Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 15. Februar 2010, 20:48

Liebe Experten, was sagt mir der D-Wert einer Anhängerkupplung, bzw. was kann ich damit erfahren?

Beispiel: Der Anhängebock ist mit einem D-Wert von 16,4kN angegeben, der passende Kugelkopf mit 22kN.

Wenn ich die Formel mit den Werten 2500kg für den Anhänger und 3400kg Zugfahrzeugleermasse fülle, komme ich auf einen D-Wert von 14,13kN. Nehme ich das voll beladene Zugfahrzeug (4400kg), entsteht ein D-Wert von 15,64kN.

Für das ehemalige Zugmaul ist eine Angabe von 30kN auf dem Heck. Wie stehen die Chancen, dass ich mit der entsprechenden Kugelkupplung (mindestens) 2500kg Zuglast eingetragen bekomme?

Oder habe ich wieder einen Knick in den Gedanken? Könnte da echt mal Hilfe brauchen tun...

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 16. Februar 2010, 12:37

Moin Moin !

Der D-Wert ist eine Berechnungsgrundlage für die zulässige Belastung der Verbindung zwischen 2 Fzgen. Damit ist klar,wenn auf der Kupplungskugel ein höherer Wert angegeben ist als auf der zum Fzg gehörigen Halterung,ist der niedrigere Wert massgebend.

Zitat

Wenn ich die Formel mit den Werten 2500kg für den Anhänger und 3400kg Zugfahrzeugleermasse fülle, komme ich auf einen D-Wert von 14,13kN. Nehme ich das voll beladene Zugfahrzeug (4400kg), entsteht ein D-Wert von 15,64kN.


Du musst selbstverständlich von beiden Fzgen die zulässigen Gesamtgewichte nehmen !

Mit zGG 4400 kg und einem D-Wert von 16.4 KN kommst du auf eine zul. Anhängelast von 2690 kg.
Das ist das äusserste,wofür die Verbindung geeignet ist.Dieses sagt aber nichts über die tatsächlich mögliche Anhängelast aus,da der Fzghersteller diese nach gesetzlichen und selbst gestellten Vorgaben festlegt.Es könnte sein ,dass er einen niedrigeren Wert freigibt,weil Bremsen Anfahrmöglichkeit,Steifigigkeit der Karosse,Feststellbremse ,Kühlleistung usw. nur dafür geeignet sind.Genauso könnte der freigegebene Wert höher sein,dann müsstest du,um diesen ausnutzen zu können,einen stärkeren Anhängebock mit höherem D-Wert verbauen.
Werte über 3,5 t sind bei Kugelkupplungen grundsätzlich nicht möglich,Werte über dem zGG des Zugfzgs nur bei ausgewiesenen Geländewagen.

MfG Volker

3

Dienstag, 16. Februar 2010, 17:01

2500kg Anhängelast würden mir vollkommen reichen. Das dürfte von der Kupplung (Anhängebock) selber ja demnach kein Problem darstellen. Mit der Rockinger war eine Anhängelast von 3t eingetragen und an der Nicht-Druckluft-Bremse hat sich ja nichts geändert. Ob mir da der TÜV was Konkretes sagen kann, wenn ich dem L608D/41 und die Daten der Anhängerkupplung um die Ohren haue...? Oder muss ich mich an den Fahrzeughersteller wenden wegen der möglichen Anhängelast?

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 16. Februar 2010, 17:05

Petzi ich fürchte das wird nicht reichen. Ich habe beim letzten TÜV den Menschen gefragt, ob er mir meine eingetragenen 1000 kg auf 2000 kg erhöht (Kupplung und Bock sind entsprechend ausgelegt und habens aufm Typenschild). Und er meinte, dass er eine Freigabe vom Hersteller braucht. Andere TÜVer sind da wohl kulanter, denen reicht eine Briefkopie von einem baugleichen Fahrzeug. Herstellerfreigabe gabs früher wohl bei MB für Umme, kostet aber inzwischen richtig Geld hab ich gehört.

LG Christian

5

Dienstag, 16. Februar 2010, 17:11

1000kg ??? Das ist ja gar nichts...
Soll ich mir dann noch einen Golf als Zugfahrzeug zulegen...? ;-)

Was die Freigabe im Sternenhaus kosten soll hast Du aber nicht angefragt, oder? Mit Briefkopie macht eigentlich kaum noch ein TÜVer rum... ;-(

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 16. Februar 2010, 17:16

Nee, aber such mal in der Suche, ich meine das hatten wir schon das eine oder andere Mal.

Jo die 1000 kg nerven, vor allem weil ich weiss, dass man da ganz leicht 2000 draus machen kann: 1 durchstreichen 2 reinschreiben, fertig.

LG Christian

7

Dienstag, 16. Februar 2010, 19:43

Zitat

Original von cheesy
aber such mal in der Suche

Asche über mein Haupt. Die Frage nach dem D-Wert war erst ein paar Tage alt und die Anhängelast war schon einige etliche Male in der letzten Zeit dran...

Ich gelobe hiermit mich zu bessern und zukünftig wirklich JEDES Mal zuerst die Bordsuche zu bemühen...!


Wegen meiner Anhängelast frage ich mal beim hiesigen TÜV nach. Der war zwar zuerst mit meiner Vollabnahme etwas zickig (wir erinnern uns an das EG-Kontrollgerät im Privat-LKW), dann aber doch irgendwann einsichtig - ja regelrecht kooperativ...

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 16. Februar 2010, 19:55

Oh stimmt Petzi, deine Beziehung zum TÜV ist ja eine ganz spezielle, ich erinnere mich :-O :-O

LG Christian