Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 5. Mai 2003, 16:46

Moin Loide,

mal ne Frage: wir wollten heute einen Wagen zugelassen, der hat aber keinen tüv mehr (war im April abgelaufen). Logischerweise muss ich erst zum tüv, HU durchführen, und evtl. AU.
Auf der Fahrt vom tüv zum Straßenverkehrsamt meinte dann son freundlicher Herr in grüner Uniform, diese Fahrt wäre nicht erlaubt (der Wagen ist ja noch nicht zugelassen, hat aber neuen TÜV ohne Mängel). Das wäre Versicherungsbetrug, Fahren ohne Versicherung, und überhaupt sei das eine Straftat, Anzeige folgt.
Aber wenn ich mich recht erinnere, darf ich sehr wohl zum StrVerkAmt fahren, und wenn vorher TÜV oder Werkstatt notwendig sind, ist die Fahrt auch ohne Kennzeichen erlaubt.
Muss man dazu die Versicherungskarte mit sich führen? Oder sonst iregentwelche Voraussetzungen? Oder muss man sich generell ein \'rotes\' Kennzeichen für solche Fahrten beschaffen?
Danke für Tips.
Andi 8(

2

Montag, 5. Mai 2003, 17:01

Hallo Andi,

das Thema hatte wir im letzen Jahr, guck mal hier

Ich glaube Voraussetzung zum Fahren ohne Kennzeichen war, dass die Zulassung eingeleitet sein muß.

CU Fido

Volkmar

unregistriert

3

Montag, 5. Mai 2003, 17:21

[cite]AndiP schrieb:[br]Moin Loide,

mal ne Frage: wir wollten heute einen Wagen zugelassen, der hat aber keinen tüv mehr (war im April abgelaufen). Logischerweise muss ich erst zum tüv, HU durchführen, und evtl. AU.
Auf der Fahrt vom tüv zum Straßenverkehrsamt meinte dann son freundlicher Herr in grüner Uniform, diese Fahrt wäre nicht erlaubt (der Wagen ist ja noch nicht zugelassen, hat aber neuen TÜV ohne Mängel). Das wäre Versicherungsbetrug, Fahren ohne Versicherung, und überhaupt sei das eine Straftat, Anzeige folgt.
Aber wenn ich mich recht erinnere, darf ich sehr wohl zum StrVerkAmt fahren, und wenn vorher TÜV oder Werkstatt notwendig sind, ist die Fahrt auch ohne Kennzeichen erlaubt.
Muss man dazu die Versicherungskarte mit sich führen? Oder sonst iregentwelche Voraussetzungen? Oder muss man sich generell ein \'rotes\' Kennzeichen für solche Fahrten beschaffen?
Danke für Tips.
Andi 8([/cite]

Hallo Andi,

ich habe dieses gerade hinter mir.
Vorführzulassung heißt das Zauberwort. Dabei wird eine ganz normale
Zulassung begonnen, Du mußt die Versicherungsbescheinigung vorlegen
und bekommst ein Kennzeichen zugeteilt. Dieses erhält aber noch
keine Stempel muß aber montiert werden. Das Fahrzeug ist dann
registriert. Mit TÜV und ASU Bescheinigungen wird diese Zulassung
später vervollständigt.
Du hast 14 Tage Zeit zur Werkstatt, bzw. TÜV zu fahren, dabei
darfst Du den Zulassungsbezirk aber nicht verlassen. Wenn Du
gute Gründe hast und eine kulante Zulassungsstelle können die
14 Tage noch einmal um 14 Tage verlängert werden, dann ist aber
Schluß.

Meine Versicherung hat den Vertrag erst mit dem Datum der
vollständigen Zulassung beginnen lassen, obwohl sie natürlich
in der Pflicht gewesen wären wenn auf der Fahrt zum TÜV etwas
passiert wäre.

Mit dieser Vorführzulassung habe ich auch eine Anwohnerparkberechtigung
erhalten und der Wagen stand ohne Stempel an der Straße. Hier
wird sehr genau, mindestens 1 mal pro Tag, kontrolliert und dabei auch
ein Blick auf TÜV und ASU-Plaketten geworfen. Es gab keine
Probleme.

Ganz ohne Kennzeichen zu fahren ist wohl ein Problem und da
kann der Herr vielleicht Recht haben.

Gruß
Volkmar

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 5. Mai 2003, 17:44

Hi Fido,
die StVO ist ja eindeutig. Fahrten im Zusammenhang mit der Zulassung Zulassung sind erlaubt, wenn Versicherung-Doppelkarte und Kennzeichen an Bord sind, und sich das ganze im Heimatkreis abspielt.

Es handelte sich übrigens um einen VW Bulli BJ 78, TÜV ohne Vorbereitungsarbeiten mängelfrei bestanden. Fehlendes Salz am Unterboden macht sich doch bemerkbar.

Andi

5

Montag, 5. Mai 2003, 21:00

Hallo Andi,

[cite]AndiP schrieb:[br]Hi Fido,
die StVO ist ja eindeutig. Fahrten im Zusammenhang mit der Zulassung Zulassung sind erlaubt, wenn Versicherung-Doppelkarte und Kennzeichen an Bord sind, und sich das ganze im Heimatkreis abspielt.
[/cite]

puuuhhh, ich bin mir da nicht sicher. Für mich liest sich das alles so, als wenn die Zulassung eingelietet sein muß, ähnlich wie Volkmar es schreibt.


[cite]
Es handelte sich übrigens um einen VW Bulli BJ 78, TÜV ohne Vorbereitungsarbeiten mängelfrei bestanden. Fehlendes Salz am Unterboden macht sich doch bemerkbar.

Andi[/cite]
Nicht schlecht.


Fido

6

Dienstag, 6. Mai 2003, 06:36

Wenn man von Gedanken ausgeht, daß von jedem zulassungspflichtigen Kfz eine \"grundsätzliche Gefahr\" im Straßenverkehr ausgeht und es deshalb die Versicherungspflicht gibt, dann ist das Zulassungsverfahren auch irgendwie wieder logisch. Mfg Timo18-)

MB608Treiber

unregistriert

7

Dienstag, 6. Mai 2003, 12:58

(!)(!)(!)(!)(!)

Mahnend hebe ich den Finger!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich habe eben das Thema gelesen und auch den Link zur älteren Debatte verfolgt, da finden sich Zitate und Vermutungen wieder, dass ich mir schon mal einen Bewährungshelfer suchen würde.......

Es gibt aber auch einige die Recht haben, nur eines steht nirgendwo geschrieben.....

Die Kriterien zur Zulassung eines Fahrzeuges sind Ländersache, die haben es auf die Kreise delegiert. D.h in jedem Landkreis sind die Vorraussetzungen anders oder können anders sein! Im Landkreis Heidelberg/Schwetzingen kann ich z.B. ein KFZ ohne TÜV anmelden, ich bekomme die abgelaufene Plakette und die Auflage binnen drei Werktagen zum TÜV zu fahren, ähnlich einer Mängelmeldung durch die Polizei. In anderen Landkreisen geht das nicht!
Im konkreten Fall bin ich aber der Meinung, dass die direkte Fahrt zur Zulassungsstelle auf dem kürzesten Weg zulässig ist, wenn die Doppelkarte (Faxkopie der neuen langt) sowie alle anderen zur Zulassung notwendigen Unterlagen mitgeführt werden. Voraussetzung dafür ist aber auch das Anbringen von den alten Kennzeichen.
Begründung: Mit der Übersendung der Doppelkarte dokumentiert die Versicherung vorläufige Deckung erteilen zu wollen. Für die Fahrt zur Zulassungsstelle haftet die Versicherung bereits im Falle eines Unfalles. Durch das Mitführen der Unterlagen wird der \"Wille\" des Fahrzeugführers (wenn er als Halter eingetragen wird) ausreichend dukumentiert, das Fahrzeug zuzulassen. Er hat sich sogar die Verkehrssicherheit des KFZ bescheinigen lassen. Das, obwohl, Fido hat ganz recht, der Prüfer das Auto hätte gar nicht annehmen dürfen ohne Versicherung/Zulassung!

Fazit, das Führen eines nicht angemeldeten KFZ im öffentlichen Straßenverkehr ist ein Verstoß gegen 1+6 PflichVg und Steuerhinterziehung, also ein Vergehen!Es sei den man kann folgende Sachen belegen

Andi, folgende Tipps:

1)Warte die eventuelle Anzeige ab und erhebe Einspruch aus oben genannten Gründen
2)Dokumentiere Eindeutig Deine Absicht erst nach dem positiven TÜV-Bescheid zur Zulassungstelle gefahren zu sein. (Wie bist Du da eigentlich hingekommen zum TÜV)
3) Belege, dass Du alle Zulassungsrelevanten Unterlagen bei Dir hattest
4)Weise die Direktheit vom TÜV über den Anhalteort zur Zulassungsstelle nach.

Halte uns auf dem Laufenden was passiert, solltest Du Kontakt brauchen, rufe mich gerne an, Telefonnummer steht im Profil.

Frage an die Admins: Könnt Ihr dieses Thema vorrübergehend immer auf Position 1 lassen? Ich denke hier braucht jemand Hilfe, je mehr Ideen haben und es lesen, desto besser!

Grüße aus Heidelberg

Jörn

8

Dienstag, 6. Mai 2003, 13:14

[cite]MB608Treiber schrieb:[br](!)(!)(!)(!)(!)

Mahnend hebe ich den Finger!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Ich habe eben das Thema gelesen und auch den Link zur älteren Debatte verfolgt, da finden sich Zitate und Vermutungen wieder, dass ich mir schon mal einen Bewährungshelfer suchen würde.......
[/cite]

Jetzt mußte ich doch tatsächlich nachsehen, was ich geschrieben hatte, naja ich brauch keinen...




[cite]
Andi, folgende Tipps:

1)Warte die eventuelle Anzeige ab und erhebe Einspruch aus oben genannten Gründen
2)Dokumentiere Eindeutig Deine Absicht erst nach dem positiven TÜV-Bescheid zur Zulassungstelle gefahren zu sein. (Wie bist Du da eigentlich hingekommen zum TÜV)
3) Belege, dass Du alle Zulassungsrelevanten Unterlagen bei Dir hattest
4)Weise die Direktheit vom TÜV über den Anhalteort zur Zulassungsstelle nach.
[/cite]

Ich häng noch einen drann, Andi hast du evtl. vorher mit der Zulassungstelle telefoniert und die Mitarbeiter haben dir gesagt \"Zum TÜV fahren und dann zur Zulassungsstelle kommen\" ? Dann könnte der Name des \"Mitarbeiters\" hilfreich sein.


[cite]
Frage an die Admins: Könnt Ihr dieses Thema vorrübergehend immer auf Position 1 lassen? Ich denke hier braucht jemand Hilfe, je mehr Ideen haben und es lesen, desto besser!
[/cite]

Janasicherdoch !


CU Fido

Volkmar

unregistriert

9

Dienstag, 6. Mai 2003, 13:32

Hallo,

noch eine kleine Ergänzung zu meiner obigen Beschreibung:
Hier in Freiburg fährt man NICHT mit dem zuzulassenden
Fahrzeug zur Zulassungsstelle sondern nur mit den entspechenden
Papieren (Versicherungsbescheinigung, Brief, TÜV, AU, alten
Schildern und Perso). Damit stellt sich die Frage dieser Fahrt
überhaupt nicht.
Mein Problem war der abgelaufene TÜV und die leuchtrote
Signallackierung für die eine Ausnahmegenehmigung notwendig ist.
Da sich niemand von der Zulassungsstelle das Fahrzeug ansieht
mußte ich eine TÜV-Bescheinigung über eine neue Lackierung
vorlegen. Das Problem war also nur wie fahre ich zum TÜV
und vorher in die Lackiererei? Das geht mit der oben
beschriebenen Vorführzulassung. Wenn dieses Verfahren aber
Länder- bzw. Landkreissache ist, dann ist mein Rat einfach
die/den ZulassungsstellenmitarbeiterIn des Vertrauens anrufen
und fragen wie das Problem zu lösen ist. Hier in Freiburg waren
alle Leute mit denen ich zu tun hatte äußerst hilfsbereit.

Volkmar

MB608Treiber

unregistriert

10

Dienstag, 6. Mai 2003, 13:34

Fido, Du hast Recht!!! Die schmutzigen Tipps wollte ich aber erst in der heißen Phase geben, ein Name wäre da auch ein Punkt........


Grüße aus Heidelberg

Jörn

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 6. Mai 2003, 17:40

Danke erst mal für die Hinweis.
Warten wir mal ab, was jetzt kommt, und was die Leute in Grün sich so alles ausdenken.
Ich vermute immer noch, dass die Fahrt zulässig war. Doppelkarte, Abmeldebescheinigung und Kennzeichen waren dabei, also alles was zur Zulassung notwendig ist. Es kann ja nicht sein, dass man sich nur für die Anmeldung ein rotes Kennzeichen für sehr viele Euros kaufen muss.
Der Wagen ist durch die Kennzeichen identifizierbar, und eine Versicherung liegt auch vor.
Also kann es so schlimm nicht sein.

Naja, ich fahre jetzt erst mal ein paar Tage an den Strand von Venedig. 8-)

Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Andi

Wanderdüne

unregistriert

12

Dienstag, 6. Mai 2003, 17:41

[cite]Die Kriterien zur Zulassung eines Fahrzeuges sind Ländersache, die haben es auf die Kreise delegiert. D.h in jedem Landkreis sind die Vorraussetzungen anders oder können anders sein! Im Landkreis Heidelberg/Schwetzingen kann ich z.B. ein KFZ ohne TÜV anmelden, ich bekomme die abgelaufene Plakette und die Auflage binnen drei Werktagen zum TÜV zu fahren, ähnlich einer Mängelmeldung durch die Polizei. In anderen Landkreisen geht das nicht!
[/cite]


aha, daher. In Saarbrücken geht sowas grundsätzlich nicht, weder die Zulassung ohne HU noch die Fahrten zwischen TÜV und Zulassungsstelle, es wird noch nicht einmal die vorläufige Zulassung in Gang gesetzt, sondern für diese Fahrten muss man sich ein Probe- und Überführungskennzeichen (rote Nummer) holen.
Aber die Hauptsache, die Stadtkasse kann die Gebühren erheben.

MB608Treiber

unregistriert

13

Dienstag, 6. Mai 2003, 20:56

Das liebe ich ja, den Wagen nicht anmelden und vom ersparten nach Venedig fahren! :D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

Gute Fahrt, ich war vor 14 Tagen da, supi. Habe es leider noch nicht geschafft einen kleinen Reisebericht zu tippen! Ich arbeite daran.


Grüße aus Heidelberg

Jörn

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 22. Juli 2003, 16:37

Moin, nach langer Zeit wollte ich Euch noch über den Ausgang der Geschichte informieren:

- Die Fahrt zum TÜV und anschließend zur Zulassungsstelle, und be Beadarf zu einer Wekstatt (\"Fahrten, die im direkten Zusammenhang mit der Zulassung stehen\") ist erlaubt, wenn
1. ungestempelte Kennzeichen am Fahrzeug angebracht sind.
2. Die Abmeldebescheinigung im Fahrzeug ist
3. Die Versicherungsdoppelkarte im Fahrzeug ist.
4. Das ganze spielt sich in dem Kreis, der auf den Kennzeichen steht, ab.

Was mein alter Herr vielleicht falsch gemacht hatte, war ein Abstecher von ca. 100m von der direkten Fahrstrecke TÜV-Zulassungsstelle (etwa 5km), um einen Werkstatt-Termin zu vereinbaren. Dabei hat ihn ein Polizist in Zivil (war nichtmal im Dienst) gesehen, hat ihn an der Weiterfahrt gehindert (Freiheitsberaubung?), bis seine Kollegen in Grün da waren. Dann hatten die eine Weiterfahrt bis zum Straßenverkehrsamt verlangt, und gefordert, das Fahrzeug dort übernacht zu parken. Die Zulassungsstelle war ja wegen des langen Palavers inzwischen geschlossen.

Irgenwann kam dann auch die Anzeige wegen Fahren ohne Zulassung und ohne Versicherungsschutz. Damit ist Vatta dann zum Anwalt gegangen. Der hat dann mit dem Staatsanwalt telefoniert, und die Aktion wurde wegen Geringfügikeit oder warum auch immer eingestellt.

Also: alles gut gegangen, bis auf die Kosten für den Anwalt... 8-(

Andi


PS: die Bezeichnung \"Eierkarre\" während des Palavers mochten die beiden grünen Polizisten irgendwie gar nicht. :D :-P

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 23. Juli 2003, 11:58

...dabei war \"Eierkarre\" doch eher harmlos ausgedrückt,

findet
Helmut:-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

MB608Treiber

unregistriert

16

Mittwoch, 23. Juli 2003, 12:08

Sieg! Schön so und danke für die Nachricht!

(!)

Tschööö

Jörn