Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DySuRiE

unregistriert

1

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 19:21

Hallo Strom-Freaks,

ich habe ein Problem mit meinem Wechselrichter (Pure Sine Wave L3000)
Nachdem die ganze 220V Elektrik im WoMo neue verlegt wurde mit Sicherungsautomaten und Fi Schutzschalter und die Messungen an einem normalen 220V Hausanschluss auch alle positiv verlaufen sind wurde der Strom am Wechselrichter gemessen. Dabei ist folgendes Problem aufgefallen:

Messung 1)Phase - Nullleiter 230 V
Messung 2)Phase - Erde ca. 175 V
Messung 3)Nullleiter - Erde ca. 70 V

Mein Hauselektriker konnte sich das ganze nicht so recht erklären und das hat natürlich Unsicherheiten in mir geweckt - nach einem Anruf beim Hersteller heißt es "Brücken Sie Erde mit Nullleiter dann könnte es weg sein, sonst haben wir auch keine Idee"

Was sagen die Elektro-Freaks dazu ? Einfach tun, ich weis ja nicht wieviel Amper die 70V ziehen oder gibt´s noch andere Hinweise ?

DySuRiE

PS WEchselrichtergehäuse ist an der Karosserie geerdet

Wohnort: Essen

Fahrzeug: DB 508 Lang/Breit, Bj-80

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 19:26

Hi,
gib doch noch mal son paar mehr Infos an bezüglich Deiner Verkabelung.
Gibts da nur den Wechselrichter, oder auch ne Einspeisung mit Relais oder Umschalter?

Wamit hast Du gemessen, Multimeter oder Duspol?

Dann sehen wir weiter....

Grüße,
Vanni
Signatur von »Vanni« Ich bin doof, ich mach Musik

DySuRiE

unregistriert

3

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 20:59

Zitat

Original von Vanni
Hi,
gib doch noch mal son paar mehr Infos an bezüglich Deiner Verkabelung.
Gibts da nur den Wechselrichter, oder auch ne Einspeisung mit Relais oder Umschalter?

Wamit hast Du gemessen, Multimeter oder Duspol?

Dann sehen wir weiter....

Grüße,
Vanni


Also:

vielleicht eins vorweg, die Differenzen wurden auch direkt am Wechselrichter gemessen (quasi ohne meine ganze Verkabelung)und leider ist Elektrik nicht so ganz meine Berufung weshalb ich einen Elektirker hinzugezogen habe

Verbaut ist:
1. Wechselrichter (primär)
2. 220V Einspeisesteckdose
3. 110V Einspeisesteckdose (nur vorbereitet - wird in den USA noch eingebaut und mit 110V ->220V Converter ergänzt)

Alles gesteuert über 2 Stk. Trennrelais wobei der WR primär, die 220V sekundär und 110V tercer geschaltet sind

Ausserdem gibt es einen kombinierten Fi-LS Schalter, darüber hinaus ist noch ein Sicherungskasten mit mehreren Sicherungsautomaten 1-polig verbaut (quasi 2 Automaten pro Stromkreis -die Phase kann sich ja wechseln) um einzelne Stromkreise nochmal zu trennen (z.B. wenn irgendwo ein Problem vorliegt - Stromkreis abschalten, die anderen Stromkreise funktionieren dann noch)

Gemessen wurde mit einem normalen Multimeter. Was ein Duspol ist weis ich nicht

Hoffe das bringt die Strom-Freaks unter Euch weiter.

LG DySuRiE

4

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 22:24

Langsam, du hast:

Messung 1)Phase - Nullleiter 230 V
Messung 2)Phase - Erde ca. 175 V
Messung 3)Nullleiter - Erde ca. 70 V

Wie geht das denn????

Haste mal deinen Wunder-wechselgleichrichter direkt an die Batterie angeschlossen und dann gemessen?
Wenn das auch rauskommt würd ich sagen das Ding ist hinüber und ein paar Transitoren schalten da etwas verrückt..

5

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 22:30

Zitat

"Brücken Sie Erde mit Nullleiter dann könnte es weg sein, sonst haben wir auch keine Idee"


Für den Spruch hätt ich den Herrsteller durch telefon gezogen, das ist lebensgefährlich!!!

Den Erdleiter brauchst du bei Elektrogeräten die ein Metallgehäuse haben, passiert ein Kurzschluß, also ein Kontakt zwischen Stromführenden Teilen und dem Gehäuse schaltet der FI ab weil er einen Fehlerstrom mißt. In deinem Fall schaltet er nicht ab!!!!! Du hast noch Automaten die bei 16A rausfliegen aber bis zu 16A erreicht hast kannst du schon längst gebraten sein, ein FI schaltet bei 0,03A ab!!!! Ich glaube 0,025A ist für Tiere tödlich und 0,05A ist für Menschen tödlich. Rechne aus wie lange du schon tot bist bevor die nötigen 16A fließen und dein 16A Automat rausfliegt..

Schließ den Wechselgleichrichter DIREKT an der Batterie an und mess nochmal, wenn da wieder komische Werte rauskommen, Tonne auf, Wechselgleichrichter rein und neuen kaufen

6

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 22:43

Zitat

Was ein Duspol ist weis ich nicht


Ein Lügengerät, ein Gerät um Lehrlinge zu quälen. Ernsthaft: im Grunde ein Stromprüfer, vollisoloert und nicht wirklich handhabungsfreundlich. Nen normales Messgerät reicht auch aus!

Zitat

Ausserdem gibt es einen kombinierten Fi-LS Schalter, darüber hinaus ist noch ein Sicherungskasten mit mehreren Sicherungsautomaten 1-polig verbaut (quasi 2 Automaten pro Stromkreis -die Phase kann sich ja wechseln) um einzelne Stromkreise nochmal zu trennen (z.B. wenn irgendwo ein Problem vorliegt - Stromkreis abschalten, die anderen Stromkreise funktionieren dann noch)


wenn du 230V an deinen Bus anschließt hast du die normalen 230V Steckdosen im Bus mal durchgemessen? Ist es da in Ordnung?
Hast dein Hauselektriker nen FI Test gemacht, also JEDE 230V Steckdose im Bus L1 und Erde gebrückt um zu schauen ob der FI rausspringt?
Hast du im Bus einen neuen 0.03A FI oder nen Uralt FI der noch 0,05A hat? (steht auf dem FI drauf)
Hat dein Hauselektriker den 12V Autostromkreis und den 230V Stromkreis im Bus getrennt, dh. eigene Schaltkästen, nicht beide Leitungen im selben Leerrohr verlegt?
Und ganz wichtig, hat dein Hauselektriker nen Gesellebrief als Elektroinstallateur? Wenn nicht such dir einen der nen Gesellenbrief hat und lass das durch den vernünftig machen. Das ist kein Spass mit 230V, ruck zuck raucht dir die Karre ab wenn da was falsch verdrahtet ist oder du oder deine Kinder kriegen nen Stromschlag, Herzrasen und fallen tot um. Laß es also lieber vernünftig machen durch einen der das gelernt hat
- Editiert von -Dirk- am 17.12.2009, 22:50 -

DySuRiE

unregistriert

7

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 22:53

Zitat

Original von -Dirk-
Langsam, du hast:

Messung 1)Phase - Nullleiter 230 V
Messung 2)Phase - Erde ca. 175 V
Messung 3)Nullleiter - Erde ca. 70 V

Wie geht das denn????

Haste mal deinen Wunder-wechselgleichrichter direkt an die Batterie angeschlossen und dann gemessen?
Wenn das auch rauskommt würd ich sagen das Ding ist hinüber und ein paar Transitoren schalten da etwas verrückt..


naja - so stand es geschrieben....
der WR ist eben direkt an die Batterien angeschlossen, nix dazwischen oder so.

DySuRiE

8

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 22:54

Zitat

der WR ist eben direkt an die Batterien angeschlossen, nix dazwischen oder so.


Also Tonne auf Gerät darein und neuen kaufen.
Haste Garantie auf dem Ding?

Trotzdem mess mal deine 230V grundsätzlich mal durch und schau ob der FI auslöst

DySuRiE

unregistriert

9

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 22:56

Zitat

Original von -Dirk-

Zitat

"Brücken Sie Erde mit Nullleiter dann könnte es weg sein, sonst haben wir auch keine Idee"


Für den Spruch hätt ich den Herrsteller durch telefon gezogen, das ist lebensgefährlich!!!

Den Erdleiter brauchst du bei Elektrogeräten die ein Metallgehäuse haben, passiert ein Kurzschluß, also ein Kontakt zwischen Stromführenden Teilen und dem Gehäuse schaltet der FI ab weil er einen Fehlerstrom mißt. In deinem Fall schaltet er nicht ab!!!!! Du hast noch Automaten die bei 16A rausfliegen aber bis zu 16A erreicht hast kannst du schon längst gebraten sein, ein FI schaltet bei 0,03A ab!!!! Ich glaube 0,025A ist für Tiere tödlich und 0,05A ist für Menschen tödlich. Rechne aus wie lange du schon tot bist bevor die nötigen 16A fließen und dein 16A Automat rausfliegt..

Schließ den Wechselgleichrichter DIREKT an der Batterie an und mess nochmal, wenn da wieder komische Werte rauskommen, Tonne auf, Wechselgleichrichter rein und neuen kaufen


wieso bist Du Dir so sicher dass mein FI nicht kommen wird ? Die "testfuntion" geht auf jeden Fall.
Wie bereit geschrieben dienen die 16A Sicherungen NUR um einzelen Stromkreis trennen zu können.

WR in die Tonne - naja, ist eben niocht ein kleines 150W Teil, die 3KW Dauerleistung kosten schon ein paar Euronen, und da will ich lieber schauen obs auch SICHER anders geht

DySuRiE

DySuRiE

10

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:01

Zitat

wieso bist Du Dir so sicher dass mein FI nicht kommen wird ? Die "testfuntion" geht auf jeden Fall.


Die Tesfunktion geht immer solange da 230V anliegt, ich habe selten erlebt das die Testfunktion nicht mehr geht.

Zitat

Wie bereit geschrieben dienen die 16A Sicherungen NUR um einzelen Stromkreis trennen zu können.


Die 16A Automaten sind keine an/aus Schalter!!! Die sind erstens Vorschrift und zweitens dienen sie deiner Gesundheit..

Zitat

WR in die Tonne - naja, ist eben niocht ein kleines 150W Teil, die 3KW Dauerleistung kosten schon ein paar Euronen, und da will ich lieber schauen obs auch SICHER anders geht


Wenn du meinst, aber heul nicht rum wenn einer deiner Kinder später nen Herzschlag kriegt. Ist es dir das wert? Entweder du hast garantie, danns chick den Schrott ein, wenn nicht, pech gehabt und neuen kaufen

DySuRiE

unregistriert

11

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:02

Zitat

Original von -Dirk-

Zitat

Was ein Duspol ist weis ich nicht


Ein Lügengerät, ein Gerät um Lehrlinge zu quälen. Ernsthaft: im Grunde ein Stromprüfer, vollisoloert und nicht wirklich handhabungsfreundlich. Nen normales Messgerät reicht auch aus!

Zitat

Ausserdem gibt es einen kombinierten Fi-LS Schalter, darüber hinaus ist noch ein Sicherungskasten mit mehreren Sicherungsautomaten 1-polig verbaut (quasi 2 Automaten pro Stromkreis -die Phase kann sich ja wechseln) um einzelne Stromkreise nochmal zu trennen (z.B. wenn irgendwo ein Problem vorliegt - Stromkreis abschalten, die anderen Stromkreise funktionieren dann noch)


wenn du 230V an deinen Bus anschließt hast du die normalen 230V Steckdosen im Bus mal durchgemessen? Ist es da in Ordnung?
Hast dein Hauselektriker nen FI Test gemacht, also JEDE 230V Steckdose im Bus L1 und Erde gebrückt um zu schauen ob der FI rausspringt?
Hast du im Bus einen neuen 0.03A FI oder nen Uralt FI der noch 0,05A hat? (steht auf dem FI drauf)
Hat dein Hauselektriker den 12V Autostromkreis und den 230V Stromkreis im Bus getrennt, dh. eigene Schaltkästen, nicht beide Leitungen im selben Leerrohr verlegt?
Und ganz wichtig, hat dein Hauselektriker nen Gesellebrief als Elektroinstallateur? Wenn nicht such dir einen der nen Gesellenbrief hat und lass das durch den vernünftig machen. Das ist kein Spass mit 230V, ruck zuck raucht dir die Karre ab wenn da was falsch verdrahtet ist oder du oder deine Kinder kriegen nen Stromschlag, Herzrasen und fallen tot um. Laß es also lieber vernünftig machen durch einen der das gelernt hat
- Editiert von -Dirk- am 17.12.2009, 22:50 -


Alles Steckdosen wurde von einem geprüften mit Gesellenbrief Elektriker durchgeprüft, ob wir damals auch über jede Steckdose den FI (0,03 A)kommen lassen hatten weis ich gerade nicht mehr, es ist auch alles VDE Norm gerecht (getrennt) verlegt worden - mach Dir da mal keine Sorgen !!

DySuRiE

12

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:03

Zitat

mach Dir da mal keine Sorgen !!


Glaub mir ich mach mir keine Sorgen, ist dein Leben nicht meines ;-)
War nur ein gutgemeinter Tip, der Rest ist deine Sache, nicht mehr meine

DySuRiE

unregistriert

13

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:05

Sorgen mache ich mir ja auch wegen dieser komischen Werte, ich meinte keine Sorgen wg. der fachgerechten verlegung des ganzen...

DySuRiE

14

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:10

Man du hast mit diesem Haufen von Wechselgleichrichter Strom auf der Erdung, steck nen Gerät ein das einen Erdleiter hat und pack mal ans Gehäuse von dem Gerät ..nein tus lieber nicht.

Das Gerät ist defekto, kaputo, hinüber. Auch wenns 3000Watt hat ist es trotzdem ein Fall für den Sondermüllbehälter

Wohnort: Edertal

Fahrzeug: Opel Blitz,MantaB,OmegaB

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:10

Hallo, Dirk hat sicher mit einigen Aussagen recht aber kpl. möchte ich es doch nicht so bestätigen.
Das brücken von Null und Erde ist Standard und in fast jeder Verteilung, der entscheidende Punkt ist wo die Brücke ist, sie muß vor dem FI-Schalter sitzen damit er die hin- und rückfließenden Ströme vergleichen kann um bei entsprechenden Differenzen auszulösen. Wenn der Hersteller sagt man kann Null und Erde problemlos Brücken würde ich es mal versuchen, woher sollte der Umrichter auch wissen welches Potential der Erdanschluß haben soll, Geerdet mit Erdstab hast Du ihn ja bestimmt nicht.
Um einen vernünftigen Spannungswert gegen Erde zu messen muß diese ja ein deffiniertes Potential gegenüber deiner Phase haben und dieses bekommt es nur wenn es mit dem Nullleiter gebrückt wird.

Ich stelle mir den Wechselrichter etwa so vor:
Eingang 12Volt Gleichspannung, danach wird durch Elektronik die Gleichsannung kleingehackt und umgespannt. Am Ausgang sitzt eine Schukosteckdose mit Null und L1(Phase) was sollte aber am Erdeanschluß sein außer dem evtl. Blechgehäuse?
Im Normalen Stromnetz kann man die volle Spannung gegen Erde auch nur messen weil der Nullpunkt im Generator im E-Werk auch geerdet ist.

Netzspannung ist aber wie Du selbst ja geschrieben hast lebensgefährlich deshalb immer einen Fachmann zurateziehen (!)

Gruß Wilhelm
Signatur von »holidayblitz« Kann für meine Kommentare und Tips keinerlei Garantie übernehmen versuche aber nur was beizutragen wenn ich glaube helfen zu können!
www.opel-blitzschmie.de das Forum für Blitzfreunde

16

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:15

Zitat

Das brücken von Null und Erde ist Standard und in fast jeder Verteilung, der entscheidende Punkt ist wo die Brücke ist, sie muß vor dem FI-Schalter sitzen damit er die hin- und rückfließenden Ströme vergleichen kann um bei entsprechenden Differenzen auszulösen.


Hallo,
vor dem FI, aber nicht dahinter. Jetzt erzähl ihm nicht sowas, er denkt später noch er kann gefahrlos Erde und Null brücken

Zitat

Ich stelle mir den Wechselrichter etwa so vor: Eingang 12Volt Gleichspannung, danach wird durch Elektronik die Gleichsannung kleingehackt und umgespannt. Am Ausgang sitzt eine Schukosteckdose mit Null und L1(Phase) was sollte aber am Erdeanschluß sein außer dem evtl. Blechgehäuse?


Nicht ganz, 12V kommen rein, da sitzt nen Eisenkern mit ner Spule drum die es auf 230V hochkurbelt, dann noch einige Dioden und Transitoren (wovon einer wahrscheinlich defekt ist und falsch durchschaltet).
Was sein soll? Außer das er Strom auf der Erdung hat? Das Ding überhitzt sich und brennt ab. Also entweder Herzrasen wen er ans Gehäuse packt von nem eingesteckten Gerät oder Brandwunden, ganz fürchterliche Brandwunden wenn das Nachts passiert und alle schlafen.. Man man hier gehts ab *an den Kopf faß vor solcher leichtsinnigkeit*
Laßt das Leute verkabeln die das gelernt haben, ist wie beim Bus mit den Bremsen, da fukelt man auch nicht rum nur weil man es mal iregentwo gelesen hat wie es denn sein könnte

Wohnort: Edertal

Fahrzeug: Opel Blitz,MantaB,OmegaB

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:33

Ich kann Deine bedenken schon verstehen aber erklär mir mal welches Potential der Erdanschluß an der Schukodose am Wechselrichter haben soll. Die 230Volt AC werden im Gerät erzeugt und haben eigentlich keine Spannung gegen Erde da keiner von beiden mit dem Boden verbunden ist. Soll nun der Rechte oder der Linke Pol der Steckdose 230Volt gegen Erde haben? Und was wenn Du den Schukostecker rumdrehst (?)
Mein Wechselrichter hat einen Euroanschluß was soll ich da messen?
Die gemessenen Spannungen von 175Volt und 70Volt ergeben addiert ja 245Volt da die Ausgangsspannung aber nur 230Volt beträgt müssen es ja phasenverschobene Spannungen sein also ist evtl ein LC Entstörglied oder ähnliches gegen Erde eingebaut.
Signatur von »holidayblitz« Kann für meine Kommentare und Tips keinerlei Garantie übernehmen versuche aber nur was beizutragen wenn ich glaube helfen zu können!
www.opel-blitzschmie.de das Forum für Blitzfreunde

18

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:45

Du scheinst irgentwi im Hinterkopf zu haben, ach da kommen ja nur 12V rein da kann ja nix passieren. Das ist ein Irrtum. Durch die Spule wird daraus gefährliche 230V und die können dich selbstverständlich töten. Er hat da 3000Watt hinterhängen. Das heißt das Gerät muß 250A verarbeiten um auf besagte 3000W zu kommen, 250A ist dir klar wieviel das sind?

Mir egal, macht was ihr wollt, nicht mehr meine Sache, Mein Tipp war das er sein Gerät in die Tonne wirft und seine Anlage von nem Elektroinstallateuer überprüfen läßt. Mehr kann ich nicht tun

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:50

Zitat

Original von -Dirk-
... Nicht ganz, 12V kommen rein, da sitzt nen Eisenkern mit ner Spule drum die es auf 230V hochkurbelt...
Das ist nun wirklich Blödsinn!
Eine Spule mit Eisenkern macht aus 12V einen Elektromagneten, aber keine 230V.

Berücksichtige deine Aussage über das arbeiten an Bremsen bitte für deine schriftlichen Äusserungen.

Nix für ungut.

Grüsse aus Bremen
Me
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

20

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:58

Zitat

Eine Spule mit Eisenkern macht aus 12V einen Elektromagneten, aber keine 230V.


Hehe der war gut, ist aber trotzdem so, hat was mit magnetischen Kreisen zu tun und von der Wicklung ob dicke Drähte der Wicklungen oder dünne. Stimmt also schon was ich schrieb, sei also beruhigt 8-)

Zitat

Berücksichtige deine Aussage über das arbeiten an Bremsen bitte für deine schriftlichen Äusserungen.


Wat soll ich?