Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 14. Juni 2008, 19:54

Hallo,

ich hab schon gemerkt ständiges und leidiges thema, aber
ich denke in letzter zeit sehr viel über die funktionierende lösung mit der anfallenden feuchtigkeit im bus nach...
ich habe selber noch keinen bus aber bin ständig damit beschäftigt nach einem ausschau zu halten und brenne darauf mir einen zuzulegen! yeah [Biggrins]
was mich stört, ist das ich hier und in anderen foren noch keine möglichkeit gefunden habe den bus auf ökologische weise zu dämmen. viele von euch benutzen anscheinend trocellen, die sind im herstellungsverfahren aus PE und PP (meiner ansicht nach) recht energieaufwendig auch wenn recyclingfähig. zudem benutzt ihr offenbar oft dampfsperren.
ich habe auch an dampsperren gedacht aber kann mir nicht vorstellen das es möglich ist das eindringen von feuchtigkeit in die dämmung zu verhindern, was bei einer dampfsperre auf jedenfall nicht passieren darf. ich denke ihr werdet die folgen besser kennen als ich , im winter kann es doch sicher leicht zu schimmelbildung in der dämmung kommen oder sogar zu rost am blech von innen.

ich bin zimmermann und bin deshalb relativ vertraut was den einsatzt von dämmung und diffusionsschichten angeht.
naja jedenfalls bin ich mittlerweile auf den trichter gekommen als dämmung eine celluloseflockenmatten oder flexible Holzfaserdämmplatten zu benutzen und anstatt einer dampfbremse oder dampfsperre eine sog. klimamembran
ich will hier keine werbung machen deshalb hatte ich die verlinkungen grade wieder gelöscht aber man findet genug darüber.
die dämmmatten sind gut zu verarbeiten und zumindest die holzfaserplatte ist ökoligisch. ich denke durch den einbau einer klimamembran oder zumindest einer dampfbremse mit hohem Sd wert kann man eventueller feuchtigkeit an blech oder dämmung Herr werden. (haha, ein schöner satzt! [Biggrins] )
nichtsdesdotrotz hab ich meine erfahrungen in einer blechbüchse damit noch nicht gemacht und währ über meinugen , äusserungen, kritik, ideeen, vorschlägen, fragen und antworten und sonstigem von euch sehr froh!


wochenendgrüsse aus hamburg,

michael

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 14. Juni 2008, 21:02

hallo
so wie du es vor hast haste den taupunkt in der isolierung am blech!!!!
und schimmel und rost und allen scheiß den man nicht haben will eingebaut!!!
ein womo ist ein kfz!!und kein haus!!!!!!!
da ist wichtig das die isolierung keine feuchtigkeit aufnimmt!!!!!
die sitzkissen und betten matratzen hinter und unterlüftet werden!!
eine umluftheizung mit gebläse und gute belüftung sind zwingend erforderlich!!!
"""auf der innenverkleidung einen velurteppich aufbringen ,brinkt ein bischen raumklima weill feutigkeit aufgenommen werden kann und auch wieder abgegben wird!"""habe ich aber in meinen womo nicht!!!!
bei mir sind alle schränke fächer und klappen hinterlüftet,und meinen innen verkleidung hat eine pvc folie,alles so gebaut das es keine feuchtigkeit irgentwo sich festsetzt!
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

3

Samstag, 14. Juni 2008, 21:19

nun ja, ich hoffe ja das ich mit einer klimamembran die änlich wie eine dampfbremse funktioniert, in der dämmung ein solches klime erhalte das gar nicht genug dampf vorhanden ist der kondensieren kann. auch wenn ich im auto am kochen bin gehe ich davon aus das dann der hohe wasseranteil in der luft nicht durch die membran geht... das ist schliesslich ihr funktion, regulierende luftfeuchtigkeit.
allerdings würde mich sehr interessieren ob jemand von euch schon erfahrung mit den von mir genannten dämmmaterialien gemacht hat. ich denke es ist auch sehr wichtig das ein dämmstoff im auto unter solchen bedingungen eine hohe kapilare wirkung hat um, sollte es dennoch zu feuchtigkeit am blech kommen, diese dann wider ins businnere zurückzuführen.

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 14. Juni 2008, 21:33

wen die feuchtigkeit die korision vorran getrieben hat,
funtioniert es wie bei einen haus!!! das die feuchtigkeit von innen nach aussen und von ausen nach innen wandert!
und wie jedes haus, nicht mehr für den straßenverkehr zugelasen ist!!!
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

5

Samstag, 14. Juni 2008, 21:37

ja mein freund,
ich hoffe ja durch meien aufbau zu erreichen das garnicht genug feuchtigkeit anfällt die überhaupt korrosion verursachen könnte. feuchtigkeit aus dem businneren dringt nicht durch die membran durch bzw. nur kontrolliert und kann aber leicht wieder zurück.

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 14. Juni 2008, 21:39

schuldigung ich will dich nicht ärgern ,aber das ist meine überzeugung und erfahrung!
mfg
rüdiger
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

7

Samstag, 14. Juni 2008, 21:47

ja, ich nehms dir auch nicht übel... bin dir dankbar!
aber ich finde meine überlegung interessant und könnte mir vorstellen das es funktioniert und wenn ich von niemandem erfahre der sich seinen bus so wie ich es vorhabe gedämmt hat dann werd ich es einfach ausprobieren wenn ich soweit bin...
wie hast du denn bei dir gedämmt? und hast du keine probleme mit kondenswasser?

grüsse,
michael

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 15. Juni 2008, 08:24

Zitat

Original von muck_y
ja, ich nehms dir auch nicht übel... bin dir dankbar!
aber ich finde meine überlegung interessant und könnte mir vorstellen das es funktioniert und wenn ich von niemandem erfahre der sich seinen bus so wie ich es vorhabe gedämmt hat dann werd ich es einfach ausprobieren wenn ich soweit bin...
wie hast du denn bei dir gedämmt? und hast du keine probleme mit kondenswasser?

grüsse,
michael

Moin,
warum solltest Du es nicht probieren, wenn Du von der Sache so überzeugt bist.
Auf diese Weise sind schon ganz andere Dinge entstanden. Außerdem, jeder ist
seines eigen Glückes Schmied :-O
Ich persönlich würde kein Dämmmaterial in ein Fahrzeug verbauen was irgendwie
organische Herkunft ist, Ökobilanz hin oder her.
Ob die Klimamembrane es schafft die Feuchtigkeit letztlich vom Blech oder wieder
aus der Dämmung zu bekommen, ich glaube es nicht. Wahrscheinlich wir dein "Bus"
nach ein paar Monaten muffen wie ein Schrebergarten Häuschen 8-)
Viel erfolg bei Deinem Experiment.
Gruß Gert
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

Tauchteddy

unregistriert

9

Sonntag, 15. Juni 2008, 10:29

Im Allradforum hat einer gerade über seiner Iso-Reparatur berichtet. Die Holzfaserdämmplatte ist weggeschimmelt ...

10

Sonntag, 15. Juni 2008, 11:56

hallo taucherdaddy, ich finde den breicht nicht, kannst du ihn mir mal verlinken? würde mich interessieren wie er den aufbau gemacht hat und welche platten er genau benutzt hat und vor allem dampfsperre, bremse oder membran!

Wohnort: Winterthur

Fahrzeug: L608D

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 15. Juni 2008, 14:34

hallo muck_y,

ich hab meinen 608 mit womoselbstausbau gekauft. hab dann alles rausgeworfen. isolierung komplett mit glasfaser!! 8-(
das dach war ziemlich verostet, an den seitewänden nichts. ich hab das dach mit einer reimo-dämmplatte isoliert, die ich direkt aufs blech geklebt habe. dann reichlich hinterlüftung und verkleidung. die seitenwände habe ich mit GUTEX Thermoflex, ne holzfaserdämmung, gedämmt. auf eine dampfsperre hab ich verzichtet weil ich bezweifle, dass man die in einem womo tatsächlich dicht bekommt. im gegensatz zu einem haus bewegt und verformt sich hier alles und ständig.
vielleicht schaue ich diesen sommer mal hinter die verkleidung sowohl beim dach und bei den wänden. werde dann berichten.

grüsse

günther

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 15. Juni 2008, 14:35

Moin,
also hier noch eine andere Lösung, etwas gewagt aber machbar. :-O

[img]http://southwind.busfreaks.de/galerie/thumb.php?gallery=.&image=iso1.jpg[/img]

Aber bitte nur mit trockener Luft füllen !!!!!
Gruß Gert

- Editiert von southwind am 15.06.2008, 15:17 -
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

Tauchteddy

unregistriert

13

Sonntag, 15. Juni 2008, 16:15

@Gert
Wenn du das statt mit trockener Luft mit Helium füllst, reicht der FS B auch für einen 813 :-)

14

Sonntag, 15. Juni 2008, 16:22

Oder Du benötigst den Flugschein für den Blimp.

Zu beachten, dass die Wärmezustände sich erheblich schneller ändern, als im Haus.
Und die Streben sorgen immer für große Temperaturunterschiede auf der Fläche.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 15. Juni 2008, 17:25

Zitat

Original von Tauchteddy
@Gert
Wenn du das statt mit trockener Luft mit Helium füllst, reicht der FS B auch für einen 813 :-)

:-O :-O :-O
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 15. Juni 2008, 23:11

hi Y
ich habe meinen mit stürodur 30 mm (das nimmt kein wasser auf)vollflächig mit der aussenwand (alublech)verklebt !
und drauf eine 3mm pappelsperholz mit pvc folie (kein papierdruck)!
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

17

Montag, 16. Juni 2008, 05:05

muck-y,
den Vorrednern schliesse ich mich an und bewundere Ruedigers Geduld.

Blech ist _absolut_ luft-, dampf-, wasserdicht.
Keine Membran ist besser als Blech.

Feucht geht von warm nach kalt.
Kapillaroffene Daemmung funktioniert nur wenn sie
nach _aussen_ kapillaroffen und -verbunden ist,
so dass die Aussenluft Dampf abholen kann bevor er in der
Wand kondensiert.

Feuchte kapillaroffene Daemmung wie du vorhast
kriegste im Auto nur trocken wenn Du innen
deutlich kaelter kuehlst als Aussentemperatur
und das mit maschinell getrockneter Luft.

Das ist in Monsunklimaten, Tropen denkbar: dort liegt
Aussenlufttemp deutlich ueber Komforttemp bzw im Bus
ist es trotz (oder wegen) Kuehlung noch ueberlebbar.
Klimaanlagen gibt es, technisch ist das kein Problem.
Praktisch geht das wegen Energieverbrauch nur wenn der
Bus entweder dauernd faehrt oder permanent am Generator
oder Stromnetz haengt. Daemmung brauchste dann gar nicht mehr,
Wasser kondensiert nur von aussen ans Blech.

In D oder so muesstest Du die Luft extrem trocken machen,
z.B. maschinell kuehlen, kondenswasser rausziehen und ableiten,
dann die Luft rueckheizen.

Gruesse von dumpf

Tauchteddy

unregistriert

18

Montag, 16. Juni 2008, 08:10

Zitat

Original von muck_y
hallo taucherdaddy, ich finde den breicht nicht, kannst du ihn mir mal verlinken? würde mich interessieren wie er den aufbau gemacht hat und welche platten er genau benutzt hat und vor allem dampfsperre, bremse oder membran!
"Teddy" und "Daddy" sind zwei paar Schuhe ... klick und lies mal hier

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 16. Juni 2008, 23:09

man kann alles diskutieren,der link von tauchtedy ist hilfreich!
die feststellung in den beitrag das stüropor kein wasser aufnimmt ,kann ich so nicht stehen lassen !
macht doch selber mal den versuch ein großes stück stüropor ins wasser tauchen und nach fünf minuten auf die küchen wage und das ergebniss notieren ,so jetzt das stüropor wieder ins wasser und mit stein beschweren,nach einer woche wieder auf die küchenwage ,ergebnis notiren und wider in wasser ,nach drei wochen wieder wiegen und dan die ergebnisse hier ins forum stellen .
mein versuch ist so ausgegangen das das stüropor erheblich schwerer war als vor den wässern !
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Tauchteddy

unregistriert

20

Montag, 16. Juni 2008, 23:41

Da ich schon beides von Styropor gehört habe, und zwar jeweils von Leuten, die wissen, was sie sagen, nehme ich an, dass es unterschiedliches Styropor gibt.