Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »cheesy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 14. Februar 2010, 13:20

Hallo ihr,

ich habe kürzlich eine schöne alte Bohrmaschine bekommen, leider ist beim Transport ein Gussteil gebrochen (Schale unter dem Treibriemen). Jetzt frag ich mich ob man das Schweissen kann, und wenn dann womit. Dass es mit meinem ollen Blechbratschutzgasgerät nicht geht nehm ich mal an. Vielleicht mit nem ordentlichen Elektroden-Elektro-Schweissgerät?

Und gibts hier in der Nähe einen, der sowas kann?







LG Christian

wulfmen

unregistriert

2

Sonntag, 14. Februar 2010, 13:39

moin krüschaan
wenn das nur die keilriemenabdeckung oben ist,kannst du sie auch mit poppnieten und kleinen blechstreifen flicken.
oder du nimmst ein stück siebdruckplatte und die scherben als schablone.
wenn du es schweissen lassen möchtest,muss man wissen,aus welchem material das teil besteht
wulf

3

Sonntag, 14. Februar 2010, 14:58

Wie du schon sagst, Cheesy, ein "ordentliches" Elektrodengerät, also 380V, und möglichst kleine ( 2,5mm ) Gusselektroden ( damit auch wirklich Power am Ende der Elektroden ankommt ). Damit bekommt man die zwei Teile wieder zu einem gefügt.
Ich weiß nicht, ob die ursprüngliche Stabilität damit wieder erreicht werden kann, aber "geklebt" bekommt man es so auf jeden Fall.

@Wulf: Ich wünsche viel Spass beim Bohren der Löcher für deine Poppnieten. Hast du schon einmal versucht Guss zu bohren...? Du benötigst schon wirklich(!!!) verdammt gute Bohrer ( mittelmäßige sind nämlich nach 2Sek. stumpf ) und eine gute... naja, Standbohrmaschine ist ja vorhanden.

  • »cheesy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 14. Februar 2010, 16:11

Sehr stabil muss es nicht sein, das ist nur die Abdeckung unter den Riemenscheiben, die trägt nix ausser sich selber und muss halt ein bisschen Vibrationsfest sein.

A propos kleben, kann man sowas vielleicht sogar kleben? Mit 2-K Epoxy-Kleber oder sowas?

LG Christian

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 14. Februar 2010, 17:08

Das sieht nach Grauguss aus. Grauguss lässt sich mit speziellen Graugusselektroden leicht schweissen, aber ....
Grauguss schrumpft an der Schweissnaht und verzieht sich. Zu empfehlen ist die Erwärmung der Bauteile mit Brenner vor dem schweissen und nach dem schweissen in Sand legen, zum möglichst langsamen Abkühlen. Wer einen Töpferofen hat kann darin langsam abkühlen.

Zum Bohren genügt ein HSS Bohrer mit üblichem Spitzenwinkel, aber die Schneidkante sollte gebrochen werden, wie für Messing auch.

Bei der schönen alten Maschine ist poppen :-O doch ein Frevel.
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

6

Sonntag, 14. Februar 2010, 18:18

Kleben an der Naht wird nicht lange halten. Auch nicht mit den hochfesten Klebern. Da muss ein "Angstblech" davor und dahinter, dann wird es wohl gehen. Oder aber auch GFK- Matte. :-O

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 14. Februar 2010, 19:39

so nu mal butter bei de fische...

Guss mus vorm schweissen heisgemacht werden weil wen man es kalt schweist können noch mehr risse entstehen durch die hitze beim schweissen.

schweissen mit deinem schutzgas aparat ist noch wehniger als kleben da es verschidene materiealien sind verbinden die sich nur oberflächig aber nicht in die tiefe.

also das teil heis machen, backoffen höchste stuffe aufheizen und dan mit guss elektrode schweissen das geht. da es ja kein tragendes teil ist langt es so.

nach dem schweissen dan wider in den offen und dan gans langsam abkühlen lassen also den ofen dan nicht ofen stehen lassen sondern zu machen und zwa ofen aus machen aber net abkühlen lassen.

wen das teil langsam abkühlen kan läuft man am wenigsten gefahr das sich wegen spanungen weitere risse enstehen.

zusatz:

e schweissen geht eben mit einer guss elektrode das sind nickelelektroden und sind nicht bilich und hat auch nicht jeder vorätig.

einfacher ist es mit hartlöten mit messing lot und fiel flussmittel.
da mus man aber auch die zu schweissende stelle mit dem brenner vorwärmen richtig heis machen damit da was gutes bei raus kommt.

und befor gefragt wird op ich das machen könte :-) ja kan ich machen :-)

- Editiert von Eicke am 14.02.2010, 20:14 -
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Pinkepank

unregistriert

8

Sonntag, 14. Februar 2010, 20:27

Moin Leutz,

also @Eicke im Prinzip richtig, nur bei dem Grauguß muß das Vorwärmen auf 600-800 Grad "C" sein, durch einen Backofen schlecht zu bewerkstelligen,eher mit Flamme , dann mit Gußelektrode oder Wig mit höherwertigen Material u.a. auch V4a verschweißen und dann zum aufkohlen und Rißfreien entspannen in trockenen Sägespäne einpacken zum abkühlen.So würde da ein Schuh drauß.Hartlöten ist aber auch Interessant, nur eben nicht mehr wie kleben,Schutzgas geht "auch zum kleben", indem du die Bruchstelle
auf beiden Seiten V-förmig anschleifst,von beiden Seiten durchschweißt und dann auch in Sägespänen auskühlen lässt,hält auch aber auch eben nur wie geklebt.
Hinweis noch auf die Sägespäne, nicht im Haus machen,enorme Qualmentwicklung !

@Cheesy, fragt doch mal einen "alten" Landmaschinenmechaniker, die können sowas noch, ansonsten meldest du dich und sendest mir das Teil und lässt mir ein paar Tage Zeit, und ich mache es fertig, da ich alles dafür an Schweißgeräten und Material da habe,was aber der liebe Eicke auch kann.

MFG DPA aus N

  • »cheesy« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 15. Februar 2010, 19:58

Danke Jungs!

Jetzt seh ich klarer!

Ich rekapituliere: Kleben ist nix, Löten ist fragwürdig, Nieten ist unwürdig, Schweissen ist was für echte Experten.

Ich denke ich werde im Lauf des Frühlings mal einen von euch beiden Schweissspezialisten kontaktieren, zwecks ein bisschen Hilfe unter Freunden ;-)

Im Moment hab ich eh noch andere Baustellen, wollte mich aber schonmal schlau machen.

LG und danke nochmal

Christian