Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 16. März 2003, 11:09

Von Goliath wissen wir, wie wichtig ein guter Schutz von innen gegen Feuchtigkeit ist, daher hier die Frage, wie man das am besten löst (im Rostschutzforum bin ich nicht fündig geworden) :T

Da unser Neuer unverbaut ist, haben wir die Chance, hier unproblematisch Hand anzulegen. :-)

Meine Überlegung war, eine zähflüssige (aushärtende) wasserdichte Grundmasse aufzutragen und in die noch feuchte Masse z.B. Teichfolie einzurollen. Diese könnte dann am Fahrzeugboden eine kleine Rinne bilden und Schwitzwasser über eingebaute Abläufe nach aussen abführen.

Darüber dann die Isolierung sowie Innnenverkleidung, die ja dann Geschmachssache ist :-)

Fällt Euch dazu etwas ein? Welche Materialien sind da gut oder gibt es eine ganz andere \"sichere\" Methode (?)

Fred

Limeskiste

unregistriert

2

Sonntag, 16. März 2003, 11:50

[cite]Fred schrieb:[br]Von Goliath wissen wir, wie wichtig ein guter Schutz von innen gegen Feuchtigkeit ist, daher hier die Frage, wie man das am besten löst (im Rostschutzforum bin ich nicht fündig geworden) :T

Da unser Neuer unverbaut ist, haben wir die Chance, hier unproblematisch Hand anzulegen. :-)

Meine Überlegung war, eine zähflüssige (aushärtende) wasserdichte Grundmasse aufzutragen und in die noch feuchte Masse z.B. Teichfolie einzurollen. Diese könnte dann am Fahrzeugboden eine kleine Rinne bilden und Schwitzwasser über eingebaute Abläufe nach aussen abführen.

Darüber dann die Isolierung sowie Innnenverkleidung, die ja dann Geschmachssache ist :-)

Fällt Euch dazu etwas ein? Welche Materialien sind da gut oder gibt es eine ganz andere \"sichere\" Methode (?)
Fred[/cite]

Hallo Fred,

sowas werde ich auch machen wenn es bei mir soweit ist. :-O
Nehme ein PU -Material mit einer extremen dehnfähigkeit von biszu 600%
z.B. Coelan
mit diesem Material wird im Schiffs -und Bootsbau schon seit Jahrzehnte gearbeitet
wo viel stärkere Anforderungen an die UV und Wasser beständigkeit gestellt werden.

Gruß

limeskiste

Stefan O 302

unregistriert

3

Sonntag, 16. März 2003, 13:16

Hallo

ich habe den Boden mehrfach mit einem gummiartigen Mittel gestrichen mit dem normalerweise vor dem Fliesen legen im Duschebereich die Wände wasserdicht gemacht werden.....

ein Beispiel gibt es hier

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 16. März 2003, 17:19

hallo denkt bitte daran das nach 7 bis 8 jahren mal schweißarbeiten anfallen können und das muß möglich sein ohne das die laube brennt.:=(
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

5

Sonntag, 16. März 2003, 18:26

[cite]wohnmobi407H schrieb:[br]hallo denkt bitte daran das nach 7 bis 8 jahren mal schweißarbeiten anfallen können und das muß möglich sein ohne das die laube brennt.:=([/cite]

Danke, das werden wir berücksichtigen, indem wir unbrennbare bzw. schwer entflammbare Dämmung verwenden. :-)

Nachbarschaftliche Grüße

Fred

6

Sonntag, 16. März 2003, 19:42

[cite]O-302 schrieb:[br]Hallo

ich habe den Boden mehrfach mit einem gummiartigen Mittel gestrichen mit dem normalerweise vor dem Fliesen legen im Duschebereich die Wände wasserdicht gemacht werden..... [/cite]



Jeeep mit sonem Zeugs habe ich meinen \"Holzunterboden\" von aussen und innen dicht gemacht und widererwarten ist die Beschichtung immer noch OK. Mein Zeugs war eines auf Kautschuk-Basis.


Fido

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 16. März 2003, 21:39

[cite]Fido schrieb:[br][cite]O-302 schrieb:[br]Hallo

ich habe den Boden mehrfach mit einem gummiartigen Mittel gestrichen mit dem normalerweise vor dem Fliesen legen im Duschebereich die Wände wasserdicht gemacht werden..... [/cite]



Jeeep mit sonem Zeugs habe ich meinen \"Holzunterboden\" von aussen und innen dicht gemacht und widererwarten ist die Beschichtung immer noch OK. Mein Zeugs war eines auf Kautschuk-Basis.


Fido[/cite]Das Kautschukzeugs gibt es im BAUHAUS unter Duschdichtanstrich der Fa. Probau es kosten 4kg.19.95€ katalogseite 610
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

Wohnort: Niestetal bei Kassel

Fahrzeug: LT Bj. 88 Selbstgebaut

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 16. März 2003, 22:22

An anderer Stelle habe ich schon mal auf einen ganz wichtigen Punkt bei der Dämmung hingewiesen :
Leute denkt an eine wirklich sauber eingebrachte Dampfsperre zwischen Dämmungen und Verkleidungen, sonst ist die ganze Mühe beim Ausbau vergeblich !!!!

Wohnort: Inzell

Beruf: beim Forst

Fahrzeug: MB L 406 DG, Bj. 73; Renault 5, Bj. 90

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 17. März 2003, 22:39

[cite]Fred schrieb:[br][cite]wohnmobi407H schrieb:[br]hallo denkt bitte daran das nach 7 bis 8 jahren mal schweißarbeiten anfallen können und das muß möglich sein ohne das die laube brennt.:=([/cite]

Danke, das werden wir berücksichtigen, indem wir unbrennbare bzw. schwer entflammbare Dämmung verwenden. :-)

Nachbarschaftliche Grüße

Fred[/cite]

Hallo Fred!!

Nur so am Rande.. es gibt eigentlich nix, was so schwer entflammbar ist, daß es Schweißarbeiten übersteht (!) (Außer Blech & Steine :-O)
Habe beim Schweißen am Wochenende beinahe die Innenisolierung (Styropoor, nicht in direkter Nähe der Schweißpunkte) meiner Hecktür abgefackelt! Der Lack brannte als erstes und hätte beinahe auch das Styro entzündet 8o)... kurz mal beherzt Wasser mit dem Gartenschlauch rein & gut war´s :-O Glück gehabt!!

Gruß Markus
Signatur von »Markus (RO)« Schrauben drehen, Muttern drehen...
Ferndiagnosen sind nix... aber besser als nix ;-)




Inzell --> letzter Serviceposten an der A8 vor der Grenze nach Österreich ;-)

10

Montag, 17. März 2003, 22:50

[cite]Markus (RO) schrieb:[br]
Hallo Fred!!
Nur so am Rande.. es gibt eigentlich nix, was so schwer entflammbar ist, daß es Schweißarbeiten übersteht (!) (Außer Blech & Steine :-O)
Habe beim Schweißen am Wochenende beinahe die Innenisolierung (Styropoor, nicht in direkter Nähe der Schweißpunkte) meiner Hecktür abgefackelt! Der Lack brannte als erstes und hätte beinahe auch das Styro entzündet 8o)... kurz mal beherzt Wasser mit dem Gartenschlauch rein & gut war´s :-O Glück gehabt!!
Gruß Markus[/cite]

Jou Markus,

das kenn ich. Als wir die Heckdachrinne erneuert haben, war es auch bald so weit, dass wir ohne Elektrode weiterschweissen konnten - der archaische Wassereimer ist da ein prima Werkzeug, wenn gefüllt :-O:-O

Fred