Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Benzinger

unregistriert

1

Freitag, 24. Juli 2009, 17:45

Hallo Gemeinde,

hier eines der Arbeiten

http://www.pictureupload.de/pictures/240709173634_100_0412-komp.jpg

Frage: Wie ihr sieht ist das Blech wirklich durch. Wieviel entfernt man davon, weil einfach drüber schweißen mag ich nicht mit dem Reperaturblech. Dachte mir man entfernt die rostigen Teile komplett, so daß praktisch das hintere Blech offen liegt, dann das hintere Blech so gut wie es geht auch vom Rost befreien und dann evetnuell eine Zinkfaserspachtel reinschmieren, das der Rost nicht weiter atmen kann. Oder sollte man soviel ausschneiden wie groß das Reperaturblech ist, -2 cm für Schweißpunkte, Sikerzange hab ich leider nicht. Wollte auch das Reperaturblech mit Epoxidharzgrundierung auf beiden Seiten ansprühen.Was denkt ihr ?

Schöne Grüße

Benzinger

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 24. Juli 2009, 18:35

moin

würde das rep blech auf stos anschweissen. also sofiel wech machen bis das rep plech ahgenau da rein past.

oder zweite möglichket erst sofiel wech flexen bis guter blech da ist , so wies aus siet die ersten 5 - 6cm und dan das rep blech anpasse den dan mus nicht gans so fiel altes guter blech wech.

eine absetzsange muste wen erst mal suchen den das originale blech ist 1,2 bis 1,5mm stark und die standart zangen wie bei ebay und co machen nur bis nen mm.

die stellen gammeln gerne durch weil sich da der ganze dreck und feuchtigkeit sammelt und dan eben durch gammelt von hintan nach vorne.

von dem zink kram halte ich nicht fiel von.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Benzinger

unregistriert

3

Freitag, 24. Juli 2009, 19:01

So mal merci Eicke,

ahgenau wäre wohl nicht schlecht, denke mal wenn ich die 2 cm stehenlassen würde, würde man den Übergang sehen , oder ?? Sollte ich die Reperaturbleche innen mit Epoxidharzgrundierung einsprühen ?? Ja was mir noch Kopfzerbrechen bereitet ist eben das Rost befallene Blech Innen, was könnte man da machen um den Rostungsvorgang zu stoppen. Hohlraumversiegelung bringt ja nichts wenn es schon verrostet ist, oder innen auch die Epoxidharzgrundierung ??
Sorry für die Unsicherheit aber hab eigentlich schon vor 10 Jahren am C-Kadett viel gemacht aber nie ordentlich damit mal für eine gute Zeit a Ruh ist.

Schöne GRüße

Benzinger

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 24. Juli 2009, 22:58

gans einfach über all wo rost ist mit der zopfbürste auf flex dran gehen und schön plank machen wens durch ist repariren schweissen wens nicht durch ist sondern der rost nuroberflächig dan grundiren 2 x unddan wider lakiren.
alles was unterm auto ist dan schön mit steinschlagschutz bemalen abernicht nur einmal ruich 2 - 3x rüber mit dem teuch.

wenne das blech übelappend verschweist dan siste dasauf jedenfall. wenne das auf stos machst dan kanste die punkte abschleifen eben machen und dan mit feinspachtel drüber und dan lakiren vertig.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Benzinger

unregistriert

5

Samstag, 25. Juli 2009, 00:10

Hi man, geh anfangs mit der Zopfbürste ran dann mit der Flex und schleif eigentlich bis kein schwarzer Punkt am Blech zu sehen ist. hau Zinfaserspachtel drüber schleif ab, hab mir Feinspachtel besorgt, dann alles mit epoxidharzgrundierung 3-4 mal drüber, bei wirklich nur kleinen Löchern. Auf der anderen Seite hab ich das so gemacht, bloß an der abgebildeten Seite muß man schweißen.
Ok hab BJ. 84 , H Kennzeichen sollte drinnen sein in 5 Jahren drum schweiß ich dann lieber überlappend, net das die meckern.

Versteh mich richtig aber nach dem Loch kommt das Innenblech wie sollte ich das behandeln sonst kommt es mir auf der anderen Seite durch in 5 Jahren, also was da rein??


--Ich würd ja gerne bayrisch schreiben, aber wer antwortet dann?--I bin a Sechzger, host mi ??

6

Samstag, 25. Juli 2009, 00:18

innenblech würde ich wie halten wie beim außenblech, wenns schon dünn ist machs einfach neu...
am besten wär natürlich strahlen 2-k grundierung und ordentlich wachs...

Benzinger

unregistriert

7

Samstag, 25. Juli 2009, 02:00

Hi Buggy, welches Wachs meinst du ? Davon noch nichts gehört.

Wohnort: berlin

Beruf: Kfz.-Mechatroniker/Nutz

Fahrzeug: MB 308 T1 Koffer,Honda XL 600L,

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 25. Juli 2009, 03:15

Blech auf stoss schweissen,eine gute Idee ist ein großer Magnet,damit kannst du die Bleche parallel fixieren.
Signatur von »Flo« Mopedrider:Hallo Forum,
Mein Drehmomentschlüssel geht nur bis 100Nm,wenn ich eine Schraube mit 120Nm anziehen will kann
ich dann mit 100Nm anziehen und nochmal mit 20 hinterher?
Axel-Speiche:Na Klar,wenn du ein 8mm-Loch bohrst nimmst du ja auch erst einen 5mm Bohrer und arbeitest dann
nochmal mit 3mm nach.
Petethepirate:nimm am besten 2x 4mm dann brauchst du nicht mal umspannen.

9

Samstag, 25. Juli 2009, 09:28

mal so zum stöbern
http://www.korrosionsschutz-depot.de/
http://www.rostschutz-forum.de/index.php

Benzinger

unregistriert

10

Freitag, 31. Juli 2009, 15:17

Ups ja wollt noch Danke sagen für den Tip, bin da schon unterwegs aber vielleicht werd ich doch noch ein paar fragen auch hier stellen, sind nicht so rege unterwegs in dem Forum.

Danke

Benzinger

Benzinger

unregistriert

11

Sonntag, 2. August 2009, 12:25

Hi Gemeinde habs im anderen Forum versucht , der Herr ist anscheinend im Urlaub wo sowas beantworten kann, würde morgen gerne weitermachen.

Muß ein Unterbodenschutzblech für den Einstieg reinschweißen. Eigentlich geht es vom Unterboden bis zum zur Hälfte des Radlaufes, braucht es gar nicht Unterboden wurde reichen, darf man sowas kürzen ??

-Wie weit müssen die Schweißpunkte auseinandersein ??

-Müßen die sichtbar sein, also darf ich die nicht abschleifen ??, oder könnte man um das ganze Blech Punkte setzten und dann abschleifen und für den Tüv dann nur sichtbare machen?? Denn die offenen Stellen müssen ja gut verschmiert sein !!

- Darf man über die Schweißpunkt Unterbodenschutz schmieren ??

- Sagt der Tüv was wenn ich neben den original Unterbodenschutz Wachs hernehmen würde. Ob der Übergang das aushält ? Zuvor natürlich mit Epoxidharzgrundierung 2k das Blech machen.

- Ist es erforderlich das Blech rauszuschneiden oder einfach drüber ??

- Was haltet ihr von erst Unterbodenschutz drauf und dann noch Wachs drüber ??

Danke für die Antworten ist ja nicht wenig.

Benzinger

Wohnort: Lauf

Beruf: Ingenieur

Fahrzeug: 190D '60(H), 608D '70 (H)

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 2. August 2009, 12:45

Zitat

Original von Benzinger
Eigentlich geht es vom Unterboden bis zum zur Hälfte des Radlaufes, braucht es gar nicht Unterboden wurde reichen, darf man sowas kürzen ??

(?) (?) (?) (?) (?) (?)

Zitat

Original von Benzinger
Wie weit müssen die Schweißpunkte auseinandersein

Ohne Bild schlecht zu beantworten

Zitat

Original von Benzinger
Müßen die sichtbar sein, also darf ich die nicht abschleifen ??, oder könnte man um das ganze Blech Punkte setzten und dann abschleifen und für den Tüv dann nur sichtbare machen?? Denn die offenen Stellen müssen ja gut verschmiert sein !!

- Darf man über die Schweißpunkt Unterbodenschutz schmieren ??


Wenn Das bemängelt wurde und Du zur Nachprüfung willst muss die Reparatur sichtbar sein. Wenn Du neu vorfährst, kannst Du es machen wie Du willst.
Aber auch das ist schwierig ohne Bild zu beantworten.

Zitat

Original von Benzinger
Ist es erforderlich das Blech rauszuschneiden oder einfach drüber ??


Kommt drauf an, ob Du das nur für den TÜV machen willst oder anständig. Einbach was drüber bruzeln hält maximal bis zum nächsten TÜV. Dann lieber anständg machen. Auf Rost scweisst sich's auch schlecht. Willst Diu das selbst machen? Nach solchen Fragen würde ich davon abraten.

Zitat

Original von Benzinger
Was haltet ihr von erst Unterbodenschutz drauf und dann noch Wachs drüber ??


In der Kombination sehe ich keine Vorteile. Wachs oder Unterbodenschutz hängt davon ab, wo und was Du schützen willst. Im Spritzbereich (Kotflügel, Schweller) ist Wachs nicht haltbar. Nur da würde ich Unterboden- bzw. noch besser Steinschlagschutz auftragen. Vorteil: macht evtl. Reparatur-Schweißnähte auch fast unsichtbar. Zuvor natürlich anständig Grundieren sonst rostets unter dem Unterbodeschutz fleißig weiter vor sich hin. Ansonsten würde ich den Unterboden nur entrosten, grundieren, lackieren und transparentes Wachs drüber. Hat den Voteil, dass man neuen Rost sofort sieht. Kenne Leute die haben ihren Unterboden hell lackiert genau aus deisem Grund (alles eine Frage des Geschmacks)

Hoffe das hilft schon mal,

Manfred
Signatur von »M_R« Sind wir nicht alle ein bisschen DÜDO?

Benzinger

unregistriert

13

Sonntag, 2. August 2009, 13:42

Hi , also das wäre das Teil, bei der Schere würde ich gerne kürzen:

http://pictureupload.de/pictures/020809133650_100_0418.JPG

Gibt es den für tragende Teile keine Vorschriften wie man die Schweißpunkte setzten soll, sonst gibts dies doch auch für alles. Aber gut der Tüv weiß davon nichts drum mach ich es wie ich es will. Das mit dem rausschneiden ist nur gefragt ob es da auch vorschriften bei tragenden Teilen gibt. Klar wird das gescheit gemacht, keine Angst !!

Danke mit der Erklärung über Wachs , das hat mir sehr geholfen.....

Benzinger

Wohnort: Lauf

Beruf: Ingenieur

Fahrzeug: 190D '60(H), 608D '70 (H)

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 2. August 2009, 14:26

Es spricht nichts dagegegen Reparaturbleche nur teilweise zu verwenden, wenn der Rest des alten Blechs noch gut ist. Allerdings bedeutet jede Naht natürlich neue Korrosionsherde, da vor allem von Innen der Korrosionsschutz nie perfekt sein kann.
Der Radlauf ist kein tragendes Teil im eigentlichen Sinn. Trotzdem sollte das anständig gemacht sein. Für den typischen Abstand der Schweißpunkte an Schwellern hab ich mal 25 mm gelernt. Ab besten man locht das Repblech entsprechend ringsherum an dem Falz, wo die Schere sitzt und gegenüber. Das alte Blech raustrennen und die Fläche, wo die Punkte geschweißt werden sollen auf der ganzen Länge bis aufs Metall entrosten. Altes Blech und Repblech so ablängen, dass auch am Ende noch ca 1 cm Fleisch für Überlapp bleibt. An beiden Enden solltes Du das Repblech abkanten und unter das noch intakte Blech des Schwellers schieben, altes Blech etwas aufbiegen. Auch dort einen oder zwei Schweißpunkte setzen.

Mit ner Gripzange immer neben den Schweißpunkten beide Teile flächig aufeinander pressen und das Loch so füllen, dass das Trägermeterial mit aufschmilzt.
An den Enden, wo man mit der Gripzange nicht hinkommt, hilft es oft die beiden Bleche mit ner Blechraube neben dem Schweißpunkt zu fixieren. Anschließend das Loch für die Blechschraube zuschweißen. anschließend am esten die Naht von innen mit Owatrol oder ähnlichen Kriechölen tränken, bis es aus der Naht rauslüft. Wachs/Fett von Innen und Grundierung von außen halten Feuchtikeit fern und dann sollte das alles lange halten.

Punktschweißdüse hilft hier ungemein. Mit etwas Übung und wenn das Blech darunter noch intakt ist kann man die Löcher so füllen, dass sich eine kleine Mulde in dem Loch bildet. Sieht dann aus wie eine original Presspunktschweißung und man braucht kaum noch nachzuschleifen. Ansonsten muss man halt mit der Flex kurz drüber.

Bin kein gelernter Schweißer und obiges soll nur als Tipp verstanden werden. Wenn ich Mist erzähle, lasse ich mich von den Experten gerne berichtigen.
Bisher hat noch kein TÜV gemeckert. Vielleicht aber auch nur deshalb weil's keinem aufgefallen ist.

Manfred
Signatur von »M_R« Sind wir nicht alle ein bisschen DÜDO?

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 2. August 2009, 14:35

nur mal so das ist kein tragendes teil.

tragende teile sind die holme die hilfsrahmen haubtrahmen.

das blech was du da hast trägt nur dich beim einsteigen ssonst nicht wirklich was.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Benzinger

unregistriert

16

Sonntag, 2. August 2009, 18:37

Danke Manfred , besser beschreiben kann man es nicht. Merci Eicke auch wieder a weng schlauer.

Für den Unterbodenschutz ist auf Bitumenbasis eine Spraydose wohl ok, oder doch besser pinseln die Sache. Was für ein Fabrikat wäre da zu empfehlen ??

Schöne Grüße

Benzinger