß in Mode (Oder schon nicht mehr?)


Gruß Nunmachmal

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 12:01

Moin zusammen,

Zitat

Original von nunmachmal [...]Ja, schon mehrmals so beschrieben. Man sollte ein FAQ einrichten (gibt es vielleicht sogar, habe es aber noch nicht gesucht) oder WIKI´s sind doch groß in Mode (Oder schon nicht mehr?) [...]


das ist immer ein guter und lobenswerter Gedanke. Wir haben in Richtung FAQ
bereits mehrere Anläufe in den letzten sieben Jahren gemacht.

Du glaubst nicht, woran es immer wieder scheitert: Genau, am "man" - präziser
an "irgendjemand", der sich die ganze Arbeit macht ;-)

Gruß,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 14:28

Zitat

Original von schreyhalz
Moin Moin ! Bitte alle abregen,damit ich nicht wieder lesen muss,dass hier jemand ausgestiegen ist !! Fakt ist : Bei parallel geschalteten Batterien ist es völlig egal,wieviel AH die einzelnen haben,eine 88er parallel zu einer 110er verhält sich genauso wie eine 198er (wenns die dann gäbe).
MfG Volker


Wenn es denn bei 88ah und 110Ah egal ist, dann muss es ja auch bei 10Ah und 110Ah gleich sein, oder ab wann ist es egal und ab wann nicht mehr?

Auch wenn es jetzt bereits 4 Personen behaupten,
das ist FALSCH.

Physik lässt sich nicht von Mehrheiten beeinflussen. Wenn ihr es selbst nicht glauben wollt ist das eure Sache, aber,
und ich bitte dringend darum, verbreitet hier keine technischen Falschheiten.



Sorry, ich musste aus dem Zitat was rausnehmen, was nicht falsch ist - war da etwas zu unachtsam ud voreilig, daher meine Korrektur des Beitrages, und jetzt halte ich in dieser Angelegenheit meinen Mund.
Grüsse aus Bremen
Me
- Editiert von spezii am 04.12.2008, 14:40 -
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: DB 310 Automatic

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 17:03

noch ein bischen öl ins feuer,
oder meine ich aufs wasser?

ICH WETTE

halunke und spezi haben recht
wetteinsatz, der oder die verlierer müssen zum nächsten nord oder südtreffen eine kiste bier und 5 liter glühwein mitbringen

ingo
Signatur von »Ingo-« geb 1960

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 19:28

Moin Moin !
"""Wenn es denn bei 88ah und 110Ah egal ist, dann muss es ja auch bei 10Ah und 110Ah gleich sein, oder ab wann ist es egal und ab wann nicht mehr?"""stimmt,und es ist auch egal bei 1AH und 110 AH ,und es ist auch egal bei 0 AH und 110 AH,zumindestens letzteres wird ja wohl jeder verstehen.
MfG Volker