Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 26. August 2008, 12:58

Hallo,

wir haben un vor kurzen ein altes Mitsubishi L300 Womo gekauft und natürlich hat das gute Stück Wasser geschluckt. Erst im nachhinein erkannt.
Da aber der Motor erst 122000km runter hat und auch super läuft, habe wir uns entschloßen das Ding wieder aufzubauen.

Unser Sorgenkind ist der Alkoven. Außen an der Bordwand sind kleine Löscher über die wahrscheinlich über Jahre das Wasser eingedrungen ist. Im Inneren ist nun die Alkovenbodenplatte abgesoffen und schon bissel Torfig.

Wir aben alles rausgehauen und bauen nun wieder auf. Grunrgerüst ist klar, mit Holzlatten und Styropor. Ich möchte aber keine Sperholzplatte oben wieder einziehen sondern das ganze mit Epoxidharz überziehen, so das eine Feste Platte entsteht.

Als Kind haben wir das Zu Hause immer beim Surfbrett bauen selbst gemacht. War super fest und wenn man einen schönen Stoff mit eingearbeitet hat hatte es noch ein super Muster das Brett.

Also habe ich mir gedacht, ich mache das im Alkoven auch so. Doch leider kann ich mich nicht mehr so genau erinnern wie das genau ging mit der Verarbeitung.
Was lege ich auf das Styropor, gleich das "Fasergewebe / Glasgewebe" oder erst etwas anders oder kann ich auch gleich meinen Stoff (dünner Stoff) mit Muster einarbeiten?

2

Mittwoch, 27. August 2008, 10:30

Hi, ich bin Surfbrett Shaper, also kommt halt drauf an was du verwendest, wichtig ist dass das Styropor nich durch den Epoxy angegriffen wird.
Wobei warum muss es epoxy sein? Normaler Harz und Härter für Fiberglas halte ich für ausreichend.
Also ich würde zwischen Styropor und HArz doch noch eine Pavatex Platte oder so etwas ziehen, dann hast du einfach deutlich mehr Stabilität und eine glatte oberfläche, ergo kannst du es schöner verarbeiten.

zum Stoff einlegen: Bei den Surfboards kommen die Logos vor der untersten lage Fiberglas direkt auf den Schaum. Mit stoff habe ich noch nie experiementiert, werde ich mir aber merken :-) wenn du ihn dazwischen legst, sicher daruaf achten dass das ganze gut mit Harz durchdrungen ist, sonst hast du ev probleme mit der nächsten schicht...

Lass mich wissen wie dus gemacht hast, ich hätt auch noch so ein projekt anstehen aber mal sicher noch 1 jahr keine zeit dazu :-(

--lutin--

unregistriert

3

Mittwoch, 27. August 2008, 13:34

Moin DEADY.. was meinst Du denn mit "normalem Harz und Härter"?
Kunstharze auf Epoxidharzbasis kann mann problemlos mit Polystyrol- Hartschäumen -aka Stryropor / Styrodur / Jakodur etc. - verwenden. Polyesterharze lösen Polystyrol- Hartschäume auf.... also aufgepasst und die Lösemittelhaltigkeit studieren...

Ich kenne jedoch nur das eine --Epoxi-- oder das andere --Polyester--

@degusi, warum sparst Du Dir nicht die Sauerei und ziehst da ne passende Siebdruckplatte ein? Kein Dreck, Keine Glasfasern, Keine Gefahr von Splittern in der Haut...

Gutes Gelingen!
--lutin--

4

Mittwoch, 27. August 2008, 15:37

Jow Polyester harz ist bei mir das normalae und epoxy das aussergewöndliche lol

Zitat

Original von --lutin--
Moin DEADY.. was meinst Du denn mit "normalem Harz und Härter"?
Kunstharze auf Epoxidharzbasis kann mann problemlos mit Polystyrol- Hartschäumen -aka Stryropor / Styrodur / Jakodur etc. - verwenden. Polyesterharze lösen Polystyrol- Hartschäume auf.... also aufgepasst und die Lösemittelhaltigkeit studieren...

Ich kenne jedoch nur das eine --Epoxi-- oder das andere --Polyester--

@degusi, warum sparst Du Dir nicht die Sauerei und ziehst da ne passende Siebdruckplatte ein? Kein Dreck, Keine Glasfasern, Keine Gefahr von Splittern in der Haut...

Gutes Gelingen!
--lutin--

Limeskiste

unregistriert

5

Mittwoch, 27. August 2008, 19:18

Zitat

Original von degusi

...

Wir aben alles rausgehauen und bauen nun wieder auf. Grunrgerüst ist klar, mit Holzlatten und Styropor. Ich möchte aber keine Sperholzplatte oben wieder einziehen


Warum nicht (?) :O

Mach ein 8-10mm Sperrholzplatte und lackier die nur mit 3-5 Schichten Epoxy ab.
Garantier dir die Platte überlebt dich und dein WoMo, auch bei löchrigem WoModach :-O




Zitat


Als Kind haben wir das Zu Hause immer beim Surfbrett bauen selbst gemacht. War super fest und wenn man einen schönen Stoff mit eingearbeitet hat hatte es noch ein super Muster das Brett.


Dann müsstest du wissen das die stabilität nur durch die beidseitige Beschichtung kam ;-)
Bei einseitg braucht du vielzuviel Schichten um ausrechend druckstbilität zu bekommen
Reine Zeit und Geldverschwendung und absolut unnötig.


Zitat


Also habe ich mir gedacht, ich mache das im Alkoven auch so. Doch leider kann ich mich nicht mehr so genau erinnern wie das genau ging mit der Verarbeitung.


So schlimm schon ? :-O :-O

Zitat


Was lege ich auf das Styropor, gleich das "Fasergewebe / Glasgewebe" oder erst etwas anders oder kann ich auch gleich meinen Stoff (dünner Stoff) mit Muster einarbeiten?


Erst 1-2mal Harz dünn dann Gewebe dann Farb oder Mustergewebe dann Harz bis zum Abschluss

Gruß

Limeskiste

6

Mittwoch, 27. August 2008, 20:49

Danke für die Eure Antworten.
Ich habe mir halt gedacht, ich bau etwas leichtes oben ein, das doch stabil ist. Bei Mitsubishi L300 liegt der Alkoven doch nur zum Teil oben auf. Der Rest steht über. (wie auch immer das halten mag)
Deshalb die Idee mit dem Epoxydharz.
Wenn Ihr aber meint, das wäre sehr aufwendig, was könnt ich als Alternative nehmen. Muß gestehen das ich da Neuling auf dem Gebiet bin (Heimwerker ja, aber Wohnmobilwerker
- noch nicht ;-) ).

Siebdruck erscheint mir doch sehr schwer.

Gruß
Degusi

Limeskiste

unregistriert

7

Mittwoch, 27. August 2008, 21:34

Zitat

Original von degusi

Wenn Ihr aber meint, das wäre sehr aufwendig, was könnt ich als Alternative nehmen.


Hab ich dir doch geschrieben.
Was ist an paarmal Sperrholzplatte abrollen aufwendig ? :O


Zitat

Siebdruck erscheint mir doch sehr schwer.


Wer hat denn was von Siebdruck geschrieben ?
Nimm ein leichtes Sperrholz zB. Gabun´oder Amescla,
selbst normales Kiefersperrholz kannst nehmen.
Sperrholz sollte AW100 verleimt sein
Dann mit Epoxy drüber und gut ist das

Gruß
Limeskiste

--lutin--

unregistriert

8

Mittwoch, 27. August 2008, 21:58

Ich... ich hab was von Siebdruck geschrieben.... Schwerer als Sperrholz ist das wohl, aber das hängt ja hauptsächlich von der Stärke der Platte ab... und wenn du eh ne Lattung drunter hast, kann diese ja sehr dünn sein...
Ist einfach das unkomplizierteste.. keinerlei Trockenzeiten.. zuschneiden , rein damit--fertig----

wie auch immer, Sperrholz und Epoxi tuts auf jeden Fall auch....

Gruß
--lutin--

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 28. August 2008, 08:23

Moin zusammen,

Ich schließe mich da lutin an - Siebdruck ist auf jeden Fall eine Option, wenn eine entsprechende
Unterkonstruktion vorhanden ist. Dann kann die Siebdruckplatte wirklich recht dünn sein und ist
damit nicht allzu schwer.

Eine fast "frei schwebende" Platte, die - wie bei mir im LT - an 3 1/2 Seiten aufliegt, darf da schon
etwas stärker sein (hier: Tischlerplatte ST, Gabun, 200 x 200 x 30 mm). Die wiegt dann auch recht
ordentlich :-)

Siebdruck nehme ich ganz persönlich im Schnitt zu Tischlerplatte/Sperrholz immer ca. 30 Prozent
dünner, in diesem Falle also 20 statt 30 mm.

So habe ich auch den kompletten Fahrzeugboden von Verlegeplatte (würg) 15 mm auf Siebdruck-
platte 9 mm reduziert. Ist absolut Einwandfrei.

Gruß,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner