Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »ktorte« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lübeck

Fahrzeug: Sprinter 212D - Iveco/Magirus 110-17AW

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. Juli 2009, 13:31

Moin,

unser erster Ausbau von Null steht an, hatten vorher nur "fertige Womo's" gehabt, daher braeuchte ich ein paar Tipps zum Vorgehen.

Die meisten Teile die man so braucht habe ich schon erstanden, Fenster, Dachluke, Kuehlschrank, Kochmulde, Isolierung(Trocellen).
Es handelt sich um einen Sprinter mittlerer Radstand geschlossener Kasten mit extra hohen Dach.

Wir haben jetzt schon das Auto komplett entkernt und den Rost im Kasten beseitigt und gestrichen. Als naechstes wollte ich den Fussboden mit
einem Lattengeruest versehen, isolieren und neue Bodeplatten einbringen.

Nun meine Frage:
Nachdem die Fenster eingesetzt und Oeffungen ins Seitenblech fuer Kuehli usw geschnitten und isoliert ist, ist es sinnvoll ein Lattengeruest auf die Holme zu bauen, da geht natuerlich Platz in der Breite verloren und kostet zusaetzlich Gewicht, aber man hat eine bessere Befestigungsmoeglichkeit fuer Moebel und Regale und die neuen Seitenabdeckungen.

Oder lieber die Seitenabdeckungen wie vorher direkt auf die Holme nieten und daran Regale usw befestigen?
Welches Vorgegen ist sinvoll???

Gruss
Thorsten

Wohnort: Strau

Beruf: Maschinenbauer

Fahrzeug: T2LN1 - 711D

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 23. Juli 2009, 16:22

Wir habes direkt auf die Holme genietet
Auch wenn jemand schimpft wegen der Wärmebrücken.
War für uns so OK da wir hauptsächlich im Sommer unterwegs sind.
Signatur von »Mike« mfg
MIKE

Der Inhalt dieses Schreibens ist nur für die Adressaten bestimmt und
frei erfunden, sowie vertraulich zu behandeln.
Rechtschreibfehler, die gefunden werden, können behalten werden.
Ich habe keinerlei Verwendung dafür.

  • »ktorte« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lübeck

Fahrzeug: Sprinter 212D - Iveco/Magirus 110-17AW

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. Juli 2009, 16:45

Moin,

wir wollen sowohl im Winter als auch im Sommer mobil sein,
aber wenn ich Latten auf die Holme schraube hab ich doch auch noch eine Kaeltebruecke?


Gruss
Thorsten

4

Donnerstag, 23. Juli 2009, 17:17

Ziehste zuvor 1 cm Trocellen über die Holme und komplett über die restliche Isolation. Stösse überlappend.

Doch vorher nicht vergessen: Mike Sanders überall einspritzen - Sprinter rostet wie Sau.


LG Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

nick1508

unregistriert

5

Donnerstag, 23. Juli 2009, 18:30

Hallo
ich habe die Holme konserviert und dann mit 2 K schaun ausgesprüht
ans blech 2 cm trocellen gklebt und den rest ausgefült mit mineralwolle
dann 1 dampfsperee und die verkleidung an die holme geschraubt

LG jan

6

Donnerstag, 23. Juli 2009, 20:00

Reiss alles wieder raus. Sofort! Los ran! Na wird`s bald!

Schaum + Mineralwolle, saugfreudige Wasserfreunde.
Haste echt nen Mist gebaut.

Doch zum Lernen ist es nie zu spät: hier gibt`s genügend tröts zum Thema.


LG Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

nick1508

unregistriert

7

Donnerstag, 23. Juli 2009, 20:44

2 K Schaum nimt kein wasser auf
Mineralwolle mit dampfsperfolie geschützt
wo soll das wasser her kommen
keine kältebrücken
LG Jan

Woni613

unregistriert

8

Donnerstag, 23. Juli 2009, 20:50

Zitat

Original von nick1508
2 K Schaum nimt kein wasser auf
Mineralwolle mit dampfsperfolie geschützt
wo soll das wasser her kommen
keine kältebrücken
LG Jan


Naja, aber wo und wie soll die Feuchtigkeit ablaufen - erzähl jetzt nicht du bist n trockenpubser. Also ich halte's auch für bedenklich.

nick1508

unregistriert

9

Donnerstag, 23. Juli 2009, 21:08

welche feuchtigkeit ?
wo soll die her kommen
LG Jan

10

Donnerstag, 23. Juli 2009, 21:24

Mach Dich mal schlau hier in den vielen Tröts zum Thema. Nutze die Suche.
Warum soll man alles wiederholen?

Und toll wie Mineralwolle mit der Zeit in sich zusammen sackt. Holterdipolter.

Feine Arbeit - weiter so!


LG Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

11

Donnerstag, 23. Juli 2009, 21:30

So genau blicke ich beim Thema Feuchtigkeit auch nicht durch.

Feuchtigkeit kommt jedoch überal vor. Der Mensch besteht aus 70% Wasser, man schwitzt, man kocht im FZ usw. Wenn du Luft hast, hat die auch Feuchtigkeit. Wenn es dann noch wärmediferenzen gibt, wird diese Feuchtigkeit auf der kalten Seite abgegeben.

Wenn jetzt genau dein Material, was diesen Wärmeunterschied festigen soll Feuchtigkeit aufnehmen kann, finde ich persöhnlich es auch bedenklich.

Es soll aber Busse geben die schon lange so Isoliert rumfahren und keine Probleme haben. Darum geistert auch die Meinung rum dass das mit dem Kondenswasser und Wasserspeichenden Isomaterial auch nur eine Ente ist... Glaube ich persönlich nicht.

LG

Christian

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 23. Juli 2009, 21:50

Hi,

ich habe bei mir gerade so alte Bauschaum und Mineralwolleisolierung rausgerissen. Die war wohl so um die 20 Jahre drin. Toll wars nicht, was dahinter zum Vorschein kam, aber der große Rostfrass fand nicht statt.

Bei mir wars an ein paar Stellen furchtbar von innen rausgerostet, das lag aber an undichten Stauklappen, wo das Wasser reingekommen war. Damit hat sich die Mineralwolle natürlich ordentlich vollgesogen und dann alles immer schön feucht gehalten.

Ob Mineralwolle ein Problem ist hängt wahrscheinlich sehr von der Nutzung ab. Wenn der Wagen viel bewohnt und vor allem auch im Winter genutzt wird (mit Heizung), würde ich wirklich auf nichtsaugende Materialien und eine Hinterlüftung der Verschalung achten. D.h. nicht alle Ritzen ausstopfen, sondern gezielt ein paar Kanäle offen lassen, damit eventuell entstehendes Kondenswasser wieder rauskann. Wasser ansich ist nicht schlimm, erst wenn es nicht mehr rauskann richtet es langfristig Schaden an.

Die andere Variante ist, zwischen Iso und Innerverschalung eine Dampfsperre aufzubringen, damit die feuchte warme luft eben gar nicht erst in Richtung kältere Regionen kommen kann und dann auch nix kondensiert. Da muss man allerdings wohl sehr gründlich arbeiten und alle Ritzen sauber zutapen, damit das funktioniert.

Wenn man es so macht wie der schlaue Christoph empfiehlt (noch mal ne dünne Schicht Trocellen über Holme und alles drüber und überlappend) erreicht man wohl auch diesen Effekt, da Trocellen nix durchlässt, das ist sicher eine gute Lösung.

Mein Fazit aus dem was ich bei meinem Wagen gesehen habe: Mineralwolle ist Sch... wenns mal nass reinkommt kriegt man es nicht mehr raus und es müffelt, Bauschaum in den Holmen macht nix, bei mir warn sie alle zugeschäumt, hat man aber keinerlei Langzeitschäden erkennen können. Nutzt du die Karre auch im Winter: Dann mach dich richtig schlau und versuch es möglichst gut hinzubekommen.


LG Christian

nick1508

unregistriert

13

Donnerstag, 23. Juli 2009, 22:46

Hallo
Schaum nimt kein wasser auf ( alle kühlschränke sind damit isoliert )
wenn schaum wasser aufnehmen würde weren kühlschränke nach 2 monaten so schwer das sie aus denn schränken brechen würden .
Rockwoll mit 35 raumvolumen sackt nicht zusammen .
denn taupunkt abe ich ins trocell verlagert denn ich vollflächig aufs blech geklebt habe
dann rockwoll und dann dampfspere stöße verklebt .
also von innen keine feuchtigkeit und wo kalt und warm zusammentreffen ( taupunkt ) trocell
ich halte es für bedenklich einfach über die holme trocell zu kleben
schöne kältebtücke in denn holmen ( tropfsteihöle )
hatte mal 1 Ford transe eurek der mit gelber mineralwolle isolirt war
mach 20 jahren weder gammel . versottern und auch nich zusammen gesackt
FG Jan

nick1508

unregistriert

14

Donnerstag, 23. Juli 2009, 23:46

Hallo Thorsten

schau mal hir nach

www.campingbusausbau.de

nach , gute seite

Grüße Jan

Woni613

unregistriert

15

Freitag, 24. Juli 2009, 00:14

@nick: wo die Feuchtigkeit herkommt? Na, nimm doch mal ne Pulle Bier aus dem Kühlschrank. Was passiert? Wird feucht von aussen. So ähnlich funzt das mit Deinem Womo wenn Du es innen heizt. d.h. die Feuchtigkeit schlägt sich an der Ausenhaut nieder - innen und aussen - quasi letzte Station vor der Aussenwelt. (Ach, und schimmelt die Mineralwolle nicht irgendwann bei Nässe?)
Dagegen hilft - wie "nick" mit dem Kühlschrank schreibt - nur eine vollflächige Verklebung. Das kannste Dir bei der "weißen Ware" begucken. Dadurch wird der Feuchtigkeitspunkt nach aussen verlagert.
Ergo: du mußt also sehen, dass die letzte Station der Isolierung möglichst weit aussen liegt. Ist da aber noch ne Blechhülle drumrum sollte die irgendwie unterlüftet sein, damits abtrocknet. Also, besser kann ichs auch nicht erklären 8-(

@jan: jepp, gute seite !

Gut's Nächtle

  • »ktorte« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lübeck

Fahrzeug: Sprinter 212D - Iveco/Magirus 110-17AW

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 24. Juli 2009, 09:29

Moin,

ahh, was ist den hier ueber Nacht passiert, ich habe extra das Thema Taupunkt usw nicht erwaehnt, weil ich weiss dass bei dem Thema,
jeder so eine Meinung hat:-O , wollte doch nur wissen, ob es ratsam waere ein Lattengeruest auf die Seitenholme zu schrauben,
damit man feste Punkte zur Moebelbefestigung hat, weil ich mir nicht sicher bin, ob eine Seitenwand das tragen wuerde.

Noch zur Seite http://www.campingbusausbau.de/html/isolierung.html

Zitat

Die noch verbliebenen Hohlräume in den Holmen und Trägern kann man mit handelsüblichem Bauschaum aussprühen. Auch dieser verklebt sich mit der Aussenwand vollflächig und hat sehr gute Isoliereigenschaften. Das Zeug dehnt sich aber fürchterlich aus und quillt somit aus allen möglichen Öffnungen wieder heraus oder verbiegt das Blech. Also besser sparsam damit umgehen!


Das mit den handelsueblichem Bauschaum mhhhhh, wuerde ich mal sein lassen,

ich war mir eigentlich sicher die Holme mit Trocellen zu ueberkleben, jetzt nicht mehr, oder doch, haette ich doch nicht gefragt 8-(

Gruss
Thorsten
- Editiert von ktorte am 24.07.2009, 09:34 -
- Editiert von ktorte am 24.07.2009, 09:36 -
- Editiert von ktorte am 24.07.2009, 09:46 -

17

Freitag, 24. Juli 2009, 10:07

Habe einen 508er gesehen, der wie oben beschrieben mit Schaum in den Holmen isoliert war.
Der Besitzer (Neuerwerber) des Gebrauchtteiles hatte es erst entdeckt, als er die Roststellen von aussen sanieren wollte.
Ich sah, wie er komplett durch die Aussenwände kam. Überall. Die Karre war Schrott.
Wie lange der Schaum da drinnen war, konnte nicht festgestellt werden.


LG Christoph


Mein alter LT war vom Vorbesitzer mit Mineralwolle isoliert. Die im Winter von innen gefühlten Kätelöcher habe ich im Frühjahr geöffnet.
Ergebnis: Mineralwolle zusammen gesackt. Hatte ich auch nicht für möglich gehalten, weil diese sehr gepresst eingebaut war.

- Editiert von ophorus am 24.07.2009, 10:13 -
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Wentorf bei Hamburg

Beruf: Raumausstattermeister

Fahrzeug: Kastenwagen

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 24. Juli 2009, 10:30

@ ktorte , ich würde die Holzlatten vorher imprägnieren
und dann an die Holme verpflanzen .

wie selber geschrieben etwas Raumverlust , aber immer noch besser als überall Löcher im Blech ;-)


ausserdem ist es nicht so schlimm wenn man sich " verschraubt hat " und man muß nicht immer vorbohren und die Teuren Blechschrauben verwenden




und die Mineralwolle und Bauschaum ?? ist ein absolutes " NO GO " in den Feuchträumen bildet sich Schwarzschimmel - Prost Gesundheit :=(

wenn schon dann so bauen, das alles gut Hinterlüftet ist,oder eben komplett gegen Feuchtigkeit absperren

aber das ist in einem Fahrzeug unmöglich

Ihr könnt ja mal versuchen die Zwangsabläufe für Wasser zu verschliessen und dann ist in kürzester Zeit der Rostfrass da , warum nur ??


sicherlich gibt es Fahrzeuge ( aber nicht viele ) die noch mit Bauschaumholmen rumfahren

aber das sind , wenn überhaupt, Garagenwagen - offenstellplatz Fahrzeuge bestimmt nicht !

aus leidvoller Erfahrung nehme ich die Mi-Wolle aus meinem Franzosen komplett raus - und werde da auf diesen Firlefanz verzichten , da der Wagen niemals nicht im Winter gefahren wird !

und wenn nur im Süden von Europa

OK , wenn einer Wintertauglich bauen will, soll er - aber dann mit Troce- oder Naturbaustoffen

Q
Signatur von »Quietschi« wenn ich könnte wie ich wollte,
wäre ich schon längst da, wo ich hin will

19

Freitag, 24. Juli 2009, 10:40



Viel Spaß mit Mineralwolle 8-)
das kann nicht gesund sein &aufkopp

Gunnar

20

Freitag, 24. Juli 2009, 10:45

Och Gunnar...
Klar is das gut!
Für die Durchblutung... an den Hautstellen die man sich wegen dem scheiiii...ööönem Zeug blutig kratzt ;-)