Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Halunke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. August 2008, 20:51

Huhu in die Runde!

Die suche im Forum hat mich nur auf die Gebissreinigung gebracht. Würde ich auch mal versuchen. Der Vorbesitzer hat immer Micropur verwendet, der Tank sollte nicht vergammelt sein. Irgendwo habe ich gelesen, das Citronensäure (Das Pulverzeug) auch reinigen soll.

Hat da jemand Erfahrungen?

Mein derzeitiges Wasser riecht bei dem warmen Wetter auch irgendwie nach Plastik.

Halunkengrüße
Jörg
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

Tauchteddy

unregistriert

2

Mittwoch, 6. August 2008, 20:54

Micropur ist nicht zum reinigen des Tanks, sondern zur Wasserbehandlung.

Limeskiste

unregistriert

3

Mittwoch, 6. August 2008, 22:06

Viele Tankreiniger basieren auf Citronensäure
Kommt aber auch auf die Konzentration an
Glaube nicht das Haushalscitronensäure die man zB. zum Einkochen nimmt reicht
Da ist wohl Gebissreiniger billiger :)

Gruß

Limeskiste

4

Mittwoch, 6. August 2008, 22:20

Naja wahrscheinlich habe ich was falsch gemacht, aber bei mir schwebt immer noch ein unwiederstehlicher Duft von hinnte nach vorn.
Ich habe 30 Tabletten Gebissreiniger in den Abwassertank getan, dann ca 3/4 mit wasser gefüllt, danach rumgefahren und stehenlassen, nach ca. 9h war das Wasser immer noch klar. Deshalb habe ich die restlichen 30 Stück in den Tank gespült und nach weiteren ca. 4h dann alles abgelassen.
Das Abwasser roch ganz angenehm nach Pfefferminze, aber der Abwassertank...
Was war falsch? Bin ich zu ungeduldig? Die genaue grösse des Abwassertanks weiss ich nicht, ich schätze um die 60l. War die Dosierung zu schwach? Muss der Tank bis zum Waschbecken gefüllt sein?
Sorry wenn ich mich dumm anstelle aber ich muss die nächsten 4 Wochen im Bus leben und arbeiten. Da wäre es mir schon recht wichtig dass das Geschmacksproblem gemindert werden könnte.
Liebe Grüsse Christian

Tauchteddy

unregistriert

5

Mittwoch, 6. August 2008, 23:00

Hm, was hat dein Abwassertank mit dem Geschmacksproblem zu tun? Wo holst du denn dein Kaffeewasser raus???

Limeskiste

unregistriert

6

Mittwoch, 6. August 2008, 23:06

Zitat

Original von Tauchteddy
Hm, was hat dein Abwassertank mit dem Geschmacksproblem zu tun? Wo holst du denn dein Kaffeewasser raus???


Das hab ich mich auch grad gefragt :-O :-O

Was das Duftproblem vom Abwassertank angeht liegt das meist an schlechter oder fehlender Entlüftung
oder an nicht geruchsdichtem PE sofern es ein PE-Tank ist

Gruß

Limeskiste

Martin O307

unregistriert

7

Donnerstag, 7. August 2008, 08:50

Ich gehe mal davon aus, dass "Halunke" seine Frischwassertanks reinigen will.
Vom Ansatz her ist es nicht ganz falsch, Gebissreiniger zu verwenden, wenn das Mittel richtig dosiert ist. Die Wirkung einer Tablette ist auf die Anwendung in 250 ml Wasser beschränkt. Das bedeutet, dass für 10 Liter 40 Tabletten benötigt würden, um eine ausreichende Wirkung zu erzielen. Ein Vorratspack mit 136 Tabs kostet im Supermarkt 5 Euro. Diese Menge würde gerade mal für einen 30 l-Tank ausreichen. Abgesehen davon haben diese Tabs noch eine ganz fatale Nachwirkung. Sie enthalten als Entzündungshemmer ätherische Öle, die sich dann in den Leitungen festsetzen und für die Mikroorganismen einen guten Nährboden abgeben. Von diesen klebrigen Partikeln werden die Keime geradezu angezogen. Das führt in kurzer Zeit zur Bildung von fest anhaftenden Biofilmen und damit zur dauerhaften bakteriellen Verunreinigung der Trinkwasseranlage.
Ich würde lieber Schleimex oder ähnliche Produkte aus dem Campingfachhandel probieren, die sind, wenn man Gebissreiniger richtig dosieren würde, sogar noch günstiger.

Dethleffs6731

unregistriert

8

Donnerstag, 7. August 2008, 21:16

Hallo Halunke (Jörg),
ich nehme "Klorix" aus dem Supermarkt. Ist ausdrücklich zur Tankreinigung ausgewiesen. Einwirken lassen- mehrmals spülen-das wars.
Dieser interessante Bericht war in einem anderen Forum zu lesen.

Grüße aus Würzburg
Bernd


"Tankdesinfektion und Tankreinigung in
Campingfahrzeugen

Ich gebe einen Überblick über Produkte, die zur Tankdesinfektion verwendet werden
und zeige einige Vor- und Nachteile auf. Kritisch kommentiere ich teuere
Produktkombinationen mit Silber, die zur Reinigung oder Desinfektion angeboten
werden, aber deren Wirkung nicht verbessern. Sie werden dadurch nur teuerer.
Außerdem gebe ich Hinweise auf Mittel mit gleichen Wirksubstanzen die nicht im
Campinghandel vertrieben werden, aber wesentlich preisgünstiger sind.

Ich schreibe auch über Natriumpercarbonat, das in den Gebissreinigungsmitteln,
enthalten ist, ein. Bei Anwendungen im Campingbereich kann es wegen zu niedriger
Temperatur des Wassers keine desinfizierende Wirkung entfalten. Man müsste den
Tank heizen. Da es von Wohnmobilisten gerne verwendet wird führe ich es auf.

Reinigungs- und Desinfektionsmittel

Es gibt verschiedene Produkte mit desinfizierender Wirkung.
Die meisten Mittel enthalten Peroxid oder Hypochlorit als Wirksubstanz.
Im Schwimmbadbereich gibt es Mittel aus Kaliumperoxomonosulfat. Ähnliche oder
gleiche Mittel werden im Campingbereich zu wesentlichen höheren Preisen
angeboten.

Peroxid
Es gibt Wasserstoffperoxid in verschiedenen Wirkkonzentrationen. Es schmeckt nicht
und riecht nicht und beim Zerfall bleibt nur Wasser zurück.
Wasserstoffperoxid ist in Aquariengeschäften, Drogerien und sonstigen
Fachgeschäften erhältlich. Es wird bis zu einer Konzentration von 30% angeboten.
Zur Anwendung sollte man es auf ca. 3% verdünnen.
Andere reine Wasserstoffperoxidprodukte sind Herlisil, Sanosil, Almusil.
Die Wirkung ist temperaturunabhängig, das Mittel ist teuer.
Reinigungsmittel, das Wasserstoffperoxid enthält ist Domestos, dies enthält
zusätzlich Detergentien, Geruchs- und Farbstoffe.
Die Produkte sind flüssig.

Natriumhypochlorit (Bleichlauge)
Die gängigen Reinigungsmittel enthalten einen Wirkstoffanteil von ca. 3% Es hat
einen typischen Geruch und zerfällt in Kochsalz und Wasser.
Reine Bleichlaugenprodukte sind Eau de Javel, Javelwasser, Danklorix (blaue
Flasche). Man findet sie in Super- und Baumärkten.
Die Wirkung ist temperaturunabhängig, die Mittel sind preisgünstig.
Reinigungsmittel, die Natriumhypochlorit enthalten sind Bref-Chlor Reiniger,
Danklorix (grüne Flasche). Sie enthalten Detergentien, Geruchs- und Farbstoffe.
Die Produkte sind flüssig.
Bleichlauge darf man nicht mit säurehaltigen Reinigern zusammenbringen. Dabei
entwickelt sich Chlorgas.

Kaliumperoxomonosulfat
Mittel mit diesem Wirkstoff werden in erster Linie im Schwimmbadbereich verwendet.
Im Campingbereich wird es z.B. als Schleimex, um ein vielfaches teurer, angeboten.
Eine kleine willkürliche Auswahl von Produkten aus dem Schwimmbadbereich sind:
Bayroklar, Chemoform Aquablanc Sauerstoff Granulat.
D-3000-Gran von Hoelscher Schwimmbadtechnik kostete mit ca. 10€/kg nur ein


viertel soviel wie Schleimex aus dem Campinghandel.
Die Produkte sind pulvrig oder zu Tabletten gepresst und einfach zu handhaben.

Grenzen der Wirksamkeit
Wenn sich auf den Tankwänden keine dicken Schleimschichten gebildet haben,
reichen die bisher genannten Mittel für eine Tankdesinfektion vollkommen aus. Sind
jedoch solche Schichten, auch biologische Rasen genannt, vorhanden werden diese
nicht entfernt. Das beste Verfahren wäre hier die Wände mit einer Wurzelbürste zu
schrubben. Bei unregelmäßig geformten Tanks, oder in Schläuchen, ist dies jedoch
nicht möglich. Die beste Wirkung gegen solche Beläge zeigt Chlordioxid.

Chlordioxid
Das beste aber am schwierigsten zu handhabende Desinfektionsmittel ist
Chlordioxid. Es ist gasförmig und wirkt auch an Stellen die nicht von
Desinfektionsflüssigkeit benetzt werden. Man muss den Tank mit Womo nicht
schütteln, wie bei den andere Mitteln.
Für den Campingbereich wird Biostream oder DK-DOX angeboten. Ich habe damit
keine Erfahrung. Ich schätze die Handhabung als nicht so einfach ein. Man sollte die
Gebrauchsanleitungen der Firmen sorgfältig lesen.


Natriumpercarbonat
Häufig werden Mittel, die Natriumpercarbonat enthalten verwendet. Diese Bleich-
und Oxidationsmittel sind in erster Linie im Bereich der Wäschereinigung anzutreffen.
Natriumpercarbonat wirkt erst ab einer Temperatur von 50°C-60°C. Da die Wirkung
bei niedrigen Temperaturen (30°C, 40°C) weniger effektiv ist, wird ihre Wirksamkeit
durch Bleichaktivatoren erhöht. Gebissreinigungsmittel haben einen Bleichmittelanteil
von ca. 3 %.
Mittel mit 15-30% Bleichmittelanteil ist z.B. SIL-Fleckensalz.
Mittel mit ca. 30 % Bleichmittelanteil sind Flecken- und Oximittel wie Vanish, Sil Oxy
u.ä.
Diese Mittel entfernen auch Teebeläge in Tassen.

Verkeimung
Wenn Mikroorganismen in den Tank kommen, schwimmen diese nicht nur frei im
Wasser, sondern siedeln sich gern an den Wänden des Tanks und der
Schlauchleitungen an. Es entsteht mit der Zeit ein biologischer Rasen. Darin fühlen
sich Protozoen (Einzeller, die auch als Urtierchen bezeichnet werden) besonders
wohl. Verschlammungen, worauf weiter unten noch hingewiesen wird, begünstigen
die Lebensbedingungen für Mikroorganismen. Diese Beläge sind nur mechanisch
oder durch intensive Desinfektion zu beseitigen. Verkeimen wird es hauptsächlich,
wenn man beim Bunkern von Trinkwasser durch unsaubere Arbeitsweise
Mikroorganismen einschleust. Möglichst nur eigene Schläuche und Einfüllstutzen
verwenden.

Desinfektion
Bei der Desinfektion sollen die Mikroorganismen (Bakterien, Viren und Protozoen)
abgetötet werden. Das geschieht mit den oben genannten Bleich- oder
Oxidationsmitteln recht gut und schnell.

Benutzung von Silberpräparaten
Das Silber, von der Trinkwasserkonservierung bekannt, ist für eine Tankdesinfektion
nicht geeignet. Es wirkt gegen Bakterien, gegen Viren und Protozoen aber weniger
gut. Das Silber muss von den Mikroorganismen erst aufgenommen werden, um dann


die Stoffwechselvorgänge in den Zellen zu blockieren, wodurch diese dann
absterben. Es dauert also wesentlich länger als bei den Oxidationsmitteln.

Kritische Betrachtungen

Nutzlose, aber teuere Produktkombinationen mit Silber
Im Handel werden verschiedene Mittel, die Silbersalze enthalten, zur Tankreinigung
oder Kalkentfernung angeboten. Das Silber hat in diesen Mitteln überhaupt keine
Wirkung.

Mittel zur Tankreinigung mit Silber.
Das Argument ist, dass die Silberionen das Trinkwassersystem vor
Wiederverkeimung schützen soll. Das wäre richtig, wenn man nach dem Reinigen
und Desinfizieren das Reinigungswasser nicht abließe, sondern im Tank beließe und
mit Trinkwasser ergänzte. Lässt man das Reinigungswasser aber ab und spült
anschließend den Tank, ist auch kein Silber mehr im Tank. Ich kann den Sinn des
Silberzusatzes nicht erkennen. Denn, bevor das Silber seine Wirkung entfalten kann,
wurden die Mikroorganismen durch das Bleichmittel bereits abgetötet.
Das Mittel Natriumhypochlorit mit Silber wurde entwickelt um in Gegenden, die für
uns Europäer hygienisch bedenklich sind (Tropen) verkeimtes Trinkwasser zu
desinfizieren. Das Natriumhypochlorit tötet sofort alle Keime ab. Es verliert aber auch
schnell seine Wirkung und im Wasser könnten sich wieder Keime entwickeln. Hier
wirkt nun das Silber. Das Silber kann das Wasser zwar nicht desinfizieren. Es kann
aber die Entwicklung neuer Keime verhindern.
Vergleicht man nun die Preise von 1 kg versilbertem Mittel mit 40 € gegen die Kosten
für einen Kanister Bleichlauge, Wasserstoffsuperoxid, Kaliumperoxomonosulfat oder
andere Produkte mit gleicher desinfizierender Wirkung, so kann man schon von
einem "Hochleistungsprodukt" im Sinne des Herstellers sprechen.

Neben diesen Wirkstoffen enthalten die Mittel oftmals viele Dinge die für unsere
Anwendungszwecke unnötig sind

Andere Produktkombinationen
Die Gebissreinigungsmittel enthalten als Bleichmittel Natriumpercarbonat. Die Tabs
müssen im Wasser schnell zerfallen, wozu in den Tabs Gasblasen erzeugt werden
müssen, die das Tab regelrecht sprengen. Dazu werden Säuerungsmittel, vermutlich
Zitronensäure und Natriumbikarbonat als Gaserzeuger für Kohlendioxid zugesetzt.
Es muss gut schmecken, weil man das Gebiss ja wieder in den Mund nimmt.
Riechen muss es auch gut. Und damit beim Bürsten der Reinigungseffekt besser ist,
sind Scheuermittel drin, wahrscheinlich Kalk oder Kreide, auf jeden Fall körniges
Material. Dieses körnige Material ist wasserunlöslich, bleibt dann am Boden des
Tankes oder in den Leitungen liegen, verschlammt diese und bildet Siedlungsflächen
für Bakterien. Beim Einsatz im Grauwassertank spielt dies keine Rolle. Für den
Trinkwassertank kann es Nachteile haben. Außerdem entfaltet es erst in warmem
Wasser seine volle Wirkung. Es hat eine gute Reinigungswirkung, weil es im Wasser
langsam in Soda zerfällt.

Vorgehensweisen

Einfache Tankreinigung
Wenn es nur um eine Tankreinigung geht, reichen Wasser und etwas Spüli, Essig,
Zitronensäure, Soda oder alles, woran der Anwender glaubt.



Tankreinigung und Desinfektion
Konzentrationsempfehlung zur Tank und Leitungsdesinfektion (See-
Berufsgenossenschaft) 100ml Bleichlauge auf100l Wasser. Bezogen auf Produkte
mit Wirkstoffanteil von 3%. Einwirkzeit 10 Stunden.
Richtlinie der See-Berufsgenossenschaft: Chemische Desinfektion von Trinkwasser
und Trinkwasserversorgungsanlagen auf Schiffen.

Meine Vorgehensweise
Wenn man das Trinkwassersystem desinfiziert, sollte man sicher sein, dass der
Vorgang auch den gewünschten Erfolg bringt. Bei der Anwendung von Bleichlauge,
kann man dies an Hand des Geruches kontrollieren. Ich beschreibe hier wie ich es
mache. Ich gebe zu ca. 100 l Tankinhalt soviel Bleichlauge, ca. 1 l, dass ich sie noch
rieche. Durch den Geruch kontrolliere ich, ob noch Wirkstoff vorhanden ist. Dann
fahre ich eine Runde ums Quadrat damit der Tankinhalt schön gemischt wird.
Danach öffne ich die Zapfventile und lasse solange Wasser laufen, bis ich die
Bleichlauge riechen kann. Beim Warmwasser dauert es etwas länger, da der ganze
Boilerinhalt verdrängt werden muss. Dies wiederhole ich mehrmals. damit
unverbrauchte Bleichlauge in Boiler und Leitungen gelangt. Dann spüle ich den Tank
3-mal mit Wasser. Bleiben noch geringe Reste Bleichlauge zurück, ist das nicht
weiter tragisch die zerfällt in Kochsalz und Wasser.



Spülen des Tanks nach dem Reinigen



Was ist günstiger? Mit viel Wasser weniger häufig spülen, oder mit wenig Wasser
häufiger spülen?

Ein Beispiel:

In einem Tank mit 100 l Volumen bleiben nach dem Entleeren 1 l Restflüssigkeit
zurück. Der Tank wird mit 75 l, 25 l, und 10 l Wasser gespült.

Natürlich muss der Tank mit Womo geschüttelt werden, damit die Wände des Tanks
gespült werden.








In dem Diagramm sind auf der linken, senkrechten Achse die Anteile des
ursprünglichen Tankinhaltes in der Spülflüssigkeit aufgetragen. Unten die Anzahl der
Spülgänge.
Das Diagramm zeigt, dass drei Spülgänge optimal sind. Der Anteil der
ursprünglichen Reinigungsflüssigkeit zwischen 25 l und 75 l Spülwasser ist dann
annähernd gleich.

Hier ein Link zum Thema Trinkwasser
Eine Information über Trinkwasseraufbereitung, Trinkwasserverunreinigungen und
Mikroorganismen."

9

Donnerstag, 7. August 2008, 21:23

Zitat

Original von Tauchteddy
Micropur ist nicht zum reinigen des Tanks, sondern zur Wasserbehandlung.



Falsch! Micropur ist zur Reinigung der Tanks durchaus geeignet (und wird auch dazu benutzt).
Allerdings nicht in der "üblichen" Verdünnung fürs Trinkwasser von 1 Gramm auf 100 ltr. Wasser, sondern 10 Gramm auf 100 ltr. Wasser, was etwa vorhandene Infektionen in Tank und Rohrnetz beseitigt.

Es ist unbegrenzt haltbar, nicht "überdosierbar" und wird u.a. seit den 30-er Jahre bei der Marine benutzt. Ich selbst benutze es u.a. auch in meiner Zisterne in Portugal, sowie auf meinem Boot.

Da ich es in größeren Mengen bezog, kann ich auch noch einige selbst abgepackte Portionen günstig abgeben (100 - 10.000 ltr). Bei Bedarf PM.


Gruß

Uli ;)

Tauchteddy

unregistriert

10

Donnerstag, 7. August 2008, 21:39

@uliden
Dann soltest du entweder dazuschreiben, dass du "Micropur Tankline" meinst oder den Hersteller darauf hinweisen, dass er gefälligst seine Website anpassen soll. Dort wird nämlich nur "Tankline" zur Tankreinigung angeboten, alle anderen Micorpur-Produkte werden vom Hersteller nur zur Wasserbehandlung angeboten &pfeif1

11

Freitag, 8. August 2008, 09:11

Nein, ich benutze kein Tankline, sondern Micropur 1000 - und der Hersteller (KATADYN)verweist bei dem von mir benutzten Produkt ausdrücklich auf die Reinigungswirkung (bei der von mir angegebenen Konzentration).
Es mag ja sein, dass dieses Produkt evtl. nicht mehr (an jedermann) geliefert wird - vielleicht ist es aber auch nur eine Vermarktungsstrategie?
Ich jedenfalls habe im jahrzehntelangen Gebrauch für mich noch keine Nachteile entdecken können und werde es wohl auch weiter verwenden.

Gruß

Uli ;-)

Tauchteddy

unregistriert

12

Freitag, 8. August 2008, 12:57

Ich will es dir ja auch nicht ausreden ... Aber hier gibt es kein Micropur 1000.

Limeskiste

unregistriert

13

Freitag, 8. August 2008, 16:45

Zitat

Original von Tauchteddy
Ich will es dir ja auch nicht ausreden ... Aber hier gibt es kein Micropur 1000.


Doch es gibt Micropur 1000

Heist aber richtig Micropur Classic MC 1000P für Pulver oder 1000F für flüssig

Nur es ändert nix an der tatsache das es NUR zur Desinfektion bzw. Keimfreihaltung
und nicht zur Tankreinigung geeignet ist.

Gruß

Limeskiste

14

Freitag, 8. August 2008, 18:05

Ups...
Ich muss mich entschuldigen. Ich habe da was falsch verstanden. Tut mir leid. &tuete

Aber Kaffe, ne das abe ich mir jetz noch nir angetan. Darum brauch ich auch kein Kaffewasser.

Eine Entlüftung des Abwassertank? Ich glaube jetz weiss ich wiso das so riecht. Vielen Dank für eure Hilfe.
Gruss
Christian

15

Freitag, 8. August 2008, 22:11

Also.
ein Steinalter Wassertank ist immer wieder verwendbar , wenn er im Dunklen ist und immer wieder länger total staubleer ist. Einen Abwassertank hab ich nicht. Ein Eimer tuts und viele Bäume danken mir ihr Überleben, da sie sonst nicht gegossen wurden. Uuund Nudeln waren nie im Gießwasser, da die meine gierigen Söhne immer vorher weggegessen haben. ;-)
Regards
Rei97