Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

christel

unregistriert

1

Samstag, 26. April 2003, 22:47

Hallo,
wir wollen ein Spülbecken von unten an der Arbeitsplatte befestigen, um oben aus Platzgründen ein Schneidbrett in den Ausschnitt legen zu können, das auch während der Fahrt liegen bleibt und die Spüle abdeckt. Wie können wir aber das ausgeschnittene Holz gegen Feuchtigkeit beim Spülen isolieren? Gibt es vielleicht eine verklebbare breite Gummidichtung oder glasfaserverstärkter Harzanstrich? Wir wissen schon das sowas mit Corian geht, aber das koooostet!
Christel

2

Samstag, 26. April 2003, 23:00

[cite]christel schrieb:[br]Hallo,
wir wollen ein Spülbecken von unten an der Arbeitsplatte befestigen, um oben aus Platzgründen ein Schneidbrett in den Ausschnitt legen zu können, das auch während der Fahrt liegen bleibt und die Spüle abdeckt. Wie können wir aber das ausgeschnittene Holz gegen Feuchtigkeit beim Spülen isolieren? Gibt es vielleicht eine verklebbare breite Gummidichtung oder glasfaserverstärkter Harzanstrich? Wir wissen schon das sowas mit Corian geht, aber das koooostet!
Christel[/cite]

Hallo Christel,


aus welchem Material ist die Platte. Ein Harzanstrich ist eigentlich keine schlechte Idee. Wenn es sich um gut bearbeitetes (fein geschlieffenes) Massivholz handelt, reicht auch eine gute Grundierung und mehrere Anstriche mit einen guten Klarlack.

Gruß Fido

christel

unregistriert

3

Samstag, 26. April 2003, 23:07

Hallo Fido,
die Arbeitsplatte wollten wir aus wasserfestverleimtem Sperrholz mit Resopalbeschichtung machen.

Gruß Christel

4

Samstag, 26. April 2003, 23:16

Hallo Christel,

[cite]christel schrieb:[br]Hallo Fido,
die Arbeitsplatte wollten wir aus wasserfestverleimtem Sperrholz mit Resopalbeschichtung machen.

Gruß Christel[/cite]


hmja, ich weiß jetzt nicht wie ihr den Auschnitt für Becken macht, ich meine jetzt nicht die Arbeit, sondern die Form des Ausschnittes. Bei einer resopalbeschichteten Platte könnte ich mir gut vorstellen den Auschnitt auch mit Resopal oder einem farblich passenden Kunststoff-Umleimer zu bekleben. Resopal ist zwar ein relativ fester und brüchiger Werkstoff aber z.B. Bögen mit einem Radius von so ca. 15 cm bekommt man damit noch prima hin.

CU Fido

5

Samstag, 26. April 2003, 23:38

Hallo Christel
Umleimer sind eigentlich nicht schlecht, allerdings bei kleineren Innenradien schwer
vollflächig aufzubügeln. Ich würde die schnittkanten 1. schleifen, 2. eventuell Streichen, 3. Mit Handelsüblichen Silikon dünn einstreichen (mit dem Finger einstreichen). Das Silikon zieht ins Holz und dichtet ab.

Grüße
Appi 8o)

Reinhard (HD)

unregistriert

6

Sonntag, 27. April 2003, 09:37

Hallo Christel,

ich denke, dass so \\\'ne offene Schnittfläche im Laufe der Zeit zwangsweise zum Problem wird, und sei es auch nur ein optisches ...

Wie wäre es mit folgender Lösung: Spüle einbauen wie üblich, das Schneidbrett so groß machen wie die Spülenaussenabmessung, ein weiteres (dünneres) Brett mit den Innenmaßen der Spüle unter dem Schneidbrett befestigen.

Damit kannst du während der Fahrt auch die Spüle abdecken, Nachteil ist allerdings, dass die Konstruktion um die Stärke des Schneidbretts über den Rest der Arbeitsplatte ragt - ist das von Belang ?

Viel Erfolg beim basteln ... :-)
Reinhard

Limeskiste

unregistriert

7

Sonntag, 27. April 2003, 10:24

Hallo Christel,

Die Kante mit Resopal zu beschichten ist sicherlich die beste Lösung
aber nicht so einfach, wie schon Fido schrieb.
Du kannst die Kannte mit einem guten Polyurethan -oder Epoxylack
versiegeln, musst nur darauf achten das die Lackschicht vom Wasser nicht
unterwandert werden kann. Das heist, die Unterseite der Arbeitsplatte im
Bereich des ausschnittes und die Resopalkannte mit versiegeln.

Gruß

Limeskiste

@appi nee, mit Silikon einschmiern :=(:=(:-P wie sieht denn das aus
schimmelt und ruppelt sich ab neeeeeeeeee

Armin (TÜ)

unregistriert

8

Sonntag, 27. April 2003, 10:24

Hallo Christel

Bei Bügelkanten werdet Ihr auf jeden Fall in den Radien Probleme bekommen. Ihr könntet die Kanten evtl. mit einem Heißluftfön und einem Stück Holz aufbügeln, es müßte aber deutlich mehr Schmelzkleber auf dem Resopal sein als bei den Fertigteilen aus dem Baumarkt.

Eine andere Möglichkeit wäre Kontaktkleber, der muß aber auch sauber und beidseitig eingestrichen werden, oder Ihr geht zum nächsten Küchenbauer der Arbeitsplatten noch selbst herstellt und schwatzt ihm etwas von seinem Kleber und Härter ab. Damit wäre dann zumindest die Kante dicht zu bekommen.

Viele Grüße

Armin

9

Sonntag, 27. April 2003, 11:10

[cite]Limeskiste schrieb:
@appi nee, mit Silikon einschmiern :=(:=(:-P wie sieht denn das aus
schimmelt und ruppelt sich ab neeeeeeeeee[/cite]

Wie das aussieht, Limeskiste?? Sehr gut, wenn\'s ordentlich gemacht wird. Auf die Schnittkanten wird
dünn das Silikon ins Holz eingestrichen. Man kann natürlich spezielle Farben und Harze kaufen und so die Chemische Industrie unterstützen, da hast du recht.;-)

Grüße
Appi 8o)

Wohnort: Reutlingen

Fahrzeug: MB 508D

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 27. April 2003, 11:48

Ich denk auf Dauer bekommt man so eine Sache nie 100% dicht. Ob Umleimer, Silikon oder Lack! Irgendwann kriecht feuchtigkeit dahinter und dann sieht´s nicht mehr so toll aus.
Ich habe überall Birkensperrholz bzw. Multiplex verbaut. Als Holzschutz benutze ich generell nur Leinölfirness! Die Oberfläche wird zwar nicht so hart wie bei einer Lackierung, aber das Holz kann prima atmen und hat doch einen guten Schutz gegen Feuchtigkeit. Selbst die Stirnflächen werden bestens geschützt. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich besonders beanspruchte Stellen auch nach Bedarf ohne großen Aufwand leicht nachbehandeln lassen!

Gruß Matthias
Signatur von »dicker dapper« man muß leben wie man denkt - sonst denkt man bald wie man lebt
(Albert Schweitzer)

Stefan O 302

unregistriert

11

Sonntag, 27. April 2003, 22:46

Hallo Christel

ich denke die Kante wird dir immer Ärger machen, je nach Material quillt die Platte auf.
Auch das aufgesetzte Schneidbrett ist nicht ohne Probleme wenn man an die Beschleunigung bei einer Vollbremsung denkt ! Da heist es Köpfe einziehen. Setze doch ein normales Spülbecken ein und passe das Schneidbrett innen ein. Ein Loch rein zum durchgreifen und als Ablauf, fertig. Fräse noch einen Rand rein und unten eine Kante die an der Seite ans Becken passt und man das Schneidbrett noch als Abtropffläche beim Spülen benutzen ....

:-o

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 19. Mai 2003, 19:23

Hmmm, also da fällt mir sonst noch eine etwas ungewöhnlichere Kombination zu ein, mit der ich beispielsweise auch defekte Lautsprechermembranen behandle (den Tip habe ich mal von einem Lautsprecher-Konstrukteur bekommen):

1. Arbeitsgang: Ponal Holzleim auf die Schnittkanten streichen,

2. Arbeitsgang: einen elastischen Lack nach der Holzleim-Trocknung drüberpinseln.

Ansonsten könnte es auch schon reichen, mit Plaka-Farbe versetzten Holzleim zu nehmen.

Gruss,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner