Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »M_R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lauf

Beruf: Ingenieur

Fahrzeug: 190D '60(H), 608D '70 (H)

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 11:51

Hallo,
wo bringe ich im besten den Ansaugrüssel für meine Frischwasserpumpe im Tank an? Ich will möglichst vermeiden, dass bei schrägem Stand die Ansaugungöffnung meienr selbstansugenden Druckpumpe trocken fällt. Der Tank ist ein rechteckiger Edelsatahlkasten d.h. es gibt bisher keine Vertiefungen, wo sich das Wasser bevorzugt ansammeln würde. Die Ansaugöffnung will ich möglichst tief am Boden anbringen aber ich überlege wo ich das Loch bohre (vorne, hinten oder besser in der Mitte). Auf ebener Fläche ist der Tank vorne etwas tiefer als hinten. Also werd ich wohl vorne bohren. Bringt es was, wenn ich auf den Tankboden Rippen klebe, so dass bei niederem Wasserstand während der Fahrt dieses im Bereich der Ansaugöffnung festgehalten wird und nicht im Stand an den zufällig tiefsten Punkt des Tanks abfleißen kann?

Bin sicher es gibt einige selbstgebaute Tanks im Forum. Wie habt ihr das Problem gelöst?

Manfred
Signatur von »M_R« Sind wir nicht alle ein bisschen DÜDO?

Grenzländer

unregistriert

2

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 12:10

Zäumst du da nicht das Pferd von hinten auf? :-)

Du versuchst deinen Tank dahingehend zu optimieren, das auch der letzte Liter "luftfrei" angesaugt werden kann und dann????? Wäre es nicht sinnvoller per Füllstandsmesser die Pumpe einfach abzuschalten, auch wenn noch 5l drin sind?

Gut ich kenne weder Fassungsvermögen noch Abmessung vom Tank, aber ob deine Pumpe nun z.b. 195 von 200l aus dem Tank holt, oder 199,5l das ist doch egal und nur eine Frage von Minuten. Hauptsache die Pumpe geht nicht hops.

Gruß Andre

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 12:22

Moin,
ich habe den Ansaugschlauch von AUßEN ganz oben angebracht und dann INNEN an einer starren Kunststoffleiste nach unten in die gewünschte Position gebracht. wollte damit verhindern, dass sich bei einem Leck an dieser Stelle 150 Liter Wasser ins Fahrzeug ergießen.
Gruß, Michael

  • »M_R« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lauf

Beruf: Ingenieur

Fahrzeug: 190D '60(H), 608D '70 (H)

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 12:41

@ Michael,

wenn wenn ich keinen Denkfehler mache, dann wird sich bei einem Leck trotzdem der ganze Tank entleeren wenn der Auslass tiefer liegt als der Tank und diei Ansaugleitung gefüllt ist.

@ Andre,

Du hast wahrscheinlich recht. Einen Schwimmerschalter aus meinem PÖL Tank hab ich auch noch irgendwo rumliegen. Hoffe das ist ein "Öffner" damit sollte es funktionieren (dann muss ich halt zwei Löcher bohren)
Signatur von »M_R« Sind wir nicht alle ein bisschen DÜDO?

5

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 13:21

Zitat

Original von M_R
@ Michael,

dann wird sich bei einem Leck trotzdem der ganze Tank entleeren wenn der Auslass tiefer liegt als der Tank und diei Ansaugleitung gefüllt ist.



Wer macht denn sowas?
Und was habt ihr denn für Pumpen?

Bei mir ist die Öffnung "natürlich" an der höchsten Stelle des Tanks und geht von dort stetig nach oben bis zum Wasserhahn.
Wenns ein Leck gibt läuft das Wasser maximal in den Tank zurück.

Wenn der Tank leer ist macht sich das dadurch bemerkbar dass kein Wasser mehr aus dem Hahn kommt :-O
und sich die Pumpe dann auch anderst anhört wie sonst ;-)
Spätestens dann stelle ich die Pumpe ab, da ich feststellen musste dass das Wasser im Tank dadurch nicht wieder mehr wird.
Der kurze "Trockenlauf" der Pumpe hat ihr bislang nicht geschadet.
Die Schmiereigenschaften von Wasser werden meiner Meinung nach völlig übertrieben ;-(

Gruß

Charly

Grenzländer

unregistriert

6

Freitag, 3. Oktober 2008, 18:00

Der einfachste Kontaktschalter den ich kenne:

Du führst 2 Litzen in den Tank. Soweit, das sie knapp über dem Boden enden, auf der Höhe wo auch die Pumpe aufhören soll zu arbeiten. Das Wasser ist dann ein prima Leiter, bis es eben zu tief gesunken ist. Fertig! 8-)

Tauchteddy

unregistriert

7

Freitag, 3. Oktober 2008, 21:42

Ich überlege eher, mir einen Schalter in den Abwassertank einzubauen: Ist der fast voll, wird die Pumpe abgeschaltet.

sittich

unregistriert

8

Freitag, 3. Oktober 2008, 21:47

@tt
geht der Anschluss des Schalters an deinen A...
Oder woher kommt das Abwasser ?

Ganz, ganz schnell weg
sittich &ohschreck

Tauchteddy

unregistriert

9

Freitag, 3. Oktober 2008, 22:28

Nun, genau genommen kommt der größte Teil des Abwassers aus dem Frischwassertank. Woher sonst?

regentrude

unregistriert

10

Samstag, 4. Oktober 2008, 02:37

Hi manfred,
Zitat von Charly:
Bei mir ist die Öffnung \"natürlich\" an der höchsten Stelle des Tanks und geht von dort stetig nach oben bis zum Wasserhahn.
Wenns ein Leck gibt läuft das Wasser maximal in den Tank zurück.

8-) das hab ich auch so und find ich am vernünftigsten (!)
Trockenlauf hat den 2 shurflows bisher noch nie geschadet, eine läuft als abwasserpumpe von der dusche zum klo und braucht nach der vorfilterreinigung immer fast 30 min zum wiederansaugen.
alle arten von füllstandsanzeigen hab ich bisher immer für über
flüssigen luxus gehalten
&ohschreck
lg magda