Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

407zwerge

unregistriert

21

Mittwoch, 26. Januar 2011, 22:00

ein H-llo in die Runde.

wie siehts aus mit sitzplaetzen. muss die anzahl der sitzplaetze auch dem Urzustand(30/20jahre)
entsprechen oder bekommt man mit mehr Sitzen aber original Sitzbaenken auch das H wenn sonst alles stimmt?

22

Mittwoch, 26. Januar 2011, 22:08

Hallo Jörg,

ich habe letzten April für eine Feuerwehr das H bekommen, 2 Fahrersitze ohne Gurte, 2 Stühle, 2 Klappstühle, halt der Metz-Aufbau,
das übrige Interieur war demontiert. Keine Gurte, wurden auch nicht gefordert.
Mein Prüfer vertritt die Auffassung, nur die äußere Hülle ist schützenswert, Werbeaufkleber sind gestattet, Farbänderung event. Problematisch, Innenausbau ist freigestellt, solange die äußere Hülle nicht angegriffen wird.

Also weiter zum nächsten Prüfer, vielleicht im Umland.

Gruß

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 26. Januar 2011, 22:08

zwerge ? wie wilst du mehr sitzplätze eingetragen bekommen auser wen du ne sitzbank nachträglich noch einbaust ?

der ausbau mus so bleiben wie vor 20jahren beim ausbauzustand.
kleine änderungen in absprache sind ok aber grössere eben nicht.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 26. Januar 2011, 23:20

Moin Moin !


Zitat

Das man sowohl bei Zulassung als PKW (wegen dem Baujahr) als auch als LKW eigentlich keine Gurte hinten braucht, ist für ihn unerheblich. Man könnte die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen nicht anwenden, sie gelten nicht für die viel gefährlicheren Sitzgelegenheiten bei einer Feuerwehr ("die sind ja immer mit Helm geschützt gewesen"). Was sagt Ihr dazu? schreyhalz



Interessante Rechtsauffassung ! Da würde ich mich an einen Kompetenten Prüfer wenden !
Hier nochmal aus dem Anforderungskatalog zitiert :

"Umbau von Lkw geschl.Kasten in Wohnmobil ist nicht zulässig, es sei denn, der
Umbau erfolgte vor mehr als 20 Jahren.
• Umbauten in eine andere Fahrzeugkategorie (z.B. Lkw in Pkw, Lkw in selbstfahrende
Arbeitsmaschine, etc.) können nicht positiv begutachtet werden. Bei
Feuerwehrfahrzeugen muß jedoch eine StVZO-konforme Lösung gesucht werden, da
die Zulassung derartiger Fahrzeuge auf Privatpersonen zwangsläufig mit
Umbaumaßnahmen (z.B. Kennleuchten für blaues Blinklicht) einhergehen. Der
Umbau in ein Wohnmobil ist jedoch auch in diesem Fall nicht möglich."

Also wenn ich das richtig sehe,hat dein Prüfer zwar keine Bedenken,aus einem Feuerwehrfzg trotz umfangreicher Änderungen und Änderung der Fzg-Art ein H-Kennzeichen zu verpassen,aber fordert Gurte für ein Fzg. , wo er sie nicht fordern darf.
Möglicherweise hast du ihn in der Weise missverstanden,dass er dir die Gurte nur als Beispiel vorgeschlagen hat,um einen sicheren Halt auf den Sitzen zu garantieren,wenn das nicht durch andere bauliche Massnahmen wie stabiler Tisch davor in Fahrtrichtung o.ä. gewährleistet ist.

MfG Volker

mb208_arnold

unregistriert

25

Mittwoch, 26. Januar 2011, 23:59

Hi Volker,

ich fürchte, ihn nicht mißverstanden zu haben, er fordert ausdrücklich Gurte und Kopfschutz für alle vier hinteren Sitze.

Sein Argument: Die Vorschriften zur Gurtpflicht beziehen sich auf PKW, nicht auf So-KFZ. Hätte ich hinten normale Sitzbänke ohne Aufbau würde er keine Gurte verlangen.

Wegen der Änderung der Fahrzeugart: Er wollte eigentlich zunächst das H-Gutachten als So-Kfz erstellen, eine Zulassung dieser Fahrzeugart in München Stadt ist für Privatpersonen aber nicht möglich (abgesehen vom Bestandsschutz).

Rätst auch Du zu einem anderen Prüfer? Gibt es eine Regelung, daß die Vorschriften zur Gurtpflicht nur in Abhängigkeit vom Baujahr und unbeachtlich der Fahrgastsicherheit gelten bzw. der Prüfer keinen Ermessensspielraum hat?

Viele Grüße

Jörg

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

26

Donnerstag, 27. Januar 2011, 00:16

Hi Jörg,

Deine Frage ist eigentlich ja schon beantwortet:

Zitat

Volker schrieb:...Interessante Rechtsauffassung ! Da würde ich mich an einen Kompetenten Prüfer wenden !


Also ich sehe da keine andere Interpretationsmöglichkeit. ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

407zwerge

unregistriert

27

Donnerstag, 27. Januar 2011, 01:18

Zitat

Original von Eicke
zwerge ? wie wilst du mehr sitzplätze eingetragen bekommen auser wen du ne sitzbank nachträglich noch einbaust ?

der ausbau mus so bleiben wie vor 20jahren beim ausbauzustand.
kleine änderungen in absprache sind ok aber grössere eben nicht.


ich tausche den einzel sitz beifahrer gegen eine originale MB 407 Doppelsitzbank.
dann haett ich statt 4 nun 5 plaetze in der doka.

mb208_arnold

unregistriert

28

Donnerstag, 27. Januar 2011, 06:19

Zitat

Original von Bobby
Hi Jörg,

Deine Frage ist eigentlich ja schon beantwortet:

Zitat

Volker schrieb:...Interessante Rechtsauffassung ! Da würde ich mich an einen Kompetenten Prüfer wenden !


Also ich sehe da keine andere Interpretationsmöglichkeit. ;-)


Hi Bobby,

na, mit meiner Frage an Volker wende ich mich doch an einen kompetenten Prüfer :-O

Im Ernst: Wenn ich meinen jetzigen Prüfer durch ein aussagekräftiges Zitat in den Bestimmungen noch überzeugen kann, spare ich immerhin über 100,- EUR.

Andere Alternative zu einem komplett neuen H-Gutachten: Ich schließe das H bei meinem jetzigen Prüfer ab und lasse mir die Sitzplätze dann bei einem anderen Prüfer eintragen?!

Realistisch, sinnvoll? Oder lieber klare Kante, neues Gutachten?

Viele Grüße

Jörg

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 27. Januar 2011, 08:43

Mir wird ganz schwindelig, wenn ich sowas lese. \"Zeitgenössisch\" heißt das Stichwort und das lässt viel Spielraum. Wenn der TÜVer darauf keinen Bock hat, dann such Dir nen anderen! Und nur nicht immer soviel fragen! Manche Fragen müssen (offiziell) mit NEIN beantwortet werden!

Grüße...
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

Opa _Knack

unregistriert

30

Donnerstag, 27. Januar 2011, 12:03

hallo Jörg,
ich würde den anderen ausbau montieren und dann einem anderen Prüfer, den du noch nicht sensibilisiert hast,bei einer anderen Prüforganisation den Wagen zwecks erstellung des H-gutachtens
vorführen.
Dieser wird dann vermutlich diesen Ausbau als original ansehen und abnicken.
Es gibt so viele Feuerwehrausbauten,wer will behaupten, die alle zu kennen,und vor allem,wer soll als Laie erkennen was original ist,und was nicht.
das wäre meine Idee dazu.

grüsse,Klaus

Tauchteddy

unregistriert

31

Donnerstag, 27. Januar 2011, 12:45

Ich glaube nicht, dass du deinen "Prüfer" überzeugen kannst. Du schreibst ja selbst

Zitat

Das man sowohl bei Zulassung als PKW (wegen dem Baujahr) als auch als LKW eigentlich keine Gurte hinten braucht, ist für ihn unerheblich
Auch der lässt sich eben nicht gerne durch Argumente irritieren, nicht einmal wenn sie Gesetz sind ... Such dir 'nen anderen, mit dem wirst du immer Schwierigkeiten haben.

32

Donnerstag, 27. Januar 2011, 18:55

Genau so isses, anderen Prüfer suchen!!!!
Hatte einen, der konnte schon mal grundsätzlich keine solchen alten Autos leiden. Ein anderer verwies mich an einen anderen. Dieser wiederum hat genau geprüft und war der Meinung, dass mein Auto sehr wohl H-fähig ist. Ohne wenn und aber. Ich danke ihm dies, indem ich mein Auto pflege und ihn nicht mit großen "illegalen" Umbauten verärgere. Solche Änderungen würde ich nur nach vorheriger Rücksprache machen. Ich habe halt, Gott seis gedankt, einen Prüfer meines Vertrauens und keinen Kniebohrer gefunden. :-O :-O :-O :-O :-O

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

33

Donnerstag, 27. Januar 2011, 19:33

Moin Moin !

Zitat

Dieser wird dann vermutlich diesen Ausbau als original ansehen und abnicken.


Nee,wird er nicht,da ja in den alten Papieren die Anzahl der Sitzplätz eingetragen ist und diese sich durch den Umbau ja erhöht hat.
Nun spricht aber nichts dagegen ,einen solchen Umbau,solange er sowohl zeitgenössisch ist und dadurch die Fzg-art nicht verändert wird,auch als H-konform abzusegnen.Wie ich schon schrieb,muss natürlich gewährleistet sein,dass die Insassen nicht durch die Gegend purzeln oder sich bei normalen Fahrbetrieb verletzen können,dazu zählt allerdings kein Unfall.Da weder für PKW noch sonstige Fzge für dieses BJ. hinten Gurtpflicht besteht,können diese auch nicht gefordert werden.Es sei eben dann,wenn die Insassen z.B. bei einer Vollbremsung von den Sitzen fliegen würden.Da ich den Ausbau nicht kenne,kann ich dazu natürlich nichts weiter sagen,aber z.B. kleine Kissen als Kopf"anschläge" wären denkbar,aber ein fest installierter tisch ,der ein Wegrutschen nach vorn verhindert ,auch. Denke mal an ältere Busse ohne Gurte,dort werden die Sitzenden auch durch die Sitzreihe davor "aufgefangen",vor der ersten Sitzreihe übernimmt eine gepolsterte Querstange diese Funktion.

MfG Volker

mb208_arnold

unregistriert

34

Donnerstag, 27. Januar 2011, 20:16

Hallo Leute,

danke für die vielen Antworten, anderer Prüfer ist wohl unvermeidlich.

1. Variante: Komplett neues H, kostet > 100,- EUR
2. Variante: H bei meinem jetzigen Prüfer mit nur Sitzplätzen vorne (ca. 10,- EUR) und dann noch vor der Zulassung bei einem anderen Prüfer die vier Sitzplätze hinten eintragen lassen (Kosten?).

Ist die 2. Variante überhaupt durchführbar bzw. spart sie Geld?

Viele Grüße

Jörg

diesel77

unregistriert

35

Samstag, 29. Januar 2011, 10:14

hallo
wo fang ich denn an!?
also das h gutachten ist nicht betroffen wenn man mehr sitzplätze eintragen will!allerdings ist es korrekt das er die gurte und sitzplätze verlangen muß wegen der gesetze die sich geändert haben!sprich bis jetzt ist alles wie es ist auf dem stand der technik und sicherheit etc dem bj entsprechend!da aber jetzt diese sitplätze eingetragen werden sollen gelten die neuen richtlinien der gurte und kopfstützen!mein tipp rücksitzbank vom t3 doka alles dabei und mit stahlblech kannten zum verschrauben durch den boden! und platz für stauraum darunter!und wenn man sie mal nicht braucht in 10 min wieder drausen!
wenn du willst kannste auch gerne vorbei kommen mein tüv trägt das ein !achja das leergewicht ändert sich weill jeder sitzplatz mit 75kg berechnet wird!
mfg diesel

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

36

Samstag, 29. Januar 2011, 10:39

Zitat

Original von diesel77
allerdings ist es korrekt das er die gurte und sitzplätze verlangen muß wegen der gesetze die sich geändert haben!sprich bis jetzt ist alles wie es ist auf dem stand der technik und sicherheit etc dem bj entsprechend!da aber jetzt diese sitplätze eingetragen werden sollen gelten die neuen richtlinien der gurte und kopfstützen!
mfg diesel


moin,
hast du zu der aussage ne quellenangabe, wo das nachzulesen ist ?
meiner meinung nach ist das nicht richtig.

gruss,
roadrunner

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

37

Samstag, 29. Januar 2011, 11:11

Moin Moin !

Zitat

hallo wo fang ich denn an!? also das h gutachten ist nicht betroffen wenn man mehr sitzplätze eintragen will!allerdings ist es korrekt das er die gurte und sitzplätze verlangen muß wegen der gesetze die sich geändert haben!sprich bis jetzt ist alles wie es ist auf dem stand der technik und sicherheit etc dem bj entsprechend!da aber jetzt diese sitplätze eingetragen werden sollen gelten die neuen richtlinien der gurte und kopfstützen!mein tipp rücksitzbank vom t3 doka alles dabei und mit stahlblech kannten zum verschrauben durch den boden! und platz für stauraum darunter!und wenn man sie mal nicht braucht in 10 min wieder drausen! wenn du willst kannste auch gerne vorbei kommen mein tüv trägt das ein !achja das leergewicht ändert sich weill jeder sitzplatz mit 75kg berechnet wird!



Hättest besser gar nicht angefangen ! Ist leider wirklich alles falsch , aber auch wirklich alles !

MfG Volker

Discoverfun

unregistriert

38

Samstag, 29. Januar 2011, 11:21

Hallo Leute,
Ich habe erst vor ein par monaten mein H-Kennz. bekommen nach folgenden Kriterien : es wird kein Gutachten mehr erstellt,sondenn
es gibt dafür ein Fragebogen mit ca 60 positionen und man muss nur zutreffendes ankreuzen,dann werden 2 Bilder gemacht und in die
Zentraldatabank nach Suttgart geschickt und dazu kommt noch HU+AU und das ist alles,die Inn.Einrichtung interessiert Niemanden,was
zählt ist datum des eintrages als Solokfz,Sonderkfz und wie auch immer und dann der Bj.Ich habe mein Womo 1987 als Sonderkfz
umschreiben lassen und st. dem hat Niemand bei den HU S' in das Wohnraum reingeschaut,auch nicht bei der H-Abnahme !
An der Karosserie aussen können auch Reparaturen und Änderungen vorgenommen werden soweit keine Eintragung in die Kfz-Papiere folgen
muss, den bei der Erstabnahme als Womo sind keine Bilder gemacht worden und das Fahrzeug wird im jetzigem Zustand begutachtet und
durch die Bilder dokumentiert werden. Wenn Jemand Probleme befürchtet kann mich ansprechen,ich mache euch bei uns Termin,da ich selber beim TÜV bin und wenn das Fahrzeug technisch OK ist,spricht absolut nichts gegen dem H -Kennz.zuteilung ! Es können sogar
bei der H-abnahme Änderungen wie auflasten/ablasten,Sitzplätze ,Anhängerkuppl.Reifen,Felgen durchgeführt werden !
Gruß,Jan/Discover

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

39

Samstag, 29. Januar 2011, 11:27

Moin Moin !

Zitat

Wenn Jemand Probleme befürchtet kann mich ansprechen,ich mache euch bei uns Termin,da ich selber beim TÜV bin und wenn das Fahrzeug technisch OK ist


Interessant ! Bist du für die Pflege der Aussenanlagen zuständig ? :-O

Der Anforderungskatalog gilt auch für deine Prüfstelle,wenn da dir jemand ein Gefälligkeitsgutachten erstellt hat,würde ich damit nicht hausieren gehen !

MfG Volker

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

40

Samstag, 29. Januar 2011, 11:59

Zitat

Original von Discoverfun
zählt ist datum des eintrages als Solokfz,Sonderkfz und wie auch immer und dann der Bj.Ich habe mein Womo 1987 als Sonderkfz
umschreiben lassen
Gruß,Jan/Discover


moin,
ich bin ja nicht beim tüv aber meines wissens nach existiert keine zulassung als " solo kfz "
und dein womo ist ein " sonstiges kfz ", " sonder kfz " gibt es auch nicht.

gruss,
roadrunner