Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »inge« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: enschede

Fahrzeug: fiat ducato 230 Frankia

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 09:38

He Leute.
Unser Bus ist ja nicht sehr gross. Bis jetzt habe wir abends wenn es mal kalt wurde geheizt mit einem kleine Gasofen mit einweggasflaschen.
Wenn mann aber im Winter mal ein Wochenende weg will, wird dat teuer.
Hat jemand eine Ahnung ob es da eine andere Loesung fuer gibt.
Einteilung vom Bus:
hinter Fahrersitz komt Kueche und dann bis hinten ein Einzelbett
hinter Beifahrer komt ein schrank und dan bis hinten ein Einzelbett
In der mitte ist nur ein schmaler gang.
Es gibt auch bodenheizung, ist sowas moglich oder schwer zum einbauen, muss ja ein grosses loch im boden.
Ansonsten nehmen wir doch eine groessere gasheizung mit Flasche und stellen den zwischen Fahrer und Beifahrersitz.
Signatur von »inge« Inge en Sientje uit Enschede

regentrude

unregistriert

2

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 10:47

moin,

nimm doch sowas , das gibt es günstig gebraucht und du kannst die heizung im schrank verbauen.
ausserdem gehen dann auch die abgase nach draussen, das ist sicherer

;-) magda

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 10:54

Hallo Inge,

Gasöfen haben zwei entscheindende Nachteile.
1. Sie verbrauchen Sauerstoff aus der Umgebung und geben die Abgase dahin ab. Wenn du zu viel heizt und zu wenig lüfest hast du nach einiger Zeit zu viel CO in der Luft. ALs Folge wirst du müde (wäre noch nicht so schlimm) und schläft irgendwann ein -für immer!

2. Sie erzeugen viiiel Feuchtigkeit. Pro Kilo verbranntem Gas entsteht -wenn ich mich recht erinnere- 1Liter Wasserdampf. Der Wasserdampf kondensiert an den kältesten Stellen. Als Folge hast du ein Feuchtbiotop.

Im Wohnmobil bleibt dir nur eine Heizung mit Kamin. Also zB eine Truma-Gasheizung oder eine Luftstandheizung mit Dieselbetrieb (Eberspächer oder Webasto). Sicherlich ist beides ziemlich teuer, aber die einfachen Öfen mit offener Flamme, auch Katalytöfen, sind nur gefährlich und -zumindest in D- nicht zugelassen für den Betrieb in geschlossenen Räumen.
Unser James Cook hat eine Dieselstandheizung Eberspächer D2L mit 2KW Heizleistung unter dem Wagen eingebaut. Reicht aus um dem Wagen bei leichtem Frost zu heizen, bei -10° hab ichs noch nicht probiert.

Gruss aus Westfalen
Andi

Carthago

unregistriert

4

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 16:20

Moins,
in meinem DAF V400 war eine Truma Gebläseheizung mit Thermostat eingebaut. Schnell, wirkungsvoll und sparsam.
In meinem Peugeot J7 (Weinsberg) war eine Truma (Konvektor?). Die sprang an, oder auch nicht. Gas-Service hat die gecheckt, der zündautomat wurde gewechselt.
Diese Sorte Heizung brauchte einen relativ geraden Standplatz fürs Auto.
Der 609 vom Bund hat ne Dieselstandheizung mit 4.000 W (stufe 1) und 8.000 W (stufe 2). Wird alles schnell warm. Leider noch kein Thermostat vorhanden. Kommt aber bald, denn nur "An" oder "Aus" ist nicht so dolle.
Mit offener Flamme im Auto heizen ist gefährlich, aufpassen und ja nicht machen. ok?
Gruß

C.

Zitat

Original von AndiP
Hallo Inge,

Gasöfen haben zwei entscheindende Nachteile.
1. Sie verbrauchen Sauerstoff aus der Umgebung und geben die Abgase dahin ab. Wenn du zu viel heizt und zu wenig lüfest hast du nach einiger Zeit zu viel CO in der Luft. ALs Folge wirst du müde (wäre noch nicht so schlimm) und schläft irgendwann ein -für immer!

2. Sie erzeugen viiiel Feuchtigkeit. Pro Kilo verbranntem Gas entsteht -wenn ich mich recht erinnere- 1Liter Wasserdampf. Der Wasserdampf kondensiert an den kältesten Stellen. Als Folge hast du ein Feuchtbiotop.

Im Wohnmobil bleibt dir nur eine Heizung mit Kamin. Also zB eine Truma-Gasheizung oder eine Luftstandheizung mit Dieselbetrieb (Eberspächer oder Webasto). Sicherlich ist beides ziemlich teuer, aber die einfachen Öfen mit offener Flamme, auch Katalytöfen, sind nur gefährlich und -zumindest in D- nicht zugelassen für den Betrieb in geschlossenen Räumen.
Unser James Cook hat eine Dieselstandheizung Eberspächer D2L mit 2KW Heizleistung unter dem Wagen eingebaut. Reicht aus um dem Wagen bei leichtem Frost zu heizen, bei -10° hab ichs noch nicht probiert.

Gruss aus Westfalen
Andi

  • »inge« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: enschede

Fahrzeug: fiat ducato 230 Frankia

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 17:10

Die offene Flamme werde ich zuhause lassen.
Haben uebers nett inzwischen einen Konvektor ersteigert.
Einbau ist nun eine ganz andere Geschichte.
Irgendwann wird schon werden.
Noch ist der Bus sowieso noch eine riesige Baustelle.
Das Teil hat leider ein Pop-up Dach, was ich jetzt umbauen will mit
festen Teilen, statt dem Zelt.
Dann ist es bestimmt schon waermer.
Ik habe ja noch Zeit bis zum 22.1.2010. Es ist aber so kalt draussen.
Danke fuer die Tipps bis jetzt.
Signatur von »inge« Inge en Sientje uit Enschede