Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Vagabund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Northeim

Beruf: EDV

Fahrzeug: Volvo 740, Bürstner Wowa Hyundai H1

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 2. März 2009, 13:58

Hallo Leute,

ich muss die Decke neu isolieren und erneuern. Also oben ist das Außenblech. Darunter ca. 4 mm Sperrholzplatte. Diese ist leider patsch nass. Darunter Alustreben Da dran wiederum Holzleisten, natürlich sind diese auch durchnässt. Die Isolierung und Decke ist bereits ausgebaut. Ich bin jetzt am trockenheizen 8-( Danach wollte ich die Dachfenster einsetzen. Was nehme ich denn jetzt am besten als Isolation? Die Decke wollte ich aus Pappel Sperrholz machen. Was haltet ihr davon?

Und wie kann man die Alusparren bearbeiten? Die sind bereits angefressen.

Vielen Dank schon mal

Pit 8-)

Wohnort: Jaderberg

Fahrzeug: MB 307 Variomobil

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 2. März 2009, 14:41

Mein Urmel ist mit Styrodor gedämmt, stelle bloß keinen el. Heizlüfter in d. Kiste. ;-) 8-( 8-( 8-( Gruß Frank

Kilkanos

unregistriert

3

Montag, 2. März 2009, 14:46

Hi Pit,

zuerst mal den Grund für die erhebliche Nässe suchen....dann Isolation .....manigfache Tröds auf den Seiten...Suchfunktion und ab geht die Post.
Wegen der Alustreben ....sind diese aufs Blech geklebt oder genietet oder wie ??

LG

Hans

4

Montag, 2. März 2009, 16:17

Moin Pit,

soviel heizen wie möglich und immer wieder Stosslüften, sonst bekommst Du die Feuchtigkeit nie raus. Messgerät wär nicht schlecht.
Statt Styropur würde ich Styrodur nehmen.
Ich würde mein Womo immer mit Teppich verkleiden, weil bei wasserführenden glatten Materialien Dir der Kondens zu schnell in eine Ecke laufen kann. Teppich kann viel aufnehmen und es bei Gelegenheit wieder abgeben.
Anders als bei Wohngebäuden, kann der Dampf nicht aus dem "Gebäude" ausdiffudieren, er kondensiert zu schnell an Blechen oder Scheiben, deshalb ist es immer besse ein speicherfähiges Material zu wählen.
Ruf mich an und wir schnacken über Bauphysik. ;-)

gruss
thomas

stoffel

unregistriert

5

Montag, 2. März 2009, 16:44

hey pit,

es gibt wohl auch fertige ausbauplatten, die sind schon mit filz beklebt - den tipp mit dem teppich kann ich nur unterstützen. ansonsten wär mir pappelsperrholz zu empfindlich - naja und sperrholz müsste bei dem wasserstand in deinem fahrzeug am besten aus dem bootsbau kommen ;-)

gruss
stephan

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 2. März 2009, 17:34

...Naja, Trozellen schrumpft auf die Dauer, läßt sich aber am Besten verarbeiten.

Mit Styropor sind die meisten Reisemobile isoliert. Das nimmt aber auf Dauer Feuchtigkeit auf, weil es nicht "geschlossenporig" wie Trozellen und Styrodur ist.

Eigentlich würde ich auch zu Styrodur tendieren, aber das Zeug ist null flexibel...
Also ich würde wahrscheinlich wieder Styropor nehmen, aber das muß jeder selbst wissen.
;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

immer unterwegs

unregistriert

7

Montag, 2. März 2009, 21:40

Pappelsperrolz ist dafür Müll, ich wurde dafür Bootsbausperrholz mindestens AW100 verleimt nehmen, das löst sich nähmlich nicht von selber auf.
Gruß Harald

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 2. März 2009, 23:02

Moin zusammen,

ich habe alles gegen Estrich-Styropor ausgetauscht. Das Zeug, welches als
Trittschalldämmung genommen wird (EPS Trittschalldämmung) - hat eine
doppelte Stärkenangabe, z. B. 43/40 (das hab ich drin).

Dieser Styropor zeichnet sich dadurch aus, dass er aus recht großen Kügel-
chen besteht, sodass man das Material noch etwas mehr stauchen kann als
es beim normalen Styropor der Fall ist. Daher empfehle ich es, wenn Styropor
zum Einsatz kommen soll, da man es extrem gut verklemmen kann. Da
rutscht, quietscht und knarzt nichts und man muss nicht kleben etc. pp.

Ich habe hier noch etwas zu EPS Styropor gefunden wegen Dämpfen etc. pp.:

Tragkostruktion Toleranzen (PDF)

Dort steht zu EPS:

Zitat

Beständigkeit EPS:
[...]
• EPS ist vollkommen frei von Angriff durch Schimmel und anderen Mikroorganismen. Es wird nicht angefressen durch Mäuse oder Ratten oder anderes Ungeziefer und weist keine kapillare Aufsaugung auf. Es verfault nicht,und es kommen keine giftigen Dämpfe oder Gase frei.
• EPS ist ein inertes und äußerst stabiles Material [...]


Quelle, wie gesagt ttp://www.spannbeton-fertigdecken.de/fileadmin/spannbeton/download/pdf/Technik.pdf

Hoffe, das hilft weiter.

Gruß,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

immer unterwegs

unregistriert

9

Montag, 2. März 2009, 23:17

Wenn das Dach dicht ist und keine Kältebrücken eingebaut werden, klappt das prima wie von Josch beschrieben. Wenn das Styropor noch verklebt wird, ist das dach anschliesend begehbar, so baut man in sandwichbauweise.
Gruß Harald

  • »Vagabund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Northeim

Beruf: EDV

Fahrzeug: Volvo 740, Bürstner Wowa Hyundai H1

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 3. März 2009, 17:15

Hallo zusammen,

ich habe mich für EPS entschieden ;-)

Vielen Dank für eure guten Ratschläge! Es hat schon mal enorm geholfen. Und Urmel seinen Rat habe ich auch befolgt 8o) Der Heizlüfter ist nicht mehr an ;-)

Viele Grüße

Pit

  • »Vagabund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Northeim

Beruf: EDV

Fahrzeug: Volvo 740, Bürstner Wowa Hyundai H1

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 28. März 2009, 12:48

Hallo zusammen,

was kann ich gegen den Schimmel an der Decke machen 8-(

dadurch dass eine Dampfsperre angebracht war konnte die Feuchtigkeit nicht entweichen und hat zum Teil die Wasserverleimte Holzplatte unter dem Außemblech an der Decke komplett aufgeweicht. Nachdem es nun etwas angetrocknet ist erkennt man den schimmel gut. Was kann man machen?

Grüße

Pit &tuete

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 28. März 2009, 12:50

...haste Bildas ;-) (?)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Opa _Knack

unregistriert

13

Samstag, 28. März 2009, 14:28

hey pit,
schimmel saniert man am Besten durch wegmachen, soll heissen, platte rausreissen und erneuern.
alternativ gibt es da noch so Mittel wie schimmel Ex und so, aber das ist pure Chemie und riecht auch so.ich weiss nicht, ob das im Womo gesund ist?
Du hast mein volles Mitgefühl,arbeitest du zu hause am womo oder hast du ne Halle?
falls nicht, weise ich nochmal auf die selbsthilfewerkstatt hin,mit dem betreiber kann man reden.

grüsse,Klaus

  • »Vagabund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Northeim

Beruf: EDV

Fahrzeug: Volvo 740, Bürstner Wowa Hyundai H1

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 28. März 2009, 15:35

Moin Klaus,

wegmachen würde ich ja gerne, geht aber so einfach nicht. Dafür müsste das komplette Blech runter ;-) Weil das Holz zwischen Alu Rahmen und dem Außenblech geschraubt und verklebt ist.
Eine Halle habe ich nicht. Auf die Selbsthilfewerkstatt komme ich vielleicht noch mal zurück ;-)

Viele Grüße

Pit

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 28. März 2009, 15:40

Moin.

Schimmelbeseitigung im Holz durch Chemie kannst du vergessen. Der Pilz wächst in die Holzstuktur und ist nur mechanisch entfernbar. Chlorhaltige Antifungizide dringen nicht tief genug ins Holz. Mechanische Entfernung ist das einzig dauerhaft funktionierende Verfahren. Wenn der Schimmel wirklich schon sichtbar ist solltest du dir ernsthaft Gedanken um die mechanische Sanierung machen!

Gruß
Andi

  • »Vagabund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Northeim

Beruf: EDV

Fahrzeug: Volvo 740, Bürstner Wowa Hyundai H1

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 28. März 2009, 16:17

Moin Andi,

ich bin ja noch in der Hoffnung dass es vielleicht nicht ganz so schlimm ist. Ich werd wohl mal zu so einem spezialisten müssen ;-) Ich kann doch nicht den ganzen Wagen auseinandernehmen 8-)

Grüße
Pit