Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »spezii« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. April 2009, 14:07

Da wir in Amelinghausen Landstrom hatten, bot sich die Gelegenheit, auch die 2 Starterbatterien zu laden.
Zuhause hab ich dazu keine so bequeme Möglichkeit.

Vorgeschichte:
Über Winter hatten sich die 2 Batterien unterschiedlich entladen, so daß zum Starten die schwächere Batterie überbrückt werden musste.
Ich baute die schwächere aus und lud sie mehrere Tage.
Nach Einbau und einigen Tagen Standzeit, war die Spannungssituation so:
1. Batterie 11,4V
2. Batterie 12,6V

Start problemlos. Mehrere Fahrten ohne Spannungskontrolle.

Bei Ankunft in Amelinghausen:
1. Batterie 12,2V
2. Batterie 12,8V

Nach Anschluß des 24V Ladegerätes:
1. Batterie 12,5V (langsam steigend)
2. Batterie 14,2V (langsam steigend)

Ladevorgang durch Automatik bei erreichen von 14,8V an der 2. Batterie beendet.
1. Batterie 12,4V (langsam fallend)
2. Batterie 14,0V (langsam fallend)

Mehrmaliges Wiederholen des Ladevorganges brachte keine weitere Angleichung der Spannungen, auch nach meiner Rückkehr war die Spannungsdifferenz beider Batterien signifikant.

Fazit:
1. Unterschiedliche Ladungszustände zweier in Reihe geschalteter Batterien lassen sich durch Ladung in Reihenschaltung nicht ausgleichen.
2. Die Batterie mit hoher Ladung wird durch Überschreiten der Ladeschlußspannung geschädigt.
3. Die Batterie mit niedriger Ladung wird durch nicht erreichen der Ladeschlußspannung ebenfalls geschädigt.

Inzwischen habe ich die Ladezustände mit Einzelladung (12V) angeglichen.


Anmerkung des Verfassers: Die Voltangaben habe ich mir nicht notiert, nagelt mich also nicht auf zehntel Volt fest.
Die Spannungsdifferenz beider Batterien war während des Ladens deutlich über 1Volt und nach Ladeschluss etwa 1V.
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Karlsdorf-Neuthard

Fahrzeug: DB L613D, Audi A6, Honda VTR1000F

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. April 2009, 15:20

Das habe ich auch gerade hinter mir. Da hilft nur hin und wieder beide Batterien seperat mit 12V zu laden, wie du es ja dann gemacht hast. Beweist doch aber dass selbst gleiche Batterien gleichen Kaufdatums (bei mir Varta 88Ah) sich unterschiedlich verhalten können.

Gruß,
Jens