Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 23. Oktober 2008, 22:28

Hallo,

mein Wissensstand ist, dass die Energie über einen Regler gesteuert wird.
Heisst für mich, 4x 50W-Platten=200W=Solarregler für 200W.
Was könnte passieren, wenn ich die Solarplatten um 100W erhöhe?
Brennt etwas durch, geht der Regler kaputt, oder gelangt einfach die Mehrenergie nicht in die Batterie?
Ich gehe davon aus, dass eine berechnete Anlage auf Grund von verschiedenen
Faktoren selten an ihre Grenzen stösst, sei es bedingt durch Sonnenwinkel oder nur Schmutz auf den Platten. Oder denke ich hier völlig verquert?

gruss
thomas

Wohnort: bei Köln, Bonn

Fahrzeug: RMB 650 auf 409D Bj. 1988

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 24. Oktober 2008, 20:25

Hallo,

so einfach parallel schalten solltest Du die Platten nicht, es gibt unterschiedliche Leerlaufspannungen und entsprechende Innenwiderstände. Wenn dann Platten des gleichen Typs. Einfach gesagt die Solarmodule verhalten sich wie Batterien. Wenn Du im Sommer den max. Strom misst kannst Du die Reseren des Reglers ermittel und ggf. die Anlage erweitern.
Der Ertrag der Anlage ist abhängig vonn der geografischen Lage. Die Ermittlung kannst Du z.B. beim Deutschen Wetterdienst in Form einer Grafik ablesen.
Wenn die Reglerleistung überschritten wird "raucht" er unter Umständen ab. Bei mir hatt das zum "kochen" der Batterien geführt.
Die klassischen Module sollten keine Teilbeschattung bekommen da die Leistung idR. dann nahezu 0 ist.
Die Unterschiede zwischen monokristallines, polykistallines ist nicht wirklich relevant da der Wirkungsgrad der Solarmodule zwischen 10 bis 15% (poly.) und 11 bis 19,3% (mono)liegt, amorphes Silizium Module dagegen haben einen Wirkungsgrad von nur 3 bis 7,4%.

Gruß

Uli

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 24. Oktober 2008, 20:37

Zitat

Original von RMB-Uli
Hallo,

so einfach parallel schalten solltest Du die Platten nicht, es gibt unterschiedliche Leerlaufspannungen und entsprechende Innenwiderstände. Wenn dann Platten des gleichen Typs. Einfach gesagt die Solarmodule verhalten sich wie Batterien. Wenn Du im Sommer den max. Strom misst kannst Du die Reseren des Reglers ermittel und ggf. die Anlage erweitern.
Der Ertrag der Anlage ist abhängig vonn der geografischen Lage. Die Ermittlung kannst Du z.B. beim Deutschen Wetterdienst in Form einer Grafik ablesen.
Wenn die Reglerleistung überschritten wird "raucht" er unter Umständen ab. Bei mir hatt das zum "kochen" der Batterien geführt.
Die klassischen Module sollten keine Teilbeschattung bekommen da die Leistung idR. dann nahezu 0 ist.
Die Unterschiede zwischen monokristallines, polykistallines ist nicht wirklich relevant da der Wirkungsgrad der Solarmodule zwischen 10 bis 15% (poly.) und 11 bis 19,3% (mono)liegt, amorphes Silizium Module dagegen haben einen Wirkungsgrad von nur 3 bis 7,4%.

Gruß

Uli


HalloUli,
kannst Du mal erklären wie das mit der Teilbeschattung ist. Habe bei mir auch festgestellt, dann wenn eine Platte abgedeckt ist gar kein sTrom mehr fließt.
Gruß
Jörg
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

Wohnort: bei Köln, Bonn

Fahrzeug: RMB 650 auf 409D Bj. 1988

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 25. Oktober 2008, 19:43

Zitat

Original von Halunke

Zitat

Original von RMB-Uli
Hallo,

so einfach parallel schalten solltest Du die Platten nicht, es gibt unterschiedliche Leerlaufspannungen und entsprechende Innenwiderstände. Wenn dann Platten des gleichen Typs. Einfach gesagt die Solarmodule verhalten sich wie Batterien. Wenn Du im Sommer den max. Strom misst kannst Du die Reseren des Reglers ermittel und ggf. die Anlage erweitern.
Der Ertrag der Anlage ist abhängig vonn der geografischen Lage. Die Ermittlung kannst Du z.B. beim Deutschen Wetterdienst in Form einer Grafik ablesen.
Wenn die Reglerleistung überschritten wird "raucht" er unter Umständen ab. Bei mir hatt das zum "kochen" der Batterien geführt.
Die klassischen Module sollten keine Teilbeschattung bekommen da die Leistung idR. dann nahezu 0 ist.
Die Unterschiede zwischen monokristallines, polykistallines ist nicht wirklich relevant da der Wirkungsgrad der Solarmodule zwischen 10 bis 15% (poly.) und 11 bis 19,3% (mono)liegt, amorphes Silizium Module dagegen haben einen Wirkungsgrad von nur 3 bis 7,4%.

Gruß

Uli


HalloUli,
kannst Du mal erklären wie das mit der Teilbeschattung ist. Habe bei mir auch festgestellt, dann wenn eine Platte abgedeckt ist gar kein sTrom mehr fließt.
Gruß
Jörg


Hallo Jörg,

ein Modul besteht aus mehrern Zellen, diese sind in Rheihe geschaltet. Fällt eine Zelle aus, fehlt deren Spannung wie bei einer Taschenlampe wenn eine Batterie leer ist. Ein beschattetes Modul wirkt wie eine Diode und kann somit keinen Strom "aufnehmen". Bei mehreren Modulen müßte eigentlich dennoch ein Strom fließen (wenn diese nicht auch beschattet sind). Der Spannungsüberhang wird zum regeln benötigt, ist die Spannung der Module geringer als die Batterien kann auch kein Strom fließen.

Gruß

Uli

5

Dienstag, 28. Oktober 2008, 13:30

danke Uli,

wenn etwas kaputt gehen kann, lass ich es lieber.
Wo mein Regler ist, weiss ich nicht, wahrscheinlich in der Stromkiste intgriert und da gehe ich mangels Ahnung nicht bei.

gruss
thomas

6

Dienstag, 28. Oktober 2008, 16:29

Wie sieht es mit Amelinghausen auws, da können wir mal schauen
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

7

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 08:59

Sieht sehr gut aus, wann wäre der Start?

gruss
thomas

8

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 09:34

Ostern 2009, bis dahin scheint die Sonne doch sowieso nicht mehr.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

9

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 10:50

hier scheint die Sonne. :-O
Und mein Stromzähler hat zuviel Geschwindigkeit drauf. 8-(
Maschen ist auch nicht so weit wie Ameling. ;-)

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 21:04

Zitat

Original von RMB-Uli

Zitat

Original von Halunke

Zitat

Original von RMB-Uli
Hallo,

so einfach parallel schalten solltest Du die Platten nicht, es gibt unterschiedliche Leerlaufspannungen und entsprechende Innenwiderstände. Wenn dann Platten des gleichen Typs. Einfach gesagt die Solarmodule verhalten sich wie Batterien. Wenn Du im Sommer den max. Strom misst kannst Du die Reseren des Reglers ermittel und ggf. die Anlage erweitern.
Der Ertrag der Anlage ist abhängig vonn der geografischen Lage. Die Ermittlung kannst Du z.B. beim Deutschen Wetterdienst in Form einer Grafik ablesen.
Wenn die Reglerleistung überschritten wird "raucht" er unter Umständen ab. Bei mir hatt das zum "kochen" der Batterien geführt.
Die klassischen Module sollten keine Teilbeschattung bekommen da die Leistung idR. dann nahezu 0 ist.
Die Unterschiede zwischen monokristallines, polykistallines ist nicht wirklich relevant da der Wirkungsgrad der Solarmodule zwischen 10 bis 15% (poly.) und 11 bis 19,3% (mono)liegt, amorphes Silizium Module dagegen haben einen Wirkungsgrad von nur 3 bis 7,4%.

Gruß

Uli


HalloUli,
kannst Du mal erklären wie das mit der Teilbeschattung ist. Habe bei mir auch festgestellt, dann wenn eine Platte abgedeckt ist gar kein sTrom mehr fließt.
Gruß
Jörg


Hallo Jörg,

ein Modul besteht aus mehrern Zellen, diese sind in Rheihe geschaltet. Fällt eine Zelle aus, fehlt deren Spannung wie bei einer Taschenlampe wenn eine Batterie leer ist. Ein beschattetes Modul wirkt wie eine Diode und kann somit keinen Strom "aufnehmen". Bei mehreren Modulen müßte eigentlich dennoch ein Strom fließen (wenn diese nicht auch beschattet sind). Der Spannungsüberhang wird zum regeln benötigt, ist die Spannung der Module geringer als die Batterien kann auch kein Strom fließen.

Gruß

Uli


Noch mal ne Rückfrage an den Fachmann:

Habe zwei Platten auf dem Dach. Beide sind parallel an den Regler angeschlossen und es fließt auch Strom an die Batterien. Sind nur mäßige 1 A bei leichter Sonne, aber zumindest halten sie die Batterien zur Zeit immer randvoll.

Wenn ich nun bei Sonne eine Platte abdecke, dann fließt gar kein Strom mehr. Das mit derReihenschaltung verstehe ich, aber warum kommt beim Parallelanschluss der zwei Platten kein Strom mehr an. Geht die abgedeckte Platte in irgendeinen Leerlauf oder Kurzschluss und entzieht der "besonnten" Platte die Energie. Die Teile sind auch schon ca. 25 Jahre alt?

Halunkengrüße
Jörg
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.